Werbung

Nachricht vom 20.10.2020    

„Der von den Löwen träumte“: Hanns-Josef Ortheil im Kulturwerk

Zu Beginn seiner Lesung „Der von den Löwen träumte“ im Kulturwerk in Wissen am Sonntagabend, 18. Oktober, erinnerte Hanns-Josef Ortheil an seine Tante Elfriede Ortheil, die vor zwei Wochen im Alter von 84 Jahren verstorben sei. Er widmete ihr den Abend, sie hätte als einzige seiner vielen Verwandten fast alle seine Lesungen im hiesigen Raum besucht. Sogar bei den Preisverleihungen, in Mainz oder Alzey, habe sie ihn oft durch ihre Teilnahme überrascht.

Hanns-Josef Ortheil liest im Kulturwerk. (Fotos: ma)

Wissen. Ortheil bedankte sich zudem bei allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben: „Ich habe großen Respekt davor und bin froh, dass der Abend zustande gekommen ist.“ Seine letzte Lesung sei am 3. März 2020 in Freiburg gewesen. Für viele Autoren seien Lesungen eine große Einnahmequelle über die Bücher hinaus. Das sei jetzt ein großes Problem, wie auch der Ausfall der Frankfurter Buchmesse, die nur digital in verkürzter Form stattfinde in diesem besonderen und sehr schwierigen Jahr.

Den Autor Hanns-Josef Ortheil in Wissen vorzustellen, das ist in etwa so wie Eulen nach Athen zu tragen. Der mit vielen Preisen ausgezeichnete Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim, 1951 in Köln geboren, ist zurückgekehrt in den Heimatort seiner Eltern, und lebt in Wissen. Unter anderem wurde Ortheil der Thomas-Mann-Preis verliehen, seine Romane sind in über zwanzig Sprachen übersetzt worden. Nun bereicherte er am Sonntagabend als Botschafter des Kulturwerks die 19. Westerwälder Literaturtage mit Auszügen aus seinem neuen Buch „Der von den Löwen träumte“; das freute nicht nur Organisatorin Maria Bastian-Erll, sondern auch die zahlreich erschienen Zuhörer, darunter Ulrich Marciniak, stellvertretend für den Verbands- und Stadtbürgermeister Berno Neuhoff und den ehemaligen Landrat des Kreises Altenkirchen, Michael Lieber.

Autobiographische Bezüge
Das Werk „Der von den Löwen träumte“ sei eine kurze Unterbrechung des autobiographischen Werkes von Ortheil, das schon viele Bücher umfasse, so Bastian-Erll. Dem widersprach der Autor allerdings. Es gehe in seinem Werk nicht vor allem um Hemingway, der von den Löwen träumte und in Afrika viele Exkursionen unternommen habe, um sein Heldentum durch Erlegen von Löwen zu beweisen. Er wolle versuchen zu erläutern, warum es sich um ein autobiographisches Buch handle, die Entstehungsgeschichte des Werkes, in dem es um Väter und Söhne geht, zu erzählen. Frei nach einer Textpassage im Aufsatz von Siegmund Freud „Die Dichter und das Fantasieren“ versuchte Ortheil die Frage zu beantworten, woher der Dichter seine Ideen für seine Werke schöpft. Wie kommen die Dichter zu ihren Stoffen, wo ist der zentrale Punkt, der Stoff, der so berührt, dass sie glauben mit diesem Thema weiter arbeiten zu müssen? Wie arbeiten sie damit im Verhältnis zu dem, was sie fantasieren? Hemingway sei der Schriftsteller, der ihn seit Anfang der sechziger Jahre das ganze Leben begleitet habe, erklärte Ortheil. Dessen Kurzgeschichte „Großer doppelherziger Strom“, die habe er sofort habe projizieren können auf die Umgebung im Westerwald, auf Spaziergänge mit seinem Vater an der Nister. An diesem Autor habe er sich orientieren können, habe das Gefühl gehabt, der schreibe Tatsachenberichte, keine Fantasien.

Das gewaltigste, was er als junger Mann gelesen habe, das sei das zweite Buch, das ihm sein Vater geschenkt habe, Hemingways Storys „Paris, ein Fest fürs Leben“. Schon beim Lesen der ersten der Geschichten „Ein gutes Café an der Place Saint-Michel“ habe er plötzlich gewusst, wie man große Literatur schreibe, mit einem Café au Lait und einem Rum aus Martinique, dazu ein Bleistift und ein Notizbuch. 1967 reiste er mit seinem Vater nach Paris, fand das Café und stellte genau diese Szene nach, und wirklich – nach dem zweiten Rum habe sich die Geschichte wie von selbst geschrieben. Die Kriegsromane Hemingways „In einem anderen Land“ und „Wem die Stunde schlägt“, die hätten ihn abgestoßen. In diese Lektüre der Auseinandersetzungen mit Kriegsthemen und mit dem Sentimentalen hätte er nicht hineinfinden können.

