Werbung

Nachricht vom 30.11.2020    

Bewilligungsbescheide kommen zu Weihnachten gerade recht

Die Adventszeit eignet sich bereits hervorragend, Menschen mit Geschenken zu bedenken. Da spielt es keine Rolle, ob das Präsent als realer Gegenstand oder als Schriftstück, in dem finanzielle Zusagen gemacht werden, daherkommt. Die Stadt Altenkirchen und die Ortsgemeinden Horhausen und Flammersfeld freuen sich über Bewilligungsbescheide aus Mainz, um Projekte umsetzen zu können.

Ja, ist denn schon Weihnachten? Die Übergabe der Bewilligungsbescheide nahm Sabine Bätzing-Lichtenthäler vor (von rechts): Matthias Gibhardt, Fred Jüngerich, Manfred Berger, Ulrich Konter (dahinter) vom Bauamt der Verbandsgemeindeverwaltung und Thomas Schmidt. (Foto: hak)

Altenkirchen. Nun, die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichthenthäler ist inzwischen "Stammgast" im Altenkirchener Rathaus. Nicht etwa, weil sie ihre in diesem Komplex vor vielen Jahren abgeschlossene Ausbildung auffrischen will; sondern weil sie bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage in Vertretung von Innenminister Roger Lewentz Bewilligungsbescheide (Förderzusagen) heimischen Vertretern aushändigte. Waren die Profiteure am 16. November Feuerwehren der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, so kamen nunmehr am Montagmittag (30. November) drei Ortsgemeinden jeweils in den Genuss von finanziellen Zuschüssen. 100.000 Euro vereinnahmte die Stadt Altenkirchen, 125.000 Euro die Ortsgemeinde Horhausen und 170.000 Euro die Ortsgemeinde Flammersfeld.

Menschen sollen überall gut leben
"Es ist wichtig für Kommunen, wenn Maßnahmen gebilligt werden", sagte Bätzing-Lichthenthäler, "die Menschen sollen in einem Flächenland wie Rheinland-Pfalz überall gut leben. Das Land unterstützt Städte und Gemeinden in der Weiterentwicklung. Die Programme werden regelmäßig angepasst, auf den Bedarf wird entsprechend reagiert." Hausherr und Gastgeber Fred Jüngerich als Bürgermeister merkte an, dass "wir solche Programme brauchen, um Ideen voranzubringen. Ideen kosten Geld, um solche Ziele zu realisieren." Die Stadt Altenkirchen beispielsweise habe rund 25 Jahre lang an einer Städtebauförderung teilgenommen. Da sie in ihrer Entwicklung nicht stehen bleiben dürfe, habe sie sich um die Aufnahme in ein Folgeprogramm bemüht. Es sei gut, dass solche Möglichkeiten fortentwickelt und nicht auf dem Stand von 1985 stehen bleiben würden.

"Qualitative Vorbereitung"
Die 100.000 Euro für Altenkirchen fließen in die "qualitative Vorbereitung" der Maßnahmen, die in den kommenden zehn Jahren unter dem Dach "Wachstum und nachhaltige Entwicklung - Nachhaltige Stadt" für die Innenstadtentwicklung und den Stadtumbau ausgegeben werden können. Das sind maximal zehn Millionen Euro, davon muss Altenkirchen drei Millionen Euro selbst schultern. Somit sind es pro Jahr 300.000 Euro. Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt nannte die ökonomische und die ökologische Nachhaltigkeit als Leitfaden. Er hoffte, dass der nächste wichtige Schritt mit der Vergabe des Auftrags für das unabdingbare integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept in der nächsten Sitzung des Stadtrates am 8. Dezember gelinge. Als einen wichtigen Aspekt der Neugestaltung beschrieb Gibhardt die Anbindung des neuen Fachmarktzentrums im Weyerdamm an die Innenstadt entlang einer Promenade (Ufer des Quengelbachs), die auch über Aufenthaltsqualität verfügen solle. Nach derzeitigem Stand sollen die vier neuen Geschäfte an der Stelle des geschlossenen Rewe-Centers und des nach wie vor geöffneten Elektromarktes Expert-Klein in glatt zwei Jahren ihre Pforten öffnen.

Bürgerhaus wird saniert
Die Sanierung des immens gut frequentierten Bürgerhauses in Flammersfeld wird mit 170.000 Euro bezuschusst. Neben den aufwendigen Arbeiten im Inneren soll sich auch das Areal rund um den Mittelpunkt der Gemeinde im neuen Look präsentieren. Laut Ortsbürgermeister Manfred Berger sei die grobe Planung so gut wie abgeschlossen. Von den ursprünglichen Ideen hätten Abstriche gemacht werden müssen. "Zunächst waren rund 800.000 Euro veranschlagt, aktuell wird alles zwischen 650.000 und 700.000 Euro kosten", erläuterte er, wohl wissend, dass in den zurückgeschraubten Ausgaben ebenfalls die für einen Anbau inkludiert sind.

