Werbung

Nachricht vom 20.12.2020    

Adventskalender – Teil 20: Spuren im Schlamm

24 kurze Krimis im Postkartenformat begleiten uns in diesem Jahr durch den Advent. Die Idee dazu hatte die Literatur-Werkstatt in Altenkirchen, die sich jüngst mit „Postkarten-Krimis“ beschäftigte. Das Ergebnis: 24 spannende und vielfältige Mini-Krimis, die das Warten auf Weihnachten verkürzen.

Da waren Spuren im Schlamm. Verliefen sich, je näher sie dem Fluss im Norden des Gebirges kamen. Sie sagten, es wäre Selbstmord. Die Angehörigen jedoch beharrten auf Mord. Annie war ein zu lebensfroher Mensch gewesen, um ihrem eigenen Leben ein Ende zu setzen. Detectiv Blommer gab in diesem Fall sein Bestes. Erst zehn Jahre später wurde der Fall endgültig zu den Akten gelegt. Alle Hinweise waren im Nichts verlaufen. Wie die Spuren im Schlamm. Aber Hannah, Annies Schwester, wollte nicht aufgeben. Wie der Rauch einer lang erloschenen Kerze vernebelte ihr die Ungewissheit die Sicht auf eine glückliche Zukunft, auf ein Leben nach dem Tod ihrer Schwester. Sie musste mit der Vergangenheit abschließen. Ihre voranschreitende polizeiliche Karriere sollte ihr dazu verhelfen. Eines Abends, als Blommers Büro verlassen dalag, warf Hannah einen Blick in Annies Akte, die ihr jedoch keine neuen Informationen lieferte. Ihre Hoffnung schwand, als ihr Blick auf die Schublade fiel, die sonst immer verschlossen war. Ohne zu zögern riss sie diese auf, doch sie war leer. Warum sollte Blommer so ein Geheimnis um eine leere Schublade machen? Da bemerkte sie den ungewöhnlich kleinen Innenraum und tastete den hinteren Boden ab, bis sie fand, worauf sie gehofft hatte: ein Geheimfach, darin ein Notizbuch. Mit hämmerndem Herzen schlug Hannah es auf. Der Inhalt schockierte sie mehr als alles andere. Detaillierte Zeichnungen und Beschreibungen von ungelösten Morden, die nur vom Mörder selbst stammen konnten. Wie wild blätterte sie durch die Seiten, bis sie Annis Todesdatum fand: 25.Oktober 2005. Die Tränen, die ihr die Sicht verschleierten, hinderten sie daran, vom Mord ihrer Schwester lesen zu müssen. Die Hinweise waren nie im Schlamm verlaufen, Blommer hatte sie im Schlamm verlaufen lassen.



© Jolien Lamprea

Alle bisher erschienenen Teile unseres Adventskalenders lesen Sie

Literaturwerkstatt Altenkirchen



Mehr zum Thema:    Adventskalender2020   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Das war knapp. Ein Auto, das sehr schnell unterwegs war, kam in Steineroth gerade noch so neben einer Fußgängerin zum Stehen. Die Frau, die auf zwei Gehstöcke, angewiesen war, wollte einen Fußgängerüberweg überqueren, als sie fast angefahren wurde. Der Autofahrer machte sich mit Vollgas schnell wieder auf und davon.


Urban Priol las der Politik die Leviten

Zu Urban Priol muss man wissen, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Diejenigen, denen seine scharfe Zunge nicht gefällt, würden ihn am liebsten auf den Mond schießen. Die anderen verehren ihn, weil er nichts und niemanden schont, indem er sich an der politischen Elite abarbeitet. Das war auch bei seinem Auftritt in Horhausen nicht anders.


Artikel vom 19.09.2021

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Psst, Hape Kerkeling, hören Sie mich? Es wäre doch jetzt langsam an der Zeit, die Maske abzuziehen und strahlend an die Mikrofone zu treten, um feierlich zu verkünden, dass ganz Deutschland auf einen weiteren grandiosen Streich reingefallen ist. Bitte, Hape, Sie sind meine letzte Hoffnung, dass sich die politische Verzweiflung dieser Tage doch noch in Gelächter auflöst.


Verkehrsunfall in Schürdt: Rollerfahrer verletzte sich schwer

Am Samstag, 18. September, kam es gegen 20.30 Uhr zu einem folgenschweren Unfall in Schürdt. Ein 41-jähriger Rollerfahrer befuhr die Hauptstraße in Schürdt in Fahrtrichtung Obernau. Er übersah einen am Fahrbahnrand abgestellten PKW und prallte auf das Heck. Hierbei zog sich der Rollerfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Region


Exkursion „Die Befreiung Wissens“ mit fand großen Anklang

Wissen. Zu einer fachkundigen Exkursion mit dem Thema „Die Befreiung Wissens“ hatte die Kreisvolkshochschule zusammen mit ...

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Obwohl, ein bisschen zum Lachen ist es ja sowieso schon. Mein Unwort des Jahres ist „Triell“, diese gnadenlosen Geschwafel-Kochshows, ...

Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Steineroth. Am Dienstag, den 14. September, kam es in der Steinerother Straße „Zum Westerwald“ fast zu einem Unfall zwischen ...

Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

Wissen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (17. September) kam es in der Stadionstraße in Wissen gegen 0.55 Uhr zu einer ...

Wirtschaftsförderung lädt zum 5. Zukunftsforum ein

Altenkirchen/Kreisgebiet. Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten und Abgaben für CO2-Emissionen ist es für Unternehmen ...

Kreisvolkshochschule bietet Gebärdensprachkurs in Altenkirchen an

Altenkirchen. Wer hat schon einmal versucht, ohne Worte zu kommunizieren? Wie „sprechen“ eigentlich Gehörlose miteinander? ...

Weitere Artikel


Adventskalender – Teil 21: Süß und tödlich

Kommissar Krüger war unterwegs zu einem Todesfall im Seniorenheim. „Mordverdacht“, hatte der Chef ihn informiert. Der Notarzt ...

Adventskalender – Teil 22: Tod am Leuchtturm

Leuchtturmwärter Jensen war früher als geplant aus seinem Urlaub zurückgekehrt. Der Grund wär das Verschwinden seines Vertreters ...

Adventskalender – Teil 23: Traurige Lachnummer

Gern fahre ich in München mit der Straßenbahn, oder, wie man in Bayern sagt, mit der Tram. Eines Tages steigt eine sympathische ...

Adventskalender – Teil 19: Selbstmord, oder?

Sie, die Zwillinge, kamen aus der Schule. Sie, die Mutter, war nicht zu Hause. Sie vermuteten sie bei Laufübungen auf Waldwegen. ...

Adventskalender – Teil 18: Seemannsgarn

Von den beiden Überlebenden des Schiffsunglücks gab es unterschiedliche Aussagen. Kurt Meiser sagte aus, dass sie diese Fahrt ...

Adventskalender – Teil 17: Schein und Sein

„Achtung, an alle Einheiten!“, tönte es aus dem Polizeifunk, „Die Bankräuberin wurde im Rosenweg 9 gesichtet!“ „Los, gib ...

Werbung