Werbung

Nachricht vom 19.10.2020    

Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Von Axel Griebling

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.

Blick auf die Nister in der Kroppacher Schweiz. Foto: Axel Griebling

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde in der Kroppacher Schweiz, direkt am Ufer der Nister. Die Lage des idyllischen Ortes erinnert mit der bergigen Landschaft an einen Urlaub im Schwarzwald oder im Allgäu. Schon die Anfahrt über die Serpentinenstraße lässt auf eine abwechslungsreiche Wanderung schließen. Da die Wege, auf denen wir wandern nicht markiert sind, ist am Ende dieses Berichtes der Link zu Komoot inklusive GPS-Dateien angegeben. Und weil der Stollenweg teilweise nur ein schmaler Weg ist, der in etwa 50 Metern Höhe oberhalb der Nister angelegt wurde und es von dort steil bergab geht, ist ein wenig Schwindelfreiheit erforderlich, um diese Wanderstrecke zu meistern. Versprechen können wir aber, dass diese Wanderung einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen wird, versetzt sie uns doch angesichts der vielen Entdeckungen in die Vergangenheit unserer Vorväter zurück. So gab es teilweise bis ins 19. Jahrhundert in Helmeroth etwa 20 Bergwerke und Gruben, aus denen Silbererz, Bleierz und Eisenerz gewonnen wurde. Auf unserer Wanderung werden wir mit den Resten der heute zugeschütteten Stolleneingänge und dazugehörigen Abraumhalden konfrontiert und können uns bildlich vorstellen, wie das Umfeld an den Gruben früher ausgesehen haben muss.

Vom Dorfgemeinschaftshaus aus halten wir uns links und wandern die Hauptstraße hoch bis zur nächsten Weggabelung, an der wir rechts auf den geteerten Feldweg einbiegen. Den nächsten Weg links nehmend wandern wir auf ein kleines Waldstück zu, das wir links passieren. In diesem Wäldchen befand sich der Maschinenschacht der ehemaligen Grube Mathilde. Vom Maschinenschacht sind nur noch die Reste der Eisenträger zu sehen. Die Bezeichnung Maschinenschacht wurde in der Frühzeit der Nutzung von Dampfmaschinen oder großer Motoren zur Wasserhaltung im deutschen Bergbau verwendet, um auf die damals noch seltene Nutzung einer Maschine hinzuweisen. Mit etwas Phantasie stellen wir uns die dort ehemals platzierte Maschine vor, die mit ihrem mächtigen Pumpenwerk den Stollenschacht wasserfrei gehalten hat.

Grube Mathilde
Die Grube Mathilde ging 1868 aus dem Zusammenschluss der Einzelgruben Gute Mathilde, Guter Heinrich und Gustav Adolph in Helmeroth hervor. Die Einzelgruben bestanden schon seit 1866. Im zusammengelegten Grubenfeld wurde Blei, Zink, Eisen und Kupfer gefördert. Die Grube verfügte über einen Oberen Stollen (Lage: 50° 44′ 43.91″ N, 7° 43′ 58.69″ E), einen ca. 500 m langen Tiefen Stollen mit 155,6 m Höhe über NN, am Nisterufer gelegen (Lage: 50° 44′ 50.4″ N, 7° 44′ 18.7″ E), sowie jeweils einen Maschinenschacht (Lage: 50° 44′ 38.82″ N, 7° 44′ 5.45″ E) und einen Förderschacht (Lage: 50° 44′ 51.31″ N, 7° 44′ 15.83″ E). Der Abbau der Erze, welche später per Seilbahn ins Siegtal befördert wurden, erfolgte in einer bis zur 140 m messenden Tiefbausohle, welche über Senkschächte aus dem tiefen Stollen erreichbar war (Quelle: Wikipedia). Der ehemalige Hauptstolleneingang liegt am heutigen Campingplatz „Nistertal“, zwischen Helmeroth und dem Ortsteil Langenbach direkt an der Nister gelegen. Der Stolleneingang ist noch vorhanden und wird vom Campingplatzbetreiber heute als natürlicher Kühlschrank genutzt.

