Werbung

Nachricht vom 29.09.2010    

Per Bordcomputer und GPS zum Einsatzort

Mit einer neuen Arbeitsorganisation startet die RWE Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH in die Zukunft. Den Fachbegriff "Workforcemanagment" stellten die Fachleute der Öffentlichkeit vor. Die Monteure sind via GPS und Bordcomputer jederzeit schnell an ihren Einsatzorten. Am Standort Wissen wurde das neue System erläutert.

Monteur Sven Rosenkranz (rechts) startet jetzt zukünftig von zu Hause aus, seine Aufträge ruft er mit dem Bordcomputer ab. Frank Schwermer und Hermann Roth (von links) sehen in der neuen Technik deutliche Vorteile. Fotos: Helga Wienand

Wissen. Zur Vorstellung einer neuen modernen Arbeitsorganisation kamen der Leiter des RWE-Regionalzentrums Sieg, Frank Schwermer, und der Leiter Kommunale Betreuung Sieg Oberberg, Hermann Roth, zur Niederlassung nach Wissen. Im Flachsweg in Wissen ist neben Siegburg und Siegen einer von drei Hauptniederlassungen im RWE-Regionalzentrum. Rund 25 Mitarbeiter planen, steuern und warten von hier aus das Strom-Verteilnetz in der Region für rund 200.000 Einwohner. "Hinzu kommen noch die Standorte Betzdorf und Altenkirchen mit weiteren Betriebs- und Spezialmonteueren, um kurze Reaktionszeiten einzuhalten und eine hohe Servicequalität zu gewährleisten", sagte Schwermer.
Er erläuterte das neue eingeführte "Workforcemanagement", eine innovative Form der Arbeitsorganisation. Arbeitsprozesse wie Inspektion, Wartung und Instandsetzung werden dabei von der Auftragsannahme bis zur Dokumentation durch computergestützte Lösungen unterstützt. Bisher erteilte der Netzmeister den Monteuren die täglichen Arbeitsaufträge. Jetzt erhält der Monteur die Aufträge direkt auf seinen mobilen Computer. Die Mitarbeiter starten morgens direkt von zu Hause zu ihren Einsatzorten und werden so effektiv eingesetzt.
In den Fahrzeugen hat eine hochmoderne Technik Einzug gehalten, GPS-Navigationsgerät und Bordcomputer und Handy sorgen für mehr Flexibilität. Die Einsätze der Monteure werden in der Wissener Zentrale registiert und sofort auf den mobilen Computer des Mitarbeiters geleitet. Die Zentrale weiß auch via Satellitennavigation, welcher Monteur an welchem Einsatzort ist und was er gerade tut. Somit ist in einem Störfall in der Stromversorgung die Reaktionszeit deutlich schneller geworden. Das RWE ist in einen 24-Stunden-Dienstbereitschaft, und die Monteure werden nicht nur bei Sturmereignissen, Stromausfall sondern auch bei Bränden alarmiert.
Die Monteure haben in ihren Fahrzeugen online Zugriff auf digitale Netzpläne und Schaltzustände im Netz, das RWE-eigene Navigationssystem kennt sogar jede Trafostation und Umspannanlage im Netz und leitet den Monteur schnell zum Einsatzort. Dies ermöglicht nicht nur eine noch schnellere Reaktion, sondern sorgt auch für eine optimale technische Unterstützung des Mitarbeiters vor Ort. Er kann in die Schaltpläne schauen, die Leitungspläne einsehen und dies betrifft das Niederspannungs- und das Hochspannungsnetz.
Am Standort Wissen beträgt das Budget rund 15 Millionen Euro jährlich für Betrieb, Instandhaltung und Erweiterung des Netzes. Die Netze sollen fit für die Zukunft gemacht werden, sie sollen robuster und wartungsärmer werden. Dazu zählte Schwermer auch die Verkabelungsprojekte im Kreis Altenkirchen.
Roth machte deutlich, dass das RWE sehr wohl Technologieführer bleiben will. Bei all den Diskussion zur Netzübernahme durch Betreibergesellschaften werde sich das Unternehmen diesen Dingen nicht verschließen, aber die Sicherheit des Netzes habe Priorität, dass müsse jedem Verhandlungpartner klar sein, betonte Roth. "Wenn dem RWE die Konzessionsverträge wegbrechen, wird dies zu Lasten der Mitarbeiter gehen", sagte der Leiter Kommunale Betreuung. Mit der jetzt neu eingeführten Arbeitsorganisation leiste man einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung des Standortes Wissen, ist sich Roth sicher. (hw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Per Bordcomputer und GPS zum Einsatzort

