Werbung

Nachricht vom 24.11.2020    

Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.

Wie man deutlich erkennen kann, liegt das Wildgehege direkt hinter Wohnhäusern. Das geschossene Schaf wurde neben der markierten Holzhütte, also unmittelbar an den Häusern erlegt. Fotos: privat

Hirz-Maulsbach. Folgendes hat sich nach unserer Recherche heute Morgen abgespielt: Als Pferdebesitzer dabei waren ihre Pferde zu versorgen, ertönte zunächst aus unmittelbarer Nähe ein Schuss. Die schon auf die Weide gebrachten Ponys liefen panisch davon. Kurz darauf ertönte ein zweiter Schuss. Die Pferdebesitzer erwägten schon sich in Sicherheit zu bringen, weil schnell klar war, dass in unmittelbarer Nähe geschossen wurde. Da fiel auch schon der dritte Schuss und hinter einer Hütte auf dem an den Pferdestall angrenzenden Nachbargelände, kam ein Mann mit einer Waffe hervor. Schnell wurde die Ursache der Schüsse klar.

Dies wurde uns von Nachbarn berichtet

Auf dem Gelände werden in einer Art privatem Wildgehege, Schafe, Esel und Damwild gehalten. Durch einen Überschuss an Böcken, vermehren sich gerade die Schafe unkontrolliert und es herrscht bereits große Inzucht in dem Gehege. Da der Besitzer der Tiere und der Grundstücksinhaber, schwer erkrankt ist, obliegt nun die Pflege der Tiere der Tochter. Dieser war klar, dass sie etwas unternehmen muss, um die weitere Inzucht zu verhindern. Aber anstatt eine, in solchen Fällen durchaus übliche Kastration der Böcke vorzunehmen, entschied sie sich für einen anderen Weg. Es wurde beschlossen die Böcke aus der Herde heraus zu schießen. Der Neffe der Familie, der Inhaber eines Jagdscheins sein soll, wurde mit dieser Aufgabe betraut. Da er wohl nicht so schusssicher war, kam es zu den heutigen wiederholten Schüssen. Letztendlich lag ein Bock tot im Gehege.

Die Pferdebesitzer standen komplett unter Schock, so berichteten sie uns, versorgt noch die Tiere zu Ende und nahmen dann sofort Kontakt zum örtlichen Veterinäramt auf. Auf Anfrage bei der Kreisverwaltung, teilte uns Pressesprecher Andreas Schultheis mit, dass das Veterinäramt vor Ort war und die notwendigen Maßnahmen eingeleitet hat. Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, kann momentan nicht mehr dazu gesagt werden.



Die Pferdebesitzer und die Tiere, die unmittelbar Zeugen dieses Vorfalls waren, haben sich am Nachmittag immer noch nicht von dem Schock erholt. Und es hätte auch wirklich ins Auge gehen können, denn es wurden keinerlei Schutzmaßnahmen ergriffen, um Anlieger zu schützen und zu warnen, heißt es vor Ort. Hätte es einen so genannten Querschläger gegeben, wären Menschen und Tiere auf dem Nachbargrundstück in ernster Gefahr gewesen. Denn der Schuss erfolgte in einer Distanz von nur zehn Metern zum Nachbargrundstück. Und Querschläger können deutlich weiter fliegen. Zudem wurden die Schüsse vom Boden aus abgegeben, und nicht wie üblich von einem Hochsitz, um zu garantieren, dass der Winkel der Kugel, wenn sie das Tier verfehlt im Boden landet und nicht unkontrolliert weiter fliegt.

Ob es eine so genannte Gatterabschuss-Genehmigung für das Schießen von Tieren aus der Herde gab, ist uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Aber selbst in diesem Fall, hätte es, nach Ansicht der Nachbarn, Vorsichtsmaßnahmen geben müssen, um Anlieger nicht in Gefahr zu bringen. Dies sei nach übereinstimmender Aussage nicht erfolgt.
woti


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Während auf Landesebene die Sieben-Tage-Inzidenz nahe der 100 ist, liegt sie im Kreisgebiet bei 132. Die Kreisverwaltung meldet 36 neue Infektionen. Positive Fälle gibt es aktuell an mehreren Schulen und Kindertagesstätten.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Erinnerungen werden wach an das Jahr 2006, als ein „Problembär“ namens Bruno im Freistaat Bayern eine blutige Spur nach getöteten Tieren hinterließ, ehe „JJ1“, so sein wissenschaftlicher Name, erschossen wurde. Ein ähnliches Szenario beschäftigt Tierhalter in der VG Altenkirchen-Flammersfeld. „GW1896m“, einem alleine umherziehenden Wolf, werden acht Nutztierrisse nachgewiesen.




Aktuelle Artikel aus Region


Radtour „Rund um den Knoten“: Rundtour durch typische Westerwald-Landschaft

Rennerod. Eine besonders schöne und abwechslungsreiche Radtour ist die Rundtour „Rund um den Knoten“, deren Name von dem ...

Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Region. Ende 2020 veröffentlichten die Struktur- und Genehmigungsbehörden (SGD) Nord und Süd einen Entwurf zu den geplanten ...

Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Altenkirchen. War der Abstecher des Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Altenkirchen zu Beginn dessen jüngster Sitzung am ...

Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Kreis Altenkirchen. Mit 36 Neuinfektionen am Donnerstag steigt die Gesamtzahl aller im Verlauf der Corona-Pandemie positiv ...

Uni Siegen in Oberstadt: Das bedeutet der geplante Umzug für die Stadt

Siegen. „Es ist ein Jahrhundertprojekt für die Stadt und die Universität Siegen, das hohe Strahlkraft erzeugen wird", gibt ...

Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Altenkirchen. Auch heimatliche Gefilde sind längst zu Territorien für Wölfe geworden. Das Leuscheider Rudel ist laut Internetplattform ...

Weitere Artikel


Landwirte und Handelsketten im Schlagabtausch über Preise

Region. Die vier Handelsketten hatten sich in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über Aussagen von Julia Klöckner ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Auch in schwierigen Zeiten finden die Freunde der Krebshilfe Gieleroth Unterstützung

Horhausen. Die Vorstandsmitglieder vom Verein Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth Jutta Fischer (Vorsitzende) und Ulrich ...

„Digitaler Adventskalender“ löst Grenzen zwischen digitalen und analogen Welten auf

Betzdorf. „Das erste Türchen ist ganz cool“, sagt Lorena Müller. Aber zu viel will die Praktikantin der Jugendpflege Betzdorf-Gebhardshain ...

Enkeltrick: 84-Jährige um fast 30.000 Euro betrogen

Betzdorf. Eine 84-jährige Frau aus der Engelsteinstraße in Betzdorf ist Opfer eines Enkeltricks geworden. Die Geschädigte ...

Werbung