Werbung

Nachricht vom 18.11.2020    

Niederfischbach: Rechtsextremistische Partei hielt Gedenken im Giebelwald ab

In der Nacht zum Sonntag, den 17. November, führte die rechtsextremistische Kleinpartei „Der III. Weg“ ein sogenanntes „Heldengedenken“ an den Soldatengräbern oberhalb Niederfischbachs durch. Die Polizei Betzdorf befasst sich mit dem Vorfall, offenbar auch der Staatsschutz Hagen und die Kreispolizeibehörde Siegen. Die Grünen im AK-Kreis äußern sich nun zu dem Fall.

In der Siegener Schlachthausstraße unterhält die rechtsextremistische Kleinpartei "III. Weg" ein Büro. (Foto: privat/ Fotograf der Redaktion bekannt)

Niederfischbach. Das Bundesinnenministeriums stuft die Partei „Der III. Weg“ als „rechtsextremistische, antisemitische und menschenfeindliche Gruppierung“ ein. Nach derzeitiger Erkenntnislage führten ihre Anhänger in der Nacht zum letzten Sonntag, den 15. November, ein sogenanntes „Heldengedenken“ im Niederfischbacher Giebelwald durch. Die Polizei schreibt in einer Pressemitteilung von einer Gedenkveranstaltung.

Laut Siegener Zeitung (SZ), die hier und hier ausführlich berichtete, hatte ein Mountainbiker am Sonntagvormittag an der Gedenkstätte an den Soldatengräbern einen Kranz mit eindeutigen Hinweisen auf den „III. Weg“ entdeckt. Laut der Zeitung hatte der Fahrradfahrer auch drei Grabkerzen entdeckt, die noch gebrannt hatten. Fotos im Internet zeigen der SZ zufolge auch einen Fackelkreis. Ein Internetbeitrag scheint zu bestätigen, dass die Anhänger des "III. Wegs" eine Fackelwanderung im Giebelwald abgehalten hatten.

Laut den Berichten hat es sich um eine präzise geplante Aktion gehandelt. Die Rechtsextremen hätten ihre Anhänger zuvor bundesweit aufgerufen, am Volkstrauertag an Soldatengräbern und Denkmälern „unserer tapferen Helden zu gedenken“.

Die Polizei Betzdorf vernimmt derzeit Zeugen in dieser Sache und prüft in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Koblenz eine strafrechtliche Relevanz. Laut Siegener Zeitung befassen sich offenbar auch der Staatsschutz Hagen und die Kreispolizeibehörde Siegen mit der Aktion. Die rechtsextremistische Partei „Der III. Weg“ hat ein Büro in der Siegener Schlachthausstraße.

Kreis-Grüne fordern klare Stellungnahmen

Die Grünen im Kreis Altenkirchen verurteilen zwischenzeitlich in einer Pressemitteilung die Zusammenkunft und fordern „klare Stellungnahmen der demokratischen Parteien“.

So stellen die Grünen-Sprecher Anna Neuhof und Kevin Lenz zwar die Wichtigkeit von Gedenktagen heraus. „Aber bei einem Fackelzug einer Partei, die zutiefst von der nationalsozialistischen Ideologie überzeugt und geprägt ist, werden wir nicht ohne weiteres zuschauen, so die beiden Kreissprecher.

Die Grünen weiter: „Mit seinen sogenannten Stützpunkten in Siegen und Olpe war der III. Weg in den letzten Jahren bis weit in den Westerwald aktiv. Sei es Plakate oder Veranstaltungen in Hachenburg, bei denen wir gemeinsam mit vielen anderen Menschen Flagge gegen die Rechten Parolen und Gedankengüter gezeigt haben. Aber auch in Siegen trat der III. Weg an zahlreichen Anlässen u.a. mit antisemitischen Störaktionen in Erscheinung.“

Das Gedankengut des „III. Wegs“ fuße laut der Grünen-Mitteilung auf der Weltanschauung des Nationalsozialismus. In ihrem „10-Punkte-Programm“ werde unter anderem propagiert: „Ziel der Partei … ist die Erhaltung und Entwicklung der biologischen Substanz des Volkes…“ Das ist den Grünen zufolge in den Verfassungsschutzberichten von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen 2019 nachzulesen, in denen es weiter heißt: „Im Kern steckt hinter dieser Zielsetzung die biologistische Vorstellung einer ‚rassereinen Volksgemeinschaft'".

Der Zweite Weltkrieg, der Angriffskrieg der Nationalsozialisten, werde von der extremistischen Partei zum „Opfergang“ verklärt: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Opfergang unserer Ahnen niemals zu vergessen…“, zitiert der Verfassungsschutzbericht NRW aus dem Programm des „III. Wegs“.
Sowohl der Bundesverfassungsschutz als auch der Länderverfassungsschutz von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen beobachteten laut Grünen den „III. Weg“ sehr genau, insbesondere auch unter dem Aspekt der Demokratiefeindlichkeit.

