Werbung

Nachricht vom 11.12.2020    

Breitbandausbau „Graue Flecken“: Wissen stimmt als erste VG im Kreis zu

In der kürzlich stattgefunden Sitzung des Wissener Verbandsgemeinderates stand das Thema der Breitbandinitiative des Landkreises Altenkirchen auf der Agenda. Lars Kober, der Leiter der Wirtschaftsförderung, stellte dabei das neue Förderprogramm „Graue Flecken“ vor. Wissen stimmt dem neuen Kreisprojekt als erste Verbandsgemeinde im Kreis zu. Auch wenn das Hochgeschwindigkeitsnetz für alle teuer ist, stellt es einen Zukunftsweg für Wohnen, Gewerbe und Heimarbeit im ländlichen Raum dar.

Das Projekt „Graue Flecken“ soll für Hochgeschwindigkeiten im Internet für alle sorgen. Der Wissener Verbandsgemeinderat stimmte dem Kreisprojekt als erste Verbandsgemeinde im Kreis zu. (Symbolbild: Pixabay)

Wisserland/Altenkirchen. Anfang Dezember tagte der Verbandsgemeinderat in Wissen. Nach eingehender Beratung des durchaus komplexen Themas der weiteren strategischen Ausrichtung zur Breitbandinitiative gab der Wissener Rat seine „Willenserklärung“ zur Teilnahme für das von Bund und Europäischer Union per „Kehrtwende“ nun doch aufgelegte Förderprogramm „Graue Flecken“ ab.

Dieses Programm stellt gerade für ländliche Regionen ein enormes Potential dar, um in einer immer mehr digitalisierten Welt den Anschluss an die Zukunft nicht zu verlieren und schnellstmöglich flächendeckend mit rasend schnellen Internet-Anschlüssen mittels Glasfaser versorgt zu sein. Dies wird maßgeblich dazu beitragen die Attraktivität des ländlichen Raums zu steigern. Als Stichwort kann hier beispielsweise das Wort „Home-Office“ genannt werden.

Dazu führte der AK-Kurier ein Konferenz-Gespräch mit Wissens Bürgermeister Berno Neuhoff, Lars Kober (Leiter Wirtschaftsförderung des Kreises) und Frank Quast (Koordinator für den Breitbandausbau VGV Wissen), die die Einzelheiten zum Projekt „Graue Flecken“ darlegten.

Rückblick - Aktueller Stand - Förderprogramm „Graue Flecken“ Glasfaser für alle
Im Sommer 2017 begann der FTTC-Ausbau (Glasfaserkabel bis zu den Grauen Kästen – den sogenannten Multifunktionsgehäusen der Netzbetreiber). Bis Ende 2019 konnte damit bereits die Breitbandsituation im Kreis massiv verbessert werden. Im zweiten Schritt wurde im Sommer 2019 mit dem Ausbau der Schulen begonnen. In der Verbandsgemeinde Wissen wurden so insgesamt sechs Schulen bis in den Keller durchgängig mit Glasfaser versorgt. Die Verteilung der hohen Bandbreite von bis zu 1000 Megabit/s innerhalb der Gebäude wird derzeit über den „Digitalpakt Schule“ von den Schulträgern erarbeitet, bzw. ist teilweise schon aufgenommen.

Die ursprüngliche Planung sah nun im dritten Schritt die Umsetzung des Förderprogramms Gewerbegebiete vor, womit innerhalb der kommenden drei Jahre der FTTH-Ausbau (Glasfaser bis in die Unternehmensgebäude) lediglich für Gewerbegebiete vorgesehen wäre. Durch massive Vorarbeit der Wirtschaftsförderung des Kreis Altenkirchen liegen Förderbescheide vor und grundsätzlich könnte hier mit der Ausschreibung der Leistungen begonnen werden.

Politische Kehrtwende: Internet in Hochgeschwindigkeit für alle
Durch die quasi politische Kehrtwende seit Herbst seitens der EU und des Bundes, soll nach vorheriger Ablehnung von Seiten der EU nun doch zum ersten Halbjahr 2021 das Förderprogramm „Graue Flecken“ aufgelegt werden. Damit wird ermöglicht, ALLE unterversorgten Anschlüsse – also auch private Anschlüsse und Unternehmen, auch die, die außerhalb von Gewerbegebieten ansässig sind – mit dem Fibre To The Home (FTTH)-Ausbau und damit mit Turbo-Internet zu versorgen. Dies wäre im Förderprogramm der reinen Gewerbegebiete nicht möglich.

Unterteilt in zwei Stufen, sieht das Programm zuerst (ab 2021) die Versorgung von Anschlüssen mit Glasfaser vor, die derzeit Daten mit weniger als 100 Megabit/s runter laden können. Im nächsten Anlauf folgen 2023 dann die Anschlüsse, die weniger als 200 Megabit/s im Down- als auch im Upload haben.

