Werbung

Nachricht vom 19.10.2020    

DEHOGA Kreisverband begrüßt Entscheidung der Task-Force

Der Vorsitzende des DEHOGA – Kreisverbands Altenkirchen, Uwe Steiniger, zeigt sich erleichtert, dass der Vorfall rund um die mehrtägige Hochzeitsfeier innerhalb einer Glaubensgemeinschaft im Landkreis mit enormen Neuinfektionen nun doch nicht zu harten Einschnitten im gesamten Kreisgebiet führt.

DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger ist Gastronom im Kloster Marienthal. (Foto: Klostergastronomie Marienthal)

Kreis Altenkirchen. Steiniger befürchtet aber, dass sich so etwas jederzeit wiederholen könne und drängt deswegen weiter auf klare Differenzierung zwischen Feierlichkeiten, welche in gastronomischen, konzessionierten Betrieben stattfinden und Veranstaltungen, die in privaten oder privat angemieteten Räumen stattfinden: „Hier geht es schließlich um Existenzen“.

Während Steiniger ausdrücklich die gute und umsichtige Arbeit der Corona-Task-Force des Landkreises lobt, ärgert er sich über den Schaden, den der aktuelle Vorgang für viele Gastro-Betriebe mit sich gezogen hat: „Solche Meldungen verunsichern unsere Gäste, die dann aus Pflichtbewusstsein ihre eigenen Feiern absagen, selbst im kleinsten Rahmen. Am Wochenende blieben zudem viele Tische in unseren Restaurants leer, dafür überrollte uns mal wieder eine Stornierungswelle“

In zahlreichen Anrufen sowie E-Mails wandten sich nicht nur Betreiber gastronomischer Betriebe an ihn, auch aus Reihen der Veranstalter, Zulieferer und selbst seitens der Gäste bat man darum, den Forderungen nach einer klaren Differenzierung bei Veranstaltungen und Feiern erneut Nachdruck zu verleihen.

Auch wenn allen klar sei, dass es nirgends einen hundertprozentigen Schutz vor Ansteckung gebe, so attestiere man gerade der Gastronomie vor Ort, sowie den professionellen Veranstaltern im Kulturbereich eine enorme Anstrengung, alles für den Schutz der Gesundheit aller zu bewerkstelligen. Das muss herausgestellt werden, um auch den Gästen und Besuchern Klarheit zu verschaffen.



Steiniger moniert weiterhin, dass etliche Politiker zurzeit auf den Schutz der Privatsphäre hinweisen und eher den öffentlichen Raum in den Fokus nehmen, zu dem man auch die Gastronomie zähle. „Die Quintessenzens ist dann häufig, dass Feiern bei uns abgesagt werden, stattdessen die eigene Kellerbar, die ausgeräumte Garage oder eine angemietete Grillhütte hierzu genutzt werden. Das kann nicht im Sinne vernünftiger Corona-Bekämpfungsmaßnahmen sein“.

Dass einige Städte und Kommunen jetzt eher auf die Meldungen solcher Zusammenkünfte aus der Nachbarschaft zählen, sieht er allerdings sehr kritisch: „Wir wollen weder stigmatisieren, noch eine Blockwart-Mentalität. Es liegt uns an einem allgemeinen Bewusstsein für die aktuelle Lage und an vernünftigen Vorgaben. Eben der Verweis auf die Möglichkeit einer Feier unter professionellen Bedingungen, welche unsere Betriebe anbieten“. Ein dauerhaftes Untersagen und uneinheitliche Restriktiven nage nicht nur an den Nerven den Menschen, sie führe letztlich auch zu einer fehlenden Akzeptanz für die Maßnahmen in der Bevölkerung: „Lieber gemeinsam Möglichkeiten aufzeigen, statt die Suche nach Schlupflöchern in Gang zu setzen! Jetzt sind Verantwortliche gefragt, aufzuzeigen, wo etwas machbar ist“. Der Gastronomie, die sowieso staatlich überwacht wird und gerade jetzt ihre jeweiligen Hygiene-Konzepte noch enger mit den zuständigen Behörden abstimme, müsse dies endlich einmal positiv zuerkannt werden, sonst mache das alles doch gar keinen Sinn: „Dann feiert jeder wie er will, nur nicht bei uns!“

