Werbung

Nachricht vom 26.09.2010    

Temperamentvolles Finale des Westerwälder Bläsersommers

Zum Ende der diesjährigen Veranstaltungen des Westerwälder Bläsersommers gab es ein besonderes Konzert. Dass Blasmusik zum Hörerlebnis werden kann, bewies die Berliner Band "Beat´n Blow" im Kulturwerk Wissen. Das Bläserensemble mit Sängerin Kati La Voix präsentierte Blasmusik in höchster Vollendung und Perfektion.

Die ausdrucksstarke Stimme von Kati La Voix gab dem Bläserkonzert die besondere Note. Fotos: Helga Wienand

Wissen. Ein temperamentvolles Finale beendete den diesjährigen Westerwälder Bläsersommer im Kultuwerk Wissen am Samstag. Ein tolles Konzert, das dem Wort Blasmusik eine völlig neue Bedeutung gab. Mit der Formation "Beat´n Blow" gab es ein Hörerlebnis der besonderen Art, hier wird Blasmusik neu erfunden.
"Wir bieten ihnen ein Konzert hautnah, lassen Sie sich verzaubern", sagte die künstlerische Leiterin des Westerwälder Bläsersommers, Christiane Stadtfeld zur Begrüßung des Publikums. Im Foyer des Kulturwerks fand das Konzert statt, es hätte deutlich mehr Publikum verdient gehabt. Wer die Band aus Berlin nicht gehört hat, der hat ohne Zweifel etwas versäumt. Denn die Gruppe zeigte mit Blechblasinstrumenten, einem Schlagzeug und der Sängerin Katie La Voix das man rockigen Sound völlig ohne Bassgitarren oder andere technische Hilfsmittel sehr perfekt zu Gehör bringen kann.
Die Band in einen gängigen Begriff pressen - geht nicht! Die Musiker zelebrieren eine atemberaubende Mischung aus Jazz, Rock, Funk, Brass, HipHop, es entsteht eine völlig eigenständige Klangwelt, die total viel Spaß macht. Dem Publikum machte es sichtlich Spaß, da wurde mitgewippt, mitgeklatscht und getanzt.
Das neue Album "Hund ohne Leine" von "Beat´n Blow" - es ist das vierte Album der Berliner Band, erhielt nicht nur interantional bereits viel Applaus, auch in Wissen. Die Musik, es scheint, dass Blasmusik hier neu erfunden wurde, fasziniert schlichtweg. Dazu die Soulstimme von Kati La Voix, die Texte in deutscher Sprache, ein tolles Liveerlebnis, das man so schnell nicht vergisst.
Als Straßenband im Jahr 1994 gegründet, tourte die Band durch die Lande und hatte sehr schnell Erfolg. "Beat´n Blow" - die modernen "Retter der Blasmusik" setzten bei Open Air Konzerten auf Straßen und Plätzen Zeichen, in Italien gab es die ersten großen Erfolge. Hier tobte das Publikum – auch die Polizei, so kann man in der Geschichte der Band lesen.
Mit der Musik, die so perfekt intoniert, erliegt der Zuhörer auch der Illusion. Man hört Gitarren, den Bass, der in der rockigen Stücken den Sound bestimmt, aber es sind Blechblasinstrumente und ein Schlagzeug. Es entsteht ein Sound der begeistert und den Wunsch nach mehr auslöst. Eine zeitgemäße Blasmusik präsentierte die Großstadtband an der Sieg und ohne Zweifel war dies ein sehr gelungenes Finale des Westerwälder Bläsersommers.
Dass die Musik gefiel und sofort auch zu Ideen inspirierte, teilten Hubert Laatsch und Markus Keggenhoff vom Kreismusikverband mit. So etwas könnte man mit einer Auswahl junger Musiker auch einmal einstudieren, meinte Keggenhoff.
Zum Finale der gemeinsamen Veranstaltungsreihe des Westerwälder Bläsersommers waren die Landräte Michael Lieber und Achim Schwickert gekommen. Ihnen gefiel dieses temperamentvolle Konzert sichtlich.
Zum Finale gehört auch der Dank an die vielfältige Unterstützung, denn ohne Sponsoren ist die Gemeinschaftsvernastaltung über die Grenzen der Landkreise hinweg nicht zu leisten. Unterstützt wurde der Westerwälder Bläsersommer vom Kultursommer Rheinland-Pfalz, der Kreissparkasse, der Firma Fuhrländer, dem RWE und vielen weiteren Sponsoren, ihnen allen dankte Christiane Stadtfeld. Die "Retter der Blasmusik" mussten Zugaben geben, das Publikum ließ sie nicht ohne gehen. (hw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Temperamentvolles Finale des Westerwälder Bläsersommers

