Werbung

Nachricht vom 26.12.2020    

Altenheim Kirchen: Weihnachtliche Nächstenliebe in Corona-Zeiten

Von Daniel-David Pirker

Bewohner von Altenheimen sind besonders gefährdet in der Pandemie. Wie läuft das Weihnachtsfest für sie in Zeiten ab, in denen Distanz vor allem für diese Risikogruppe oberstes Gebot ist? Inneneinsichten aus dem ev. Altenzentrum Kirchen geben Antworten – auch darauf, wieso Plüschtiere als Geschenk sehr beliebt sind.

Auch in Corona-Zeiten geht es weihnachtlich im Altenzentrum zu. (Fotos: ev. Altenzentrum Kirchen)

Kirchen. Die Corona-Meldungen der letzten Wochen lassen Angehörige von Altenheim-Bewohnern regelmäßig aufschrecken – auch im Kreis Altenkirchen. Ausgerechnet jetzt während Weihnachten. Susanne Schmidt von der Verwaltung des ev. Altenzentrum in Kirchen hat beobachtet, wie es den Senioren an Zuwendung fehlt, wie eine Umarmung vermisst wird. Aber die Einrichtung versucht diese Lücke so gut wie möglich auszugleichen.

Während dieser Weihnachtswoche finden jeden Tag Aktionen für die 90 Bewohner statt. Bereits am Sonntag organisierten die Mitarbeiter in den drei Wohnbereichen Weihnachtscafés, entzerrt in Kleingruppen. Weihnachtsbäume wurden aufgestellt und gemeinsam geschmückt. Zwar durfte Corona-bedingt nicht gesungen werden. Stattdessen lauschte man klassischen Liedern wie „O Tannenbaum“ oder „Leise rieselt der Schnee“ aus Lautsprechern.

An Heiligabend konnten die Bewohner in Gruppen vorgelesenen Weihnachtsgeschichten lauschen. Dazu gab es Glühwein und Gebäck. In jedem Wohnbereich wurde eine Weihnachtskrippe zentral aufgestellt. Der Speiseplan war abends gezielt so spartanisch wie traditionell gewählt: Mit Kartoffelsalat und Würstchen sollte ein Bezug zu dem Standard aus früheren Tagen hergestellt werden, erklärt Schmidt.

Das Menü am ersten Weihnachtstag war verglichen mit dem Vortag luxuriös. Man wollte etwas Besonderes bieten zum Mittag. Es gab Hirschgulasch mit Rotkohl und Spätzle, als Dessert Makronencreme.

Außerdem wurden Geschenke verteilt. Jeder konnte im Vorfeld einen Wunsch einreichen. Natürlich waren häufig die Klassiker darunter: Rasierwasser, Duschgel oder Seife. Aber auch Fließdecken oder Plüschtiere fanden sich in diesem Jahr besonders oft auf den Wunschzetteln. Wieso? Laut Susanne Schmidt versuchen sich die Bewohner damit einen Ersatz für das Fehlen von menschlicher Wärme zu schaffen.

Plüschtiere waren besonders gefragte Weihnachtsgeschenke.

Am zweiten Weihnachtstag besuchen die Mitarbeiter der sozialen Betreuung die Senioren und haben Obst und einen Weihnachtsgebäckteller dabei. Besonders schön sei das für diejenigen, die keine Familie mehr haben, erklärt Susanne Schmidt.



Besuche sind grundsätzlich erlaubt, allerdings entsprechend der Verordnungen nur stark reglementiert, die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske inklusive. Zudem hält die Heimleitung Angehörige dazu an, Maß zu halten und Besuchszeiten aufzuteilen. Die Regeln seien bekannt. Dieses Vorgehen habe sich gut eingespielt, sagt Susanne Schmidt. Zudem ermöglichen Mitarbeiter die virtuelle Begegnung mittels Tablets und Smartphones. Und grundsätzlich sei niemand eingesperrt. Zur Einrichtung gehört beispielsweise eine weitläufige Gartenanlage mit Aktiv- und Sinnesgarten.