Identifikation mit Hemingway
Für „Der von den Löwen träumte“, die Entstehungsgeschichte basiert auf den beiden Romanen „Über den Fluss und in die Wälder“ und „Der alte Mann und das Meer“, reiste Ortheil nach Venedig. Es gelang ihm, sich in der Locanda Cipriani auf Torcello einzumieten, in der auch Hemingway, der sich in einer schweren Krise befand, stark traumatisiert war durch Kriegsgeschehen, viel zu viel trank und gezeichnet durch schwere Depressionen eine Schreibblockade entwickelte, 1948 wohnte. Erst die Freundschaft zu einem jungen Fischer und die Liebe zu einer achtzehnjährigen Venezianerin brachten dem fünfzigjährigen, schwer herzkranken Schriftsteller seinen Lebensmut zurück.

Wie stark er sich mit dem berühmten Schriftsteller identifiziert, das zeigte sich daran, dass die Zuhörer am Sonntagabend teilweise den Eindruck hatten, nicht Ortheil, sondern Hemingway erzähle. Er nahm sie mit in Hemingways Zimmer. Der Geruch von Holz, das Bett des Schriftstellers, in dem Ortheil schlief, und die Bücher, die er vorfand, all das vermittelte er so real wie auch die Streifgänge des Schriftstellers durch Venedig oder sein nächtlicher gedanklicher Dialog mit Hemingway auf dessen Grundstück in Key West: „Ich habe in dir nur den Landjungen gesehen, der stolz war auf seine gefangenen Fische, ich habe in dir nur das Naive gesehen, das Lernen, das Staunen. Ich habe mir vorzustellen versucht, wie du schreibst und das hat mir geholfen selbst etwas wie Sicherheit zu finden“.

Im März 2019 beendete Ortheil sein Buch „Der von den Löwen träumte“. Erschöpft von den langen Recherchen auf den Spuren seines Idols suchte er einen Arzt auf, der bei ihm ein schweres Herzproblem diagnostizierte, welches eine sofortige Operation notwendig machte und was der Autor kommentierte mit: „Hier endet die Geschichte, ich sitze wieder hier“. (ma)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Weihnachtsplätzchen. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.




Aktuelle Artikel aus Kultur


„An den Ufern des Mehrbachs“ – ein historischer Roman

Kreisgebiet. Schwere landwirtschaftliche Arbeit, mühsame Mobilität und konfessionelle Schranken werden im Roman geschickt ...

„Das Weihnachtsgeheimnis“ als Adventskalender im Kulturwerk

Wissen. Joachim möchte gerne einen Adventskalender haben. Doch alle sind ausverkauft – bis auf einen ziemlich alten, handgefertigten, ...

Buchtipp: „Winzerschuld“ von Andreas Wagner

Dierdorf / Köln. Der Schauplatz des Kriminalromans ist das kleine Dorf Essenheim an der Selz in Rheinhessen, in dem jeder ...

Neuwied hat einen der besten Escape Räume der Welt

Neuwied. Trotz Corona gibt es bei 66 Minuten Theater Adventures derzeit Grund zur Freude. Mit ihrem technisch aufwendigen ...

Frauen ohne Gesicht beginnen zu sprechen

Daaden. Die drei Jahre Kunststudium an der Akademie in Bochum lassen keinen Zweifel zu, dass sie ihr Handwerk versteht. Jetzt ...

Kommt Nico Traut bei "The Voice of Germany" weiter?

Rennerod. Der 22-jährige Renneroder begann erst vor zwei Jahren mit dem Singen, nachdem er sich vor vier Jahren selbst das ...

Weitere Artikel


Achtsamkeit und Natur: Naturprojektwoche im Hasselwald

Pracht. Dieses Jahr lag die Aufmerksamkeit auch auf der Auslichtung des Farns. Der Adlerfarn wurde mit Heugabeln niedergelegt. ...

Bachlehrpfad Selbach: neue Hinweistafel zeigt Klimaschäden auf

Selbach. Eigentlich sollte es ein Grund zur Freude sein, wenn die interessanten Lehrtafeln am Selbach um eine weitere Info-Tafel ...

DJKM Oschersleben: Tom Kalender aus Hamm fährt in die Top-Ten

Hamm/Oschersleben. Große Herausforderungen warteten am zurückliegenden Wochenende auf Nachwuchspilot Tom Kalender. Die Deutsche ...

Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

Autor Peter Probst erzählt vom Teenager-Sein im Jahr 1970

Enspel. Für diese Literaturmatinee hatte sich der Geschäftsführer Martin Rudolph, aber auch Heinz Fischer eingesetzt. Und ...

Suche nach „Betzdorfs schönster Laterne“ geht in den Endspurt

Betzdorf. Die Aktion läuft im Rahmen von „Sankt Martin zu Hause“, dem Gemeinschaftsprojekt der Stadt Betzdorf, der Jugendpflege, ...

Werbung