Werbung

Nachricht vom 17.11.2020    

„Den Tränen nah“ – So sehr leiden unsere Gastronomen in der Corona-Krise

Von Daniel-David Pirker

Diese Aussagen geben wenig Grund zur Hoffnung für die Perspektiven der Gastronomie während der Corona-Krise. Die IHK-Geschäftsstelle hatte Betreiber von vier heimischen Restaurants und Hotels eingeladen. Ihre Zustandsbeschreibungen sollen auch Mahnung für die politischen Entscheider sein.

Düstere Einsichten in die Lage der Gastronomie in Corona-Zeiten: Sven Loosen („Breidenbacher Hof“), Jürgen Deneu („Im Heisterholz“), Oliver Rohrbach (IHK), Christian Dübner (IHK), Marc Peter („Struthof“) und Doro Baldus („Hüttenschenke“). Foto: ddp

Betzdorf/Kreisgebiet. „Uns wurde alles genommen.“ Oder: „Die Schlinge zieht sich zu.“ Nach dieser Runde, zu der die regionale Industrie- und Handelskammer (IHK) in den Breidenbacher Hof eingeladen hatte, konnte man nur zu einem Schluss kommen: Wer von Corona-bedingten Herausforderungen für die Gastronomiebranche spricht, untertreibt.

Ironischerweise fand zeitgleich ein neuer Corona-Gipfel der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten statt, der vor allem Verschleppungen hervorbrachte. Dabei fordern die von der IHK eingeladenen Gastronomen genau das: klare Ansagen von der Politik mit längerfristiger Perspektive.

Bedeutung der Gastronomie für Wirtschaft oft unterschätzt

Nach vielen Monaten Corona-Krise, inklusive Lockdowns, ist für Marc Peter vom Betzdorfer Restaurant „Struthof“ klar: „Die langfristigen Schäden sind massiv.“ Die Akzeptanz von nicht nachvollziehbaren Corona-Maßnahmen sänken rapide in seiner Branche. Und gerade die Bedeutung dieses Wirtschaftsbereichs scheint in der Öffentlichkeit oft unterschätzt zu werden.

Laut dem Referenten für Tourismuswirtschaft bei der IHK-Koblenz, Christian Dübner, arbeiteten alleine in der Gastronomie 150.000 Rheinland-Pfälzer, die einen Jahresumsatz von 7,4 Milliarden Euro erwirtschafteten. Diese Arbeitsplätze könnten nicht exportiert werden. Besonders für den ländlichen Raum sei die Branche wichtig. IHK-Regionalgeschäftsführer Oliver Rohrbach erinnerte vor diesem Hintergrund an das „zarte Pflänzchen Tourismus“ im Kreis Altenkirchen.

Die Entwicklung berge ein großes Potential für die Region – auch mit Blick auf den Tagestourismus, wie Jürgen Denau vom Hotel -Restaurant „Im Heisterholz“ aufgrund eigener Erfahrungswerte veranschaulichte. Damit sich diese Stärke entfalten kann, braucht es Gastronomie-Betriebe. „Wenn sie bis dahin durchhalten“, ergänzt Peter vom „Struthof“.

Düstere Aussichten und Sorgen um Mitarbeiter

Der jetzige Lockdown stelle seine Branche vor Herausforderungen, die „endlich sein könnten“, ist Peters düsterer Ausblick. „Man ist den Tränen nahe.“
Doro Baldus beschreibt die Situation für ihren Wehbacher Familienbetrieb „Hüttenschenke“ als sehr belastend. Sie sieht ihre Gaststätte als systemrelevant an. Sorgen macht sich Baldus um die oft festangestellten Mitarbeiter, darunter auch Teilzeitkräfte. Sie hielt man in Lohn und Brot. Im ersten Lockdown seien sie auf 30 bis 40 Prozent Kurzarbeit gewesen, jetzt auf 100 Prozent. Die Mitarbeiter trügen die Bekämpfungsmaßnahmen zwar mit, auch wenn dies „sehr bitter“ sei.

160 Restaurant-Plätze blieben momentan leer, ebenso der große Eventsaal oder die Betten der Gästezimmer und auf der Kegelbahn rollt keine Kugel. Für das Weihnachtsgeschäft sieht Baldus stellvertretend für die anderen Teilnehmer der IHK-Runde, „keinen Funken Hoffnung“. Die großen Weihnachtsfeiern seien bereits abgesagt. Selbst wenn Gäste bis dahin wieder bedient werden dürften, handele es sich nur um Pseudo-Öffnungen mit geringem finanziellem Nutzen.

Eine ähnliche die Prognose gibt Sven Loosen, der Inhaber und Geschäftsführer vom „Breidenbacher Hof“. Und Jürgen Deneu hortet momentan 500 Gänsekeulen in der Gefriertruhe, die wahrscheinlich nie von seinen Gästen verspeist werden.

Nachwuchsprobleme verschärfen sich

Schließlich erwarten die anwesenden Branchenvertreter für Dezember von staatlicher Seite eine weitere Reduzierung der erlaubten Gäste – sollten sie nach November überhaupt wieder öffnen dürfen. Hinzu komme die Angst vieler Senioren vor der Ansteckungsgefahr in Restaurants und Kneipen. Dabei hätte doch gerade seine Branche viel Geld und Mühe in die Umsetzung entsprechender Schutzmaßnahmen investiert, erklärt Marc Peter. Es sei gefährlicher, sich als Gast an einem der Hygienespender zu verletzen, als sich im Restaurant anzustecken.

