Werbung

Region |


Nachricht vom 13.09.2010    

Sechs AK-Delegierte bei Sondersynode dabei

An der Sondersynode in Duisburg haben auch sechs Delegierte aus dem Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen teilgenommen. "Wegweiser Geschichte - kritisch lernen aus der Tradition" heißt das Papier, über das die Synodalen berieten.

Von links: Pfarrerin Silvia Schaake (Flammersfeld), Dr. Werner Buchner (Altenkirchen), Superintendentin Andrea Aufderheide, Pfarrerin Jutta Braun-Meinecke (Kirchen), Kurt Höblich (Wissen) und Helga Seelbach (Hamm). Foto: Uta Barnikol-Lübeck.

Kreis Altenkirchen/Duisburg. Auf historischem Boden haben sechs Delegierte aus dem evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen eine eintägige Sondersynode in Duisburg erlebt. Im Rahmen einer Festwoche unter dem Motto "Wir sind so frei" erinnert die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) an eine für sie wegweisende Synode im Jahr 1610.

In der Duisburger Salvatorkirche hatten sich vor 400 Jahren 36 Männer aus Gemeinden am Niederrhein zur ersten Reformierten Generalsynode versammelt und Beschlüsse zur Kirchenstruktur gefasst. Mit der Bedeutung dieser Beschlüsse für heute befassten sich die 214 anwesenden Abgeordneten aus 38 rheinischen Kirchenkreisen. Schwerpunktthemen waren wie vor 400 Jahren die presbyterial-synodale Ordnung, Bildung und Religionsfreiheit.

An den Spitzen der Landeskirchen standen damals die Landesherren. Die Kirchenstruktur, die die Reformierten am Niederrhein auf der ersten reformierten Generalsynode 1610 aufbauten, setzte dagegen auf die Leitung der Gemeinden durch Presbyterien, selbständige Pfarrwahl und die Gleichberechtigung von Theologen und Laien. Diese Struktur bewährte sich ungeachtet des Wandels der politischen Verhältnisse und prägt noch heute die Evangelische Kirche im Rheinland.
Damals wurde festgelegt: Die Gemeinden werden von Presbyterien geleitet und wählen ihre Pfarrer selbst. Sie sollen auch einen "Schulmeister" für Kinder und Jugendliche anstellen.

"Wir stehen in der Tradition von 1610, aber unser Schwerpunkt ist und bleibt es, Kirche stets weiter zu gestalten", unterstrich Superintendentin Andrea Aufderheide. So habe man als Sondersynode ein "gutes Papier" mit klaren Positionen verabschiedet, in dem man auch sehr deutlich mache - für sie als Schulpfarrerin natürlich ein besonders wichtiges Anliegen - dass Kirche zu ihrem Bildungsauftrag stehe und die Bildungsgerechtigkeit ein besonderer Schwerpunkt sei.

"Wegweiser Geschichte - kritisch lernen aus der Tradition" heißt das Papier, über das die Synodalen berieten. Darin - unter anderem - der Beschluss, die presbyterial-synodale Ordnung fortzuentwickeln, sich für die Gewährung von Religionsfreiheit und für bedrängte Christen einzusetzen, sowie den interreligiösen Dialog zum Thema in der Bildung zu machen und inklusive pädagogische Konzepte (Gleichberechtigung aller Schüler in ihrer Verschiedenheit) anzustreben.

Aus dem Kirchenkreis Altenkirchen nahmen an der Sondersynode neben Superintendentin Andrea Aufderheide, die auch Mitglied der Kirchenleitung ist, die Synodalen Kurt Höblich (Wissen), Helga Seelbach (Hamm), die Pfarrerinnen Silvia Schaake (Flammersfeld) und Jutta Braun-Meinecke (Kirchen) sowie Dr. Werner Buchner (Altenkirchen), teil. (bkl/pes)



Interessante Artikel




Kommentare zu: Sechs AK-Delegierte bei Sondersynode dabei

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Hund von Auto erfasst und in Gegenverkehr geschleudert

Am Freitag, 18.10.2019 gegen 15.40 Uhr fuhr ein 22-Jähriger mit seinem Pkw die B256 aus Richtung Eichelhardt kommend in Richtung ...

Rewe in Altenkirchen schließt: Mitarbeiter und Leitung schweigen

Altenkirchen. Es liegt auf der Hand, dass die Stimmung unter den 68 Mitarbeitern des Rewe-Centers in Altenkirchen ob der ...

„Sicherheit für Senioren“: Polizei gab Tipps und Ratschläge

Wissen. Am Donnerstag (16. Oktober) konnten sich Interessierte im Walzwerk in Wissen durch zwei Mitarbeiter des Polizeipräsidiums ...

„Herrenloser“ Unimog kurvt am Stegskopf

Daaden. Erstmals hat das gemeinnützige Tochterunternehmen der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), das DBU Naturerbe, den ...

Unbekannte entsorgen illegal Ölfilter – Zeugen gesucht

Rosenheim. Der Behälter war unverschlossen, einige Ölfilter lagen daneben auf dem Waldboden, welcher hierdurch mit Öl durchtränkt ...

Rüstige 88-Jährige aus Gebhardshain erstrickt Spende

Gebhardshain. "Ich habe das gesamte Personal bis hin zum Heimleiter bereits mit meinen Handarbeiten, mit Strick- und Häkelwaren ...

Weitere Artikel


IG Metall: Kurswechsel für ein gutes Leben

Betzdorf. Die IG Metall, Verwaltungsstelle Betzdorf, will sich in den kommenden Wochen für einen "Kurswechsel für ein gutes ...

Westerwaldverein Daaden erhielt Eichendorff-Plakette

Daaden. Bei schönstem Wanderwetter versammelten sich am Sonntag, 12. September, hunderte von Gästen aus dem gesamten Westerwaldgebiet, ...

Nauroth und Mörlen laden zum Erntedankfest ein

Mörlen/Nauroth. Am kommenden Wochenende feiern die beiden Nachbargemeinden Mörlen und Nauroth ihr gemeinsames Heimat- und ...

Duft der Kartoffelgerichte lockte viele Gäste an

Gebhardshain. Wenn das Wetter mitspielt, machen nicht nur Besuchern Feste Spaß, sondern auch allen Helfern, die zum Gelingen ...

4. Nacht der Genüsse - ein Wochenende der Schlemmerei

Hamm. 4. Nacht der Genüsse in Hamm: Das ereignis- und genussreiche Wochenende fand großen Zuspruch in der Bevölkerung sowie ...

Schützen feierten mit König Wulf III. Elster

Betzdorf. Wulf Elster, der 133. Schützenkönig in Betzdorf, trägt das Amt nun zum dritten Mal und dies sichtlich mit viel ...

Werbung