Werbung

Nachricht vom 17.11.2020    

Wissener Fotograf Franz Ludwig Passerah ist gestorben

Franz Ludwig Passerah ist tot, er starb am Montag, 16. November, im Alter von 68 Jahren. Das erfuhr der AK-Kurier am Dienstag aus dem privaten Umfeld des Wissener Fotografen. Passerah war viele Jahre lang mit seinem Fachgeschäft in der Wissener Rathausstraße 79 vertreten, bevor er es 2014 aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste.

Ludwig Passerah in Aktion als Fotograf (Foto: privat)

Wissen. Fast 100 Jahre Passerah in Wissen: Bereits der Großvater von Franz Ludwig Passerah hatte sich im Wisserland einen Namen als Fotograf gemacht. Gerne hätte der Enkel das Geschäftsjubiläum 2017 noch gefeiert, doch drei Jahre zu früh machte ihm die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung: Am 31. Dezember 2014 schloss der Laden in der Rathausstraße 79 seine Türen und eine Ära in Wissen ging damit zu Ende.

Franz Ludwig Passerah übernahm das Foto-Geschäft, das in den Jahrzehnten an unterschiedlichen Standorten in Wissen beheimatet war, 1985 von seinem Vater, der es wiederum Anfang der 1960er Jahre von seinem Vater übernommen und ausgebaut hatte. Zuvor sammelte „Graf Ludwig III.“, wie er sich selbst als Fotograf der 3. Generation scherzhaft nannte, reichlich Erfahrungen auch außerhalb des Familiengeschäfts.

Ein Wissener Original
Passerah gilt zweifellos bis heute als Wissener Original, Wegbegleiter sagten einst dazu: „Passerah gehört zu Wissen wie Millowitsch zu Köln“. Nicht nur als Fotograf für offizielle wie private Anlässe war er bekannt. Er engagierte sich auch darüber hinaus im öffentlichen Leben der Siegstadt, beispielsweise in der Zukunftsschmiede Wissen, war Gründungsmitglied der Wissener eigenART und wurde für sein ehrenamtliches Wirken auch von der Verbandsgemeinde Wissen geehrt.

Viele Jahre hatte Passerah sein Fotogeschäft in der Wissener Rathausstraße 79. (Foto: rm)


„Passerah war der Stadt, dem Arbeitskreis Kultur und den Wissener Vereinen über viele Jahrzehnte eng verbunden. Als Gründungsmitglied des Arbeitskreises Kultur in 2000 dokumentiert er fotografisch akribisch den Aufbruch mit Musik und Theater im Walzwerk in 2002, der den Durchbruch für das spätere Kulturwerk in Wissen in 2009 darstellte“, erinnert sich Wissens Bürgermeister Berno Neuhoff, der gleichzeitig auch Vorsitzender des Fördervereins kulturWERKwissen – „blechen Sie mit“ ist. „Mit Ludwig Passerah verliert die Stadt einen Fotografenmeister alter Schule, der mit seinem Laden in der Rathausstraße über viele Jahrzehnte das Gesicht der Siegstadt Wissen prägte. Wir alle, insbesondere im Arbeitskreis Kultur der Wissener Eigenart und auch ich, sind traurig, dass wir ihn verloren haben, aber dankbar, 20 Jahre mit ihm tolle Kulturmomente erlebt zu haben. Sein besonderer Witz und Sprüche bleiben unvergessen und werden uns fehlen.“ Und Winfried-Möller Rosenbaum von der „Wissener eigenART“ fügt hinzu: „Sein unkonventioneller, zuweilen anarchistisch daherkommender Schalk machten Ludwig Passerah zu einem unverwechselbaren Mitmenschen, der uns eigenARTler fehlen wird.“



