Werbung

Nachricht vom 20.12.2020    

Adventskalender – Teil 20: Spuren im Schlamm

24 kurze Krimis im Postkartenformat begleiten uns in diesem Jahr durch den Advent. Die Idee dazu hatte die Literatur-Werkstatt in Altenkirchen, die sich jüngst mit „Postkarten-Krimis“ beschäftigte. Das Ergebnis: 24 spannende und vielfältige Mini-Krimis, die das Warten auf Weihnachten verkürzen.

Da waren Spuren im Schlamm. Verliefen sich, je näher sie dem Fluss im Norden des Gebirges kamen. Sie sagten, es wäre Selbstmord. Die Angehörigen jedoch beharrten auf Mord. Annie war ein zu lebensfroher Mensch gewesen, um ihrem eigenen Leben ein Ende zu setzen. Detectiv Blommer gab in diesem Fall sein Bestes. Erst zehn Jahre später wurde der Fall endgültig zu den Akten gelegt. Alle Hinweise waren im Nichts verlaufen. Wie die Spuren im Schlamm. Aber Hannah, Annies Schwester, wollte nicht aufgeben. Wie der Rauch einer lang erloschenen Kerze vernebelte ihr die Ungewissheit die Sicht auf eine glückliche Zukunft, auf ein Leben nach dem Tod ihrer Schwester. Sie musste mit der Vergangenheit abschließen. Ihre voranschreitende polizeiliche Karriere sollte ihr dazu verhelfen. Eines Abends, als Blommers Büro verlassen dalag, warf Hannah einen Blick in Annies Akte, die ihr jedoch keine neuen Informationen lieferte. Ihre Hoffnung schwand, als ihr Blick auf die Schublade fiel, die sonst immer verschlossen war. Ohne zu zögern riss sie diese auf, doch sie war leer. Warum sollte Blommer so ein Geheimnis um eine leere Schublade machen? Da bemerkte sie den ungewöhnlich kleinen Innenraum und tastete den hinteren Boden ab, bis sie fand, worauf sie gehofft hatte: ein Geheimfach, darin ein Notizbuch. Mit hämmerndem Herzen schlug Hannah es auf. Der Inhalt schockierte sie mehr als alles andere. Detaillierte Zeichnungen und Beschreibungen von ungelösten Morden, die nur vom Mörder selbst stammen konnten. Wie wild blätterte sie durch die Seiten, bis sie Annis Todesdatum fand: 25.Oktober 2005. Die Tränen, die ihr die Sicht verschleierten, hinderten sie daran, vom Mord ihrer Schwester lesen zu müssen. Die Hinweise waren nie im Schlamm verlaufen, Blommer hatte sie im Schlamm verlaufen lassen.



© Jolien Lamprea

Alle bisher erschienenen Teile unseres Adventskalenders lesen Sie

Literaturwerkstatt Altenkirchen



Mehr zum Thema:    Adventskalender2020   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Erstmeldung - Unfall mit drei Fahrzeugen und mehreren Verletzten

Buchholz. Der Unfallort befinde sich auf der Bundesstraße 8 in Höhe der Einfahrt zum Industriegebiet Mendt. Durch eintreffende ...

Unfall in Steinebach/Sieg: Großer Schaden an vier Autos

Steinebach/Sieg. Ein missglücktes Überholmanöver und das Versagen einer Bremsanlage könnten nach derzeitigem Stand die Gründe ...

Neuer Rossmann-Markt eröffnet in Altenkirchen

Altenkirchen. Laut Pressemitteilung erwartet den Kunden "ein sowohl in Breite als auch Tiefe überzeugendes Sortiment mit ...

Vogelgrippe: Aufstallpflicht wird aufgehoben

Puderbach. Das teilt das Gesundheitsamt des Kreises Neuwied aktuell mit. Wie Veterinär Daniel Neumann erklärt, hat es glücklicherweise ...

Westerwaldwetter: Stürmisches Wochenende

Region. In der Nacht zum Samstag ist es wechselnd bis stark bewölkt und niederschlagsfrei. Oberhalb etwa 400 Metern sowie ...

Güllesheim erhält 16. kommunale Kita der VG Altenkirchen-Flammersfeld

Altenkirchen/Güllesheim. Ein Zaun umgibt bereits ein Grundstück in unmittelbarer Nachbarschaft zur Raiffeisenhalle in Güllesheim. ...

Weitere Artikel


Adventskalender – Teil 21: Süß und tödlich

Kommissar Krüger war unterwegs zu einem Todesfall im Seniorenheim. „Mordverdacht“, hatte der Chef ihn informiert. Der Notarzt ...

Adventskalender – Teil 22: Tod am Leuchtturm

Leuchtturmwärter Jensen war früher als geplant aus seinem Urlaub zurückgekehrt. Der Grund wär das Verschwinden seines Vertreters ...

Adventskalender – Teil 23: Traurige Lachnummer

Gern fahre ich in München mit der Straßenbahn, oder, wie man in Bayern sagt, mit der Tram. Eines Tages steigt eine sympathische ...

Adventskalender – Teil 19: Selbstmord, oder?

Sie, die Zwillinge, kamen aus der Schule. Sie, die Mutter, war nicht zu Hause. Sie vermuteten sie bei Laufübungen auf Waldwegen. ...

Adventskalender – Teil 18: Seemannsgarn

Von den beiden Überlebenden des Schiffsunglücks gab es unterschiedliche Aussagen. Kurt Meiser sagte aus, dass sie diese Fahrt ...

Adventskalender – Teil 17: Schein und Sein

„Achtung, an alle Einheiten!“, tönte es aus dem Polizeifunk, „Die Bankräuberin wurde im Rosenweg 9 gesichtet!“ „Los, gib ...

Werbung