Werbung

Nachricht vom 01.10.2010    

Erste "Strom-Tankstelle" in Altenkirchen eröffnet

Die erste "Strom-Tankstelle" im Landkreis wurde in Altenkirchen eröffnet. Das RWE plant weitere Ladesäulen im Landkreis, denn Elektroautos sind in Zukunft nicht nur unter dem Aspekt CO 2-Reduzierung interessant. Autos mit Elektromotor sind auch sauber und leise. Das RWe stellt sicher, dass für die Aufladung der elektroautos regenerativer Strom erzeugt und abgerechnet wird.

Die erste "Strom-Tankstelle" im Landkreis wurde in Altenkirchen in Betrieb genommen, Hermann Roth (rechts) kündigte weitere Ladesäulen an.

Altenkirchen. Bürgermeister Heijo Höfer sowie Frank Schwermer und Hermann Roth, beide RWE Rheinland Westfalen Netz, eröffneten gemeinsam die erste „Strom-Tankstelle“ am Busbahnhof in Altenkirchen. An der Ladestation wurde eine elektrisch betriebener, zweisitziger Sportwagen der Marke Tesla aufgeladen. "Mit unserem Engagement im Bereich Elektromobilität sorgen wir für die notwendige Infrastruktur, ohne die eine alltägliche Nutzung von Elektroautos nicht möglich ist", erklärte Hermann Roth, Leiter Kommunalbetreuung, und kündigte die Errichtung weiterer Ladesäulen in der Region an.
Elektroautos sind sauber und leise. Sie ermöglichen die Einhaltung der künftig europaweit geltenden CO2-Grenzwerte. Auch trägt der nahezu geräuschlose Motor zur Verbesserung der Lebensqualität in den Städten bei. "Das Thema Elektromobilität ist ein wichtiges Zukunftsthema, das wir vorantreiben wollen. Die öffentlichen Ladestationen stellen die Grundlage für eine flächendeckende Einführung von Elektroautos", sagte Frank Schwermer, Leiter RWE-Regionalzentrum Sieg. Er wies darauf hin, dass der Tesla nach dem Schnellladevorgang an der RWE-Säule rund 300 Kilometer fahren kann, bis er wieder aufgeladen werden muss.
Bürgermeister Höfer sieht in der neuen Ladestation den Beginn der Elektromobilität im Kreis Altenkirchen. "Die Technik schreitet wirklich erstaunlich schnell voran. Ich würde es begrüßen, wenn im Kreis Altenkirchen in ein paar Jahren etliche Elektroautos unterwegs sind. Ich sehe hier ein großes Potential für Fahrzeuge, die auf Kurzstrecken und innerstädtisch unterwegs sind", sagte Höfer.
Das RWE stellt sicher, dass für die Aufladung des Elektroautos entsprechend regenerativer Strom erzeugt und auch abgerechnet wird. Das notwendige Ladekabel mit dem genormten Stecker gehört zu jedem Elektroauto. Eine spezielle Daten-Box im Fahrzeug identifiziert beim Ladevorgang den jeweiligen RWE-Kunden und übermittelt den "getankten" Strom ans Abrechnungzentrum. Alle anderen Kunden müssen die Ladesäule zuvor über eine Hotline-Nummer freischalten lassen. Wie einfach und gefahrlos das Aufladen funktioniert, konnten alle Teilnehmer des Pressetermins vor Ort ausprobieren.
Der Tesla Roadster wird von einem 185 kW (entspricht 252 PS) starken Elektromotor im Heck angetrieben. Der sportliche Elektroflitzer beschleunigt in vier Sekunden von Null auf 100 Kilometer pro Stunde. Der Energiespeicher des vollständig elektrisch betriebenen zweisitzigen Sportwagens besteht aus rund 6800 Zellen handelsüblicher Lithium-Ionen-Akkus für Laptops mit einer Speicherkapazität von etwa 55 Kilowattstunden, die mit einer Spannung von 375 Volt an den Motor abgegeben werden. Der Schnellladevorgang dauert 3,5 Stunden. An einer normalen Wechselstromdose im Haushalt würde die Aufladung aber bis zu 20 Stunden dauern. Verglichen mit einem Benziner fährt der Tesla äußerst sparsam. Für 100 Kilometer braucht er durchschnittlich 12,7 Kilowattstunden. Das entspricht etwa einem Benzinverbrauch von 1,5 Liter pro 100 Kilometer.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erste "Strom-Tankstelle" in Altenkirchen eröffnet

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Wochenendausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.


