Werbung

Nachricht vom 21.09.2010    

Raiffeisens Heimorgel wird restauriert

Raiffeisens Heimorgel wird restauriert, um danach am Sonntag, 7. November, in einem Konzert in der evangelischen Kirche in Hamm neu zu erklingen.

Sahen sich das Innere der zur Restaurierung anstehenden Raiffeisen-Orgel an. Kantor Achim Runge (hinten) und Orgelbauer Josef Potthoff. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel

Hamm. Die Familie Friedrich-Wilhelm Raiffeisen pflegte auf ihr die Hausmusik: Die über 150 Jahre alte Heimorgel ist bis Ende Oktober in "Kur" und wird durch Orgelbauer Josef Potthoff aus Bergisch Gladbach generalüberholt.
Neben dem Original Schreib-Sekretär des Begründers des ländlichen Genossenschaftswesens gehört die Heimorgel im Deutschen Raiffeisenmuseum zu den Raritäten aus dem persönlichen Besitz von Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Angenommen wird, dass Raiffeisen die Heimorgel in seiner Heddesdorfer Zeit erwarb. Auf der Orgel gespielt hat vor allem seine Tochter Amalie, was durch verschiedene Dokumente bestätigt wird.
Anlässlich des 41. Geburtstages von Amalie wurde die Heimorgel neben einem Pianoforte im konzertanten Teil der Geburtsfeier, so ein im Deutschen Raiffeisenmuseum vorhandenes Programm der Feierlichkeiten, genutzt. In den Geburtsort Hamm kam die Orgel im Jahre 1962, nachdem der Deutsche Raiffeisenverband und die Raiffeisen-Druckerei Neuwied im heutigen Deutschen Raiffeisenmuseum eine Gedächtnisstätte eingerichtet hatten. Mit der Heimorgel hat sich Kantor Achim Runge von der evangelischen Kirchengemeinde Hamm ausführlich befasst. "Für den Klang der Orgel ist es wie bei anderen Blasinstrumenten erforderlich, dass durch Betätigen eines Fußpedals über einen Blasebalg Luft in die Pfeifen strömt. Das Pedal kann sowohl vom Spieler selbst, als auch von einer ‚freundlichen Hilfskraft’ bedient werden."
In Raiffeisens Hausorgel, so Runge weiter, ist der Blasebalg allerdings nicht mehr vorhanden. "Wahrscheinlich ist das Leder brüchig geworden, Löcher sind entstanden, der Blasebalg wurde untauglich und deshalb vor Jahrzehnten durch einen kleinen elektrischen Gebläsemotor ersetzt." Merkwürdigerweise ist dieser Motor nicht fachgerecht fest eingebaut worden, sondern lediglich in einem Karton in die Heimorgel gelegt und angeschlossen worden. Für dieses unfachmännische Vorgehen hat der Kantor nur eine Erklärung: "Der ur­sprüngliche Blasebalg sollte sicherlich ersetzt werden. Die moderne elektrische Lösung wählte man als Provisorium, um das Instrument wieder spielbar zu machen oder die Spielbarkeit zu prüfen. Dabei ist es dann wahrscheinlich bis heute geblieben."



Orgelbauer Josef Potthoff setzt in den kommenden Wochen die Hausorgel in den ursprünglichen Zustand zurück - die alte, mechanische Balganlage wird rekonstruiert und der vorhandene Gebläsemotor zusätzlich fachgerecht eingebaut, so dass in Zukunft der "Spielwind" sowohl wie zu Raiffeisens Zeiten per Fußpedal, als auch bequem mit Motor erzeugt werden kann. Weiter stehen Holzschutzmaßnahmen gegen Schimmelbefall der Pfeifen und diverse Reinigungsarbeiten an. Intonationskorrekturen müssen ebenfalls vorgenommen werden, da die Lautstärke der 53 Pfeifen nicht einheitlich ist.
Am Sonntag, 7. November, 17 Uhr, wird dann Raiffeisens Hausorgel um 17 Uhr in einem Konzert in der evangelischen Kirche neu erklingen. Aufgeführt werden Werke für Orgel, Orgel und Cembalo, sowie Blockflöten und Orgel. Mitwirkende sind der Blockflötenkreis und an der Orgel Michael Klatte sowie Kantor Achim Runge, der auch die Gesamtleitung inne hat. Nach dem Konzert wird die Orgel wieder an ihrem gewohnten Platz im Deutschen Raiffeisenmuseum stehen. (Rolf-Dieter Rötzel)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Raiffeisens Heimorgel wird restauriert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wissen: Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person

