Werbung

Nachricht vom 28.10.2020    

Corona-Krise: Kulturelle Einrichtungen des Kreises stehen (noch) gut da

Wer hat nicht alles in dieser Corona-Krise schon gelitten? Vielmehr: Wer leidet immer noch? Die kulturellen Einrichtungen des Kreises Altenkirchen stehen nach einem ersten Fazit, das zum Stichtag 30. September erstellt wurde, (noch) gut da.

Die Kreismusikschule in der Altenkirchener Hochstraße musste während des Lockdowns auch ihre Pforten schließen. (Foto: hak)

Altenkirchen. Die Kreismusikschule, die Kreisvolkshochschule und das Bergbaumuseum bilden die drei Betriebsteile des Eigenbetriebes "Kulturelle Einrichtungen" des Kreises Altenkirchen. Ihnen geht es nach einem Zwischenbericht zum 30. September, der dem Kreisausschuss in dessen jüngster Sitzung vorgelegt wurde, besser als viele erwartet hatten. "Mein Fazit fällt sehr positiv aus. Als Momentaufnahme gehen wir nach drei Quartalen davon aus, dass wir ohne große Einbußen über die Runden kommen und dass die Wirtschaftsansätze passen, so dass der Kreis nicht mehr als die geplanten Zuschussbeträge beisteuern muss", erläuterte die Referatsleiterin für die "Kulturellen Einrichtungen", Stefanie Neuhoff, und ergänzte: "Es kann sich zum jetzigen Zeitpunkt nur um eine Bestandsaufnahme und Zwischenbilanz handeln, denn viele Prozesse, Abrechnungen und Veränderungen dauern an oder stehen noch aus." Wie in jedem Jahr trug eine Dividendenzahlung zur Sicherung des Angebots bei. 231.000 Euro flossen aus den 289.000 Beteiligungen an RWE. Der Kreis hält insgesamt rund 2,4 Millionen Aktien dieses Unternehmens.

Schließung am 17. März
Neuhoff stellte heraus, dass nach der Schließung der Kreismusikschule am 17. März wegen des Lockdowns in Windeseile ein Konzept zur Umstellung auf den Online-Unterricht entwickelt wurde, so dass der Großteil der Unterweisungen wenig später schon wieder angelaufen seien. "Das hat wunderbar geklappt. Wir konnten auf ein großes Engagement der Lehrkräfte bauen, einerseits zwar existenziell motiviert, denn viele unserer Lehrer bewegen sich am Rande der Existenz, andererseits aber sehr ideell und der Einrichtung, dem Träger und den Schülern verpflichtet", blickte sie zurück. Von den 40 Lehrern sind knapp die Hälfte auf Honorarbasis tätig. Das fixe Handeln, zu der auch eine Inhouse-Schulung der Lehrer für den Umgang mit dem Computer und dem Internet gehörte, habe viele positive Reaktionen hervorgerufen. "Eltern und Schüler waren froh und dankbar, auch, weil die eigentliche Schule viel länger geschlossen war", sagte Neuhoff.

Rund 100 Kurse unterbrochen
Ebenfalls von 100 auf 0 zurückgefahren wurde die Arbeit der Kreisvolksschule. Mitte März wurden circa 100 Kurse unterbrochen, geplante Vorträge und Exkursionen ausgesetzt, ehe Mitte Mai nach der Lockerung der Corona-Vorgaben primär die begonnenen Lehrgänge fortgesetzt wurden. Geplante, aber noch nicht begonnene, wurden teils neu gestartet. "Mit Blick auf die unsichere Planungsgrundlage startete das neue Semester auch nicht im Juli, sondern erst im September", legte Neuhoff dar. Aus gleichem Grund sei auch kein gedrucktes Programmheft fürs zweite Halbjahr aufgelegt worden. Digitale Lernangebote (online-Kurse und -Vorträge) finden inzwischen verstärkt statt. Komplett aus dem Programm genommen wurden Tagesfahrten sowie Kochkurse. Neuhoff war sich sicher: "Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden auch in den kommenden Monate noch nicht zu beziffernde Auswirkungen haben: Zurückhaltung bei den Anmeldungen, kleinere Gruppen, Einschränkungen bei der Programmvielfalt, Erweiterung des Online-Angebotes und erhöhter Aufwand für die Organisation." Dennoch nannte sie auch einen positiven Effekt. Das Land habe bereits mitgeteilt, dass das reduzierte Angebot sich perspektivisch nicht auf die Landesförderung auswirken werde. "Für die Maßnahmen bezogene Landesförderung werden ausnahmeweise die Zahlen von 2019 als Berechnungsgrundlage genommen und nicht die von 2020. Zumindest hier wird es in der Zukunft keine Mindereinahmen geben", meinte Neuhoff.