Passerah verabschiedete sich 2014 mit der Ausstellung „Gesichter Wissens“ aus dem Berufsleben, die eine ungeheure Anzahl von Interessenten ins Alte Zollhaus lockte. Doch auch heute noch finden viele seiner Werke weiterhin den Weg zur Veröffentlichung. Passerah hat dem Förderverein kulturWERKwissen – „blechen Sie mit“ bereits vor Jahren zu seinen Lebzeiten sein Archiv überlassen. „Das Archiv und die Fotos haben für uns einen großen kulturhistorischen und dokumentarischen Wert“, erklärt Neuhoff. „Es umfasst drei Generationen Passerah (Großvater, Vater und Ludwig) und dokumentiert die Geschichte der Stadt Wissen, ihre Entwicklung, Bauwerke, Brüche und das Vereinsleben in besonderer Weise und ist ein einzigartiges Zeugnis unserer wechselvollen Geschichte.“ (rm)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Einsatzkräfte aus AK-Land kehren langsam zurück

Nach den zahllosen Einsatzstunden im Katastrophengebiet an der Ahr, kehren fast alle Einheiten in die heimischen Gerätehäuser zurück. Die Reinigung und teilweise Instandsetzung der eingesetzten Technik wird mehrere Tage in Anspruch nehmen. Insgesamt waren rund 900 Kräfte vor Ort im Einsatz.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Kreis AK: Eine Corona-Neuinfektion seit Mittwoch (21. Juli)

Seit Mittwoch, den 21. Juli) gibt es eine Corona-Neuinfektion im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4944. Aktuell sind 13 Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.


„Street Life“ spielt in Betzdorf für Opfer der Flut-Katastrophe im Ahrtal

Der Sänger der Band „Street Life“ ist selbst von der Flut-Katastrophe betroffen und hilft bei den Aufräumarbeiten. Aber nicht nur das: Am Donnerstag, 26. August, wird Patrick Lück ein Benefizkonzert für die Unwetter-Opfer im Biergarten der Stadthalle Betzdorf geben.




Aktuelle Artikel aus Region


Reparatur-Café in Altenkirchen findet wieder statt

Altenkirchen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit ihren defekten Elektrogeräten das Reparatur-Café aufsuchen ...

Reinhold Beckmann bereicherte den Kultursommer in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann ist in Altenkirchen beileibe kein Unbekannter, denn vor rund zwei Jahren gab er ein fulminantes ...

Bazar in Elkhausen findet wieder statt – nicht wie gewohnt, aber mit viel Tradition

Katzwinkel-Elkhausen. Der Erlös des Bazars wird wie immer an die von Reiner Meutsch gegründete Stiftung „Fly&Help“ gespendet, ...

Kita in Gebhardshain erhält Spende aus Maskenverkauf

Gebhardshain. Im Rahmen einer umfangreichen Spendenkampagne von insgesamt 250.000 Euro aus dem Masken-Verkauf im vergangenen ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Post ans Mehrgenerationenhaus Neustadt

Neustadt (Wied). Haben Sie schöne Erinnerungen an vergangene Urlaube? Geschichten, witzige Erlebnisse oder Beschreibungen ...

Weitere Artikel


Wieder eine Schule im Kreis von Corona-Infektion betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Derzeit sind 83 Personen im Kreis positiv getestet und 796 geheilt. 15 Menschen sind verstorben, ...

Bahnunfall auf der Strecke von HLB und Daadetalbahn

Betzdorf. Nach Informationen der Polizei kam es im Bereich Betzdorf an der Bahnunterführung Steinerother Straße/L 288 auf ...

CDs und DVDs gehören nicht in die Mülltonne

Altenkirchen. Aus Polycarbonat können beispielsweise neue Produkte für die Medizintechnik, Automobil- und Computerindustrie, ...

Tag des Frühgeborenen am 17. November

Siegen. Rund 1.250 Frühgeborene unter 1.500 Gramm beziehungsweise über 12.000 kranke Früh- und Neugeborene die in der Abteilung ...

Gymnasium Betzdorf-Kirchen: So lief der „Virtuelle Tag der offenen Tür“

Betzdorf/Kirchen. Die Besucher hatten Informationen und Präsentationen quer durch alle Fachschaften erwartet. Zahlreiche ...

Mehran Faraji führt die Sportjugend Rheinland

Koblenz. Unmittelbar nach der Wahl von Mehran Faraji gratulierte SBR-Präsidentin Monika Sauer. Sie sieht die Sportjugend ...

Werbung