Werbung

Nachricht vom 26.09.2010    

RK übernimmt Patenschaft für Daadener Gedenkstätte

Die Reservistenkameradschaft Wisserland und der Reservistenortsverband Daaden haben die Patenschaft über die Daadener Gedenkstätte übernommen. Damit ist auch der desolate Zustand der Anlage Geschichte.

Auch ein Hochdruckreiniger wurde eingesetzt. Axel Wienand säuberte mit diesem das Ehrenmal und die Gedenktafeln. Fotos: Ingolf Wagner

Daaden/Wissen. Einen Anblick des Schreckens bot sich den heimischen Reservisten bei der gemeinsamen Inspizierung der Daadener Gedenkstätte mit dem 1. Beigeordneten der Ortsgemeinde Daaden, Walter Strunk, als diese den desolaten Zustand der gesamten Anlage zur Kenntnis nehmen mussten. Das auf der Ley im Jahre 1926 errichtete Ehrenmal erinnert an die Gefallenen beider Weltkriege.
Überall Unkraut, wuchernder Bodenbewuchs, hinterlassener Müll von offensichtlichen Gelagen vor Ort, Schmutz am bruchsteinernen Mauerwerk sowie Vandalismus an den Gedenktafeln; das war die traurige Bilanz der Bestandsaufnahme während der Begehung.
Mit großem Dank übermittelte Walter Strunk zuvor Grußworte des Ortsgemeinderates und freute sich über die Bereitschaft der Reservistenkameradschaft (RK) Wisserland und des Reservistenortsverbandes (ROV) Daaden über ihre Bereitschaft, dass sie zukünftig die Anlage pflegen werden.
RK-Vorsitzender Axel Wienand und ROV-Leiter Karl-Otto Schmidt (Daaden) erörterten schließlich mit dem 1. Beigeordneten verschiedene Sanierungsmöglichkeiten, zu deren verwaltungstechnischen Umsetzung man gerne behilflich sei.
Nach der Inspizierung berieten die Reservisten über den Personalansatz und Materialbedarf für einen großen Arbeitseinsatz spätestens im September.
Durch gute Vorarbeit des ROV Daaden kam es an einem Samstag dann zum geplanten Großreinemachen, bei dem auch offiziell die Patenschaft über die Gedenkstätte von Ortsbürgermeister Günter Knautz an die Reservisten übergeben wurde.

Knautz bedankte sich für die Übernahme der Pflege und dem damit verbundenen ehrenamtlichen Engagement. RK-Vorsitzender Wienand betonte aber auch, es gebe mittlerweile keine Ressourcen mehr, weitere Gedenkstätten im Wirkungsbereich von RK und ihren Ortsverbänden zu pflegen.
Bevor es an die Arbeit ging, unterrichtete Wienand Ortsbürgermeister Knautz noch über die mit dem 1. Beigeordneten Strunk gemeinsam erörterten Sanierungsmöglichkeiten. Vorstellen könne man sich unter anderem die Versiegelung der Fläche vor dem Denkmal mit Betonsteinpflaster, um den dortigen Pflegeaufwand zu minimieren. Im Frühjahr 2011 planen die Reservisten die Anpflanzung von pflegeleichtem Bodenbewuchs als optische Verschönerungsmaßnahme.
Allerdings wollen Knautz und Wienand noch in diesem Jahr in einem separaten Gespräch über Kosten, Anträge und behördliche Genehmigungen ausführlich debattieren, bevor man an die geplanten Sanierungsmaßnahmen tatsächlich herangehen kann.
Der Weg dorthin sei noch sehr weit, kommentierte Wienand, der vor allem Probleme in finanzieller Hinsicht bei der Umsetzung sieht. Dass man natürlich nichts unversucht lassen sollte, darüber war man sich einig.
Mit Arbeitsgeräten wie etwa Freischneider, Abflammgerät, Hochdruckreiniger, Heckenschere und Säge, rückten die 10 Reservisten dem Unkraut, dem wuchernden Bodenbewuchs, dem Moos und Schmutz am Ehrenmal zu Leibe. Zusätzlich wurden die angrenzende Hecke und der Baumbestand zurückgeschnitten und die Sitzbänke auf der Anlage repariert. Außerdem musste noch hinterlassener Müll von offensichtlich stattgefundenen Gelagen auf der Gedenkstätte entsorgt werden.
Dickes Lob zollte Wienand den Feuerwehren Daaden und Friedewald, die sich um die dringend erforderliche Strom- und Wasserversorgung kümmerten.
Auch einige Mitglieder vom Arbeitskreis "Heimatgeschichte Daadener Land" packten beim Reinemachen kräftig mit an.
Gegen Ende des Pflegeeinsatzes zogen die fleißigen Helfer durchweg positive Bilanz und freuten sich über den neu geschaffenen Glanz am Denkmal als Lohn für ihre Arbeit. (aw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: RK übernimmt Patenschaft für Daadener Gedenkstätte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

SPD-Bürgermeisterkandidat Andreas Hundhausen tauschte sich jetzt mit Verantwortlichen der DRK-Rettungswache in Kirchen bei einem Besuch aus. Unter anderem ging es um die Auswirkungen des Infektionsgeschehens auf die Art der Einsätze und die Vorteile der ländlichen Strukturen.


CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Auf Platz eins wählten die 204 Delegierten die Landesvorsitzende und Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner. Die Ergebnisse der digitalen Wahl sind nur vorläufig, da sie noch per Briefwahl bestätigt werden müssen. Mit dem Endergebnis wird am 21. Mai gerechnet. Rüddel und Nick vorne mit dabei.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.




Aktuelle Artikel aus Region


Öffentlich zugänglicher Defibrillator nun im Bürgerhaus Freusburg

Kirchen-Freusburg. Wenn nach einem Unfall oder Herzinfarkt Wiederbelebungsmaßnahmen notwendig sind, sind die ersten Sekunden ...

Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, ...

Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Hamm. Genau vor 25 Jahren trafen sich gut 50 Personen zur Gründungsversammlung im Feuerwehrhaus in Hamm. Schon damals war ...

Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen ...

Weitere Artikel


Wunderschöner Festzug zum Erntedank

Friesenhagen. Der diesjährige Festzug zum Erntedankfest in Friesenhagen mit rund 40 Programmpunkten zeigte erneut die Phantasie ...

CDU-Landtagskandidatin startete "1000-Türen-Tour"

Hundsangen. Gabi Wieland geht mit ihrer jetzt gestarteten "1000-Türen-Tour" auf die Reise durch fast 90 Gemeinden im Wahlkreis ...

DLRG Hamm feierte ihr 50-jähriges Bestehen

Breitscheidt. Schwimmen, Ausbilden, Leben retten – Im Eingangsbereich der Gaststätte Schäfer in Breitscheidt zeugten eine ...

Westerwald Bank unterstützt Horhausener Boulefreunde

Horhausen. Die Westerwald-Bank hat ein Herz für Boulefreunde. Mit einem Betrag von 250 Euro trägt die Bank zur Finanzierung ...

SSG Etzbach: Guter Start nach fünf Schreckminuten

Etzbach. "Oh mein Gott, was wollen wir in der Regionalliga?“ waren Hartmut Schäbitz' Gedanken in den ersten fünf Minuten ...

Bergbau-Motive jetzt auf Flaschenetiketten

Betzdorf/Herdorf. Motive aus dem früheren Siegerländer Erzbergbau gibt es jetzt auch als Flaschenetiketten. Der Betzdorfer ...

Werbung