Grundsätzlich nicht förderfähig sind Netze mit Kabel-TV, hier sind bereits hohe Übertragungsgeschwindigkeiten gegeben. Somit werden diese Bereiche vom Bund als bereits versorgt eingestuft. Dies betrifft in der VG Wissen u.a. die Bereiche Alserberg, Altbel und auch Teile der Kernstadt Wissen. Im Hinblick auf eine gewisse Ungleichbehandlung wird die Wirtschaftsförderung des Kreises nochmals auf Bundes- und Landesebene appellieren. Darüber hinaus stehen Überlegungen im Raum, „Sonderaktionen“ in Einbezug der Kabelnetzbetreiber zu starten.

Verbandsgemeinde Wissen entscheidet sich für das „Graue Flecken“-Programm
Für den Kreis und auch die Verbandsgemeinden steht somit die Entscheidung an, sich entweder für die Fortführung des Sonderförderprogramm Gewerbegebiete auszusprechen oder für das Aussetzen dessen und stattdessen vom neuen Förderprogramm „Graue Flecken“ zu profitieren. Lars Kober (Leiter der Wirtschaftsförderung) bezeichnet das Projekt Breitband insgesamt als „das größte Infrastrukturprokjekt der letzten Jahrzehnte“. Und auch wenn es ein insgesamt finanzieller Kraftakt für Bund, Länder und Kommunen bedeutet und auch zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht alle Rahmenbedingungen des „Graue Flecken“-Programms ausgearbeitet sind, überwiegen die Vorteile für die Allgemeinheit.



An der Stelle dürfe allein die Attraktivitätssteigerung des ländlichen Raumes nicht vergessen werden, so Kober. Um für die Zukunft den Anschluss nicht zu verlieren, wird mit dem Förderprogramm ein flächendeckendes Hochgeschwindigkeits-Netz in den kommenden Jahren auch für private Haushalte möglich.

Auch Bürgermeister Berno Neuhoff hält die Hinwendung zum neuen Programm für „alternativlos“ um im Wettbewerb u.a. der Schulen, der Wirtschaft, der Tele-Medizin und auch im Home-Office-Bereich im Hinblick auf eine gut ausgestattete Infrastruktur für die Zukunft im ländlichen Bereich gut vorbereitet zu sein und mithalten zu können. Aktuell zeige die Corona-Pandemie, wie wichtig gerade in diesen Zeiten das Turbo-Internet für alle sei, sowohl im privaten als auch im wirtschaftlichen Bereich. Es sei eine Sicherung des Wohnortes, das zudem im Hinblick auf geplante Neubaugebiete in der Verbandsgemeinde.

Auch in einer Kernkonferenz aller Bürgermeister der Verbandsgemeinden mit dem Landrat sei die allgemeine Meinung, man erreiche mehr Menschen und Anschlüsse mit dem neuen Programm, die profitieren, so Neuhoff.

So entschied der Verbandsgemeinderat in der Sitzung Anfang Dezember sich als erst Verbandsgemeinde im Kreis für das neue Förderprogramm „Graue Flecken“ auszusprechen und damit der Empfehlung der Wirtschaftsförderung des Kreises zu folgen und das Programm allein für die Gewerbegebiete „ruhen zu lassen“ – wenn auch noch nicht alle Rahmenbedingungen vom Bund festgelegt sind und die VG Wissen sich damit als erste Verbandsgemeinde im Kreis dafür aussprach.

Insgesamt, so Neuhoff und auch Kober, sei mit dem neuen Programm bei bundesweit rund 12 Millionen unterversorgten Haushalten eine riesengroße Antragsflut für das neue Förderprogramm zu erwarten. Mit schnellen Entscheidungen aller Gremien im Kreis will man sich den Bonus verschaffen, sich vor die große Welle der Anträge zu setzen, quasi „der Welle voraus zu schwimmen“, um so schnellst möglich zum Zuge zu kommen. Sowohl in der Zusage der Fördergelder, als auch im weiteren Verlauf der Umsetzung, wo Engpässe allein im erforderlichen Tiefbau zu erwarten seien.

Ein Wermutstropfen bleibt vorerst: Ob mit dieser Maßnahme letztendlich alle Anschlüsse einbezogen werden können, um vom schnellen Glasfaser-Internet zu profitieren, bleibt offen. Denn bisher konnten Ortschaften, Weiler, Gehöfte und andere Gebäude die entlegen von kleineren Orten und Städten liegen oftmals keine Anbindung an die schon bisherigen Möglichkeiten erfahren. Hierbei, erläutert Frank Quast (Koordinator für den Breitbandausbau VGV Wissen), lägen die Ursachen häufig daran, dass die Telekommunikationsunternehmen bundesweit kaum bis gar keine anwendbaren Angebote abgäben, weil sich der Anschluss dieser Bereiche als nicht wirtschaftlich darstelle.
Daher, so Quast, stellten die Telekommunikationsunternehmen dies oft so dar, dass die Kommunen ausschließlich für den Breitbandausbau zuständig seien, was so nicht stimme. Doch man wird nach Lösungen und Möglichkeiten suchen, die Geduld brauchen, um für die Zukunft eine Gleichbehandlung zu ermöglichen.

