Werbung

Nachricht vom 18.11.2020    

Zeichen der Nähe zu den Trauernden – Jeder kann mitmachen

Oft fielen Beerdigungen in diesem Jahr Pandemie-bedingt aus. Und tröstende Umarmungen wurden zum Opfer der Abstandsregeln. Zudem werden Gottesdienste zum Ewigkeitssonntag (Totensonntag) kleiner ausfallen. Für Trauernde wollen die ev. Kirchengemeinde im Kreis nun ein „Zeichen der Nähe“ setzen – das man nicht nur sehen, sondern auch hören, kann. Beteiligen können sich alle Men-schen in allen Orten des Kirchenkreises.

Vor der eigenen Haustür, mit Menschen des eigenen Hausstandes und einem Kerzchen in der Hand können die Menschen – während die Glocken der Kirchen läuten – sich zu Gebet oder Gedenken einfinden. „Vielleicht können wir so als Christengemeinschaft den Trauernden in schweren Zeiten Kraft und Zuspruch geben“, hofft Superintendentin Andrea Aufderheide. (Symbolbilder: Petra Stroh)

Kreisgebiet/Altenkirchen. Mit den Gottesdiensten zum Ewigkeitssonntag (22. November) setzten die Evangelischen Kirchengemeinden im Kirchenkreis Altenkirchen „ein sehr wichtiges geistliches Zeichen der seelsorglichen Begleitung und des Trostes für die Trauernden“. Superintendentin Andrea Aufderheide ist sich in einer Pressemitteilung sicher, dass in diesem „Corona-Jahr“ am Ewigkeitssonntag der Begleitung der Trauernden eine besondere Bedeutung zukomme. „Die Menschen, die in diesem Jahr einen lieben Menschen verloren haben, konnten viel-fach keine Beerdigungen im traditionell-geschätzten Rahmen erleben!“, wird sie zitiert.

Neben den traditionellen Gottesdiensten in den Kirchen soll es in diesem Jahr auch ein „Zeichen der Nähe“ zu den Trauernden geben, das zu den Pandemie-Vorgaben passt. Beteiligen können sich alle Menschen in allen Orten des Kirchenkreises.

Am Ewigkeitssonntag, dem letzten Sonntag im Kirchenjahr, bevor dann am 29. November mit dem ersten Adventssonntag das neue Kirchenjahr beginnt, gedenken die evangelischen Kirchengemeinden der Verstorbenen. In den Gottesdiensten werden dabei die Namen der Verstorbenen verlesen.

Die Angehörigen kommen, um sich an ihre Lieben zu erinnern und in der Predigt und der Fürbitte sowie im Zusammensein mit den Menschen, die gleiches Leid erfahren haben, Trost und Kraft im Glauben zu finden.

Für viele Trauerfamilien und Trauernde gehört der anschließende gemeinsame Gang zu den Gräbern zu einem festen Ritual ihrer Trauer. Die an diesem Tag noch einmal intensiv erlebte Gemeinschaft in Familie und Freundeskreis und in der Kirchengemeinde, gemeinsame tröstliche Gesänge, die Gespräche und das Erinnern in größerer Runde und so manche liebevolle Umarmung „tragen“ viele Trauernde. Das alles kann in diesem Jahr Pandemie bedingt nicht sein.

Damit auch angesichts der „kleineren“ Gottesdienste (in etlichen Kirchen gibt es in diesem Jahr gleich mehrere Gottesdienste, damit möglichst viele Besucher eine Teilnahmemöglichkeit haben) bei den Trauernden ein Zeichen der Nähe auf-kommt, wollen die Evangelischen Kirchengemeinden im Kreis Altenkirchen ein akustisches und optisches Zeichen des Miteinanders setzen.

Um 17 Uhr werden dazu in vielen Kirchen die Glocken läuten, die Gemeindeglieder und alle Menschen, die sich anschließen wollen, sind dann dazu eingeladen, sich in einem Gebet bzw. Gedenken vor der eigenen Haustür einzufinden und gefühlt „nah“ an der Seite der Trauerfamilien zu sein und sich diesen Menschen verbunden zu fühlen. Kerzenschein soll dieses Miteinander auch op-tisch vermitteln.

„Es wäre ein starkes Zeichen seelsorglicher und tröstender Anteilnahme, wenn wir als Christengemeinschaft im kollektiven Erinnern und Gedenken an die Verstorbenen aus unseren Gemeinden den Trauerenden in schwerer Zeit Kraft und Zuspruch geben“, betont Superintendentin Andrea Aufderheide.

Da nicht an allen Orten die Kirchenglocken hörbar sind (und in einzelnen Gemein-den müssen aufgrund der vielfachen Gottesdienste an diesem Tag auch die Glocken etwas früher oder später läuten), hat man sich auf 17 Uhr als „Gedenkmoment“ geeinigt und kann sich dann trotzdem gemeinschaftlich verbunden fühlen.

