Werbung

Nachricht vom 23.12.2020    

Ein frohes Weihnachtsfest wünscht das Team der Kuriere

Von Wolfgang Tischler

IN EIGENER SACHE | Weihnachten 2020 ist ein Weihnachtsfest, das sich von den Festen der vergangenen Jahrzehnte unterscheidet, weil es keine großen Familientreffen und Partys zulässt. Genau deswegen ist es ein Fest, das sehr viel Hoffnung macht.

Foto: Wolfgang Tischler

Wissen. Seit Monaten berichten die Kuriere über Hilfsaktionen: Junge Menschen in Kirmesgesellschaften und Jugendvereinen kaufen für ältere Mitbürger ein, kreative Köpfe entwickelten unzählige Ideen zum Kontaktlosen Miteinander. Alle technischen Möglichkeiten digitaler Kommunikation und Interaktion wurden und werden genutzt. Die Hilfsbereitschaft ist gewaltig.

Gefühlt haben noch nie so viele Menschen aufeinander Rücksicht genommen und verstanden, dass die Verwundbarsten – ganz Alte und Kranke – besonderen Schutz benötigen. Nicht nur die professionellen Betreuungs- und Pflegekräfte sind in hohem Maß gefordert.

Die beliebten Weihnachtsmärkte, Firmen- und Vereinsfeiern, Restaurantbesuche, Theatervorstellungen und andere Aktionen fröhlichen Zusammenseins mussten abgesagt werden. Das bewirkt wirtschaftliche und emotionale Einbrüche. Die gesamte Gastronomie- Und Event-Branche trifft es besonders hart, viele Arbeitsstellen gehen verloren.

Zahlreiche findige Unternehmer stellten auf Online-Dienst und Lieferservice um oder ließen sich besondere Überraschungsaktionen einfallen.

Gerade in der Vorweihnachtszeit engagierten sich besonders viele Mitbürger für Kleine und Ältere, sei es zum Beispiel durch Nikolaus-Bescherungen an der Haustür, Umzüge mit Autos und Traktoren, Gestaltung von Krippenwegen in der Natur, Schaufenster-Weihnachtsmärkte und -Ausstellungen und viele weitere Aktionen.



Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das Land der Dichter und Denker besinnt sich auf seine Stärke und erweist sich im Krisenfall als funktionierende Gemeinschaft. Das gibt zu großer Hoffnung Anlass. Unsere Region erweckt den Eindruck, dass die Leute nicht verquer denken, sondern positiv zielgerichtet. Ein zusätzlicher Hoffnungsfunke leuchtet mit der Aussicht auf baldige Impfungen gegen das gefährliche Corona-Virus. Auch hier gilt die Devise: die Schwächsten zuerst!

Bleiben Sie weiterhin vorsichtig, aber positiv gestimmt. Dies ist nicht „Last Christmas“. Das nächste Weihnachtsfest wird wieder anders ausfallen. Vielleicht auch noch Kontakt-reduziert. Reduktion ist in allen Lebensbereichen schwierig aber nützlich. Vielleicht gelingt es sogar, etwas von der derzeitigen Besinnlichkeit und Rücksichtnahme zu bewahren. Das wäre ein sinnvolles Weihnachten.

Das gesamte Team der Kuriere wünscht den Lesern und unseren Kunden ein friedliches und geruhsames Weihnachtsfest im engsten Kreis der Familie. Bleiben Sie gesund!

Ihr Wolfgang Tischler
Chefredakteur der Kuriere


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorf: Unerlaubtes Verbrennen von Abfall

Das hätte offenbar böse ausgehen können. Auf einem Privatgrundstück wurden in Betzdorf unerlaubt Schrankteile verbrannt. Das Feuer befand sich in unmittelbarer Nähe zu einem angrenzenden Waldstück.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Stadtteil Köttingerhöhe feiert Fest „der alternativen Art“

Im Wissener Stadtteil Köttingerhöhe gibt es einen Straßenzug, der auf die Bezeichnung „Ende“ hört. Doch dies kann zu Missverständnissen führen, denn am Ende ist man dort bei weitem nicht. Ganz im Gegenteil – wie nun offensichtlich wurde.


