Werbung

Nachricht vom 26.09.2010    

DLRG Hamm feierte ihr 50-jähriges Bestehen

Im Rahmen eines Festaktes feierte die DLRG Ortsgruppe Hamm/Sieg ihr 50-jähriges Bestehen. Schwimmmeister Gerd Mühleip wurde für seinen unermüdlichen Einsatz in den vergangenen Jahrzehnten ausgezeichnet. Derweil ist geplant, die Infrastruktur rund um das Waldschwimmbad in der Thalhausermühle zu verbessern, hieß es von Seiten der kommunalpolitischen Vertreter.

Dagmar Barzen, Präsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, überreichte das Goldene Verdienstabzeichen mit Brillant an Schwimmmeister Gerd Mühleip. Fotos: Thorben Burbach

Breitscheidt. Schwimmen, Ausbilden, Leben retten – Im Eingangsbereich der Gaststätte Schäfer in Breitscheidt zeugten eine Reihe von Plakaten mit zahlreichen Bildern von der Arbeit und dem Zusammenhalt in der Ortsgruppe Hamm der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Zum 50-jährigen Bestehen hießen der Vorsitzende Harald Witt und Schatzmeister Marcus Klein, der durch das Programm führte, die anwesenden Mitglieder und geladenen Gäste willkommen. Das oberste Ziel der DLRG sei immer die Schwimmrettung, zu der eine stetig bessere Ausstattung und Weiterbildung beitrage, sagte Witt. Etwa 25 aktive Mitglieder sind gewappnet, um mögliche Gefahren auf dem Wasser abzuwehren.

In den vergangenen Jahrzehnten haben viele ehrenamtliche Helfer einen unverzichtbaren Dienst für den Verein und die Gesellschaft geleistet. Doch es gibt wohl kaum einen zweiten, der sich in all den Jahren solch herausragende Verdienste um die DLRG im Hammer Land und das Waldschwimmbad erworben hat wie Gerd Mühleip. Seit nunmehr 49 Jahren dreht sich bei ihm alles um das erfrischende oder bisweilen gefrorene Nass, sorgt er als "Eis- und Schwimmmeister" am Beckenrand für die Sicherheit der Badegäste. Für seinen unermüdlichen Einsatz bekam Mühleip nun das Goldene Verdienstabzeichen mit Brillant überreicht. Sichtlich gerührt, ließ es sich Mühleip nicht nehmen, einige Worte des Dankes an seine Weggefährten zu richten. Und er erzählte von den Beweggründen für sein jahrelanges Engagement. Da seien die Freundschaft mit Erich Weigel, mit dem er gemeinsam Schwimmen gelernt hatte, und ohne Zweifel die Erlebnisse im jugendlichen Alter, als ihm ein "erschütterndes Erlebnis" die Augen öffnete und ihn motivierte, sich selbst bei der DLRG einzubringen. Heute sei es nicht zuletzt die hohe Identifikation mit "seinem" Bad, die den Einsatz des Schwimmmeisters kennzeichne, lobte Verbandsbürgermeister Rainer Buttstedt.

Die Hammer DLRG und das Waldschwimmbad seien seit 50 Jahren untrennbar miteinander verbunden, sagte Buttstedt in seiner Ansprache. Bereits dem damaligen Bürgermeister Karl-Heinz Klöckner, der zu den Initiatoren des Schwimmbades gehörte, habe die Hammer DLRG immer sehr am Herzen gelegen. Daneben verwies Buttstedt, wie auch die anderen Redner, auf die enge Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, DRK und DLRG. Jeder, der sich in der DLRG ehrenamtlich engagiere, leiste einen "sehr wertvollen Dienst", so Buttstedt weiter. Zu den zentralen Aufgaben gehört auch die Betreibung des Waldschwimmbades. In den Sommermonaten übernimmt die Hammer DLRG die Turmwachen im größten Freibad im Westerwald. Während das Naturwasser aus dem Seelbach im Sommer eine ideale Abkühlung liefert, werden im Winter die Schlittschuhe geschnürt, wenn die Dichte der Eisdecke es zulässt. "Das Waldschwimmbad macht die Menschen fit", betonte daher Dagmar Barzen, Schirmherrin des Feierstunde und Präsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord. Mit der Eröffnung 1960 habe das gefährliche Baden in Bächen und Flüssen ein Ende genommen. Das Freibad, das sie als "ein ganz besonderes Schmuckstück" bezeichnete, sei ohne die DLRG nicht denkbar.

In der Verbandsgemeinde Hamm stellt die DLRG einen festen Bestandteil des Rettungsdienstes dar. Sie sei eine "lebendige Ortsgruppe" und habe sich zu einem Expertenteam mit moderner Ausstattung entwickelt, sagte Barzen. Landrat Michael Lieber sprach von einer "untrennbaren Lebensgemeinschaft", die es aufrechtzuerhalten und weiterzuentwickeln gelte. In den vergangenen 50 Jahren habe man vieles richtig gemacht, zog Lieber ein positives Resümee. Sein Dank galt allen, die daran mitgewirkt haben, die DLRG in ihrer heutigen Stärke aufzubauen. Alois Lück, Sprecher der Ortsbürgermeister in der Verbandsgemeinde Hamm, überbrachte die Glückwünsche der einzelnen Ortsgemeinden und würdigte insbesondere den hohen Einsatz, den es erfordere, Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Für ein neues Rettungsboot überreichte er ein Präsent in Höhe von 600 Euro an den Vorsitzenden der DLRG Ortsgruppe Hamm, Harald Witt.