Am Mittwochabend (22. September) kollidierten ein Opel Corsa und ein Seat Ibiza in Wissen miteinander. Eine der beiden beteiligten Fahrerinnen erlitt laut Polizei durch den Unfall leichte Verletzungen und musste in Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden wird auf 13.000 Euro geschätzt.


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Freunde und Förderer der SG Neitersen/Altenkirchen trafen sich zur JHV

Zur Jahreshauptversammlung (JHV) des gemeinsamen Fördervereins der SG Neitersen/Altenkirchen im kleinen Saal der Wiedhalle Neitersen konnte der Vorsitzende Marco Schütz zahlreiche Mitglieder und Förderer begrüßen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


WW-Lit in Neitersen: "Wie Findus zu Petterson kam"

Rettersen. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte.
„Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Basaltabbau einst großer Wirtschaftsfaktor im Raum Kausen, Elkenroth und Weitefeld

Kausen. Wie in jedem Jahr hatte der Förderverein des Besucherbergwerks Grube Bindweide zu einer Wanderung mit Informationen ...

Kirchener Heimatverein: Trotz besonderer Herausforderungen aktiv gewesen

Kirchen. Zur völlig ungewohnten Jahreszeit und an ungewohntem Ort fand in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung des Kirchener ...

Frechblech gab Kirchenkonzerte in Neunkirchen und Ransbach-Baumbach

Neunkirchen/Ransbach-Baumbach. Fröhliche Gäste und sommerlich-flotte Musik in zwei charmanten Wäller Kirchen: Wieder einmal ...

Nach langen Vorbereitungen: Oktoberfest bei Muli in Oberwambach findet statt

Oberwambach. Vom 8. bis 10. Oktober wird bei Michael „Muli“ Müller in Oberwambach gefeiert. „Die geltenden Regeln geben uns ...

Urban Priol las der Politik die Leviten

Horhausen. Mit verständlichem Stolz begrüßte Rita Dominack-Rumpf, die Vorsitzende der Kultur AG in Horhausen, das Publikum ...

Weitere Artikel


Siegperle schaute beim Bergdoktor-Dreh in Ellmau zu

Kirchen/Söll. Alljährlich packen die Wanderfreunde "Siegperle" Kirchen Anfang September ihre Koffer zu einer mehrtägigen ...

Droht dem Kreis Altenkirchen eine "graue Wohnungsnot"?

Kreis Altenkirchen. Eine vom Pestel-Institut durchgeführte Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass es im Landkreis Altenkirchen ...

Heimische Reservisten erfolgreich beim Schwimmfest

Wissen/Daaden. Von einem Ereignis zum anderen sausten kürzlich Mitglieder der Reservistenkameradschaft (RK) Wisserland und ...

Nur noch wenige Karten für Battlefield Band

Westerburg. Für das Konzert der schottischen Gruppe "Battlefield Band" in der evangelischen Schlosskirche in Westerburg ...

Wehners Rechnung ging auf: 53 zu 52 gegen Krell

Malberg. Mit dem äußerst knappen Ergebnis von 53 zu 52 Stimmen spielte der Wahlkreis 2 seine personelle Überlegenheit aus ...

"Four Voices" bringen neuen Schwung in Chorgesang

Kreis Altenkirchen. Susanne Steinhauer (Sopran), Nadja Schmidt (Alt), Paul Flender (Tenor) und Ingo Sälzer (Bass) - seit ...

Werbung