Details zu den Gottesdiensten (bitte möglichst anmelden) und zu geöffneten Kirchen zum Gedenken am Ewigkeitssonntag findet man auf www.kirchenkreis-altenkirchen.de und unter „kirchliche Nachrichten“ der Gemeinden. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Zwölf neue laborbestätigte Infektionen gibt es mit Stand von Dienstagnachmittag, 1. Dezember, im Kreis Altenkirchen. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten klettert damit auf 1162.


Feuer in Altenbrendebach: Wohnhaus wird Opfer der Flammen

In der Ortsmitte von Altenbrendebach ist es in der Nacht zu Dienstag, 1. Dezember, zu einem Brand einer Scheune gekommen. Das Feuer hat auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus, ein Fachwerkhaus, übergegriffen. Beide Gebäude standen in Vollbrand. Nach ersten Angaben der Feuerwehr ist das Wohnhaus nicht mehr zu retten.


November-Hilfen und Betzdorfer Fitnessstudio: Noch keinen Cent erhalten

Hanteln stemmen und ein paar Runden auf dem Laufband – deswegen besuchte Sandra Weeser (FDP) nicht das Fitnessstudio „Körperwelt“. Sport hätte sie als Kundin auch gar nicht treiben können. Denn der Lockdown-Light ist für Fitnessstudios ein harter. Mildern wenigstens die sogenannten November-Hilfen den finanziellen Verlust?


Feuer in Niederfischbach: 45 Einsatzkräfte vor Ort

Bereits bei der Anfahrt beobachten die Feuerwehrkräfte Rauchschwaden und offene Flammen. In den frühen Morgenstunden brannte am Dienstag, den 1. Dezember, ein Kamin in Niederfischbach. Mehrere Trupps bekämpften das Feuer, im Gebäude und außerhalb. Die Kripo Betzdorf ermittelt.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Gebhardshain: Ungewöhnliche Preisverleihung für kleine Lesekönige

Gebhardshain . Wie schon seit weit mehr als 20 Jahren Tradition wurden auch dieses Jahr wieder die Lesekönige in der Ev. ...

Klara trotzt Corona im Advent

Kölbingen. Die Folge zum 1. Advent:
„Herr Pfarrer, jetzt rücken Sie doch mal ein Stück mit Ihrem Stuhl nach hinten, der ...

Mit Swing ins neue Jahr – live im Kulturwerk und als Stream

Wissen. Die Bistrotische standen auf großem Abstand, als Marco Lichtenthäler im Foyer des Kulturwerkes zu einem „besonderen ...

Amateurtheater Lampenfieber vermisst die Bühne und die Fans

Hamm. Wovon die Rede ist: Der November ist schon seit Jahr und Tag „Lampenfieber-Zeit“. Im Advent haben die Theaterspieler ...

Frauenensemble Encantada: Kopf nicht in den Sand gesteckt

Neunkirchen. Ende 2019 hatten sie noch den zweiten Platz beim WDR-Wettbewerb „Der beste Chor im Westen“ belegt. Zahlreiche ...

Barbaraturm: Aufbau des höchsten Adventskranzes im Westerwald

Malberg. Im gesamten Land wurden Weihnachtsmärkte abgesagt und Lichtinstallationen reduziert. Auch für Veranstalter und Eventagenturen ...

Weitere Artikel


84 aktuell Infizierte im Kreis – auch Schulen und Seniorenzentrum in Wissen betroffen

Kreisgebiet/Wissen. Das Gesundheitsamt hat in Abstimmung mit den Schulen die nötigen Maßnahmen ergriffen, es werden Nachverfolgungen ...

Kommt Nico Traut bei "The Voice of Germany" weiter?

Rennerod. Der 22-jährige Renneroder begann erst vor zwei Jahren mit dem Singen, nachdem er sich vor vier Jahren selbst das ...

Frauen ohne Gesicht beginnen zu sprechen

Daaden. Die drei Jahre Kunststudium an der Akademie in Bochum lassen keinen Zweifel zu, dass sie ihr Handwerk versteht. Jetzt ...

Schuh- und Handysammelaktion der Kolpingsfamilie in Wissen

Wissen. Beim Kolpinggedenktag geht es jedoch nicht nur um die Erinnerung an Adolph Kolping, sondern auch um die Lebendigkeit ...

Zoo Neuwied hat nun ein Tigerweibchen für Ivo

Neuwied. „Anders als Löwen, die im Rudel leben, sind Sibirische Tiger wie die meisten Katzen Einzelgänger, und verbringen ...

Betzdorf: Unfallflüchtiger hatte seit Jahren keinen Führerschein mehr

Betzdorf. Am Dienstag, den 17. November, gegen 15.20 Uhr befuhr ein 28-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Sprinter die L ...

Werbung