Werbung

Nachricht vom 18.12.2020    

Volksbank Daaden sieht sich gewappnet für die Zukunft

Die erste virtuelle Vertreterversammlung in der 109-jährigen Geschichte der Volksbank Daaden fand Pandemie-bedingt diesmal sowohl in den Räumen der Bank als auch in den heimischen Wohnzimmern statt. Eine Kernaussage: Der Blick ins laufende Geschäftsjahr sei kritisch, aber dank einer hervorragenden Mannschaftsleistung hätten viele Negativfaktoren abgefangen werden können.

Ein Foto aus Vor-Coronazeiten (von links): Die beiden Vorstandsmitglieder der Volksbank Daaden, Hans-Joachim Buchen und Dieter Stricker mit den Mitgliedern des Aufsichtsrates, Hubertus Schmidt, Thorsten Stühn, Peter Kober, Thomas Otterbach, Uwe Geisinger und dem Vorsitzenden Volker Sturm. (Foto: Bank)

Daaden. Die Vorstandsmitglieder der Bank, Hans- Joachim Buchen und Dieter Stricker, beleuchteten während der hybriden Versammlung die Details anhand grafischer Darstellungen das vorangegangene Geschäftsjahr. Nachdem sich die ökonomischen Rahmenbedingungen im Vergleich zu den Vorjahren wenig bis gar nicht verbessert hätten, stand der Fokus auf dem Umgang mit „Ultra-Tiefstzinsen“ und der expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank sowie den hohen Anforderungen aus der Regulatorik. Darüber berichtet die Bank in einer Pressemitteilung. Weiter heißt es in dem Pressetext:

Vorstandsmitglied Dieter Stricker verschaffte einen Überblick zu den konkreten Zahlen der Volksbank Daaden. Während die Bilanzsumme 2019 um 5,5 Millionen Euro gesteigert werden konnte, erhöhten sich die Kundeneinlagen der Bank um 9,7 Millionen Euro. Ebenfalls konnte bei den Kundenkrediten ein Zuwachs von 1,8 Millionen Euro verzeichnet werden.

Besonders erfreulich für die Bank: Das betreute Kundenvolumen insgesamt – sowohl bilanziell als außerbilanziell bei den Verbundpartnern – stieg um 20 Millionen Euro auf fast 480 Millionen Euro.
Die Volksbank Daaden eG ist unter Berücksichtigung des gesamtwirtschaftlichen Umfelds mit der geschäftlichen Entwicklung noch zufrieden, schreibt sie in der Pressemitteilung: „Der Blick ins laufende Geschäftsjahr ist kritisch, aber dank einer hervorragenden Mannschaftsleistung konnten viele Negativfaktoren abgefangen werden.“

Obwohl 2020 mit den harten wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen Einschnitten für alles andere als ein ruhiges Geschäftsjahr sorge, bildeten mit Kompetenz und Qualität vor Ort die Leitmotive der Bank nach wie vor deren Stützpfeiler – zusammen mit einer offenbar sehr guten und soliden Eigenkapitalbasis. Daher dürften sich die Anteilseigner der Volksbank Daaden auch für das Geschäftsjahr 2019 über die Ausschüttung einer Dividende i.H.v. 4,5 Prozent freuen.



In der Versammlung wurde außerdem eine umfangreiche Änderung der Satzung unter Moderation von Vorstandsmitglied Hans-Joachim Buchen beschlossen, mit der beispielsweise ab dem 1. Januar 2022 die Nachschusspflicht der Mitglieder entfällt und die Möglichkeit geschaffen wird, auch in der Zukunft bei Bedarf die Vertreterversammlung ganz oder teilweise schriftlich oder elektronisch durchführen zu können.

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat ergaben sich keine Veränderungen. Die Aufsichtsratsmitglieder Thomas Otterbach und Thorsten Stühn wurden in ihrem Amt bestätigt und wiedergewählt.

Die Ehrung langjähriger Mitglieder war in diesem Jahr nicht Teil der Vertreterversammlung, da der Vorstand das virtuelle Format nicht als passend für eine solche Würdigung empfindet. Es ist geplant, dass die Ehrung der diesjährigen Mitgliedsjubilare in der nächsten Vertreterversammlung, die hoffentlich wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden kann, im kommenden Jahr nachgeholt wird.

Die Resonanz der Teilnehmer zum Ablauf der Vertreterversammlung war laut Bank durchweg positiv.
In diesen besonderen Zeiten hätte sich die Volksbank Daaden gut geschlagen und sei für die Zukunft gewappnet. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Weitere Artikel


Ausbaubeiträge abschaffen? Steuerzahlerbund macht Druck auf Landesregierung

Mainz/Region. Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat mit den Stimmen der Kenia-Koalition von CDU, SPD und Grünen kürzlich die ...

Corona-Pandemie: 18 Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zehn Frauen und Männer aus dem Kreisgebiet werden weiter stationär behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz ...

Last-Minute-Geschenk: Ortheils Abendmusiken online

Wissen. In seinen 6. Abendmusiken am 31. Januar stellt Hanns-Josef Ortheil sein Buch „Italienische Momente“ (btb) vor, das ...

Lebendige Gewässer in Rheinland-Pfalz: SGD Nord veröffentlicht Entwürfe

Koblenz. Wie dies erfolgen soll, wird im Bewirtschaftungsplan und in Maßnahmenprogrammen dargelegt, die vor kurzem überprüft ...

Wasser wird im Raum Flammersfeld teurer - Erster Doppelhaushalt verabschiedet

Altenkirchen. Das haben Jahresabschlusssitzungen lokaler Gremien in der Region oft so an sich. Sie bringen mit ihren Beschlüssen ...

Fußball im FVR wird nicht vor 27./28. Februar 2021 wieder gespielt

Region. Voraussetzung für die Aufnahme des Spielbetriebes ist jedoch nach wie vor die aktuelle Verfügungslage von Bund und ...

Werbung