Schon vor der Pandemie litt die Branche unter Fachkräftemangel. Die Krise scheint diese Entwicklung zu beschleunigen. Unter seinen Mitarbeitern stellt Loosen Unsicherheit fest. Manche hielten bereits Ausschau nach Job-Alternativen. „Die Schlinge zieht sich zu“, so der Betzdorfer Gastronom. Berufswunsch Gastronom? „Geh lieber zur Müllabführ – da kriegste wenigstens richtiges Geld“, würde Jürgen Deneu vom Hotel -Restaurant „Im Heisterholz“ raten.

So verwundert es nicht, wenn sich die Gastronomen als Bauernopfer betrachten, die mit Füßen getreten würden. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Zwölf neue laborbestätigte Infektionen gibt es mit Stand von Dienstagnachmittag, 1. Dezember, im Kreis Altenkirchen. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten klettert damit auf 1162.


Feuer in Altenbrendebach: Wohnhaus wird Opfer der Flammen

In der Ortsmitte von Altenbrendebach ist es in der Nacht zu Dienstag, 1. Dezember, zu einem Brand einer Scheune gekommen. Das Feuer hat auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus, ein Fachwerkhaus, übergegriffen. Beide Gebäude standen in Vollbrand. Nach ersten Angaben der Feuerwehr ist das Wohnhaus nicht mehr zu retten.


November-Hilfen und Betzdorfer Fitnessstudio: Noch keinen Cent erhalten

Hanteln stemmen und ein paar Runden auf dem Laufband – deswegen besuchte Sandra Weeser (FDP) nicht das Fitnessstudio „Körperwelt“. Sport hätte sie als Kundin auch gar nicht treiben können. Denn der Lockdown-Light ist für Fitnessstudios ein harter. Mildern wenigstens die sogenannten November-Hilfen den finanziellen Verlust?


Alt-VG Betzdorf: Eine zerstörte Heckscheibe, einmal Fahrerflucht und zwei kollidierende Senioren-Autos

Damit hatte die Scheuerfelderin nicht gerechnet, als sie am Montagmorgen in ihr Auto steigen wollte. Unbekannte Täter hatten die Heckschreibe zerstört. Die Polizei meldet zwei weitere Verkehrsunfälle aus der Alt-Verbandsgemeinde Betzdorf.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburg. Und das macht er keineswegs leise: rundum beleuchtet, mit Tannenbaum, Weihnachtsmusik und Riesen-Nikolaus ausgestattet, ...

Adventsshopping lockt an den Wochenenden nach Altenkirchen

Altenkirchen. Weihnachten steht vor der Tür und die große Suche nach den Geschenken für die Lieben hat begonnen. Auch wenn ...

„Muli“ aus Oberwambach plant Weihnachtsfreuden für Alle

Oberwambach. Aber der Unternehmer aus Oberwambach war nicht untätig und so entwickelte sich das Corona-Jahr 2020 zum Jahr ...

HwK-Vollversammlung: Traditionsveranstaltung in neuem, modernem Format

Koblenz. Nicht nur der Austausch untereinander wurde so digital sichergestellt, sondern auch das Abstimmen zu wichtigen Tagesordnungspunkten. ...

Corona: Planungsunsicherheit belastet Unternehmen weiterhin

Koblenz. „Wir gehen davon aus, dass sich Gastronomie und Hotellerie auf behördliche Schließungen bis mindestens Jahresende ...

Einfachste Mitfahrer-App der Region ausgezeichnet

Koblenz. „Unsere Mitfahr-App ermöglicht Nutzern in wenigen Sekunden Fahrten einzustellen oder zu buchen. Dank Echtzeit-Navigation ...

Weitere Artikel


Mehran Faraji führt die Sportjugend Rheinland

Koblenz. Unmittelbar nach der Wahl von Mehran Faraji gratulierte SBR-Präsidentin Monika Sauer. Sie sieht die Sportjugend ...

Gymnasium Betzdorf-Kirchen: So lief der „Virtuelle Tag der offenen Tür“

Betzdorf/Kirchen. Die Besucher hatten Informationen und Präsentationen quer durch alle Fachschaften erwartet. Zahlreiche ...

Tag des Frühgeborenen am 17. November

Siegen. Rund 1.250 Frühgeborene unter 1.500 Gramm beziehungsweise über 12.000 kranke Früh- und Neugeborene die in der Abteilung ...

Finanzielle Situation des Kreises bessert sich zusehends

Altenkirchen. Noch ist der Haushalt des Kreises Altenkirchen für das kommende Jahr final nicht aufgestellt, geschweige denn ...

Philipp Bender auf dem Sprung in die Schlagerwelt

Wissen. Nachdem seine Songs „Ein bisschen Superheld“ und „Stadt, Land, Fluss“ ein voller Erfolg waren und er dank Peakevent ...

Der Stöffel-Park präsentiert den neuen Fotokalender für 2021

Enspel. Eingefasst in einen modernen braunen Farbton sind dieses Mal Bilder zu sehen von dem kleinen Stonehenge im Schnee, ...

Werbung