Werbung

Nachricht vom 05.10.2010    

SPD kritisiert Straßenbau am Friedhof

Stark kritisiert wir das Ergebnis der Straßenbaumaßnahmen am Friedhof in Niedrefischbach. Das konnte jetzt die örtliche SPD bei einer Begehung erfahren. Fehlende Filter unter den Gullydeckeln sorgten teilweise für enorme Gruchsbelästigung, erfuhr man.

Unbefriedigend ist aus Sicht der Niederfischbacher SPD die Ausführung der Straßenbaumaßnahme

Niederfischbach. Den Anliegern an der Straße "Zum Friedhof" stinkt es im wahrsten Sinne des Wortes seit dem Ausbau der Straße. Grund sind fehlende Filter unter den neuen Gullydeckeln, wodurch zeitweise extremer Geruch aus der Kanalisation dringt.

Die Niederfischbacher SPD um deren Vorsitzende Bettina Schwarz-Bender hatte bei ihrer jüngsten Ortsbegehung auch den Bereich rund um die katholische Kirche und den Friedhof in Augenschein genommen und war dabei auf massive Kritik von Anwohnern über die Durchführung der Straßenbaumaßnahme gestoßen. Aufgrund der getrennten Ableitung von Oberflächen- und Abwasser in zwei separaten Kanälen befinden sich heute in einem Straßenabschnitt von 350 Metern rekordverdächtige 32 Gullydeckel. Auch wenn hier offenbar wasserwirtschaftliche Vorgaben beachtet werden mussten, so hätte die damit verbundene Geruchsentwicklung vorhersehbar sein und bereits beim Ausbau entsprechende Maßnahmen ergriffen werden müssen, meinen die Sozialdemokraten, denen sich im Zusammenhang mit der Bauausführung weitere Fragen stellen.
So erschlossen sich den Teilnehmern der Ortsbegehung beispielsweise die Gründe für die nachträglichen Arbeiten vor der Friedhofseinfahrt nicht. Dort war die bereits fertig geteerte Straße wieder aufgerissen und Pflastersteine verlegt worden. Die Genossinnen und Genossen befürchten, dass nicht zuletzt durch das häufige Befahren mit schweren Fahrzeugen im Zuge der Friedhofsarbeiten die Fahrbahn dort schon in relativ kurzer Zeit Schäden aufweisen könnte und verweisen dabei auf negative Erfahrungen in anderen Straßen. Auch die Motivation für den Abriss eines Teiles der Friedhofshecke bleibt aus Sicht der SPD rätselhaft. Zunächst sei geplant gewesen, die Hecke zu erhalten. Entsprechend rücksichtsvoll gingen die Arbeiter bei der Kanalverlegung zu Werke. Erst beim anschließenden Straßenbau musste dann die Hecke weichen, obwohl sich die Straßenbreite nicht geändert habe und die neue Straße sogar schmaler geworden sei. Zwar seien bereits neue Pflanzen gesetzt worden, aber dann müssten diese auch entsprechend gepflegt werden. "Es bringt nichts, wenn Löwenzahn und anderes Unkraut höher wächst als die neuen Pflanzen", so die SPD.



Für Irritationen bei den Anliegern sorge zudem die im Zuge der Maßnahme vorgenommene Neuvermessung der Grundstückgrenzen. Dabei habe sich herausgestellt, dass ein größerer Grundstücksstreifen entlang der Straße auf Gemeindeeigentum liege. Die Verwaltung habe die Anlieger jetzt "aufgefordert", diese zu kaufen. "In der Anliegerversammlung war zugesagt worden, dass keine Grundstücke gekauft werden müssten", erinnerte eine Anwohnerin.
Die SPD-Fraktion will jetzt noch einmal Einsicht in die Bauplanung nehmen und von der Verwaltung auch Auskunft darüber verlangen, warum den Anliegern zugemutet worden war, während der langen Winterpause ohne direkte Müllabfuhr auskommen zu müssen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: SPD kritisiert Straßenbau am Friedhof

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

SPD-Bürgermeisterkandidat Andreas Hundhausen tauschte sich jetzt mit Verantwortlichen der DRK-Rettungswache in Kirchen bei einem Besuch aus. Unter anderem ging es um die Auswirkungen des Infektionsgeschehens auf die Art der Einsätze und die Vorteile der ländlichen Strukturen.


CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Auf Platz eins wählten die 204 Delegierten die Landesvorsitzende und Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner. Die Ergebnisse der digitalen Wahl sind nur vorläufig, da sie noch per Briefwahl bestätigt werden müssen. Mit dem Endergebnis wird am 21. Mai gerechnet. Rüddel und Nick vorne mit dabei.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.




Aktuelle Artikel aus Region


Öffentlich zugänglicher Defibrillator nun im Bürgerhaus Freusburg

Kirchen-Freusburg. Wenn nach einem Unfall oder Herzinfarkt Wiederbelebungsmaßnahmen notwendig sind, sind die ersten Sekunden ...

Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, ...

Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Hamm. Genau vor 25 Jahren trafen sich gut 50 Personen zur Gründungsversammlung im Feuerwehrhaus in Hamm. Schon damals war ...

Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen ...

Weitere Artikel


Cambridge-Zertifikat am Gymnasium erworben

Betzdorf. Erneut stellten sich zwölf Schülerinnen und Schüler der ehemaligen MSS 11 und MSS 12 des Betzdorfer Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums ...

Innovationscluster stellte Internetauftritt vor

Kreis Altenkirchen. Die neue Homepage des "Innovationsclusters Metall" listet unter anderem die im Cluster beteiligten ...

Linke unterstützt Initiative gegen Genitalverstümmelung

Kreis Altenkirchen. Die Partei "Die Linke" im Kreis Altenkirchen unterstützt die bundesweite Unterschriftenaktion "Ihre ...

Eine Kreuzfahrt mit vielen Höhepunkten

Betzdorf. Eine Kreuzfahrt auf dem östlichen Mittelmeer hatte Karl-Heinz Mohr für die 32. Informationsfahrt des SPD-Stadtverbandes ...

Weibliche B-Jugend wurde 18. bei der DM

Kirchen. Die Spielerinnen der weiblichen Jugend U16 des VfL Kirchen nahmen jetzt an der Bundesmeisterschaft in Achtermeer ...

Kita-Umbau Windhagen bestens gelungen

Windhagen. Ab September 2010 sind die Umbaumaßnahmen in der katholischen Kindertagesstätte in Windhagen abgeschlossen worden ...

Werbung