Werbung

Nachricht vom 30.11.2020    

Wolf im Westerwald: Offenbar erneut Schafe in Birnbach gerissen

Nachdem es nun einige Wochen ruhig geworden war, wurden in der Nacht zu Montag, 30. November, in Birnbach mutmaßlich durch einen Wolf wieder zwei Schafe gerissen. Der Betreiber der Schafzucht, Peter Lipka, zeigt sich erheblich betroffen. Es handelte sich um tragende Tiere.

In der Herde ist ein Schaf gerissen worden. (Fotos: kkö)

Birnbach. In der Nacht von Sonntag (29. November) zum Montag (30. November) wurden in Birnbach erneut, wie der Besitzer Peter Lipka sagt, zwei Schafe gerissen. Lipka hat nunmehr bereits sieben Tiere verloren. Bei den in der Nacht gerissenen Tieren handelt es sich um zwei tragende Mutterschafe.

Lipka gibt an, dass er seit mehreren Wochen versucht, die sogenannte Wolfshotline zu erreichen, um weitere Unterstützung zu erhalten. Die bisher zur Verfügung gestellten Netzzäune, die er nach eigenen Angaben zusätzlich mit einer stromführenden Litze erhöht, reichen bei weitem nicht aus. Der Betrieb verfügt über rund 40 Hektar Weideland. Um diese Fläche, die teilweise aus kleinen Parzellen besteht, wolfssicher zu machen, müsse ein erheblicher Aufwand betrieben werden.

Lipka hat jetzt viele seiner Tiere in den Stall gebracht, um weiteren Verlusten vorzubeugen. Dies, so Lipka, stehe natürlich nicht mit dem eigentlichen Ansinnen im Einklang. Die Schafe werden zur Landschaftspflege genutzt, um Flächen, die nicht oder nur unter hohem Aufwand gepflegt werden können, in Ordnung zu halten. Die Tiere, so Lipka weiter, sorgen dafür, dass die Flächen nicht verwildern. Einige Flächen wurden von der Verbandsgemeinde Alenkirchen-Flammersfeld zur Verfügung gestellt. Lipka und seine Partnerin, Karin Pletz, überlegen die Schafzucht aufzugeben.

Im Stall statt auf der Weide
Die Lämmer sind derzeit so gut wie alle in den Ställen untergebracht. „Das ist genau das Gegenteil, von dem was wir wollten“, so die beiden Betreiber. Wichtig war ihnen, wie anderen Landwirten in der Umgebung, eine möglichst naturnahe Haltung und der Schutz und die Pflege der Flächen. Bei rund 150 Mutterschafen und rund 50 Lämmern ist die Unterbringung in Stallungen kaum möglich. Der Aufwand und die Kosten steigen erheblich, so Lipka. Es muss Beifutter beschafft werden sowie auf den direkt arrondierten Weiden mit Heu zugefüttert werden. Das Heu wird dazu genutzt die Herden möglichst dicht am Hof zu halten, um Schäden zu vermeiden.

Alleine die Kosten für die sichere Umzäunung aller Parzellen sprenge nun den finanziellen Rahmen, so Lipka. Unterstützung ist dringend erforderlich, wenn nicht weitere Verluste in Kauf genommen werden sollen. Der Arbeitseinsatz, den die Landwirte betreiben, ist bereits jetzt enorm. „Weitere Belastungen können wir nicht verkraften“, so Pletz und Lipka. Am meisten ärgert es die Tierhalter, dass seit mehreren Wochen niemand der zuständigen Wolfshotline reagiert oder zu sprechen sei. „Wir sind ja bereit einen erhöhten Aufwand zu betreiben. Aber es muss dann auch die erforderliche Finanzierung gesichert sein“, so Lipka. Das größte Ärgernis, sind sich Lipka und viele seiner Kollegen einig, ist die schleppende Bearbeitung von Anträgen und Anfragen durch die zuständigen Stellen. (kkö)

Weitere Artikel zum Thema Wolf im Westerwald finden Sie HIER.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 29 neue Infektionen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Sonntag, 17. Januar, im Zuge der Corona-Pandemie einen weiteren Todesfall: Eine 82-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist am Samstag verstorben.


Neue Betzdorfer Hausarzt-Praxis: Bauarbeiten gestartet

Vor über einem Monat wurde der Vertrag unterzeichnet. Seit einigen Tagen entsteht nun nach und nach die neue Hausarztpraxis im TÜV-Gebäude. Der AK-Kurier war vor Ort – und erfuhr, dass auch hier die Pandemie zu Herausforderungen führt.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Ausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Daaden: Eingeschlagene Frontscheibe und Unfall mit Leichtverletzten

Erst nachdem der Schnee abgeschmolzen war, entdeckte die Daadenerin den Schaden an ihrem Ford Fiesta. Unbekannte hatten die Frontscheibe eingeschlagen. Die Polizei berichtet auch über einen Verkehrsunfall, der sich in Daaden ereignet hatte.


First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Die First-Responder-Gruppe der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen entstand durch die Fusion der beiden Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld. Der DRK Ortsverein Flammersfeld stellte bereits seit dem Jahre 2015 die Helfer für diesen Dienst. In der VG Altenkirchen, in der der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm diese Aufgabe übernommen hat, dauerte es bis zum August 2019. Es bedurfte in Altenkirchen mehrerer Anläufe, um diese sinnvolle Ergänzung des Rettungsdienstes in Dienst zu stellen.




Aktuelle Artikel aus Region


Daaden: Eingeschlagene Frontscheibe und Unfall mit Leichtverletzten

Daaden. Damit hatte die Besitzerin eines Ford Fiesta nicht gerechnet. Zwischen dem 7. und 14. Januar hatte sie ihr Auto in ...

Neue Betzdorfer Hausarzt-Praxis: Bauarbeiten gestartet

Betzdorf. Man muss momentan nur seinem Gehör folgen, um sich den Fortschritt eines Pionierprojekts in der Betzdorfer Region ...

Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 29 neue Infektionen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zudem wurden seit der letzten Meldung am Freitag 29 neue Infektionen im Kreisgebiet nachgewiesen. ...

Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

Weitere Artikel


Bewilligungsbescheide kommen zu Weihnachten gerade recht

Altenkirchen. Nun, die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichthenthäler ist inzwischen "Stammgast" ...

Statt Weihnachtsmarkt: Der Hämmscher Adventskalender

Hamm. Als kleiner Trost für die Einwohner der Verbandsgemeinde, die 2020 auf den berühmten DLRG-Glühwein, den VfL-Eierpunsch, ...

Wenig Bewegung in der Corona-Statistik des Kreises

Altenkirchen/Kreisgebiet. 16 Menschen starben im Zuge der Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt gemäß Landesuntersuchungsamt ...

Paar trennt sich - wem gehören die Katzen?

Zum Sachverhalt
Bei den Parteien handelte es sich um ehemalige Lebensgefährten. Die beiden Katzen wurden dem Kläger von ...

Amateurtheater Lampenfieber vermisst die Bühne und die Fans

Hamm. Wovon die Rede ist: Der November ist schon seit Jahr und Tag „Lampenfieber-Zeit“. Im Advent haben die Theaterspieler ...

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Region. Die Temperaturen am heutigen Montag kommen kaum über den Gefrierpunkt. In den Flusstälern hält sich lange der Nebel. ...

Werbung