Werbung

Nachricht vom 19.11.2020    

Gesundheitsamt: Arbeit zu 95 Prozent für Pandemiebekämpfung

Aktuell bewegen sich die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf einem sehr hohen Niveau. Wenn ein Mensch positiv auf Covid-19 getestet worden ist, muss er sich sofort in Quarantäne begeben. Außerdem werden diejenigen informiert, die sich möglicherweise angesteckt haben könnten. Für die Nachverfolgung der Kontakte sind in erster Linie die über 400 Gesundheitsämter Deutschlands auserwählt. Im AK-Land arbeitet diese Behörde auf Hochtouren und unter Dauerstress, wie deren Leiter Heinz-Uwe Fuchs bestätigt.

Auf Hochtouren wird im Altenkirchener Gesundheitsamt seit Wochen auch an der Nachverfolgung der Kontakte der mit Corona-infizierten Menschen im AK-Land gearbeitet. (Foto: hak)

Altenkirchen. Viele Wochen lebten die Menschen im Kreis Altenkirchen in Sachen Corona-Pandemie beinahe auf einer "Insel der Glückseligkeit". Eine überschaubare Anzahl von Fällen mit 7-Tage-Inzidenzwerten, die sich auf niedrigem Niveau eingependelt hatten. Mitte Oktober rutschte das AK-Land nach einem massiven Covid-19-Ausbruch infolge einer Feier mit vielen Gästen in die "rote" Warnstufe. Für das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung wuchs die Arbeit sprunghaft an. Auch für die Nachverfolgung der Kontaktpersonen zuständig, musste externe Hilfe von der Bundeswehr angefordert werden. Allgemein gilt: Die Seuche in ihren einzelnen Aspekten bestimmt extrem den Tagesablauf der Mitarbeiter im Gebäude in Altenkirchens "In der Malzdürre". Heinz-Uwe Fuchs bringt es als Abteilungsleiter Bereich Gesundheit/Arzt am Gesundheitsamt auf den Punkt: "Unsere Aufgaben zur Bekämpfung der Pandemie dominieren praktisch den gesamten Arbeitsablauf des Gesundheitsamtes. Der Urlaubsanspruch vieler Mitarbeiter konnte bislang nur in einem geringen Umfang eingelöst werden. Bei uns allen kommt es zu erheblicher Mehrarbeit." Sein Arbeitstag, einschließlich der Tätigkeit an den Wochenenden, werde zu 95 Prozent von den Aufgaben der Pandemiebekämpfung bestimmt. Allein diese Zahl verdeutlicht, dass "frühere Pflichtaufgaben wie die Schuleingangsuntersuchungen zur Zeit ausgesetzt werden".

Zunächst keine Bewertung möglich
Dass Corona das neue Jahr 2020 in dem aktuell vorhandenen Ausmaß bestimmen würde, hatte Fuchs vor gut zehneinhalb Monaten nicht unbedingt auf der Rechnung. "Die ersten Meldungen über eine offensichtlich hoch ansteckende Lungenerkrankung in der chinesischen Großstadt Wuhan habe ich so um oder unmittelbar nach dem Jahreswechsel 2019/2020 in Erinnerung. An Silvester waren dies aber nur kurze Meldungen, die ich so noch nicht bewerten konnte." Das sollte sich aber flugs ändern. Einen knappen Monat später war dem 58-Jährigen, der seit dem 1. Oktober 2016 das Gesundheitsamt leitet, klar, dass das Virus das Leben aller Menschen radikal verändern wird. "Da ich mich, durch meinen Beruf bedingt, sehr früh mit der Sache beschäftigt habe, ahnte ich, als man die ersten Meldungen aus China verfolgen konnte, mit welch einem großen Aufwand die Infektion dort bekämpft wurde, spätestens ab Anfang Februar, was auf uns zukommen würde."

Kein "Held in der Krise"
Nicht ganz glücklich ist Fuchs mit den teils schwammigen Wortlauten in den Verordnungen zur Pandemie, die das Land seit Monaten herausgibt und die nach Veröffentlichung mit nur wenig Vorlauf umgesetzt werden müssen. "Die zum Teil nicht eindeutigen Formulierungen der sich ständig verändernden Verordnungen bereiten nicht nur dem Gesundheitsamt, sondern auch den Ordnungsbehörden viel Arbeit", berichtet er, nimmt jedoch keine Wertung vor, ob Bund und Land in der Bekämpfung der Pandemie alles richtig machen. Das zu beurteilen, sei für ihn "zu politisch". Obwohl über weite Teile des Tages intensiv gefordert, zählt sich Fuchs nicht zum Kreis der "Helden in der Krise", zu denen Gesundheitsminister Jens Spahn unlängst auch die Mitarbeiter in den Gesundheitsämtern gerechnet hatte. "So möchte ich mich ausdrücklich nicht bezeichnen. Wir sehen uns in einer Reihe mit vielen Menschen, die aus beruflichen Gründen aktiv mit der Pandemie beschäftigt sind", erläutert er. Dazu gehörten natürlich in erster Linie die Mitarbeiter aus den Berufen der Krankenversorgung, der Pflege und der Rettungsdienste.



Weihnachtswunsch aus beruflicher Sicht
Ob nun Corona das Un-Wort des Jahres 2020 wird, dazu will sich Fuchs, der seiner Meinung nach selbst „ohnehin zu sehr in der Öffentlichkeit steht“, nicht äußern. Gewiss nicht nur er sehnt den Tag herbei, an dem es heißt, dass es dank Medikamenten und Impfungen gelungen ist, Corona zu besiegen. Und was liegt näher, als diesen Fakt aus beruflicher Sicht auch als größten Wunsch zu Weihnachten zu definieren.

