Werbung

Nachricht vom 07.12.2020    

Adventskalender – Teil 7: Elster

24 kurze Krimis im Postkartenformat begleiten uns in diesem Jahr durch den Advent. Die Idee dazu hatte die Literatur-Werkstatt in Altenkirchen, die sich jüngst mit „Postkarten-Krimis“ beschäftigte. Das Ergebnis: 24 spannende und vielfältige Mini-Krimis, die das Warten auf Weihnachten verkürzen

Mein Fahrrad ist weg. Gestohlen. Der Anrufer nennt sich Elster und fordert 500€, angeblich ein Superschnäppchen. Ansonsten werde er mein Rad mit seinem ebenfalls gestohlenen Auto überfahren. Das klingt interessant, denn auch mein Auto wurde kürzlich gestohlen. Was es für ein Auto sei, frage ich. Das sei, antwortet die Elster, ein klappriger gelber VW Polo mit gleich drei Wunderbäumen am Innenspiegel. Deswegen habe er sich während der Fahrten in dieser Karre mehrmals übergeben müssen. Gegen den beißenden Geruch im Wageninneren seien nun selbst die Wunderbäume wirkungslos. Er lacht laut. So ein Lump! Mein, wenn auch altes Auto, hat er also ebenfalls gestohlen. Ich sage ihm, sein bzw. mein Auto könne er behalten. Da legt er auf. Kurz darauf kommen zwei Polizisten und befragen mich zu einem Banküberfall. Mein Polo war der Fluchtwagen. Der steht jetzt ausgebrannt auf einem Feldweg. Mein 54-PS-Bolide als Fluchtwagen? Ich muss lachen. Was hat sich Elster da geleistet? In Zukunft wird er sich vieles leisten können, denn bei dem Überfall hat er 222 Millionen Cent erbeutet. Die misstrauischen Polizisten lassen sich vom Diebstahl meiner Fahrzeuge überzeugen. Am Abend ruft Elster wieder an und diktiert die Übergabe. Ich stimme allem zu, will ich doch wenigstens mein Fahrrad zurückhaben. Nachts werfe ich das Geld in den Mülleimer vor der alten Hafenspelunke. Dort finde ich einen Zettel, auf dem steht, dass mein Fahrrad wieder zuhause sei. Ich frage mich kurz, wozu der dreiste Dieb 500 Euro braucht, wenn er doch 222 Millionen Cent erbeutet hat, und gehe wieder nach Hause, wo tatsächlich mein Fahrrad steht. Was aus Elster werden wird, weiß ich nicht. Als Gärtner weiß ich aber, wie Eisenhut wirkt, mit dem ich die Geldscheine präpariert habe. Eisenhut ist sehr viel giftiger als ein Wunderbaum.



© Marko Rörig

Alle bisher erschienenen Teile unseres Adventskalenders lesen Sie HIER.

Literaturwerkstatt Altenkirchen



Mehr zum Thema:    Adventskalender2020   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Sternen-Pfad im FriedWald empfängt Besucher mit besonderer Herzlichkeit

Wissen-Friesenhagen. Seit Kurzem ist zum zweiten Mal der sogenannte Sternen-Pfad im ruhig und friedvoll gelegenen Friedwald ...

Horhausener Seniorenakademie sagt vorweihnachtliche Feier ab

Horhausen. Einen besonderen Dank richten die Mitglieder des Vorbereitungskreises an Erna Heckner aus Güllesheim, die eigens ...

Wissener Karnevalsgesellschaft trauert um Hans-Jürgen Michl

Wissen. "Hans-Jürgen Michl und seine Wissener Karnevalsgesellschaft (KG), das gehörte untrennbar zusammen", so schreibt die ...

Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Förderturm der Grube Georg erstrahlt nun im grünen Licht

Willroth. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf dem Betriebsgelände der Firma Georg Umformtechnik gab Bürgermeister Fred ...

Zweiter virtueller Tag der offenen Tür an der IGS Betzdorf-Kirchen

Betzdorf/Kirchen. „Die Verantwortung für die Gesundheit aller Beteiligten wiegt schwerer als die Vorstellung der Schule in ...

Weitere Artikel


Adventskalender – Teil 8: Erfrischungsschock

Als man Professor Uwe Kaps im Bett fand, konnte der Arzt nur noch den Herztod feststellen. Längst waren die in ein Tuch gewickelten ...

Adventskalender – Teil 9: Fragwürdige Freiheit

Das Großraumbüro engte ihn ein. Trist und trostlos. Sein Arbeitsplatz war sein Gefängnis. Er musste etwas ändern. Seine Flucht ...

Adventskalender – Teil 10: Frieden

Hier war ihr Lieblingsort gewesen, eine Zuflucht für sie beide. Man hörte nichts, nur das stetige Branden der Wellen, das ...

Adventskalender – Teil 6: Ein fatales Gericht

Nach einem Arbeitsunfall hatte sich Gittas Mann stark verändert. Versunken in Depressionen und jegliche Hilfe ablehnend wurde ...

Adventskalender – Teil 5: Das letzte Glas

„Bring mir ein Bier“, brüllte er vom Sofa aus. Sie brachte ihm eine Flasche aus der Küche, in die sie zuvor ein Sedativum ...

Adventskalender – Teil 4: Bis der Tod uns scheidet

Kurz nach Mittag kam Gerda zurück. Sicher würde ihr Mann wieder am Küchentisch sitzen, Zeitung lesen und keinen Finger gerührt ...

Werbung