„Die demokratischen Parteien dürfen dazu nicht schweigen - auch nicht zu dem Vorfall bei den Soldatengräbern bei Niederfischbach. Das ist keine Lappalie, dazu muss eindeutig Stellung bezogen werden. Nicht nur am Volkstrauertag, sondern immer wieder und gerade jetzt, muss öffentlich für unsere rechtsstaatliche Demokratie gekämpft werden. Nationalismus und Rassismus, propagiert nicht nur durch den III. Weg, dürfen nicht zum verbreiteten Gedankengut werden“, so die Grünen abschließend. (PM/ Red.)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Zwölf neue laborbestätigte Infektionen gibt es mit Stand von Dienstagnachmittag, 1. Dezember, im Kreis Altenkirchen. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten klettert damit auf 1162.


Feuer in Altenbrendebach: Wohnhaus wird Opfer der Flammen

In der Ortsmitte von Altenbrendebach ist es in der Nacht zu Dienstag, 1. Dezember, zu einem Brand einer Scheune gekommen. Das Feuer hat auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus, ein Fachwerkhaus, übergegriffen. Beide Gebäude standen in Vollbrand. Nach ersten Angaben der Feuerwehr ist das Wohnhaus nicht mehr zu retten.


November-Hilfen und Betzdorfer Fitnessstudio: Noch keinen Cent erhalten

Hanteln stemmen und ein paar Runden auf dem Laufband – deswegen besuchte Sandra Weeser (FDP) nicht das Fitnessstudio „Körperwelt“. Sport hätte sie als Kundin auch gar nicht treiben können. Denn der Lockdown-Light ist für Fitnessstudios ein harter. Mildern wenigstens die sogenannten November-Hilfen den finanziellen Verlust?


Feuer in Niederfischbach: 45 Einsatzkräfte vor Ort

Bereits bei der Anfahrt beobachten die Feuerwehrkräfte Rauchschwaden und offene Flammen. In den frühen Morgenstunden brannte am Dienstag, den 1. Dezember, ein Kamin in Niederfischbach. Mehrere Trupps bekämpften das Feuer, im Gebäude und außerhalb. Die Kripo Betzdorf ermittelt.




Aktuelle Artikel aus Politik


November-Hilfen und Betzdorfer Fitnessstudio: Noch keinen Cent erhalten

Betzdorf. Am Montag besuchte die heimische Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser Rüdiger Schneider in seinem Fitnessstudio ...

Betzdorf-Gebhardshain: Bauhof-Streit spitzt sich zu

Betzdorf-Gebhardshain. „Außer der SPD will offenbar kaum einer sparen und viele wollen nicht einmal wissen, ob Verbesserungen ...

Land fördert Instandsetzung der Holzbachtalbahn

Region. „Das Land Rheinland-Pfalz will den Bahnverkehr im Land stärken, nicht nur im Personenverkehr. Der Güterverkehr auf ...

Radroutenplaner RLP im neuen Design mit mehr Funktionen

Mainz/Region. „Rheinland-Pfalz ist ein Fahrradland. Radwanderland.de enthält viele Informationen für die Radfahrerinnen und ...

Corona-Futterhilfe für Zoos und Tierheime wieder in Kraft

Neuwied. Zoos und vergleichbare tierhaltende Einrichtungen sowie Tierheime sind zur Sicherung des Tierwohls und der Tiergesundheit ...

Weller und Wäschenbach (CDU): Wechselunterricht jetzt ermöglichen

Betzdorf. Die beiden CDU-Abgeordneten sagen: „Bei der Bekämpfung einer Pandemie ist langes Abwarten die schlechteste Lösung. ...

Weitere Artikel


Geldautomat in Eichelhardt gesprengt – Fahndung läuft

Eichelhardt. Die Polizei fragt:

Wer hat die Tat beobachtet bzw. kann Hinweise zu den Tätern und möglichen Fluchtumständen ...

Gesundheitsamt: Arbeit zu 95 Prozent für Pandemiebekämpfung

Altenkirchen. Viele Wochen lebten die Menschen im Kreis Altenkirchen in Sachen Corona-Pandemie beinahe auf einer "Insel der ...

Illegaler Müll: Unbekannte entsorgen Gasgrill hinter Friedhof

Altenkirchen/Birnbach/Mammelzen. Die örtliche Ordnungsbehörde wurde am 16. November über die illegale Entsorgung eines Gasgrills ...

Frauen ohne Gesicht beginnen zu sprechen

Daaden. Die drei Jahre Kunststudium an der Akademie in Bochum lassen keinen Zweifel zu, dass sie ihr Handwerk versteht. Jetzt ...

Kommt Nico Traut bei "The Voice of Germany" weiter?

Rennerod. Der 22-jährige Renneroder begann erst vor zwei Jahren mit dem Singen, nachdem er sich vor vier Jahren selbst das ...

84 aktuell Infizierte im Kreis – auch Schulen und Seniorenzentrum in Wissen betroffen

Kreisgebiet/Wissen. Das Gesundheitsamt hat in Abstimmung mit den Schulen die nötigen Maßnahmen ergriffen, es werden Nachverfolgungen ...

Werbung