Werbung

Nachricht vom 04.10.2010    

"Geoparktour" vermittelte Einblick in Naturerbe

Die modernste Schauhöhle Europas, das "Herbstlabyrinth" in Breitscheid (Hessen), war Ziel der ersten "Geoparktour", zu der das Kreisbergbaumuseum (Sassenroth) sowie die Kreisvolkshochschule Altenkirchen eingeladen hatten. Die 20 Teilnehmer brauchten die informative Tour in die frühe Geschichte nicht zu bereuen.

Dieser Bärenknochen ist eines der Exponate, welche das ``Herbstlabyrinth´´ zu bieten hat.

Altenkirchen/Westerwald. Zu der ersten "Geoparktour" hatte der Leiter des Kreisbergbaumuseums in Herdorf-Sassenroth, Achim Heinz, in Zusammenarbeit mit der Kreisvolkshochschule Altenkirchen eingeladen. Ziel war die modernste Schauhöhle Europas, das "Herbstlabyrinth" bei Breitscheid im nahen Hessen. Die Teilnehmer, insgesamt 20 Personen, kamen aus Altenkirchen, Betzdorf, Herdorf und Neunkirchen. Die Fahrt führte über Wilden, ein kurzes Stück über die Autobahn hin nach Erdbach. Unterwegs erläuterte Heinz den Mitreisenden den Begriff des Geoparks.
Weltweit werden seit einigen Jahren geowissenschaftliche Gegenden als Geoparks zusammengefasst. Geoparks umfassen Landschaften oder Landschaftsteile mit geologischem Naturerbe, mit archäologischen, ökologischen, historischem und kulturellem Erbe. Ein Geopark ist räumlich klar abgegrenzt und stellt keine Schutzkategorie, sondern ein Gütesiegel dar, welches keine Einschränkungen mit sich bringt. Vielmehr ist es eine Chance für eine Region, ihr Profil zu schärfen. Die definierten Leitlinien sehen eine ökologisch und ökonomisch nachhaltige Entwicklung der Region unter Wahrung, aber auch Nutzung des besonderen erdgeschichtlichen Erbes vor.
Geoparks haben die Aufgabe, die Bedeutung geologischer und geomorphologischer Prozesse für die räumliche Verteilung natürlicher Ressourcen, aber auch für die Landnutzung, Oberflächengestalt, Wirtschaft und Kultur nach innen und außen bewusst erlebbar zu machen. Geoparks sind eine Verschmelzung von Lernstätte, Naturdenkmal und Erlebnispark der besonderen Art. In ihnen sollen die Menschen die Entwicklungsgeschichte des Planeten Erde am konkreten Beispiel begreifen können und ihre Umwelt sowie die geologischen Phänomene anschaulich kennen lernen und erleben können. Der seit 1. April 2010 eröffnete Geopark Westerwald-Lahn-Taunus umfasst fünf Landkreise - den LK-Altenkirchen, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Rhein-Lahn und Westerwald mit Unterstützung durch die Länder Rheinland-Pfalz, Hessen und die Region "Lahn-Dill-Bergland". Zu den Infozentren des Geoparks gehören unter anderem das Kreis-Bergbaumuseum Sassenroth, der Stöffelpark, das Museum Zeitsprünge, die Grube Fortuna, das Keramik Museum, die Kubacher Kristallhöhle, das Lahn-Marmor-Museum, das Emser Bergbaumuseum, das Loreley Besucherzentrum und das Landschaftsmuseum Westerwald.