90 Prozent Förderung von Bund und Land
Bei rund 40.000 Gebäuden, die über das Programm „Graue Flecken“ versorgt werden sollen, weisen erste Kosten-Kalkulationen für das gesamte Kreisgebiet rund 214 Millionen auf (5.300 Euro pro Anschluss). In der Finanzierung sollen 50 Prozent vom Bund und 40 Prozent vom Land als Fördergelder fließen. Der kommunale Eigenanteil der Maßnahme wird damit bei 10 Prozent der Kosten liegen.

Für die Verbandsgemeinde Wissen, die hoch verschuldet ist, bedeutet der Glasfaserausbau einen besonderen finanziellen Kraftakt und bedarf der Genehmigung der Kommunalaufsicht beim Kreis. Im Gegenzug erhält die gesamte Region jedoch eine Infrastruktur mit einem immensen Gegenwert, wobei dies nur funktioniere, so Neuhoff, wenn alle Verbandsgemeinden im Kreis mitmachen, damit die hohen Fördermittel fließen können. „Es gilt jetzt, wie seinerzeit schon beim FTTC-Ausbau, die ‚Nase vorn‘ im Land und Bund zu haben, wenn es um die Fördermittel geht“, erläutert Neuhoff. Er hofft, dass trotz der hohen finanziellen Anforderungen alle Verbandgemeinden und der Kreis wieder an einem Strang ziehen, denn nur gemeinsam sei man bei dieser Aufgabe von „nationaler Bedeutung“ als ländliche Region stark. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorf: Unerlaubtes Verbrennen von Abfall

Das hätte offenbar böse ausgehen können. Auf einem Privatgrundstück wurden in Betzdorf unerlaubt Schrankteile verbrannt. Das Feuer befand sich in unmittelbarer Nähe zu einem angrenzenden Waldstück.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Planung für den ersten Sommergarten in Bruchertseifen ist fertig

Nachdem die Pandemie lange das Leben bestimmt hat, gibt es jetzt die Gelegenheit wieder zu feiern. Dies dachten sich auch Tobias Link und Patrick Schumacher. Beide, gemeinsam Inhaber der Eventagentur „MydearCaptain“, stammen aus Bruchertseifen und wollen dort gemeinsam mit Freunden den Besuchern eine unvergessliche Zeit schenken.


Stadtteil Köttingerhöhe feiert Fest „der alternativen Art“

Im Wissener Stadtteil Köttingerhöhe gibt es einen Straßenzug, der auf die Bezeichnung „Ende“ hört. Doch dies kann zu Missverständnissen führen, denn am Ende ist man dort bei weitem nicht. Ganz im Gegenteil – wie nun offensichtlich wurde.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.




Aktuelle Artikel aus Region


Betzdorf: Unerlaubtes Verbrennen von Abfall

Betzdorf. Ein 58-jähriger Anwohner teilte der Polizei am Freitag, den 23. Juli, um circa 21.30 Uhr eine starke Rauchentwicklung ...

Reparatur-Café in Altenkirchen findet wieder statt

Altenkirchen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit ihren defekten Elektrogeräten das Reparatur-Café aufsuchen ...

Reinhold Beckmann bereicherte den Kultursommer in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann ist in Altenkirchen beileibe kein Unbekannter, denn vor rund zwei Jahren gab er ein fulminantes ...

Bazar in Elkhausen findet wieder statt – nicht wie gewohnt, aber mit viel Tradition

Katzwinkel-Elkhausen. Der Erlös des Bazars wird wie immer an die von Reiner Meutsch gegründete Stiftung „Fly&Help“ gespendet, ...

Kita in Gebhardshain erhält Spende aus Maskenverkauf

Gebhardshain. Im Rahmen einer umfangreichen Spendenkampagne von insgesamt 250.000 Euro aus dem Masken-Verkauf im vergangenen ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Weitere Artikel


Gaspreise steigen wegen CO2-Bepreisung und gestiegenen Netzentgelten

Koblenz. Ab 1. Januar 2021 tritt die CO2-Bepreisung in Kraft und die Netzentgelte steigen. Viele Gasversorger werden diese ...

Vorsicht heiß! – Verbrennungsgefahren für Kinder

Siegen. Susanne Falk, Vorsitzende von Paulinchen, der Initiative für brandverletzte Kinder e.V. betont: „Ein Heißgetränk ...

Leserbrief: Kein Verständnis für fehlende Corona-Maßnahmen

Ein Teil dieses Personenkreises hat Kinder im schulpflichtigen Alter oder Kinder die noch in den Kindergarten gehen. Nun ...

14.000 Euro Bundesförderung für Literatur im Kreis Altenkirchen

Kreisgebiet. Das Programm “Und seitab liegt die Stadt“ ist Teil des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“. Gefördert ...

Kreis Altenkirchen: Kleine Künstler setzen „Milli und der Zauberwald“ kreativ um

Region. Stolz präsentieren die kleinen Künstler aus der Scheuerfelder Grundschulklasse 2a ihre gemalten Meisterwerke. Aber ...

Programmieren und Medienkompetenz: Kinder wurden online geschult

Betzdorf-Gebhardshain/Kirchen. Mädchen und Jungs sammelten in einem Online-Kurs spielerisch erste Erfahrungen im Bereich ...

Werbung