Besonders hebt die Verwaltungsmitarbeiterin das Verständnis der Senioren für die Maßnahmen hervor. Sie möchten sich selbst und andere schützen, betont Susanne Schmidt. Die Heimleitung könne auf einen sehr guten Bewohnerbeirat bauen, der Aufklärungsarbeit leiste. Zudem verfolgten die Bewohner natürlich auch die Nachrichtenlage. Während der Pandemie habe die Hilfsbereitschaft untereinander sogar weiter zugenommen. Und grundsätzlich erführen die Senioren menschliche Nähe in der Einrichtung. „Wir sehen uns als große Familie“, so Susanne Schmidt. (ddp)

(Das Gespräch mit der Verwaltungsvertreterin wurde am 21. Dezember geführt.)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Toter in der Verbandsgemeinde Hamm

In der Verbandsgemeinde Hamm ist ein 70-jähriger Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Seit dem vergangenen Mittwoch wurden drei neue Positiv-Fälle im Kreis registriert, die Inzidenz liegt aktuell bei 17,9.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.


"80-Euro-Waldi" kommt! "Bares für Rares"-Händler eröffnet in Breitscheidt ein Stöberparadies

Nach der Eifel ist der Westerwald an der Reihe: Walter „Waldi“ Lehnertz, bekannt aus der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ kommt nach Breitscheidt in der Verbandsgemeinde Hamm/Sieg. Mit seinem Helfern werkelt er schon fleißig in den ehemaligen Firmenräumen der Textilfirma Ebert und Schönfeld, denn bis zur großen Neueröffnung seiner Flohmarkthalle am Freitag, 2. Juli, ist nicht mehr viel Zeit.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Seit 25 Jahren in der "Villa Kunterbunt": Bettina Rötzel feiert Dienstjubiläum

Vor 25 Jahren nahm Bettina Rötzel ihren Dienst als Erzieherin in der Kindertagesstätte Villa Kunterbunt in Wissen/Köttingen auf: Dies wurde jetzt gebührend gefeiert.




Aktuelle Artikel aus Region


Ab 21. Juni: Westerwaldbus wieder von Streik betroffen

Kreis Altenkirchen. In den Tarif-Verhandlungen zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Vereinigung der Arbeitgeberverbände ...

„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Ransbach-Baumbach. Wer in seine Augen schaute, der ahnte, dass er etwas ganz Besonderes ist. Die Mitarbeiter im Tierheim ...

"Viele schaffen mehr": Berod gestaltet den Spielplatz neu

Berod. Sehr schnell konnte Ortsbürgermeister Stephan Müller und der Ortsgemeinderat durch Mund-zu-Mund-Propaganda Erfolge ...

"Wir machen mit": Kita Glockenspitze bekommt Auszeichnung

Altenkirchen. Wie der Leiter der Kita, Tobias Heidelbach berichtet, ist es für ihn und sein pädagogisches Team sehr wichtig, ...

Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Hachenburg. Nun wird es bis zur Öffnung der Brücke über die B 414 zwischen Hachenburg und Nister nicht mehr lange dauern. ...

"Menanner schwätzen": Dorfgespräche starten in Selbach (Sieg)

Selbach (Sieg). Alle Bürger der Ortsgemeinde Selbach (Sieg) sind herzlich eingeladen, zum „Menanner schwätzen“ oder auf hochdeutsch ...

Weitere Artikel


Wissen: Kaminbrand am zweiten Weihnachtsabend

Wissen. Der Feiertag sei noch gut zu Ende gegangen, resümiert Wissens Wehrführer David Musall den Abend. Gegen 18 wurde die ...

Geänderte Abfuhrtage bei der Müllabfuhr an Neujahr

Altenkirchen. In der ersten Neujahrswoche erfolgt die turnusmäßige Leerung von Freitag, den 1. Januar einen Tag später (Samstag, ...

Welche Corona-Regeln gelten an Silvester?

Region. Für die zurückliegenden Weihnachtsfeiertage gab es Ausnahmen von den strengen Kontaktbeschränkungen, die bereits ...

Geschenkaktion in Glatteneichen an Weihnachten

Wissen. Melina und Lena verstanden die lobenswerte Aktion als eine Art Ersatz für das ausgefallene Straßen- und Glühhähnchenfest. ...

Sturmtief Hermine im Anmarsch

Region. Noch liegt das Sturmtief "Hermine" über dem Nordatlantik. Es bewegt sich jedoch in Richtung Deutschland und wird ...

Schlachtabfall: Überreste eines Schafes illegal entsorgt

Obererbach. Die Überreste eines kleineren weißen Schafes wurden von Spaziergängern am Rand einer Buchenanpflanzung gefunden. ...

Werbung