Werbung

Nachricht vom 04.12.2020    

Weltkriegsbombe in Betzdorf entschärft – Anwohner konnten Nacht zuhause verbringen

Von Daniel-David Pirker

Das ist nochmal gut gegangen am Freitag, dem 4. Dezember. Rund 75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg wurde bei Baggerarbeiten auf dem Molzberg eine Fliegerbombe im Erdreich gefunden. Rund 350 Anwohner aus umliegenden 100 Häusern wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu begeben. Um kurz nach 20 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Der Kampfmittelräumdienst hatte die 50-Kilo-Hinterlassenschaft entschärfen können.

Jürgen Wagner (links) und Marco Ofenstein vom Kampfmittelräumdienst, nachdem sie die Fliegerbombe (Mitte) entschärfen konnten. (Fotos: ddp)

Betzdorf. Exakt 26 Minuten brauchten Jürgen Wagner und Marco Ofenstein vom Kampfmittelräumdienst, um die US-amerikanische Bombe zu entschärfen. Ab 19.37 Uhr hatten sie den noch intakten Zünder der Waffe aus dem Zweiten Weltkrieg deaktivieren können. Im Anschluss brachten sie die 50 Kilo schwere Hinterlassenschaft aus dem Zweiten Weltkrieg zur Polizeiwache Betzdorf.

Bei Baggerarbeiten an einem privaten Neubau in der Betzdorfer Allensteiner Straße war die Fliegerbombe am Freitagnachmittag (4. Dezember) gegen 15 Uhr entdeckt worden. Sofort wurde die Polizei informiert, die wiederum das Ordnungsamt und die Feuerwehr hinzuzog. Parallel wurde der Kampfmittelräumdienst in Koblenz alarmiert.

Die Stadthalle war ein Anlaufpunkt für evakuierte Anwohner.

Alle Häuser im Umkreis von 300 Metern mussten evakuiert werden. In einem gemeinsamen Einsatz wirkten die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain, mehrere Einheiten des Katastrophenschutzes des Landkreises Altenkirchen nebst Leitendem Notarzt und Organisatorischen Leiter sowie der Polizeiinspektion in Betzdorf zusammen, um den reibungslosen Ablauf der Evakuierung, Betreuung und letztlich der Entschärfung zu gewährleisten.

Insgesamt sorgten mehr als 100 Einsatzkräfte der verschiedenen Organisationen Hand in Hand für den störungsfreien Ablauf. Stadtbürgermeister Benjamin Geldsetzer zufolge hatten viele Anwohner bereits ihre Häuser verlassen, bevor Einsatzkräfte ihnen persönlich Bescheid geben konnten. Über Meldungen in Sozialen Medien hatten sie zuvor von der Evakuierung erfahren. Im umliegenden Waldgebiet hatte eine Wärmebild-Kamera laut Ordnungsamt-Leiter Oliver Pfeifer, selbst Feuerwehrmann, keine Spaziergänger finden können, die man vor der Gefahr hätte warnen müssen.

In der Stadthalle fanden sich nach und nach rund 50 Anwohner ein.

Kurzfristig wurden Anlaufstellen für die betroffenen Bewohner eingerichtet. Mehr als 50 Personen nutzten das Angebot in der Betzdorfer Stadthalle, die der Stadtbürgermeister sofort vom Hausmeister öffnen ließ, nachdem er von der Evakuierungsmaßnahme erfuhr. Der Vorteil: An dem Tag hatte die Kirchener Schule für Pflegeberufe eine Schulung in der Stadthalle, so dass für Verpflegung bereits gesorgt war sowie Tische und Stühle schon aufgestellt waren. Menschen, die sich in Quarantäne befanden, wurden vom Roten Kreuz gesondert transportiert und untergebracht – unter Beachtung von Hygienemaßnahmen.

Gegen 17 Uhr waren schließlich die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes am Fundort. Sie konnten mit ihrer Arbeit sogar früher beginnen als ursprünglich angedacht. Denn die Evakuierung konnte rasch abgeschlossen werden. Das lag auch an den Anwohnern, die sich laut Feuerwehr, Polizei und Politikvertretern vorbildlich verhalten hätten. In Gesprächen mit den Verantwortlichen wurde den Kurieren gegenüber gleich mehrfach betont, wie reibungslos der Einsatz ablief. Die beteiligten Einsatzkräfte seien optimal aufeinander abgestimmt gewesen.