Der DEHOGA-Kreisverband Altenkirchen fordert daher weiter „Vorfahrt für die Profis“, der Kreisvorsitzende Uwe Steiniger betont erneut, dass es neben der Gesundheit aller schließlich auch um Existenzen geht. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich der 100er-Marke

Am Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt 24 neu festgestellte Corona-Infektionen für den Landkreis Altenkirchen. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gibt die Sieben-Tage-Inzidenz tagesaktuell mit 108,7 an. Der Wert für das Land sinkt auf jetzt 80,6.


Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Vollsperrung der Rathausstraße ab Oktober, Ausbau der Holschbacher Straße im Frühjahr 2022: In Wissen stehen gleich mehrere Großprojekte an, über die die Verkehrskommission am 12. Mai nähere Infos bekanntgab. Ein "Stadtteilgespräch Alserberg" soll im Juli stattfinden.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.


Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Die Eisbachhütte ist wieder intakt: Die Raststelle im Wippebachtal war verwittert und steht nun wieder in altem Glanz als Unterstand für Wanderer und Radfahrer bereit. Helfer haben mit einigem Aufwand die Feuchtigkeitsschäden am Dach beseitigt.




Aktuelle Artikel aus Region


Betzdorf: Helfer gesucht zum Müllsammeln im Waldstück „Zur Hetzbach“

Betzdorf. Täglich geht Margit Diehl mit ihrem Hund durch den Wald auf dem Molzberg. Schon lange ist ihr der achtlos weggeworfene ...

Besser fotografieren lernen von prämiertem Profi

Altenkirchen. In diesem Live-Online-Seminar gibt Olaf Pitzer, bundesweit prämierter Fotograf aus dem Landkreis Altenkirchen, ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Der schönste Teil des Wippebachtals erstreckt sich zwischen Fahren bei Birken-Honigsessen und seinem Quellgebiet an der L ...

Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Wissen. Der zunehmende und gut voranschreitende Ausbau der Rathausstraße bringt durchaus aus Sicht des Verkehrs einige Herausforderungen ...

Westerwaldwetter: Wochenende wird feucht und kühl

Region. In der Nacht zum Samstag klingen die Schauer ab. Es ist teils stärker bewölkt. Die Nachttemperaturen kühlen auf bis ...

Weitere Artikel


Kümmerer für Migranten: neue arbeit übernimmt CJD-Angebote

Wissen. „Wir haben ab Mitte August in Rekordzeit die Plätze eingerichtet und im Schnellverfahren fürs nötige Fachpersonal ...

Volksbank Hamm/Sieg spendet an die JSG Hammer Land

Hamm. Seit der Spielsaison August 2020 hat die JSG Hammer Land eine A-Jugend Mannschaft. Diese neue A-Jugend erhielt einen ...

Grube Bindweide beendet Saison – Letzte Einfahrt am 31. Oktober

Steinebach. Die allgemeinen Öffnungszeiten sind noch am kommenden Wochenende (Samstag und Sonntag) sowie in der nächsten ...

Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Altenkirchen/Mainz. Die Task-Force unter Leitung von Detlef Placzek, Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, ...

Interaktive Herbstwanderung auf dem Dürrholzer Naturerlebnispfad

Dürrholz. Der Pfad bietet Durchblicke durch laubenartige Blättertunnel, Einblicke in Naturelemente und Ausblicke auf die ...

Schützenverein Freusburg: Mit Herz und Verstand

Kirchen. Im Jahr 1971 trafen sich einige Freusburger in der Scheune oberhalb der Burg, um mit einem Luftgewehr auf eine Zielscheibe ...

Werbung