First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Die First-Responder-Gruppe der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen entstand durch die Fusion der beiden Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld. Der DRK Ortsverein Flammersfeld stellte bereits seit dem Jahre 2015 die Helfer für diesen Dienst. In der VG Altenkirchen, in der der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm diese Aufgabe übernommen hat, dauerte es bis zum August 2019. Es bedurfte in Altenkirchen mehrerer Anläufe, um diese sinnvolle Ergänzung des Rettungsdienstes in Dienst zu stellen.


Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Neujahrempfang der HwK Koblenz fand digital statt

Koblenz. Als Talkgäste konnte Präsident Kurt Krautscheid Christian Baldauf, MdL - Fraktionsvorsitzender CDU, Michael Frisch, ...

Bundesweiter Fernstudientag 2021 – IHK-Akademie Koblenz ist dabei

Koblenz. Natürlich in einer Online-Veranstaltung, geht es darum, welche Möglichkeiten Blended-Learning- und Live-Online-Weiterbildungen ...

Meldepflicht: Arbeitgeber müssen schwerbehinderte Menschen beschäftigen

Neuwied. Die Bundesanstalt prüft auf gesetzlicher Grundlage, ob die Beschäftigungspflicht erfüllt ist. Arbeitgeber, mit mindestens ...

Wirtschaftförderung: Plan-Finder ist Spezialist im 3D-Druck

Birnbach. Bei Günther Jauch wäre es sicherlich die Millionen-Euro-Frage, wenn man den Namen Chuck Hall einer bedeutenden ...

Neuer Biohofladen eröffnet in Puderbach

Puderbach. Die Eheleute Neitzert betreiben einen mittelständischen, landwirtschaftlichen Familienbetrieb in der fünften Generation ...

WhatsApp, Google und Onlineshops als Tools für das Gastgewerbe

Koblenz. Nicht allen Betrieben gelingt das auf Anhieb. „Oft gibt es eine Hemmschwelle gegenüber digitalen Prozessen. Mit ...

Weitere Artikel


Holzhackschnitzel-Heizung in Daaden nimmt Konturen an

Daaden. Bürgermeister Wolfgang Schneider (links), Diplom-Ingenieur Christoph Wust (rechts) vom Planungsbüro IBS Energie Stromberg ...

Ortsgemeinderat Daaden absolvierte großes Programm

Daaden. Erfreuliche Nachricht zu Beginn der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates Daaden: Durch zwei Sachspenden wurden ...

CDU Wissen: Markt-Standort darf nicht zerredet werden

Wissen. "Die Wissener Innenstadt braucht langfristig einen Lebensmittelmarkt. Daran darf kein Weg vorbeiführen." Dieses ...

Kreative Verwaltung überrascht mit künstlerischen Leckerbissen

Altenkirchen. Wenn Werte wie "Geborgenheit" und "Familie" in ausgewählten Farben und Konturen zur Sprache gebracht werden, ...

Kreismusikschule zum 4. EU-Jugend-Musical-Festival

Wissen. "Pop Music School – eine Musikschule steht Kopf!" so der Titel des Musikschulmusicals, der sich wie selten zuvor ...

Feuerwehr Scheuerfeld zog es an den Chiemsee

Scheuerfeld. Zu ihrem 18. Ausflug startete die Freiwillige Feuerwehr Scheuerfeld kürzlich mit 50 Teilnehmern zu einem viertägigen ...

Werbung