Werbung

Region |


Nachricht vom 15.09.2010    

Wegen Jagdsteuer: Jäger treten in den "Streik"

In den "Streik" treten ab 1. Oktober die im Landesjagdverband Rheinland-Pfalz organisierten Jägerinnen und Jäger. Aus Protest gegen die Jagdsteuer wollen sie ab 1. Oktober kein Unfallwild mehr entsorgen. Damt könnten auch auf den Kreis Altenkirchen hohe Kosten zukommen.

Kreis Altenkirchen. Hohe Kosten könnten auf den Landkreis Altenkirchen zukommen. Künftig müssen die Kommunen Unfallwild selbst entsorgen, denn die Jägerschaft der LJV-Kreisgruppe Altenkirchen weigert sich ab diesem Stichtag, diese bisher freiwillig geleistete Aufgabe weiterhin zu übernehmen. "Die Verweigerung ist ein Protest gegen die ungerechtfertigte Jagdsteuer, denn diese aus dem 19. Jahrhundert stammende Ertragssteuer ist heute zu einer ‚Luxussteuer‘ verkommen, die allein dem Ausgleich der defizitären Haushalte der Landkreise und kreisfreien Städte dienen soll", betont Alois Trapp, Vorsitzender der LJV-Kreisgruppe Altenkirchen.
Die Jägerschaft ist selbstverständlich weiterhin bereit, sich um durch einen Autounfall verletztes Wild zu kümmern, wie Trapp versichert.

Laut Kommunalabgabengesetz können Landkreise und kreisfreie Städte bis zu 20 Prozent der Jagdpacht als Jagdsteuer erheben. Auch der Landkreis Altenkirchen macht in vollem Umfang von dieser Möglichkeit Gebrauch. Somit verbucht der Landkreis durch die Jagdsteuereinnahmen rund 176.000 Euro pro Jahr. Experten schätzen den Aufwand, der durch die Verweigerung der Jäger auf die Kommunen zukommt, auf etwa 150 Euro pro Stück Unfallwild. In Einzelfällen kann dieser Betrag sogar deutlich steigen. Bei einem Jahresdurchschnitt von rund 400 Stück verunfalltem Wild im Landkreis Altenkirchen könnte dies zusätzliche Kosten in Höhe von 60.000 Euro und mehr verursachen.

Einen Zwang, die Jagdsteuer zu erheben, gibt es nicht. Denn zu Beginn des Jahres trat eine Neuregelung des Innenministeriums in Kraft, die einen Verzicht auf die Jagdsteuer möglich macht - selbst bei unausgeglichenem Haushalt. Auf die Jagdsteuer zu verzichten oder sie gegebenenfalls deutlich zu senken, liegt demzufolge allein im Ermessen der zuständigen Kreisverwaltung.



Angesichts der unzähligen, zu Gunsten der Allgemeinheit von der Jägerschaft erbrachten ehrenamtlichen Dienstleistungen mutet die Jagdsteuer absurd und anachronistisch an, meinen die Jäger. Zu diesen Diensten gehören zahlreiche, ökologisch wertvolle Biotopmaßnahmen, unentgeltlicher Einsatz bei Wildseuchen (z.B. Tollwut oder Schweinepest) oder - vor allem eben auch - die bisher kostenlose Beseitigung von Unfallwild. Für Unverständnis sorgt die Jagdsteuer auch in Anbetracht der Tatsache, dass der LJV, in dem rund 98 Prozent der Jägerschaft freiwillig organisiert sind, im Jahr 1991 als Naturschutzverband anerkannt wurde. Damit ist der LJV der einzige Naturschutzverband, dessen Mitglieder für ihre ehrenamtlichen Leistungen zum Wohle der Allgemeinheit - aber auch von Flora und Fauna - "steuerlich bestraft" werden.

"Sollte der Landkreis Altenkirchen nicht einlenken, werden wir spätestens ab dem 1. Oktober Unfallwild von den Straßen nicht mehr entsorgen. Darüber hinaus werden wir auch alle sonstigen, bisher freiwillig erbrachten Leistungen überdenken", so Trapp. "Die Jägerschaft ist zu Gesprächen bereit, aber wir werden es nicht länger hinnehmen, dass der ‚Schwarze Peter‘ weiterhin zwischen Landräten, Kreistagen und der Landesregierung hin und her geschoben wird." Daher appelliert die Kreisjägerschaft an Landrat und Kreistag, dem Beispiel anderer Bundesländer, wie Hessen, Saarland und Baden-Württemberg, wo die Mehrheit der Landkreise die Jagdsteuer bereits abgeschafft hat, zu folgen. Nur so ließe sich der diesbezüglichen Benachteiligung der rheinland-pfälzischen Jägerinnen und Jäger ein Ende bereiten.



