Werbung

Nachricht vom 20.10.2020    

Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Ich beziehe mich hier auf den Artikel des AK-Kuriers vom 18. Oktober 2020: 'Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen'. Aussage der Task-Force Altenkirchen: Es handele sich um eine geschlossene Glaubensgemeinschaft, die zwar sehr stark untereinander verbunden sei, aber nur wenige Kontakte darüber hinaus pflege.

So die Analyse der Corona-Task-Force Altenkirchen. Nach einer dreitägigen Hochzeit der Baptisten-Gemeinschaft wurden 81 Personen positiv getestet, 250 Personen sind in Quarantäne. Dies ist ein immenser wirtschaftlicher Schaden. 250 Personen können nicht ihrer Arbeit nachgehen, dadurch werden auch andere Personen, die direkt oder indirekt mit diesen Personen in Verbindung stehen, mit in Leidenschaft gezogen werden. Die Bevölkerung der Stadt Altenkirchen muss sich nun besonderen Sicherheitsmaßnahmen unterwerfen. Und das alles nur, weil eine Hochzeit einer baptisttischen Glaubensgemeinschaft sich in unverantwortliche Art und Weise über das Wohl der gesamten Altenkirchener Bevölkerung hinweg stellt.

Warum wird dieses Ereignis heruntergespielt. Hat diese Glaubensgemeinschaft besondere Rechte? Oder vielleicht gute Verbindungen zu den Behörden? Mit welchem Recht setzt sich eine Baptistische Glaubensgemeinschaft über das Wohlergehen der gesamten Altenkirchener Bevölkerung?

Und warum zieht man die verantwortlichen Personen nicht zu Verantwortung. Und wie müssen sich die Bürger vorkommen, die die Regeln zur Verhinderung von Corona Infektionen einhalten.

Mit freundlichem Gruß
Manfred Dahs, Hemmelzen“

Update 15 Uhr: Auf den offenen Brief erreichte uns folgende Reaktion:

„Ich habe einen Teil der Bemerkungen von Herrn Dahs kommentiert, da ich mit deren Aussage so nicht einverstanden bin.

…Die Bevölkerung der Stadt Altenkirchen muss sich nun besonderen Sicherheitsmaßnahmen unterwerfen. Und das alles nur, weil eine Hochzeit einer baptisttischen Glaubensgemeinschaft sich in unverantwortliche Art und Weise über das Wohl der gesamten Altenkirchener Bevölkerung hinweg stellt.
Haben Sie das? Galten zu dem Zeitpunkt der Feier gesetzliche Beschränkungen für Veranstaltungen oder Zusammenkünfte, die diese Feier nicht erlaubt hätten (damals hatten wir im Kreis Altenkirchen deutlich unter 20 Erkrankte pro 100.000 Einwohner)? Außerdem: zuerst einmal treffen die meisten Beschränkungen die Mitglieder der Gruppe selbst.

Warum wird dieses Ereignis heruntergespielt.
Wer hat das behauptet? Bisher habe ich nur Kenntnis von den - recht neutral gehaltenen – Meldungen in den Medien und die (verspätete) Stellungnahme der betroffenen Gemeinde.

Hat diese Glaubensgemeinschaft besondere Rechte? Oder vielleicht gute Verbindungen zu den Behörden? Mit welchem Recht setzt sich eine Baptistische Glaubensgemeinschaft über das Wohlergehen der gesamten Altenkirchener Bevölkerung?
Woher wissen Sie das? Und wenn ja – haben Sie Beweise? Dann sollten Sie schnellstens die Behörden informieren. Alles andere ist bis dahin eine unbewiesene Anschuldigung und Stimmungsmache. Zumindest liest es sich so. Die wichtige Frage ist doch, ob sich die baptistische Kirchengemeinde auf Basis der gültigen Bestimmungen zu diesem Zeitpunkt und in dieser Zusammensetzung hätte treffen dürfen.

Und warum zieht man die verantwortlichen Personen nicht zu Verantwortung.
Glauben Sie wirklich, dass für einen etwaigen Verstoß niemand zur Verantwortung gezogen wird? Aber ganz so schnell geht das nicht. Vorher muss man eine Menge Leute befragen, deren Aussagen auswerten, Arztunterlagen begutachten und sich vermutlich auch die Gästelisten und etliche Fotos im Zusammenhang mit dieser Feier ansehen. Dann muss man zu einem Entschluss kommen, der zu den Bestimmungen passt. So einfach (und zeitaufwendig) ist das.

Und wie müssen sich die Bürger vorkommen, die die Regeln zur Verhinderung von Corona Infektionen einhalten.
Wir Bürger merken, dass das Problem immer näher an uns heranrückt – auch die, die sich vorbildlich an die Regeln halten. Zumindest ist es die Aufforderung an uns alle, noch ein wenig mehr diese Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, an die wir ja nicht ohne Grund täglich erinnert werden.

Mein Tipp: Warten Sie noch zwei Wochen und dann werden wir alle mehr wissen. Wenn an Ihren Vorwürfen was dran ist, dann werden die Verursacher es merken. Wenn allerdings kein Gesetz gebrochen wurde, war es der Hinweis für uns alle, dass es jeden von uns bei jeder Feier treffen kann (auch wenn ich eine so große Feier in dieser Zeit nicht für eine besonders kluge Idee halte). Aber ich war ja nicht eingeladen.

Volker Nemsch, Birken-Honigsessen“

Lesen Sie auch:
Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen
Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Weihnachtsplätzchen. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.




Aktuelle Artikel aus Region


Kirchen: Bald Verkehrsbehinderungen vor kath. Kirche

Kirchen. Aufgrund der erforderlichen Rückbauarbeiten des Gerüstes an der kath. St.-Michael-Kirche, wird es am Freitag, den ...

17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Weitere Artikel


Erweiterungsbau für Kita und Grundschule Etzbach soll Ende des Jahres fertig werden

Etzbach. Die Kindertagesstätte bekommt Räumlichkeiten für eine dritte Gruppe, die Schule eine schöne Mensa. Kostenpunkt ...

Grüne im Kreis Altenkirchen wählen Vorstand

Kreis Altenkirchen. Schwerpunkte der vergangenen zweieinhalb Jahre stellte Kevin Lenz im Rechenschaftsbericht des Vorstandes ...

Um die Welt der Düfte geht es im Prisma-Gesundheitszentrum

Grünebach. In der Aromatherapie werden die Pflanzenkräfte mittels der ätherischen Öle für Körper, Geist und Seele eingesetzt. ...

DJKM Oschersleben: Tom Kalender aus Hamm fährt in die Top-Ten

Hamm/Oschersleben. Große Herausforderungen warteten am zurückliegenden Wochenende auf Nachwuchspilot Tom Kalender. Die Deutsche ...

Bachlehrpfad Selbach: neue Hinweistafel zeigt Klimaschäden auf

Selbach. Eigentlich sollte es ein Grund zur Freude sein, wenn die interessanten Lehrtafeln am Selbach um eine weitere Info-Tafel ...

Achtsamkeit und Natur: Naturprojektwoche im Hasselwald

Pracht. Dieses Jahr lag die Aufmerksamkeit auch auf der Auslichtung des Farns. Der Adlerfarn wurde mit Heugabeln niedergelegt. ...

Werbung