Am Wäldchen vorbei nehmen wir die nächste Weggabelung links und erreichen nach ein paar hundert Metern den Ortsteil Langenbach, gehen der Hauptstraße entlang und schwenken links in die Straße „Am Rain“ Richtung Bruchertseifen ein. Kurz hinter dem Ortsausgang erreichen wir rechterhand einen Feldweg mit dem verwitterten Hinweisschild „Stollenweg“, auf den wir einbiegen. Da der Stollenweg in Vergessenheit geraten und nicht ausgebaut ist, dient uns der Wald rechts als Wegweiser, dem wir folgen. Wir machen einen Schwenk nach rechts und dann wieder nach links und befinden uns nach etwa 100 Metern am Eingang des eigentlichen Stollenweges. Hier ist die Wegführung selbsterklärend, da dieser Weg wie in den Fels gehauen, steil etwa 50 Meter oberhalb dem Verlauf der Nister folgt. Das Blätterdach des Waldes erzeugt eine gespenstige Stimmung, passend zu unseren Entdeckungen. Wahrscheinlich vermuten wir hier mehr Stolleneingänge als ursächlich vorhanden, jedoch sind hier die verschiedene Spuren unserer Vorfahren deutlich zu erkennen. Kurz vor Ende des Stollenweges, in einer Linkskurve des Weges, verlassen wir den Wanderweg und klettern rechts den Berghang zum Eselsberg hinauf. Hier entdecken wir die Reste der ehemaligen Grube Güte Gottes von Bruchertseifen. Mehrere Abraumfelder und zugeschüttete Stolleneingänge weisen uns den Weg.

Grube Güte Gottes
Die Grube Güte Gottes (früher Eselsberg) war ein Erzbergwerk bei Bruchertseifen im Landkreis Altenkirchen (Lage: 50° 45′ 0.14″ N, 7° 43′ 6.35″ E). Die Grube war bereits im 17. Jahrhundert in Betrieb. Abgebaut wurde Bleiglanz, Kupferkies, Zinkblende und Siderit. Der Obere Stollen brachte 45 m, der Tiefe Stollen 70 m Teufe (bergmännische Bezeichnung der Tiefe) ein. Neu verliehen wurde die Grube am 26. September 1836 und am 11. Februar 1837. 1874 kam die Grube zur Nistertaler Erzbergwerke Gesellschaft. In den Jahren 1881 bis 1885 hatte die Grube ihre höchsten Förderraten. 1881 wurden 260 t Bleierz, 5 t Zinkerz und 153 t Spateisenstein gefördert, 1884 waren es 20 t Bleierz und 50 t Zinkerz. 1885 waren alle 20 m bis auf 100 m Teufe Tiefbausohlen angelegt (insgesamt 5 Stück). Über die 5. Tiefbausohle wird berichtet, dass durch starke Wasserzutritte eine weitere Wasserhaltung mittels Handpumpe auf Dauer zu kostspielig sei. 1901 ging die Grube insolvent, 1910 wurde sie endgültig stillgelegt (Quelle: Wikipedia).

