Werbung

Nachricht vom 18.12.2020    

Naturschutzinitiative: Keine Windindustrie auf Stegskopf!

Das nationale Kulturerbe Stegskopf müsse Naturschutzgebiet werden – das fordert der Verein Naturschutzinitiative. Die Aktivisten um dem bekannten Naturschützer Harry Neumann machen unmissverständlich klar: Eine Industrialisierung des Stegskopfes werden sie nicht hinnehmen. Von der Gemeinde Emmerzhausen zeigt sich die Initiative enttäuscht. Der Landesregierung und besonders dem von den Grünen geführten Umweltministerium macht sie schwere Vorwürfe.

Eine Industrialisierung des Stegskopfes? Nicht mit der Naturschutzinitiative. (Foto: Archiv)

Emmerzhausen. Der Stegskopf sei ein einzigartiges ökologisches Juwel, ein Hotspot an biologischer Vielfalt und von landesweiter Bedeutung für den Natur-, Landschafts- und Artenschutz. Gerade wegen seiner ökologischen Bedeutung sei der ehemalige Truppenübungsplatz in das Nationale Naturerbe aufgenommen worden. Er gehöre jetzt zum Tafelsilber der Bundesrepublik Deutschland. So weit so gut. Viele werden dieser Beurteilung der Naturschutzinitiative um den ehemaligen Landesvorsitzenden des BUND wahrscheinlich noch zustimmen können. Aber hier hört die aktuelle Pressemitteilung des Vereins nicht auf. Denn weiter heißt es darin:

Wer im Zeitalter des Artensterbens, dem Verlust an Biodiversität, der Zerstörung von Lebensräumen jetzt wieder auf die Idee komme, in einem Nationalen Naturerbe Windindustrieanlagen und ein Logistiklager mit Schwerlastverkehr errichten zu wollen, handelt völlig verantwortungslos gegenüber unseren Lebensgrundlagen. Daher müsse das Nationale Naturerbe auch Naturschutzgebiet werden und zwar auf der gesamten Fläche.

Rheinland-Pfalz gehöre sowohl in der Personalausstattung seiner Naturschutzbehörden, der Vogelschutzwarte als auch in der Ausweisung von Naturschutzgebieten zu den bundesweiten Schlusslichtern. Überproportionale Personaleinstellungen gebe es offensichtlich nur im Ministerbüro der noch amtierenden Umweltministerin Ulrike Höfken, schreibt die Naturschutzinitiative sarkastisch. In den vergangen sechs Jahren seien im Bereich der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord lediglich drei Naturschutzgebiete ausgewiesen worden, davon kein einziges im nördlichen Rheinland-Pfalz. Auch aktuell gebe es keine Unterschutzstellungsverfahren.

Die Naturschutzinitiative fordert das Land erneut auf, „endlich Verantwortung für den Stegskopf zu übernehmen und das Nationale Naturerbe Stegskopf auch als Naturschutzgebiet auszuweisen. Es ist für die Naturschutzinitiative e.V. (NI) unverständlich und ein Armutszeugnis, dass sich das Umweltministerium und die SGD Nord seit fast 10 Jahren dieser Verantwortung entziehen.“

Der Zweck von Naturschutzgebieten sei unter anderem die Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von Lebensstätten, Biotopen, Lebensgemeinschaften bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten, wissenschaftliche und landeskundliche Gründe oder deren Seltenheit, besondere Eigenart oder hervorragende Schönheit. Alles das sei auf dem Stegskopf gegeben und dürfe nicht zerstört werden.
Die Laubmischwälder auf dem Stegskopf seien ein sehr gutes Beispiel, wie in Anbetracht der beiden letzten Hitzesommer Wälder der Zukunft als Ökosystem aussehen sollten: Wiederbewaldung durch natürliche Sukzession, deutlich mehr Biomasse als in den bislang überwiegend ökonomisch bewirtschafteten Wäldern, deutliche Erhöhung des Baumbestandsalters, Zulassen von Alters- und Zerfallsphasen, Zulassung einer natürlichen Walddynamik, Orientierung der Baumartenvielfalt an einheimischen Waldgesellschaften, höhere Biodiversität, Mikrohabitate- und Strukturen für Vögel, Fledermäuse, Insekten, Karnivoren, Moose, Flechten, Verbleib von Wasser im Wald anstatt Entwässerung und Versiegelung, kein Schirmschlag (als vorgezogener Kahlschlag), der das Kronendach schädigt. Daher seien auf dem Stegskopf auch so gut wie keine Schäden durch die beiden letzten heißen Sommer zu erkennen und es sei reichlich Wasser vorhanden.



Die Ausweisung eines Gewerbe- und Industriegebietes im Lager Stegskopf, angrenzend an eines der größten und wertvollsten Nationalen Naturerbeflächen in Westdeutschland und dem größten in Rheinland-Pfalz, wird durch die NI nicht akzeptiert.

