Werbung

Region |


Nachricht vom 13.09.2007    

Chance durch begleitenden Unterricht

Trotz schlechter Schulnoten ist eine erfolgreiche Ausbildung nicht unerreichbar. Die Agentur für Arbeit und die ARGEn unterstützen dabei Auszubildende und Betriebe.

Region. Wer es in den letzten Wochen und Monaten geschafft hat, einen betrieblichen Ausbildungsplatz zu ergattern, ist zu Recht stolz auf seinen Erfolg, steht aber auch vor neuen Herausforderungen.
"Die Ausbildungsgänge dauern bis zu dreieinhalb Jahre und sowohl in der Berufsschule als auch in der praktischen Ausbildung zeigen sich Bildungsdefizite recht schnell. Wenn sie nicht sofort bearbeitet werden, bedrohen sie den Ausbildungserfolg", weiß Hans-Werner Habrich, stellvertretender Leiter des Teams U25 der Neuwieder Arbeitsagentur.
Deshalb bieten die Arbeitsagentur und die Arbeitsgemeinschaften Grundsicherung für Arbeitsuchende (ARGEn) Unterstützung für Auszubildende, die Probleme in der betrieblichen Ausbildung haben, sei es in der Berufsschule, im Betrieb oder im sozialen Umfeld. Die ausbildungsbegleitenden Hilfen sind für Jugendliche wie Betriebe gleichermaßen eine Chance. Durch gezielt unterstützenden Unterricht können Probleme in der Berufsschule behoben oder Sprachdefizite ausgeglichen werden. Auch Betriebe, deren Auszubildende einmal an der Förderung teilgenommen haben, wissen die Hilfen zu schätzen. "Dennoch gibt es immer noch eine große Anzahl von Betrieben, die diese Unterstützungsmöglichkeit nicht kennen," so Habrich: "Die Bereitschaft von Betrieben, auch schwächeren Bewerbern einen Ausbildungsplatz anzubieten, kann mit den ausbildungsbegleitenden Hilfen wirksam unterstützt werden."
Insgesamt werden deshalb jährlich über 200 Plätze (Kreis Neuwied 117, Kreis Altenkirchen 99) für Jugendliche, bei denen sonst ein Abbruch der Ausbildung droht, von der Arbeitsagentur und den ARGEn finanziert. Den Auszubildenden und den Betrieben entstehen keine Kosten.
"Von den Auszubildenden erwarten wir allerdings die entsprechende Motivation und dass sie das Ausbildungsziel auch erreichen wollen", sagt Habrich, "wichtig ist zudem, dass sie rechtzeitig Hilfe suchen und nicht erst kurz vor der Abschlussprüfung in die Agentur kommen".
Nähere Informationen zu den ausbildungsbegleitenden Hilfen gibt es unter der Hotline 0180/1 555 111.










Kommentare zu: Chance durch begleitenden Unterricht

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Region


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Wissen/Region. Am Freitag, 24. Januar, trafen sich auf Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Altenkirchen rund 250 ...

SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Weitere Artikel


Kreiskinderchor wieder aktiv

Kreis Altenkirchen. Nach dem erfolgreichen Start mit einem Probentag und der Teilnahme am Kinder- und Jugendchorfestival ...

Acht Ameisenvölker umgesiedelt

Flammersfeld/Schürdt. Großaktion an der Kreisstraße 9 von Flammersfeld nach Seelbach. Am linken Fahrbahnrand hatten sich ...

Frauenhilfe auf Rhein-Tour

Flammersfeld. Einen Tag am und auf dem Rhein erlebten die Mitglieder der evangelischen Frauenhilfe Flammersfeld. Gemeinsam ...

Minister war gegen Tom chancenlos

Katzwinkel/Hof. Gegen Tom hatte der Minister keine Chance. Und das kam so. Hendrick Hering, seines Zeichens Verkehrminister ...

Rosenbauer: Praktische Familienpolitik

Kreis Altenkirchen. "Das ist praktische Familienpolitik" freut sich Kreisvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer, der im Namen ...

Bundesstraßen-Ausbau vorantreiben

Kreis Altenkirchen. Die FDP-Bundestagsabgeordnete Elke Hoff hatte sich an den rheinland-pfälzischen Verekrhsminister Hendrik ...

Werbung