Werbung

Nachricht vom 23.11.2020    

Grundstücke für neue Klinik klar - Corona: Impfzentrum in Wissen

Diejenigen, die gehofft hatten, dass die Vielzahl der Grundstückseigentümer, die ihre Parzellen für den Neubau der DRK-Klinik Westerwald in Müschenbach bereitstellen müssen, ein No-go für das neue Hospital an diesem Standort bedeuten könnte, sehen sich getäuscht. Die Kaufverträge für den benötigten Grund und Boden sind reif für die Unterschriften.

Das DRK-Krankenhaus in Altenkirchen soll auch nach Einweihung der neuen Klinik in Müschenbach Standort der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie unter dem Dach der DRK-Trägergesellschaft Süd-West bleiben. (Foto: Archiv hak)

Altenkirchen. Es geht voran mit dem Neubau des DRK-Krankenhauses in Müschenbach. An dem teils viel kritisierten Standort sollen die beiden DRK-Kliniken Altenkirchen und Hachenburg verschmelzen, wie es seit beinahe einem Jahr feststeht. Die Hoffnung, dass sich die immens hohe Zahl an Grundstückseigentümern, die ihre Areale verkaufen müssen, um die Grundlage für die Errichtung des Objekts zu schaffen, nicht unter einen Hut bringen lassen würde, ist gestorben. Laut Bernd Decker, dem Geschäftsführer der DRK-Trägergesellschaft Süd-West, sind die Weichen gestellt. "Für die 45 Eigentümer liegen die Verträge bereit. Sie werden schnellstens verschickt", erläuterte er in der Sitzung des Altenkirchener Kreistages am späten Montagnachmittag (23. November). Schon am 18. Januar 2021 möchte Decker, dass die Verkäufer in einer Veranstaltung die Kontrakte unterschreiben (wenn es Corona denn zulässt) und so eine erste wichtige Hürde hin auf dem Weg zur Konzentration der medizinischen Versorgung im Westerwald genommen wird.

Kosten müssen refinanziert werden
Decker sprach von Kosten im hohen sechsstelligen Euro-Bereich, die der Käufer, die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz, aufbringen müsse. Er ging davon aus, dass sich dieser finanzielle Kraftakt refinanzieren lässt. "Ist das neue Haus in Müschenbach in Betrieb, fällt das Krankenhaus in Hachenburg an den Westerwaldkreis zurück", sagte Decker und setzte auf die avisierte gewerbliche Weiternutzung des Geländes und der Gebäude, aus deren Einnahmen die Kaufpreissumme fürs Gelände vor den Toren der Löwenstadt gedeckt werden soll, denn laut Decker "können wir das alleine nicht finanziell stemmen". Noch einmal erneuerte er seine Aussage, dass das Krankenhaus in Altenkirchen nach der Inbetriebnahme des Hospitals in Müschenbach die in der Kreisstadt bereits agierende Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie behalte. Zu weiteren Nutzungsmöglichkeiten machte Decker keine Angaben, denn die KJP wird nicht in der Lage sein, für alle Räumlichkeiten Verwendung zu finden. Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht nur Gesundheitsministerin des Landes, sondern auch über einen Sitz im Kreistag verfügend, stellte klar, dass bis zur Fertigstellung der Westerwald-Klinik in Müschenbach die Standorte Altenkirchen und Hachenburg natürlich in Betrieb bleiben. "Sowohl Müschenbach als auch Kirchen gehören später zu den unverzichtbaren Standorten", machte sie deutlich.

Wechsel am 1. Januar 2004
Die Krankenhäuser in Altenkirchen und in Kirchen wurden am 1. Januar 2004 von der DRK-Trägergesellschaft Süd-West übernommen, weil der Kreis, in dessen Besitz beide Häuser zuvor waren, einen neuen Betreiber gesucht hatte. Das wurde für beide Kliniken mit jeweils einem Erbbaurechtsvertrag mit einer Laufzeit von jeweils 99 Jahren beurkundet. Ein Passus in dem Kontrakt definiert ein sogenanntes "Heimfallrecht", das den Kreis in die Lage versetzen soll, die Klinik eventuell wieder in eigener Regie zu führen. Möglich wäre dieses, wenn der Erbbauberechtigte (DRK-Trägergesellschaft) den Betrieb am Standort Altenkirchen beispielsweise einstellen würde. Diesem Übernahmeschritt müsste zudem der Kreistag zustimmen. Dieses Szenario ist nunmehr endgültig vom Tisch, wie das Gremium einstimmig beschloss, weil das Heimfallrecht nicht geltend gemacht werden wird. Dr. Josef Rosenbauer (CDU) monierte lediglich den (frühen) Zeitpunkt der Entscheidung, auf den die DRK-Trägergesellschaft gedrängt hatte. Anna Neuhof (Bündnisgrüne) hielt dagegen, den Beschluss nicht auf die lange Bank zu schieben, "es ändert sich eh nichts am Sachverhalt". Für Bernd Becker (SPD) war es wichtig festzuhalten, dass "wir den abstrusen Gedanken eines eigenen Krankenhausbetriebes ausschließen".