Dies wäre neben dem zu erwartenden Schaden für das Nationale Naturerbe, das europäische FFH- und Vogelschutzgebiet und die angrenzenden Naturschutzgebiete auch wirtschaftlich nicht sinnvoll, da unmittelbar benachbart große Industriegebiete an der B 54 in überreichlichem Maße zur Verfügung stehen (Siegerland Flughafen/Burbach). „Der Wachstumswahn muss aufhören, auch in Emmerzhausen. Anstatt immer wieder neue Industrie- und Gewerbegebiete zu planen, ständig weitere Flächen zu versiegeln, Lebensräume zu zerstören und damit den Artenrückgang und das Insektensterben noch weiter zu fördern und das Klima aufzuheizen, sollten interkommunale Kooperationen über Landes- und Gemeindegrenzen hinaus vereinbart werden“, fordert die Naturschutzinitiative.

Man müsse nicht alles industriell und gewerblich nutzen. Natur, Menschen und Wildtiere bräuchten auch ungestörte Flächen, von denen es kaum noch welche gebe. Diesen Zweck erfüllten gerade die Nationalen Naturerbeflächen. Dazu passe es sehr gut, das ehemalige Lager als Kulturdenkmal auszuweisen. Naturschutzinitiative habe immer erklärt, dass sie sich hier eine naturverträgliche Nutzung mit kleinen Handwerksbetrieben, Start-up Unternehmen, einem Kultur- und Informationszentrum und sanftem Tourismus gut vorstellen können. Auf alle diese Vorschläge ist die Gemeinde Emmerzhausen bisher leider nicht eingegangen. Stattdessen betreibe sie „Industriepolitik von vorgestern“.

Abschließend schreibt die Naturschutzinitiative: „Wir werden die Industrialisierung des Stegskopfes, gleich in welcher Form, nicht klaglos hinnehmen. Natur-, Landschafts- und Klimaschutz sind auf dem Dach des Westerwaldes nicht verhandelbar, denn unsere Lebensgrundlage ist Natur, nicht Beton.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Siegen und Freudenberg: Besuche im Diakonie Klinikum nur mit negativem Schnelltest

Ab Donnerstag (22. April) muss man nun auch für einen Besuch der Diakonie-Krankenhäuser in Siegen und Freudenberg ein negatives Schnelltest-Ergebnis vorweisen. Das Klinikum begründet die Maßnahme mit dem Schutz von Patienten und der Gewährleistung des Krankenhausbetriebs in Zeiten hoher Corona-Inzidenzwerte.




Aktuelle Artikel aus Region


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Wissen. Am Mittwoch, 20. April, haben die Stadtwerke Wissen GmbH ihre erste E-Ladestation der Verbandsgemeinde offiziell ...

Siegen und Freudenberg: Besuche im Diakonie Klinikum nur mit negativem Schnelltest

Siegen/Freudenberg. Um die Patienten zu schützen und den Krankenhausbetrieb in Zeiten hoher Corona-Inzidenzwerte zu gewährleisten, ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Mit dem Tod eines 81-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain steigt die Zahl der im Kreis mit oder ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Illegaler Müll bei Strickhausen und Kaffroth

Berzhausen. Außerdem haben Unbekannte auch gegenüber der Abzweigung nach Kaffroth im dortigen Wald Müll abgelagert: Es handelt ...

Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Willroth. Durch das Heulen der Sirenen und das Piepsen ihrer Meldeempfänger wurden die Feuerwehrleute in Pleckhausen und ...

Weitere Artikel


Weihnachtsmarkt Drive-In in Altenkirchen nun doch geschlossen

Altenkirchen. „Schweren Herzens“ habe man sich entschlossen, das Drive-In Angebot einzustellen, schrieb Initiator Dennis ...

Kinderklinik feiert Jubilare auch in Corona-Zeiten

Siegen. Daher haben sich Geschäftsführer Dr. Martin Horchler und die Betriebsratsvorsitzenden Ruth Venus und Bert Hesse in ...

BUND ruft zu besonderer Wachsamkeit im Straßenverkehr auf

Mainz/Region. Zugleich warnt der BUND vor den Gefahren, die für die nachtaktiven Tiere besonders in der dunklen Jahreszeit ...

Wie erkenne ich eine Corona-Infektion?

Mainz/Region. Irgendwann im Winter trifft es fast alle Menschen: die Nase läuft, der Hals kratzt, man fühlt sich schlapp ...

NABU: Vögel füttern nicht nur im Winter

Holler. Denn im Winter freuen sich die gefiederten Besucher über ein vielseitiges Futterangebot. So bevorzugen Körnerfresser ...

Wieder unerlaubt Tierkadaver in Etzbach entsorgt

Etzbach. Drei in Plastiktüten verpackte Hühner lagen direkt neben dem von der Friedhofstraße in Richtung Herrgottsau führenden ...

Werbung