Werbung

Nachricht vom 18.11.2020    

Wirtschaftsförderung: Dalex ist Wiege der Schweißtechnik

Die Stadt Solingen ist bekannt für ihre Schneid- und Messerindustrie. Wissen ist der Standort für die Schweißmaschinenindustrie. Und der Landkreis Altenkirchen ist bekannt für seine hohe Anzahl an Metall verarbeitenden Unternehmen.

Kommunalpolitiker besuchten gemeinsam mit der IHK Koblenz und den Wirtschaftsjunioren das traditionsreiche Wissener Unternehmen Dalex. (Foto: Wirtschaftsförderung)

Wissen. Nun kann man sich bei der in Wissen ansässigen Dalex Schweißmaschinen GmbH & Co. KG, die zu den Marktführern in der Widerstandsschweißtechnik gehört, die Frage stellen, warum sie vor knapp 110 Jahren nicht in Wissen, sondern in Solingen gegründet wurde. Eine Antwort auf diese Frage erhält man, wenn man die Firmenhistorie aufschlägt: Im Gründungsjahr 1911 begannen die damaligen Firmengründer der heutigen Firma Dalex, die Familie Niepenberg, zunächst mit der Fertigung von Rollband- und Rasierklingen.

Erst 25 Jahre später stieg man dann am Standort Nisterau bei Wissen in die Produktion von Schweißmaschinen ein. Anfang der 1950er erfolgte dann die Komplettumstellung auf das Thema Schweißtechnik. Fast zeitgleich wurde auch der Name des Unternehmens von Niepenberg in Dalex geändert, abgeleitet vom Namen des Niepenberg-Sohnes Alexander, der aus dem Zweiten Weltkrieg nicht zurückkehrte. Das Jahr 2003 markierte dann eine Zäsur in der Firmengeschichte: Aufgrund einer Insolvenz übernahm ein Konsortium heimischer Investoren die Geschicke des Unternehmens. Mit Erfolg, denn aktuell sieht Georg Lichtenberg, seit drei Jahren Dalex-Geschäftsführer und Nachfolger von Friedrich Mayinger, das Unternehmen gut aufgestellt: „Wir haben uns von der Herstellung der Lichtbogenschweißmaschinen verabschiedet und uns auf das Widerstandsschweißen konzentriert. Allerdings decken wir heute darüber hinaus fast alle Schweißverfahren mit entsprechenden Partnern ab. Die Automobilbranche macht zwar immer noch knapp 50 Prozent unseres Umsatzes aus, aber wir sind unter anderem auch in der Luft- und Raumfahrttechnik und vielen anderen Branchen tätig. Unsere Stärke ist, dass wir gemeinsam mit unseren Kunden die gewünschten Sonderanlagen entwickeln und produzieren", so Georg Lichtenberg. Gemeinsam mit Friedrich und Thomas Mayinger (Förderer der Wirtschaftsjunioren) stellte er das Unternehmen Kommunalpolitikern und IHK-Vertretern vor. Dazu zählten Landrat Dr. Peter Enders, Bürgermeister Berno Neuhoff, Markus Rödder, Leiter der Wirtschaftsförderung Verbandsgemeinde Wissen, Oliver Rohrbach, Regionalgeschäftsführer der IHK-Geschäftsstelle Altenkirchen, Max Rödder, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren Sieg-Westerwald e. V., und Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen.



Friedrich Mayinger bezeichnete Dalex als die Wiege der heimischen Schweißtechnik: „Viele der ortsnahen Schweißunternehmen sind von ehemaligen Dalex-Mitarbeitern gegründet worden.“ Durch die Corona-Krise sei das Unternehmen bisher ganz gut gekommen, so Mayinger weiter. „Als Herausforderung sehen wir mittel- bis langfristig den Fachkräftemangel. Die Maschinen werden immer komplexer und dafür benötigen wir hochqualifizierte Fachleute. Dies gilt insbesondere für die Bereiche Konstruktion, Projektierung sowie Programmierung und Steuerung. Wir spüren bei der Mitarbeitergewinnung mehr und mehr die Auswirkungen der demographischen Entwicklung. Zukünftig möchten wir auch weiterhin junge Menschen in unserem Unternehmen ausbilden und sie langfristig an unser Unternehmen binden", erläuterte Mayinger die aktuelle Unternehmenssituation. Auch weibliche Azubis in technischen Berufen sind willkommen. Für Berno Neuhoff zählt Dalex zu den „Big five“ in Wissen. „Ich finde, es war damals eine Leistung und ein klares Bekenntnis zu Wissen, als heimische Unternehmen 2003 Dalex im Rahmen des Insolvenzverfahrens übernahmen. Ich hoffe, dass Ihr Unternehmen auch weiterhin am Standort Wissen erfolgreich tätig ist.“ Oliver Rohrbach, der gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren Westerwald-Sieg und der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen das Treffen terminiert hatte, bot seine Unterstützung an, falls es mal irgendwo klemmen sollte. Gleiches betonte Lars Kober, der auf Serviceangebote der Wirtschaftsförderung in Bezug auf Fachkräfte und Digitalisierung hinwies.

Beim anschließenden Rundgang durch die Produktionshallen wurde den Besuchern nochmals der hohe Innovationsgrad des Unternehmens verdeutlicht. „Man erkennt sofort, dass bei Ihnen das Motto ‚Klasse statt Masse‘ ist. Jede gefertigte Maschine ist ein Unikat. Damit dürften Sie einen echten Wettbewerbsvorteil haben, der Sie robuster gegenüber Globalisierungseinflüssen macht", so Landrat Dr. Enders zum Abschluss des Betriebsbesuchs. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Siegen und Freudenberg: Besuche im Diakonie Klinikum nur mit negativem Schnelltest

Ab Donnerstag (22. April) muss man nun auch für einen Besuch der Diakonie-Krankenhäuser in Siegen und Freudenberg ein negatives Schnelltest-Ergebnis vorweisen. Das Klinikum begründet die Maßnahme mit dem Schutz von Patienten und der Gewährleistung des Krankenhausbetriebs in Zeiten hoher Corona-Inzidenzwerte.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Weitere Artikel


Gemeindearbeiter 18 Jahre für die Gemeinde Pracht im Einsatz

Pracht. Mit jedem Straßenausbau entstanden auch neue Grünflächen und Buswartehallen die einer Pflege bedürfen. Auch hat mit ...

Betzdorf: Unfallflüchtiger hatte seit Jahren keinen Führerschein mehr

Betzdorf. Am Dienstag, den 17. November, gegen 15.20 Uhr befuhr ein 28-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Sprinter die L ...

Zoo Neuwied hat nun ein Tigerweibchen für Ivo

Neuwied. „Anders als Löwen, die im Rudel leben, sind Sibirische Tiger wie die meisten Katzen Einzelgänger, und verbringen ...

Mehrere Drogendelikte an einem Tag festgestellt

Asbach. Am Dienstagnachmittag bemerkten die Polizeibeamten im Rahmen der Streife in der Honnefer Straße einen Jugendlichen, ...

Westerwälder Rezepte: Blechkuchen mit Äpfeln und Birnen

Der Herbst bescherte eine umfangreiche Kernobst-Ernte, die wir zu einem leckeren Hefe-Blechkuchen verarbeitet haben. Bezogen ...

neue arbeit: Trotz Corona in der neuen Spur geblieben

Wissen. „Mit diesem Angebot wenden wir uns gezielt an Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre mit und ohne Migrationshintergrund, ...

Werbung