Kommentare zu: Wegen Jagdsteuer: Jäger treten in den "Streik"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der Verbandsgemeinde Hamm

Es gibt einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: In der Verbandsgemeinde Hamm ist eine Frau im Alter von 78 Jahren verstorben. Am Dienstag meldet das Kreisgesundheitsamt 19 neue Corona-Infektionen für den Kreis, die Inzidenz liegt bei 81,5. In der kommunalen Kita Villa Kunterbunt in Wissen wurden Kinder positiv getestet.


Zu langsames Impfen: Ärger und Unverständnis bei Feuerwehren

Die Stimmung innerhalb vieler Feuerwehren im Land, so auch im Kreis Altenkirchen, verschlechtert sich offenbar. Der Grund: Eine zu lange Wartezeit bis zu den flächendeckenden Impfungen von Feuerwehr-Angehörigen. Die Empörung und das Unverständnis darüber machen nun die Chefs der Feuerwehrverbände auf Kreis- und Landesebene öffentlich im Namen der Kameraden.


Corona im AK-Land: Inzidenz bei 80 - Lockerungen ab Pfingstsonntag?

Am Montag meldet das Kreisgesundheitsamt zehn neu festgestellte Corona-Infektionen gegenüber Sonntag. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gab die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis am Montag mit Stand von 14.10 Uhr mit 80 an, der Wert für das Land lag bei 73,8.


VG Hamm: Schnelltests jetzt als Drive-In und in den Dörfern

Die Verbandsgemeinde Hamm (Sieg) eröffnet am Samstag, 22. Mai, ein Corona-Schnelltestzentrum. Bereits am Donnerstag, 20. Mai, beginnt zusätzlich ein mobiles Team mit seinen Besuchen in vier Ortsgemeinden.


Unfall auf der B8 bei Amteroth führte zu erheblichen Behinderungen

Am Montag, 17. Mai, kam es gegen 13 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B8 in der Gemarkung Amteroth. Ein Fahrschüler hatte mit dem Motorrad in einer Kurve auf regennasser Fahrbahn den Halt verloren, die Maschine rutschte unter einen LKW. Der Fahrschüler selbst hatte Glück im Unglück und verletzte sich nur leicht.




Aktuelle Artikel aus Region


Rundwanderweg „Hohe Hahnscheid“: Durch Feld, Wald und die Holzbachschlucht

Irmtraut. Nicht umsonst ist die Wäller Tour „Hohe Hahnscheid“ als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland in der Kategorie „traumtour“ ...

Siegtalbad Wissen: Freibadsaison startet voraussichtlich ab 5. Juni

Wissen. Wie die Landesregierung erlaubt, dürfen auch Freibäder ab Anfang Juni wieder öffnen, insoweit die Sieben-Tage-Inzidenz ...

Bürgermeister Bukowski besucht Montaplast-Testzentrum

Morsbach. Jörg Bukowski: „Wir sind als Gemeinde Morsbach sehr dankbar, dass die Möglichkeit besteht und vor allem der Öffentlichkeit ...

„Smarte Eröffnung“ von Motionsport voraussichtlich am 24. Mai

ANZEIGE. Wissen. Wie schon nach dem ersten Lockdown kann sich das Sicherheitskonzept vom gesundheitsbewussten Fitness Club ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der Verbandsgemeinde Hamm

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Dienstag, 18. ...

Neues Logo der Landesgartenschau-Gesellschaft

Region. Die Grundstruktur des bisherigen Logos wird beibehalten: ein grüner Blütenkelch, in Form eines Weinglases, welches ...

Weitere Artikel


Planungsauftrag für neues Rathaus vergeben

Wissen. Mit den Stimmen der CDU und FWG wurden die Planungen für den Bau des neuen Rathauses und eines Discounters auf den ...

Image der Stadt Betzdorf soll freundlicher werden

Betzdorf. "Nur wenn wir besonders freundlich sind, können wir uns positiv von anderen Städten und Verbandsgemeinden abheben. ...

Kreisgrüne rüsten sich für die Landtagswahl

Hamm. Auf einer Kreismitgliederversammlung im Hotel "Auermühle" bei Hamm wählten die Grünen vier Direktkandidaten für die ...

Sonniges Wochenende in Bad Kreuznach verbracht

Kirchen/Bad Kreuznach. Im Jugendgästehaus oberhalb der Stadt Bad Kreuznach hatten sich die Freunde und Förderer der ökumenischen ...

Kirchener U18-Mädchen schlugen sich wacker

Kirchen/Kirchenlamitz. Ende August nahm das weibliche U18-Team des VfL Kirchen an der Deutschen Meisterschaft in Kirchenlamitz ...

Chorgesang vom Allerfeinsten beim Kreis-Chorkonzert

Nauroth. Das Kreis-Chor-Konzert in der Katholischen Kirchen in Nauroth zeigte den neuen und erfolgreichen Weg des Kreischorverbandes ...

Werbung