Werbung

Nachricht vom 23.10.2020    

Traditionsunternehmen Bartolosch auf einem guten Weg

Als im Dezember vergangenen Jahres das Traditionsunternehmen Bartolosch aus Friedewald völlig überraschend Insolvenz anmeldete, mussten plötzlich viele Menschen um ihren Arbeitsplatz fürchten. Gesucht wurde im Anschluss ein Investor. Diesen fand man in Patric Meeth, der bereits zu diesem Zeitpunkt langjährige geschäftliche Beziehungen mit der Firma Bartolosch pflegte.

Zu Gast bei Bartolosch in Friedewald (von links): Ortsbürgermeister Karl-Heinz Buhl, Landrat Dr. Peter Enders, Geschäftsführer Patric Meeth, Christoph Gerigk, Bürgermeister Wolfgang Schneider. (Foto: Kreisverwaltung Altenkirchen)

Friedewald. Kürzlich besuchten Landrat Dr. Peter Enders, Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen, Wolfgang Schneider, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf, und Friedewalds Ortsbürgermeister Karl-Heinz Buhl das Unternehmen und tauschten sich mit Geschäftsführer Patric Meeth und Christoph Gerigk aus.

„Ich hatte den Vorteil, dass ich sowohl das Geschäftsumfeld als auch die Produkte der Firma Bartolosch kannte. Ich wusste also relativ genau, worauf ich mich einlasse und hatte bereits zu Beginn Ideen, wie ich das Unternehmen wieder auf Kurs bringen könnte“, so Meeth. Bartolosch ist Zulieferer von montagefertigen Maschinenbauteilen und Baugruppen im Bereich der Dreh-, Fräs- und Schleiftechnik. Gefertigt werden unter anderem Achsen, Getriebebauteile und Flanschen. Derzeit sind rund 200 Mitarbeiter bei Bartolosch beschäftigt.

Nach gut einem halben Jahr zieht Meeth ein erstes positives Zwischenfazit: „Wir konnten weitestgehend die Mitarbeiterzahl konstant halten. Manche Mitarbeiter haben uns verlassen. Andere sind hinzugekommen. Darüber hinaus haben wir unseren Mitarbeitern mehr Verantwortung gegeben, ein neues ERP-System eingeführt und massiv in die Infrastruktur des Unternehmens investiert. Diese Maßnahmen tragen auch schon erste Früchte. Es sieht aktuell so aus, dass wir nicht nur unsere Bestandskunden behalten, sondern auch neue Kunden gewinnen können.“

Diese Aussagen nahmen die Besucher erfreut zur Kenntnis. „Ich bin froh, dass es hier weitergeht. Die Firma Bartolosch ist unser Hauptarbeitgeber in Friedewald und die letzten Monate waren für alle, insbesondere die Beschäftigten, nicht einfach“, sagte Ortsbürgermeister Buhl. Diesen Worten schloss sich Bürgermeister Schneider an, der die Unternehmensentwicklung seit über 25 Jahren mitverfolgt. Während des Betriebsrundgangs gab Meeth auch einen Einblick, welche weiteren Restrukturierungsmaßnahmen anstehen. So sieht er Potenziale in der logistischen Auftragsabwicklung, dem Aufbau einer kommunikativen Unternehmenskultur, einer engeren Zusammenarbeit mit heimischen Unternehmen und der Auslagerung von Einzelteilproduktionen. Dabei betonte Meeth ausdrücklich, dass diese Auslagerungen nicht zum Abbau von Arbeitsplätzen führen sollen, sondern den Mitarbeitern in diesen Fällen neue Aufgaben zugewiesen werden.



Die Gäste zeigten sich nach dem Besuch überzeugt davon, dass das Unternehmen für die Zukunft gut aufgestellt ist. „Die Agrarindustrie, in der Sie ja einen Großteil Ihrer Umsätze erwirtschaften, ist hart umkämpft und häufig geht es nur gemeinsam. Damit meine ich sowohl Ihre Belegschaft als auch Ihre Partner. Mit Ihrer Offenheit, auf andere Unternehmer zuzugehen und mit diesen zu kooperieren, sind Sie aus meiner Sicht auf einem guten Weg, den Neustart zu meistern“, so Landrat Dr. Enders abschließend. (PM)



Lokales: Daaden & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Kaufmannsessen in Wissen: Attraktive Städte brauchen Zauberformel

Wissen. "Wie können (Innen-)Städte attraktiver werden?" Um diese Frage ging es beim 27. Kaufmannsessen im Hotel-Restaurant ...

Vize-Obermeister der Bäckerinnung Rhein-Westerwald: "Situation ist äußerst prekär"

Region. "Unsere Situation ist derzeit äußerst prekär - verursacht durch die für Energie und Material deutlich gestiegenen ...

Online-Veranstaltung für Unternehmen: Ressourceneffizienz in der betrieblichen Praxis

Region. Die Verbesserung der betrieblichen Ressourceneffizienz kann Unternehmen unterstützen, Herstellkosten zu senken, Versorgungsrisiken ...

Digitalisierung war Thema bei Workshop der Wirtschaftsförderung Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. "Der praktische Ansatz steht dabei ganz klar im Vordergrund", so Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung ...

Glasfaser-Interessensbekundung: Letzte Chance - Frist endet am 14. August

Region. Im äußersten Norden des Landkreises Altenkirchen hätten die Menschen die Zeichen der Zeit erkannt, was schnelles ...

Kreis Altenkirchen: Energiekostenzuschüsse für Unternehmen jetzt beantragen

Kreis Altenkirchen. Das Programm wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) umgesetzt, bei dem auch ...

Weitere Artikel


Es geht voran: Ausbau der B8-Kurve bei Weyerbusch fertiggestellt

Weyerbusch/Hasselbach. Die heimische Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser und der rheinland-pfälzische Staatssekretär aus ...

After-Work-Shopping in Wissen vom 4. bis 6. November mit buntem Angebot

Wissen. Zum After-Work-Shopping am 4., 5. und 6. November (Mittwoch bis Freitag) lädt die Aktionsgemeinschaft „Treffpunkt ...

Investor gefunden: Weberit Dräbing Gruppe in Oberlahr gerettet

Koblenz/Oberlahr. Zu der Weberit Dräbing Gruppe, die maßgeschneiderte Kunststoffprodukte für die Automobilindustrie herstellt, ...

Alte Fenster und Türen erneuern - Energie sparen, Sicherheit schaffen

Koblenz. Um Nachteile zu vermeiden, sollten undichte oder unsichere Fenster und Türen saniert oder ausgetauscht werden. In ...

Abgesagt: Orientalische Lesung in Betzdorf fällt aus

Betzdorf/Altenkirchen. Die in Trägerschaft des Beirates für Weiterbildung vorgesehene Lesung unter dem Titel „Orient und ...

Marktschwärmerei Marienthal: Fairer einkaufen, besser essen

Marienthal. Zur Eröffnung der sogenannten Schwärmerei werden insgesamt 150 registrierte Mitglieder benötigt, dann kann es ...

Werbung