Corona: Impfzentrum in Wissen
Bleiben wir im medizinischen Bereich: Auch im Kreis Altenkirchen wird es, so Landrat Dr. Peter Enders, ein Impfzentrum geben, um der Corona-Pandemie den Garaus zu machen: "Wir werden in die Kreismitte nach Wissen gehen und uns schon am Dienstag Räume anschauen." Auch in Sachen Personal, das in dieser Einrichtung tätig sein wird, sind erste Weichen gestellt. Rund zwei Dutzend Ärzte, die bereits angesprochen wurden, seien bereit mitzumachen. "Darunter befinden sich auch einige, die im Ruhestand sind. So können die niedergelassenen Ärzte entlastet werden. Ich sehe gute Voraussetzungen, um gut aufgestellt zu sein", führte Enders zudem aus. Weil er der einzige Mediziner in Deutschland ist, der gleichzeitig als Landrat agiert, änderten sich die Geschäftsbereiche in der Kreisverwaltung ein wenig. Enders übernahm folgerichtig von Oberregierungsrätin Marion Ostermann die Abteilung Gesundheit, im Gegenzug verantwortet sie vom 1. Januar 2021 an nun die Abteilung Soziales. Die anderen Zuordnungen blieben unberührt. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Nachdem sich die Beratungen zwischen Bund und Ländern sehr lange in dem Punkt Kitas und Schulen hingezogen haben, ist die Ministerpräsidentin erst am heutigen Mittwoch (20. Januar) vor die Kameras getreten, um die Corona-Beschlüsse insbesondere im Bereich der Schulen zu erläutern.


Erneut ein Corona-Todesfall, 17 neue Infektionen im Kreis Altenkirchen

17 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus weist die Statistik für den Kreis Altenkirchen am Mittwoch, 20. Januar, aus. Insgesamt sind damit im Kreisgebiet bislang 2022 Menschen positiv auf eine Infektion getestet worden, 1819 sind geheilt. Erneut gibt es einen Todesfall im Zuge der Pandemie


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.


Corona im Kreis: 89-Jährige verstorben und acht Neuinfektionen

Die Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen bleiben auf niedrigem Niveau: Nach einem Plus von fünf bestätigten positiv-Fällen am Montag meldet das Kreisgesundheitsamt am Dienstag, 19. Januar, acht neue Fälle. Allerdings gibt es auch einen weiteren Todesfall.


Fallschirmjäger unterstützen jetzt das Gesundheitsamt in Altenkirchen

"Wachwechsel" in Altenkirchen: Seit Ende Oktober 2020 waren vier Soldaten und eine Soldatin des Artillerielehrbataillons 345 aus Idar-Oberstein beim Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen eingesetzt. Sie wurden in der letzten Woche durch fünf Soldaten des Fallschirmjägerregiments 26 aus Zweibrücken abgelöst.




Aktuelle Artikel aus Region


Freundeskreis Wissen Suchtkrankenhilfe informiert

Wissen. Es gelten die gültigen Corona-Regeln: Maskenpflicht, Händedesinfektion, Abstandsgebot, Anwesenheitsdokumentation. ...

Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Region. In Bezug auf die gestern beschlossenen Maßnahmen, über die wir bereits berichtet haben, ist die Ministerpräsidentin ...

„INTASAQUA“ an der Nister: Erfolgreiche Projektarbeit im Jahr 2020

Altenkirchen. Es soll modellhaft erprobt werden, wie die Artenvielfalt der Wasserlebewesen kleiner bis mittelgroßer Fließgewässer ...

Erneut ein Corona-Todesfall, 17 neue Infektionen im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Aktuell infiziert ...

Kreistag berät erstmals in Hybridsitzung

Altenkirchen. Die für den 25. Januar vorgesehene Sitzung des Kreisausschusses sowie die für den 27. Januar geplante Sitzung ...

Aktion für Paare in der Fastenzeit: „7Wochen Neue Sicht“

Köln/Region. Sie behandeln Themen wie Anfängergeist, Kurswechsel, Zwischenstopp oder “Stell dir vor...”. Sich als Paar neue ...

Weitere Artikel


Grundstücke am Krankenhaus Kirchen können verkauft werden

Altenkirchen. Gut Ding will Weile haben: So kann der Verkauf von kreiseigenen Grundstücken in der Nähe des DRK-Krankenhauses ...

Ortheils Abendmusiken „In meinen Gärten und Wäldern“ online

Wissen. In seinen 5. Abendmusiken am 6. Dezember um 18 Uhr stellt Hanns-Josef Ortheil sein gerade erschienenes Buch „In meinen ...

TC Horhausen blickt auf erfolgreiche „Übergangssaison“ zurück

Horhausen. Neu gemeldet waren die zweite Herrenmannschaft, die auch die Jugendspieler an die sonntäglichen Herrenspiele herangeführt ...

„Das Weihnachtsgeheimnis“ als Adventskalender im Kulturwerk

Wissen. Joachim möchte gerne einen Adventskalender haben. Doch alle sind ausverkauft – bis auf einen ziemlich alten, handgefertigten, ...

„Der Klang meines Körpers“ – wenn Jugendliche Hilfe brauchen

Hamm. Entstanden ist die Idee, mit einer Ausstellung auf dieses Thema aufmerksam zu machen und kreative Auswege aufzuzeigen, ...

Bis zu 2.000 Euro für Lieblingsverein bei „Wäller-VereinsVoting 2020“: Noch bis 6. Dezember abstimmen

Region. „Als regional verwurzelte Genossenschaftsbank fördern wir seit jeher die Arbeit der Vereine in unserem Geschäftsgebiet, ...

Werbung