Hinzu kommt: Die Allensteiner Straße liegt relativ abseits auf der Höhe. So mussten keine stark befahrenen Straßen abgesperrt werden, wie der Leiter der Betzdorfer Polizeiinspektion, Marcus Franke, den Kurieren erklärte. Zudem hatte man das Glück, dass sich keine größeren Einrichtungen wie Altenheime im gefährdeten Gebiet befinden.

Der Bombenfund ist nicht der erste im Betzdorfer Stadtgebiet. Beispielsweise mussten vor einigen Jahren 1.000 Personen im Innenstadtgebiet evakuiert und die Zufahrtstraßen ins Stadtgebiet gesperrt werden. Damals wurde eine Fliegerbombe bei den Ausschachtungsarbeiten für das spätere Expert-Klein-Gebäude auf dem Areal des Siegparkplatzes gefunden. Betzdorf war im Zweiten Weltkrieg ein wichtiges Ziel alliierter Fliegerbombenangriffe gewesen. Der Grund: Die Stadt war bedeutsamer Eisenbahnknotenpunkt für die Wehrmacht. (ddp)

In unserem Liveticker können Sie die Ereignisse hier chronologisch nachvollziehen.

Wie funktioniert das Entschärfen einer Fliegerbombe? Das hat der Bayerische Rundfunk hier detailliert beschrieben.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Es ist ein Ehrenamt, das diejenigen, die es ausüben, hin und wieder einiges abverlangt - sowohl was die körperliche Belastung als auch das seelische Wohlbefinden betrifft. Feuerwehrleute erledigen ihre Aufgaben zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie für jeden einzelnen Bürger. Sie sind "Feuer und Flamme", um Menschen in Not zu helfen.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem Brand in Obernau. Die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Flammersfeld wurden gegen 9.47 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Das Alarmstichwort lautete Brand 3 mit Menschenrettung. Der Anbau eines Wohnhauses stand bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand.




Aktuelle Artikel aus Region


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Marienthal. Marktschwärmer eröffnete im Juni 2014 in Köln-Ehrenfeld die erste Schwärmerei in Deutschland. Die digitale Direktvermarktungs-Plattform ...

Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis ist laut Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz am Wochenende ...

Nicole nörgelt - …über die morbide Lust am Trash

Region. Diese morbide Lust, dabei zuzusehen, wie sich abgehalfterte Halbberühmtheiten von anno dazumal zurück ins Rampenlicht ...

Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Altenkirchen. Bislang war es oftmals ein erzwungener Abschied von einem lieb gewonnenen und mit großem Engagement ausgeübten ...

Digitaler Informationsabend an der BBS Wissen

Wissen. Die BBS lädt am 4. Februar von 17 bis 19 Uhr interessierte Eltern, Schülerinnen und Schüler zu einem gemeinsamen ...

Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Herdorf. In der Nacht von Freitag auf Samstag (23. Januar) wurde die Polizei gegen 00.45 Uhr zu einem Vorfall im Wolfsweg ...

Weitere Artikel


Schaustollenanlage in Katzwinkel am Barbara-Tag vorgestellt

Katzwinkel. Normalerweise hatte der Ortsgemeinderat mit Ortsbürgermeister Hubert Becher zum 4. Dezember eine gebührende Einweihungsfeier ...

Vier Unternehmerinnen lockten mit Adventskalender-Aktion Kunden nach Altenkirchen

Altenkirchen. Diese folgten gespannt dem Lockruf, mithilfe von Puzzleteilen, die sie für Einkäufe ab 20 Euro jeweils in den ...

Neuer Kreisfeuerwehrinspekteur: Löschzüge sind „sehr gut aufgestellt“

Altenkirchen. Rund zwei lang hatte das Land an Sieg und Wied keinen Kreisfeuerwehrinspekteur, sondern nur (teils) zwei Stellvertreter, ...

Umweltkompass 2021 in Planung - bitte Veranstaltungen anmelden

Region. „Wir freuen uns, den Bürgern der Region Westerwald, aber auch unseren Gästen wieder viele abwechslungsreiche Veranstaltungen ...

Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamtes - ohne Ehrenamt geht es nicht

Region. Wer an ehrenamtliche Arbeit denkt, dem fallen meistens direkt die Blaulichtorganisationen DRK, THW und Feuerwehr ...

Bombenfund in Betzdorf – 350 Personen müssen Häuser verlassen

Betzdorf. An einem Neubau haben nach Angaben von Anwohnern Baggerarbeiten für einen Weg stattgefunden. Dabei stieß der Baggerfahrer ...

Werbung