Erscheint das Waldschwimmbad bald in neuem Glanz?

Ein Thema auf der Jubiläumsfeier der Hammer DLRG war die Modernisierung des Waldschwimmbades. Achim Haag, DLRG-Präsident des Landesverbandes Rheinland-Pfalz, hatte in seiner Rede auf die Notwendigkeit eines zeitgemäßen Freibades hingewiesen. Man müsse jungen Badegästen etwas bieten können, hieß es. Auch Verbandsbürgermeister Rainer Buttstedt betonte, dass man das Waldschwimmbad den Bedürfnissen der jeweiligen Zeit anpassen müsse. Unerwartet kam dann Bewegung in diese Angelegenheit, als Landrat Michael Lieber verkündete, dass ein Projekt zur Verbesserung der Infrastruktur im Waldschwimmbad in der Thalhausermühle realisiert werde. Es gehe um die Modernisierung der sanitären Anlagen sowie um "naturnahe Befestigungen", um das Freibad für Jugendgruppen attraktiver zu gestalten, verriet Buttstedt. Weiterführende Angaben wollten die politischen Vertreter auf Nachfrage des AK-Kuriers nicht geben. Die Planungen scheinen in diesem Fall noch nicht endgültig zu sein.

Verdiente Mitglieder wurden geehrt

Die DLRG Ortsgruppe Hamm ehrte im Rahmen ihrer Feierstunde zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue sowie ihre außergewöhnlichen Verdienste um den Verein. Im Einzelnen wurden ausgezeichnet:

Ehrenurkunde des Landesverbandes Rheinland-Pfalz in Bronze:
Martina Machowinski

Verdienstabzeichen der DLRG:
Marcus Klein, Thomas Preuß, Magret Krahwinkel, Steffi Röttgen, Margarete Maleszka
Christel Krüger, Susanne Buchen, Thomas Machowinski, Peter Hoffmann (alle Bronze), Andreas Buchen, Klaus Hoffmann, Harald Witt (alle Silber), Gerd Mühleip (Gold mit Brillant)

Mitgliedsehrenzeichen in Bronze für 10-jährige Mitgliedschaft:
Matthias Machowinski, Dennis Schreiner, Nicole Nonnweiler, Sascha Nonnweiler, Michael Hassel, Jan Schmidt, Markus Drewski, Jaqueline Drewski, Andrea Leineweber und Florian Nolting

Mitgliedsehrenzeichen in Silber für 25-jährige Mitgliedschaft:
Anita Börner, Walter Bunde, Magdalene Marenbach, Bernhard Pohlmann, Andreas Rott, Jens Rott, Reinhold Rott, Brigitte Stock und Holger Thiel

Mitgliedsehrenzeichen in Gold für 50-jährige Mitgliedschaft:
Helmut Hörster, Horst Keil, Kurt Reider, Erich Weigel und Ernst Witzke (tb)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: DLRG Hamm feierte ihr 50-jähriges Bestehen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.


First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Die First-Responder-Gruppe der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen entstand durch die Fusion der beiden Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld. Der DRK Ortsverein Flammersfeld stellte bereits seit dem Jahre 2015 die Helfer für diesen Dienst. In der VG Altenkirchen, in der der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm diese Aufgabe übernommen hat, dauerte es bis zum August 2019. Es bedurfte in Altenkirchen mehrerer Anläufe, um diese sinnvolle Ergänzung des Rettungsdienstes in Dienst zu stellen.


Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Im Hintergrund rumst es und ich sehe, wie die Schultern meiner Freundin auf der anderen Seite der Handykamera einen gefühlten Meter Richtung Boden sinken.




Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Region. An den vergangenen Wochenenden fand ein Ansturm auf Skilifte und Loipen im Hohen Westerwald statt, Corona-Abstandsregeln ...

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Region. Die kommende Nacht zum Samstag wird frostig werden. Die Temperaturen sinken im Westerwald auf minus drei bis zu minus ...

Weitere Artikel


Nach Umbau Neueröffnung gefeiert

Wissen. Nach umfangreichem Umbau und Renovierung wurde die Neueröffnung bei Hoffmann - Kompetent fürs Büro im Ladengeschäft ...

Orgelmuseum faszinierte die VHS-Sudienreisenden

Betzdorf. Das "OrgelArt-Museum" in Windesheim im Hunsrück und die Römerhalle in Bad Kreuznach waren Ziele einer Studienfahrt ...

Beim Herbstfest in Daaden ging's rund um die Kartoffel

Daaden. Vor einiger Zeit schon hatte der Aktionskreis Daaden wieder zwei große Strohpuppen an der Hauptkreuzung im Ort aufgestellt. ...

CDU-Landtagskandidatin startete "1000-Türen-Tour"

Hundsangen. Gabi Wieland geht mit ihrer jetzt gestarteten "1000-Türen-Tour" auf die Reise durch fast 90 Gemeinden im Wahlkreis ...

Wunderschöner Festzug zum Erntedank

Friesenhagen. Der diesjährige Festzug zum Erntedankfest in Friesenhagen mit rund 40 Programmpunkten zeigte erneut die Phantasie ...

RK übernimmt Patenschaft für Daadener Gedenkstätte

Daaden/Wissen. Einen Anblick des Schreckens bot sich den heimischen Reservisten bei der gemeinsamen Inspizierung der Daadener ...

Werbung