Werbung

Nachricht vom 11.11.2020    

CDU Scheuerfeld: „Erfreuliche Entwicklungen im Ort“

Gefragte Baugrundstücke im Neubaugebiet oder Straßenerneuerungen – die CDU-Fraktion im Scheuerfelder Gemeinderat sieht den Ort auf einem guten Weg. Gleichzeitig warnen die Christdemokraten vor Einsparungen aufgrund von sinkenden Steuereinnahmen, verursacht durch die Corona-Krise. Außerdem bringen sie eine neue Idee für die Grundschule ins Spiel – und warnen vor einer Zusammenlegung der Bauhöfe in der Verbandsgemeinde, die momentan diskutiert wird.

Die CDU-Fraktion im Rat Scheuerfeld sieht den Ort auf einem guten Weg. (Foto: Archiv/CDU Scheuerfeld)

Scheuerfeld. Die Scheuerfelder CDU zieht in einer Pressemitteilung ein Fazit zur Arbeit seit den Kommunalwahlen 2019 und zeigt sich optimistisch: Scheuerfeld habe sich „toll entwickelt“. Fraktionssprecher Justus Brühl macht dies vor allem an der Arbeit von Bürgermeister Harald Dohm fest: „Unser Bürgermeister engagiert sich wie kein Zweiter für den Ort. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!“ So seien Friedhof, Schule, Kindergarten und einige Straßen auf Vordermann gebracht. Mit dem Baugebiet Hanfsland habe man „ein tolles Projekt vorangetrieben“.

Zu letzterem gab es einen Einblick in der Planungsstand. Bürgermeister Dohm berichtete: „Es ist schon fast unglaublich. Wir müssen das Baugebiet nicht vermarkten. Ohne Werbung gibt es schon jetzt deutlich mehr Kaufanfragen, als wir überhaupt Bauplätze haben.“ Fast alle Baulücken sind in Scheuerfeld mittlerweile geschlossen. Es gebe im Ort faktisch keine Leerstände. Momentan laufe das sogenannte Umlegungsverfahren beim Katasteramt. Sobald dies beendet ist, könne die Erschließung losgehen.

Die Interessenten seien „Leute, die sich verkleinern und seniorengerecht bauen möchten“, aber auch sehr viele junge Familien. Ratsmitglied Jennifer Lauer bekräftigt die Familienfreundlichkeit: „Wir haben eine super Schule mit engagierter Leitung und Lehrkräften. Das gleiche gilt für den Kindergarten.“ Mittlerweile stehen an der Schule zwei Klassenräume in Form von Containern. „Das Schulgebäude ist zu klein geworden. Grund ist: Es gibt immer mehr Kinder in Scheuerfeld. Das spricht für Schule und Ort!“ Die CDU-Fraktion denkt darüber nach, ob man nicht langfristig auch ein freiwilliges Ganztagsangebot einrichten könne.



Die Corona-Pandemie stelle auch die Gemeinde vor Herausforderungen: „Das Management war nicht immer leicht. Wir mussten auch über die Nutzung unserer Turnhalle entscheiden und als Schulträger die Schule und andere Liegenschaften Corona-tauglich machen.“ Momentan hoffe man einfach nur, dass sich die Lage im Frühling entspanne.

Denn sie führe auch zu weniger Steuereinnahmen. Die Christdemokraten warnen allerdings: „Es gibt Sachen, die kann man nicht mit Geld bezahlen, nämlich Lebensqualität und Daseinsfürsorge!“ So erteilte man der möglichen Zusammenlegung der Bauhöfe der VG Betzdorf-Gebhardshain eine Absage: „Wir haben uns intensiv damit beschäftigt. Was man vor Ort besser lösen kann, sollte auch im Ort bleiben.“ Scheuerfeld habe den Bauhof schon einmal abgegeben und davon nicht profitiert. „Das hat nichts mit Kirchturmdenken zu tun und wer das behauptet, will uns nur schlecht machen. Aber wir wollen den besten Service für unsere Bürgerinnen und Bürger. Und den garantieren wir so“, bestätigt Fraktionssprecher Brühl.

Viel Lob fand man auch für das Klima im Rat. Die Fraktionen von CDU und SPD arbeiteten sehr zielführend zusammen und immer am Wohle des Bürgers orientiert: Die Zeiten von Streit und reiner Parteipolitik seien in Scheuerfeld zum Glück vorbei. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Streit um Stopp der KfW-Förderung von Effizienzhäusern

Region. Die Neubauförderung des sogenannten Effizienzhauses 55 (EH55) wäre zum Monatsende Januar 2022 ausgelaufen. Dies führte ...

Leser zu "Altenkirchen zusammen": "Vielen Dank an die Organisatoren"

Altenkirchen. Eine Demo der Vernunft: Wir leben nicht in einer Diktatur, wer Freiheit für sich selber fordere und dabei den ...

Leser zu "Altenkirchen zusammen": "Einiges macht einmal mehr nachdenklich"

Altenkirchen. Nun hat in AK "endlich" mal die "Zivilgesellschaft" gegen die "Montagspaziergänger" protestiert, die sich schon ...

Landes-Ministerin machte sich auch in Mudersbach Bild vor Ort

Mudersbach. "Die Lage persönlich anschauen und ein Gespür dafür bekommen, wo es hängt." Darum ging es nach Worten der rheinland-pfälzischen ...

CDU-Kreisverband Altenkirchen: Brühl in den Landesvorstand Rheinland-Pfalz

Betzdorf/Region. Nach langer Zeit soll mit dem 25-jährigen Juristen wieder ein Vertreter des AK-Landes dem CDU-Landesvorstand ...

FDP-Prominenz machte sich ein Bild vom Potenzial der Wissener Innenstadt

Wissen. Dieser Rundgang zeigte auch beispielhaft Probleme anderer Kommunen auf. Als Parteipolitikerin war die Landes-Wirtschaftsministerin ...

Weitere Artikel


Kreisfeuerwehrverband zu 20 Jahre „Rauchmelder retten Leben“

Kreis Altenkirchen. Die Aufklärungsarbeit gemeinsam mit vielen Partnern und die zum Jahresende nahezu bundesweit eingeführte ...

Noch gibt es Adventslose der Lions

Bad Marienberg. Die Erlöse aus der LIONS-Adventsaktion gehen an das Lernpaten-Projekt des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Landesverband ...

Bürgermeister und Kulturwerk bitten um staatliche Finanzhilfen

Wissen. „Angesichts der hohen Belastungen der Verbandsgemeinde Wissen und dass wir mit dem kulturWERKwissen eine Einrichtung ...

Ausfall Karnevalsbeginn in Herdorf: Traurig-humorvolles Video geht viral

Herdorf. So verhalten klang das „Nadda jöh“ selten wie in diesem Video von Thomas Ottersbach und Klaus-Peter Beel. In dem ...

Jungen bauten selbst einen Barfußpfad

Hamm. „Unsere sieben Jungen waren von Anfang an mit Feuereifer dabei,“ erzählt Melanie Kalenka (45), die seit drei Jahren ...

Falsche Inzidenz-Berechnung: Kreis Altenkirchen wieder „rot“

Altenkirchen/Kreisgebiet. Acht Menschen sind weiterhin in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 72,2. ...

Werbung