"Kalte Markthalle" kommt hinzu
Auch Horhausen ist wie Flammersfeld (zwischen beiden besteht ein Kooperationsverbund) in den Kreis der förderfähigen Gemeinden, die unter der Überschrift "Lebendige Zentren - Aktive Stadt" zusammengefasst sind, aufgenommen. 125.000 Euro werden aus Mainz überwiesen. Einen ersten Schwerpunkt der Erneuerung bildet die Kirchstraße, wo nach Abbruch eines Gebäudes (Hausnummer 10) eine Freifläche entstanden ist. Der Kirchplatz soll um eine "kalte Markthalle" mit knapp 50 Quadratmetern Grundfläche ergänzt werden. Sie soll bei Veranstaltungen im Freien (z.B. Märkte, kirchliche Empfänge, Konzerte) als überdachter Außenbereich zwischen April und Oktober ihren Dienst tun. Untergebracht wird auch ein behindertengerechtes WC. Ebenfalls ist der Kauf neuer Geräte für den Spielplatz vorgesehen. "Wir werden aber auch noch an anderen Stellen des Ortes mit Maßnahmen tätig werden, das hier ist erst ein Anfang", berichtete Ortsbürgermeister Thomas Schmidt. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im Kreis: 89-Jährige verstorben und acht Neuinfektionen

Die Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen bleiben auf niedrigem Niveau: Nach einem Plus von fünf bestätigten positiv-Fällen am Montag meldet das Kreisgesundheitsamt am Dienstag, 19. Januar, acht neue Fälle. Allerdings gibt es auch einen weiteren Todesfall.


Fallschirmjäger unterstützen jetzt das Gesundheitsamt in Altenkirchen

"Wachwechsel" in Altenkirchen: Seit Ende Oktober 2020 waren vier Soldaten und eine Soldatin des Artillerielehrbataillons 345 aus Idar-Oberstein beim Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen eingesetzt. Sie wurden in der letzten Woche durch fünf Soldaten des Fallschirmjägerregiments 26 aus Zweibrücken abgelöst.


Corona: Tanzschule Let

Wo tanzen sie denn? Die Antwort fällt leicht und umfasst lediglich ein Wort: "Nirgendwo!". Die Corona-Vorgaben verbieten das Training in Tanzschulen wie Let's Dance von Viktor Scherf in Altenkirchen. Die Dauer der Schließung geht inzwischen ans finanzielle Eingemachte. Der Kampf ums Überleben hat begonnen. Scherf sieht sein Lebenswerk im Fortbestand gefährdet.


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.


Feuerwehreinsatz: Lieferwagen auf der B 8 brannte aus

Auf der Bundesstraße 8 bei Hasselbach ist am Montagabend, 18. Januar, ein Lieferwagen in Brand geraten. Gegen 21.30 Uhr wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch, durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Zunächst war aufgrund erster Meldungen von einem größeren LKW ausgegangen worden.




Aktuelle Artikel aus Region


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Kontaktbeschränkung
Die Kontaktbeschränkungen werden nicht noch weiter verschärft, bleiben aber so streng wie bisher. Private ...

IGS Hamm/Sieg erneut als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet

Hamm/Sieg. 30 Schulen aus Rheinland Pfalz wurden bereits im Oktober 2020 in einer Onlineveranstaltung von der rheinland-pfälzischen ...

Fallschirmjäger unterstützen jetzt das Gesundheitsamt in Altenkirchen

Altenkirchen. Die neuen Soldaten unterstützen nun das Team des Gesundheitsamtes bei der Kontaktermittlung und -nachverfolgung ...

Corona im Kreis: 89-Jährige verstorben und acht Neuinfektionen

Altenkirchen. In der Verbandsgemeinde Kirchen verstarb eine 89-jährige Frau. Es ist der kreisweit 40. Todesfall im Verlauf ...

Kindergeld gibt es auch noch nach dem Abitur

Neuwied. Die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit klärt auf: eine Meldung bei der Arbeitsagentur ist nur in Einzelfällen ...

Coronabedingte Maßnahmen für Anlieferungen zum Schadstoffmobil

Altenkirchen.
• bitte warten Sie am besten in Ihrem Fahrzeug, bis der Anlieferer vor Ihnen abgefertigt wurde
• bitte unbedingt ...

Weitere Artikel


Statt Weihnachtsmarkt: Der Hämmscher Adventskalender

Hamm. Als kleiner Trost für die Einwohner der Verbandsgemeinde, die 2020 auf den berühmten DLRG-Glühwein, den VfL-Eierpunsch, ...

Wenig Bewegung in der Corona-Statistik des Kreises

Altenkirchen/Kreisgebiet. 16 Menschen starben im Zuge der Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt gemäß Landesuntersuchungsamt ...

Ehrenamtler Dieter Dobrunz verlässt das Wisserland

Wissen. Dobrunz war Seniorensicherheitsberater, Musiker, Heimfürsprecher und Kümmerer. Immer gut gelaunt, mit rheinischem ...

Wolf im Westerwald: Offenbar erneut Schafe in Birnbach gerissen

Birnbach. In der Nacht von Sonntag (29. November) zum Montag (30. November) wurden in Birnbach erneut, wie der Besitzer Peter ...

Paar trennt sich - wem gehören die Katzen?

Zum Sachverhalt
Bei den Parteien handelte es sich um ehemalige Lebensgefährten. Die beiden Katzen wurden dem Kläger von ...

Amateurtheater Lampenfieber vermisst die Bühne und die Fans

Hamm. Wovon die Rede ist: Der November ist schon seit Jahr und Tag „Lampenfieber-Zeit“. Im Advent haben die Theaterspieler ...

Werbung