Das sind Gesundheitsämter
In Rheinland-Pfalz nehmen die Kreisverwaltungen die Aufgaben der unteren Gesundheitsbehörden wahr. Die Landkreise sind verpflichtet, Gesundheitsämter einzurichten. Sie werden von einer Amtsärztin oder einem Amtsarzt geleitet und haben allgemein den gesetzlichen Auftrag, die gesundheitlichen Verhältnisse der Bevölkerung in ihrem Dienstbezirk zu beobachten, zu untersuchen und zu bewerten. Dies gilt vor allem für den Schutz vor übertragbaren Erkrankungen. Die Amtsärzte nehmen, so die Homepage der Kreisverwaltung, umfangreiche Tätigkeiten wahr wie bei der Gesundheitsvorsorge, beim Infektionsschutz und bei der Umwelthygiene. Die Gesundheitsämter bieten kostenlose Impfsprechstunden zur Überprüfung des Impfstatus und gegebenenfalls eigentliche Schutzimpfungen, Sprechstunden zu sexuell übertragbaren Erkrankungen sowie Drogen-, Sucht- und AIDS-Beratungen an. Darüber hinaus sind sie für die Tuberkulose-Fürsorge, -Bekämpfung und -Überwachung zuständig.

Einhaltung von Hygienevorschriften
Eine weitere zentrale Aufgabe besteht darin, ärztliche Untersuchungen und Begutachtungen vorzunehmen und anschließend Gutachten, Zeugnisse und Bescheinigungen zu erstellen. Die Gesundheitsämter haben zudem vielfältige Überwachungsaufgaben wie bei der Einhaltung von Hygienevorschriften in Krankenhäusern und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen sowie des Verkehrs mit freiverkäuflichen Arzneimitteln, Medizinprodukten und Betäubungsmitteln. (hak)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind: Die Polizeiinspektion Betzdorf meldet für Freitag, 16. April, gleich mehrere Zwischenfälle.


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Wenn sich in schwierigen Zeiten zwei Jungunternehmer treffen, um sich nicht von der Corona- Melancholie anstecken zu lassen, kann etwas sehr Gescheites herauskommen. So geschehen bei Leander Kittelmann und Daniel Schwarz, die ihre Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie und im Veranstaltungs- und Eventgewerbe erworben haben.


Corona im AK-Land: 38 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Am Freitagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen 38 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 785 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Von ehemals konventioneller Landwirtschaft zum Bio-Hof und jetzt noch weiter: Auf dem Hof Schützenkamp in Birken-Honigsessen stellt Sebastian Müller mit seiner Familie nun auf das international höchste Ökosiegel „Demeter“ um. Der Hof Schützenkamp wird schon in dritter Generation von der Familie Müller bewirtschaftet.


Artikel vom 17.04.2021

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft bedroht Wildtiere, denn Milliarden Kunststoffmasken und -handschuhe gelangen pandemiebedingt in die Umwelt. Die Folgen wurden nun erstmals untersucht.




Aktuelle Artikel aus Region


Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Betzdorf / Daaden. Schon am Morgen war in Betzdorf ein verkratzter PKW auf einem Firmengelände in der Hermann-Goetze-Straße ...

Energietipp: Wärmespeicherung wichtiger als Dämmung?

Kreis Altenkirchen. Wie schnell sich ein Speicher entlädt, hängt von der Speichermasse, der Oberfläche, der Dämmung und den ...

Netzwerk „LGBT*IQ“ im Kreis Altenkirchen lädt zum Fachdiskurs

Region. Das neu gegründete Netzwerk „LGBT*IQ“ des Landkreises Altenkirchen sowie die Kooperationspartner die ev. Landjugendakademie, ...

Westerwaldwetter ist am kommenden Wochenende durchwachsen

Region. Das unangenehme Kälte-Gefühl hat uns bislang im Monat April nicht getäuscht. Der launische Monat kam außerordentlich ...

Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Birken-Honigsessen/Schützenkamp. Bereits seit 1924 besteht Demeter e.V. als ältester Bio-Anbauverband Deutschlands. Demeter ...

Weitere Artikel


Illegaler Müll: Unbekannte entsorgen Gasgrill hinter Friedhof

Altenkirchen/Birnbach/Mammelzen. Die örtliche Ordnungsbehörde wurde am 16. November über die illegale Entsorgung eines Gasgrills ...

Bewusst genießen: Online-Verkauf der Marktschwärmerei läuft

Marienthal. Wer gerne wissen möchte, was genau er eigentlich isst, wo seine Lebensmittel herkommen und wer sie wie herstellt, ...

Preise für Erdgas aufgrund der CO2-Abgabe höher

Koblenz. „Wir geben damit nur den CO2-Preis weiter. Mit anderen Worten: Ohne diese neue staatliche Abgabe hätten unsere Kunden ...

Geldautomat in Eichelhardt gesprengt – Fahndung läuft

Eichelhardt. Die Polizei fragt:

Wer hat die Tat beobachtet bzw. kann Hinweise zu den Tätern und möglichen Fluchtumständen ...

Niederfischbach: Rechtsextremistische Partei hielt Gedenken im Giebelwald ab

Niederfischbach. Das Bundesinnenministeriums stuft die Partei „Der III. Weg“ als „rechtsextremistische, antisemitische und ...

Frauen ohne Gesicht beginnen zu sprechen

Daaden. Die drei Jahre Kunststudium an der Akademie in Bochum lassen keinen Zweifel zu, dass sie ihr Handwerk versteht. Jetzt ...

Werbung