Zurück auf dem Stollenweg erreichen wir das Ende des Waldes, halten uns rechts und überqueren die Kreisstraße. Wir biegen nun links auf den nächsten Feldweg ein, halten uns nach etwa 50 Metern wieder links, nehmen dann die nächste Möglichkeit rechts und erreichen eine kleine Waldlichtung, auf einer Anhöhe gelegen. Hier machen wir auf den angebotenen Ruhebänken Rast und nutzen die Ruhepause, um mit einem phantastischen Blick von oben ins Tal der Kroppacher Schweiz belohnt zu werden. Bei guter Sicht kann man sogar die Berge des Kreises Siegen-Wittgenstein erkennen. Wir versuchen, die verschiedenen Ortschaften, die wir in der Ferne entdecken, zu benennen, müssen uns aber eingestehen, dass dies schwieriger ist als wir gedacht haben. Ein Blick auf das Navigationssystem im Handy verrät uns später die Lösung. Weiter geht es über verschiedene Feldwege, einmal rechts, dann links, und wieder rechts, jeweils bei dem erstbesten sich bietenden Feldweg einbiegend, dann weiter nach links bis zum Café Hehl. Hier besteht eine Einkehrmöglichkeit, um Rast bei einer Tasse Kaffee oder einem Stück leckeren Kuchen zu machen. Weiter wandernd, erreichen wir die Helmerother Höhe, überqueren die Straße und biegen auf die Kreisstraße nach Flögert rechts ab. Obwohl es sich um eine geteerte Straße und einzige Zufahrtsmöglichkeit nach Flögert handelt, sind wir auf diesem Streckenabschnitt keinem einzigen Fahrzeug begegnet. Lediglich aus der Ferne ist eine Motorsäge zu hören, denn auch hier hat der Borkenkäfer ganze Arbeit geleistet. Kurz vor einer scharfen Rechtskurve biegen wir nach etwa einem Kilometer links in einen kleinen Feldweg ein. Dem Feldweg folgend, kehren wir nach ein paar hundert Metern wieder zu unserem Ausgangspunkt der Rundwanderung zurück.

Karte für den Stollenweg in der Kroppacher Schweiz

Für die Stollenwanderung ist eine mittlere Kondition erforderlich. Wanderschuhe sind empfehlenswert. Die Wanderung sollte wegen dem steilen Abhang auf dem Stollenweg nicht mit kleinen Kindern durchgeführt werden. Die Wanderstrecke beträgt etwa 7,5 Kilometer mit einem Höhenunterschied von etwa 180 Metern und ist in etwa 2,5 Stunden zu bewältigen. Die GPS-Daten und eine detaillierte Wanderkarte, die zur Navigation benutzt werden kann, sind auf Komoot (Link: www.komoot.de/tour/272797298) hinterlegt. (Hinweis: Kartenerstellung auf Grundlage der Wanderkarte von Typisch-Westerwald.de / Rainer Lemmer) GRI


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Weihnachtsplätzchen. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.




Aktuelle Artikel aus Region


Kirchen: Bald Verkehrsbehinderungen vor kath. Kirche

Kirchen. Aufgrund der erforderlichen Rückbauarbeiten des Gerüstes an der kath. St.-Michael-Kirche, wird es am Freitag, den ...

17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Weitere Artikel


„Der von den Löwen träumte“: Hanns-Josef Ortheil im Kulturwerk

Wissen. Ortheil bedankte sich zudem bei allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben: „Ich habe großen Respekt davor ...

Achtsamkeit und Natur: Naturprojektwoche im Hasselwald

Pracht. Dieses Jahr lag die Aufmerksamkeit auch auf der Auslichtung des Farns. Der Adlerfarn wurde mit Heugabeln niedergelegt. ...

Bachlehrpfad Selbach: neue Hinweistafel zeigt Klimaschäden auf

Selbach. Eigentlich sollte es ein Grund zur Freude sein, wenn die interessanten Lehrtafeln am Selbach um eine weitere Info-Tafel ...

Autor Peter Probst erzählt vom Teenager-Sein im Jahr 1970

Enspel. Für diese Literaturmatinee hatte sich der Geschäftsführer Martin Rudolph, aber auch Heinz Fischer eingesetzt. Und ...

Suche nach „Betzdorfs schönster Laterne“ geht in den Endspurt

Betzdorf. Die Aktion läuft im Rahmen von „Sankt Martin zu Hause“, dem Gemeinschaftsprojekt der Stadt Betzdorf, der Jugendpflege, ...

Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Altenkirchen. 114 positive Fälle aktuell: Die Zahl der mit Covid-19-infizierten Menschen ist in den zurückliegenden 24 Stunden ...

Werbung