In Erdbach angekommen war das Museum "Zeitsprünge" die erste Anlaufstelle des Tages. Hier gab es schon einiges an Infos zur Höhle und natürlich verschiedenen Fundstücke von dort und dem Umland, unter anderem Knochen von Höhlenbären, die im "Herbstlabyrinth" gefunden wurden. Zudem einen Originalfund von Grabbeigaben und Menschenknochen, die einige hundert Meter entfernt in einer Steinkammer entdeckt worden waren. Nach dem Rundgang im Museum führte der Weg zu Fuß durch den Wald zur Schauhöhle. Es ging im wahrsten Sinne über Stock und Stein und dabei mussten 100 Meter Höhendifferenz überwunden werden. Vor dem Höhleneingang gab es eine kurze Verschnaufpause, bevor die 124 Stufen hinab ins Höhleninnere zu bewältigen waren. Das Herbstlabyrinth hat seinen Namen, weil es im Herbst 1993 entdeckt wurde. Das gesamte Höhlensystem erstreckt sich über eine Länge von mehr als 5 Kilometern. Davon ist der weitaus größte Teil nur für die Höhlenforschung zugänglich. So hat man in einem Bereich Knochen von etwa 1000 Höhlenbären gefunden. Dieses Areal wurde sogar verschlossen und wird auch in Zukunft nur für wissenschaftliche Untersuchungen geöffnet.
Die Schauhöhle, die so genannte „Knöpfchenhöhle“ ist jedoch eigens für den Tourismus erschlossen. Fokussiertes LED-Licht lässt die Besucher die Juwelierkunst der Geologie entdecken. Glasklare Makkaronis, waagerecht wachsende Tropfsteine (Excentriques), eine acht Meter Hohe Sinterfahne, all dies wird in einer einzigartigen Lichtinszenierung vorgestellt. Dabei bewegen sich die Besucher über eine stählerne Konstruktion von Stegen und Treppen, da der Höhlenboden selbst unbegehbar ist. Zu guter Letzt darf auch jeder einmal eine der Kalkskulpturen und sogar einen Teil Bärenknochen in die Hand nehmen, bevor es wieder an den Aufstieg die 124 Stufen nach oben geht.

Ein weiterer Programmpunkt des Tages war ein kurzer Besuch im Töpfer- und Häfnermuseum in Breitscheid. Dort finden sich handgefertigte Exponate wie Schalen und Krüge, maschinell erstellte Wasserleitungsstücke, bis hin zu modernen medizinischen Gelenken, in denen Ton verwendet wird. Den Abschluss dieser Tour bildete eine Wanderung durch den Karstlehrpfad. Besonderes Interesse der Besucher fanden dabei die beiden Steinkammern, wobei in der kleinen im 19. Jahrhundert die Menschenknochen und Grabbeigaben gefunden wurden, die es im Museum Zeitsprünge zu sehen gab. Diese Wanderung führte auch wieder zum Ausgangspunkt in Erdbach zurück und per Bus wurde die Heimreise angetreten. Abschließend berichtete Heinz, dass zukünftig einmal jährlich eine Geoparktour angeboten wird. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: "Geoparktour" vermittelte Einblick in Naturerbe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Wochenendausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.


First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Die First-Responder-Gruppe der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen entstand durch die Fusion der beiden Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld. Der DRK Ortsverein Flammersfeld stellte bereits seit dem Jahre 2015 die Helfer für diesen Dienst. In der VG Altenkirchen, in der der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm diese Aufgabe übernommen hat, dauerte es bis zum August 2019. Es bedurfte in Altenkirchen mehrerer Anläufe, um diese sinnvolle Ergänzung des Rettungsdienstes in Dienst zu stellen.


Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.




Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Region. An den vergangenen Wochenenden fand ein Ansturm auf Skilifte und Loipen im Hohen Westerwald statt, Corona-Abstandsregeln ...

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Region. Die kommende Nacht zum Samstag wird frostig werden. Die Temperaturen sinken im Westerwald auf minus drei bis zu minus ...

Weitere Artikel


Die Nelson-Mandela-Story - beklemmend und befreiend

Herdorf. "Endlich frei!" - so lautete der Titel des Schlussliedes der Nelson-Mandela-Story und er wirkte auch wie eine ...

Handwerk im Norden des Landes an der Spitze

Koblenz. Nach der aktuellen Konjunkturbefragung der Handwerkskammer Koblenz unter 2.800 Mitgliedsbetrieben schätzen 90 Prozent ...

Reservisten unterstützten DRK-Altkleidersammlung

Mudersbach/Wissen. Die Unterstützung der Altkleidersammlung des DRK Mudersbach ist fester Bestandteil der heimischen Reservisten ...

Juniorwahl bietet Schülern Einblick in Landtagswahl 2011

Region. Parallel zur rheinland-pfälzischen Landtagswahl im März 2011 bieten der Landtag Rheinland-Pfalz, die Landeszentrale ...

Schon wieder: Mehrfache Brandstiftung in Pleckhausen

Pleckhausen. Zwischen Samstag, 2. Oktober, und Sonntag, 3. Oktober, kam es in Pleckhausen zu insgesamt vier Fällen von Brandstiftung, ...

Spatenstich mit Bagger und Schaufel

Wissen. Die Bauarbeiten an der Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ begannen zünftig wie es sich gehört mit einem Spatenstich. ...

Werbung