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Wenn sich in schwierigen Zeiten zwei Jungunternehmer treffen, um sich nicht von der Corona- Melancholie anstecken zu lassen, kann etwas sehr Gescheites herauskommen. So geschehen bei Leander Kittelmann und Daniel Schwarz, die ihre Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie und im Veranstaltungs- und Eventgewerbe erworben haben.


Corona im AK-Land: 38 Neuinfektionen, Inzidenz steigt weiter

Am Freitagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen 38 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 785 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Feuerwehr muss brennende Kleidercontainer löschen

Der Sonntagmorgen hat für die Freiwillige Feuerwehr Altenkirchen sehr unerfreulich angefangen: In den frühen Morgenstunden des 18. April mussten die Helfer gleich zweimal ausrücken, um in Brand geratene Kleidercontainer zu löschen.


Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind

Blechschäden, Verkehrsverstöße, Vandalismus und ein verletztes Kind: Die Polizeiinspektion Betzdorf meldet für Freitag, 16. April, gleich mehrere Zwischenfälle.


Birken-Honigsessen: Aus dem Bio-Hof wird Demeter-Hof Schützenkamp

Von ehemals konventioneller Landwirtschaft zum Bio-Hof und jetzt noch weiter: Auf dem Hof Schützenkamp in Birken-Honigsessen stellt Sebastian Müller mit seiner Familie nun auf das international höchste Ökosiegel „Demeter“ um. Der Hof Schützenkamp wird schon in dritter Generation von der Familie Müller bewirtschaftet.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Gleich zwei neue Geschäfte in Wissen rund um die Kulinarik

Wissen. Mit den beiden neuen Geschäften, die vor kurzem eröffnet wurden, stellt sich eine „Bereicherung an kultureller und ...

Weitere Artikel


Spitzen der CDU diskutierten Bundeswehr-Reform

Region/Mainz. Die rheinland-pfälzische CDU will das geplante Aussetzen der Wehrpflicht unterstützen, wenn die neue Bundeswehr ...

“Das birgt noch viel politischen Sprengstoff”

ww-kurier: Die schwarz-gelbe Regierung in Berlin hat die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke gegen alle Proteste durchgesetzt. ...

Raiffeisengedenkstätte gehört jetzt der VG Flammersfeld

Flammersfeld. Eine Spende des Deutschen Raiffeisenverbandes, seiner Regionalverbände, namhafter genossenschaftlicher Unternehmen ...

Bitzener AH-Fußballer im "Wilden Westen"

Bitzen. Ab in den "Wilden Westen" nach Frielendorf im Kurhessischen Bergland hieß es jetzt für die Jung-Senioren des TuS ...

Viel Spaß beim Piratenfest in der KÖB Hamm

Hamm. Am Projekt "Tag der offenen Büchereien im Landkreis Altenkirchen" nahm auch die KÖB St. Joseph, Hamm, teil. Während ...

3. Metall-Erlebnistag im Kreis mit 250 Schülern erfolgreich

Kreis Altenkirchen. Einen Würfel am Rechner konstruieren und ihn dann fräsen, einen Briefbeschwerer entwerfen und bauen, ...

Werbung