Deutlich unter Vorjahresnieveau
Auch im Bergbaumuseum in Herdorf-Sassenroth ruhte über viele Wochen der Betrieb. Die Mitarbeiter befanden sich von Mai bis zu den Sommerferien in Kurzarbeit. "Da aber alle Besuche und Exkursionen von Schulklassen in dieser Saison ausfallen mussten und die eigenen großen Feriencamps nicht stattfinden konnten, werden die Besucherzahlen und damit auch die Einnahmen deutlich unter das Vorjahresniveau sinken", beschrieb Neuhoff, "demgegenüber fallen auf der Ausgabenseite auch einige Kosten niedriger aus." Apropos Bergbaumuseum: Wie für die beiden Teilbereiche auch, wird es im Zuge der Umsetzung des Haushaltskonsolidierungskonzeptes auf den Prüfstand gestellt. Unter anderem ist die Frage aufgeworfen, ob und inwieweit die Weiterführung des Museums in eigener oder fremder Trägerschaft möglich ist. Fest steht: Nach Eintritt des Museumsleiters in den Ruhestand wird diese Stelle nicht mehr hauptamtlich besetzt. Erste Gespräche, ob die Stadt Herdorf oder die Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf das Museum "übernehmen" könnten, wurden mit den Bürgermeistern Uwe Erner (Stadt Herdorf) und Wolfgang Schneider geführt.

Ansätze gibt es viele
Ebenfalls noch in der Prüfungsphase befinden sich die Möglichkeiten, bei der Kreismusikschule zu sparen. Diese Ansätze werden verfolgt: Verringerung der Zahl der Außenstellen, Verzicht auf einzelne Instrumente und Deckelung der Unterrichtsplätze. Gleichfalls steht eine Gebührenanpassung im Raum. Eine solche ist auch Diskussionsgegenstand bei der Kreisvolkshochschule. Darüber hinaus ist eine Optimierung der Struktur im Zusammenspiel mit den Verbandsgemeinden auf der Agenda. Derzeit sind unter dem Dach der Kreisvolkshochschule die selbstständigen Volksbildungswerke Daaden, Flammersfeld, Hamm, Kirchen Mudersbach und Wissen organisiert. Die Kreisvolkshochschule hält das übergeordnete und das lokale Angebot in Altenkirchen vor. Ferner gibt es noch die autonomen Volkshochschulen in der Stadt Herdorf und in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Weihnachtsplätzchen. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.




Aktuelle Artikel aus Region


Kirchen: Bald Verkehrsbehinderungen vor kath. Kirche

Kirchen. Aufgrund der erforderlichen Rückbauarbeiten des Gerüstes an der kath. St.-Michael-Kirche, wird es am Freitag, den ...

17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Weitere Artikel


Bundeswehr unterstützt Gesundheitsamt in Altenkirchen

Altenkirchen. Sie unterstützen das Team des Gesundheitsamtes für die Dauer von zunächst vier Wochen bei der Kontaktermittlung ...

Strom- und Heizkosten im Blick – Monatlicher Zähler-Check

Kreis Altenkirchen. Wer immer über den Energieverbrauch informiert sein will, prüft regelmäßig die Zählerstände. So kann ...

Verwaltungsgericht entscheidet: Wenn Wecker in Prüfung klingelt…

Koblenz. Während einer schriftlichen Prüfung löste die Weckfunktion des sich im „Flugmodus“ befindlichen Handys des Klägers ...

Ermittlungen gegen Polizistin nach Schüssen auf 22-Jährigen

Betzdorf/Koblenz. Der 22-Jährige war durch die Schüsse der Polizistin im hinteren rechten Hüftbereich schwer verletzt worden. ...

Abwechslungsreiche Herbst-Wanderung um Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Zur Freude des erfahrenen Wanderführers kamen die meisten Menschen aus einem Umkreis von weniger als 50 ...

Westerwälder Rezepte: Bratkartoffeln mit Speck und Spiegelei

Schmackhaft und preiswert ist unser bäuerliches Gericht. Die Kartoffeln sollten noch Biss haben, der Speck kross gebraten ...

Werbung