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 29 neue Infektionen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Sonntag, 17. Januar, im Zuge der Corona-Pandemie einen weiteren Todesfall: Eine 82-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist am Samstag verstorben.


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Neue Betzdorfer Hausarzt-Praxis: Bauarbeiten gestartet

Vor über einem Monat wurde der Vertrag unterzeichnet. Seit einigen Tagen entsteht nun nach und nach die neue Hausarztpraxis im TÜV-Gebäude. Der AK-Kurier war vor Ort – und erfuhr, dass auch hier die Pandemie zu Herausforderungen führt.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Ausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Weiterbildung für Veranstalter: "Absagen oder neu denken"

Betzdorf. „Absagen oder neu denken?“ Vor dieser Frage werden in den kommenden Monaten viele Veranstalter stehen. Aktivseminare ...

Haus Felsenkeller: Kostenloses Bildungsangebot steht auf wackeligen Beinen

Altenkirchen. Auch Erwachsene mit deutscher Muttersprache können zum Teil nicht so gut lesen und schreiben, wie es im beruflichen ...

Buchtipp: „Rummelplatz meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Die Westerwälder Buchstabenfee, der die Magie der Poesie zum Seelenplan geworden ist und die die ...

Ortheils Abendmusiken Nr. 6 im Live-Stream: Italienische Momente

Wissen. Das war schon gewöhnungsbedürftig für einen Schriftsteller, der regelmäßig ein großes Publikum anzieht, viele Bücher ...

Altenkirchen: Orgel der Christuskirche wird in Einzelteile zerlegt

Altenkirchen. Diese Profession steht nur ganz selten im öffentlichen Interesse. Welche Vielfalt aber zum raren Beruf eines ...

Buchtipp: „Die schönsten Radtouren der Eifel II“ von Nahrendorf & Boßmann

Dierdorf/Neuss/Hersdorf. Die Lektüre des Buches macht Lust auf die nächste Rad- oder Pedelectour. Die Corona-Pandemie wird ...

Weitere Artikel


Eine gelungene Übung und eine Verabschiedung

Herdorf. In diesem Jahr führte die freiwillige Feuerwehr der Stadt Herdorf mit allen Löschzügen wieder die jährliche Abschlussübung ...

Buntes Treiben an der Grundschule in Herdorf

Herdorf. Buntes Treiben herrschte am Samstag, 25. September, in und um die Maria-Homscheid-Grundschule in Herdorf, denn dort ...

Bergbau-Motive jetzt auf Flaschenetiketten

Betzdorf/Herdorf. Motive aus dem früheren Siegerländer Erzbergbau gibt es jetzt auch als Flaschenetiketten. Der Betzdorfer ...

Soziale Netzwerke sind nicht immer sozial

Region. Die sogenannten sozialen Netzwerke sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dass damit auch Missbrauch betrieben ...

Pop Music School - Eine Musikschule steht (wieder) Kopf

Wissen. Nach dem großartigen Erfolg der beiden Aufführungen im März 2010 startet die Neuauflage: die Musicalklasse der "Pop ...

10 Jahre Ambulante Rehabilitation Sucht

Kreis Altenkirchen/Westerwald. Seit 10 Jahren gibt es in den Kreisen Altenkirchen und Westerwald und seit kurzem auch im ...

Werbung