Polizei Betzdorf hatte am Wochenende viel zu tun

Die Polizeiinspektion Betzdorf hatte am vergangenen Wochenende (23./24. und 25. Juli 2021) viel zu tun. In drei Fällen bittet die Polizei um Zeugenhinweise.


Planung für den ersten Sommergarten in Bruchertseifen ist fertig

Nachdem die Pandemie lange das Leben bestimmt hat, gibt es jetzt die Gelegenheit wieder zu feiern. Dies dachten sich auch Tobias Link und Patrick Schumacher. Beide, gemeinsam Inhaber der Eventagentur „MydearCaptain“, stammen aus Bruchertseifen und wollen dort gemeinsam mit Freunden den Besuchern eine unvergessliche Zeit schenken.




Aktuelle Artikel aus Region


Neustart der beliebten Nachmittage der Seniorenakademie Horhausen

Horhausen. Los geht es bereits um 14.30 Uhr (mithin eine halbe Stunde früher wie sonst) mit Kaffee und Kuchen und um 15 Uhr ...

Stadthalle Betzdorf: Biergartensaison eröffnet im August

Betzdorf. Das Wetter hätte kaum besser sein können, als Stadtbürgermeister Benjamin Geldsetzer zum Pressegespräch begrüßte. ...

Diebstahl einer Warnbake in Hamm

Hamm. Am Sonntag, 25. Juli, in der Zeit zwischen 4 und 4.15 Uhr, kam es zu der Entfernung einer Warnbake.

Nach dem derzeitigen ...

Polizei Betzdorf hatte am Wochenende viel zu tun

Dienstgebiet Polizei Betzdorf. Kirchen. Ein leichter Auffahrunfall an der Einmündung Jungenthaler Straße / L280 endete am ...

Betzdorf: Unerlaubtes Verbrennen von Abfall

Betzdorf. Ein 58-jähriger Anwohner teilte der Polizei am Freitag, den 23. Juli, um circa 21.30 Uhr eine starke Rauchentwicklung ...

Reparatur-Café in Altenkirchen findet wieder statt

Altenkirchen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit ihren defekten Elektrogeräten das Reparatur-Café aufsuchen ...

Weitere Artikel


Weitefeld erhält 184.000 Euro zur Entwicklung des Ortskern

Weitefeld. Die Ortsgemeinde kann mit den Fördergeldern des Landes und des Bundes städtebauliche Maßnahmen im Fördergebiet ...

Stiftung Fly & Help: Trotz Corona ein höheres Spendenaufkommen

Kroppach. Das Bedürfnis landauf und landab, die Stiftung Fly & Help von Reiner Meutsch (65) finanziell zu unterstützen, ist ...

Marc Abresch hat ein seltenes Hobby – er sammelt Baumaschinen

Lautzert. Schon als kleiner Junge hatte Marc Abresch Kontakt zu Baumaschinen. Viele Maschinen dieser Art gab es in der Firma ...

Daadener Pfarrerin: „Nähe und Verbundenheit funktioniert auch auf Distanz!“

„Jeden Abend kurz vor halb acht ruft mein Sohn an und hält dabei sein Telefon aus dem Fenster. So höre ich die Glocken ‚meiner‘ ...

Gefährdete Gebiete nach Landesdüngeverordnung ausgewiesen

Mainz/Koblenz/Region. Dies beinhaltet Grundwasserkörper, die eine bestimmte Nitratbelastung aufweisen sowie oberirdische ...

Bessere Bedingungen für die Feuerwehren

Region. In der letzten Anhörung im Innenausschuss des Landtages, am 26. November 2020, konnten die nachstehend aufgeführten ...

Werbung