Werbung

Nachricht vom 05.10.2010    

SPD kritisiert Straßenbau am Friedhof

Stark kritisiert wir das Ergebnis der Straßenbaumaßnahmen am Friedhof in Niedrefischbach. Das konnte jetzt die örtliche SPD bei einer Begehung erfahren. Fehlende Filter unter den Gullydeckeln sorgten teilweise für enorme Gruchsbelästigung, erfuhr man.

Unbefriedigend ist aus Sicht der Niederfischbacher SPD die Ausführung der Straßenbaumaßnahme

Niederfischbach. Den Anliegern an der Straße "Zum Friedhof" stinkt es im wahrsten Sinne des Wortes seit dem Ausbau der Straße. Grund sind fehlende Filter unter den neuen Gullydeckeln, wodurch zeitweise extremer Geruch aus der Kanalisation dringt.

Die Niederfischbacher SPD um deren Vorsitzende Bettina Schwarz-Bender hatte bei ihrer jüngsten Ortsbegehung auch den Bereich rund um die katholische Kirche und den Friedhof in Augenschein genommen und war dabei auf massive Kritik von Anwohnern über die Durchführung der Straßenbaumaßnahme gestoßen. Aufgrund der getrennten Ableitung von Oberflächen- und Abwasser in zwei separaten Kanälen befinden sich heute in einem Straßenabschnitt von 350 Metern rekordverdächtige 32 Gullydeckel. Auch wenn hier offenbar wasserwirtschaftliche Vorgaben beachtet werden mussten, so hätte die damit verbundene Geruchsentwicklung vorhersehbar sein und bereits beim Ausbau entsprechende Maßnahmen ergriffen werden müssen, meinen die Sozialdemokraten, denen sich im Zusammenhang mit der Bauausführung weitere Fragen stellen.
So erschlossen sich den Teilnehmern der Ortsbegehung beispielsweise die Gründe für die nachträglichen Arbeiten vor der Friedhofseinfahrt nicht. Dort war die bereits fertig geteerte Straße wieder aufgerissen und Pflastersteine verlegt worden. Die Genossinnen und Genossen befürchten, dass nicht zuletzt durch das häufige Befahren mit schweren Fahrzeugen im Zuge der Friedhofsarbeiten die Fahrbahn dort schon in relativ kurzer Zeit Schäden aufweisen könnte und verweisen dabei auf negative Erfahrungen in anderen Straßen. Auch die Motivation für den Abriss eines Teiles der Friedhofshecke bleibt aus Sicht der SPD rätselhaft. Zunächst sei geplant gewesen, die Hecke zu erhalten. Entsprechend rücksichtsvoll gingen die Arbeiter bei der Kanalverlegung zu Werke. Erst beim anschließenden Straßenbau musste dann die Hecke weichen, obwohl sich die Straßenbreite nicht geändert habe und die neue Straße sogar schmaler geworden sei. Zwar seien bereits neue Pflanzen gesetzt worden, aber dann müssten diese auch entsprechend gepflegt werden. "Es bringt nichts, wenn Löwenzahn und anderes Unkraut höher wächst als die neuen Pflanzen", so die SPD.

Für Irritationen bei den Anliegern sorge zudem die im Zuge der Maßnahme vorgenommene Neuvermessung der Grundstückgrenzen. Dabei habe sich herausgestellt, dass ein größerer Grundstücksstreifen entlang der Straße auf Gemeindeeigentum liege. Die Verwaltung habe die Anlieger jetzt "aufgefordert", diese zu kaufen. "In der Anliegerversammlung war zugesagt worden, dass keine Grundstücke gekauft werden müssten", erinnerte eine Anwohnerin.
Die SPD-Fraktion will jetzt noch einmal Einsicht in die Bauplanung nehmen und von der Verwaltung auch Auskunft darüber verlangen, warum den Anliegern zugemutet worden war, während der langen Winterpause ohne direkte Müllabfuhr auskommen zu müssen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: SPD kritisiert Straßenbau am Friedhof

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Weiterer Todesfall im Kreis und erneut 21 neue Infektionen

Am Freitag, 22. Januar, informiert die Kreisverwaltung über einen weiteren Todesfall im Verlauf der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Eine 84-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 43.


Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Ob sie die letzte Abi-Prüfung am Freitag, den 22. Januar, erfolgreich bestanden haben, werden die künftigen Abgänger des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums erst noch erfahren. Eine nicht-schulische Reifeprüfung haben einige offenbar vermasselt: Eine größere Gruppe wurde dabei erwischt, wie sie für ein gemeinsames Abschlussbier alle Corona-Regeln missachtete.


Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem Brand in Obernau. Die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Flammersfeld wurden gegen 9.47 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Das Alarmstichwort lautete Brand 3 mit Menschenrettung. Der Anbau eines Wohnhauses stand bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand.


Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.




Aktuelle Artikel aus Region


Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Herdorf. In der Nacht von Freitag auf Samstag (23. Januar) wurde die Polizei gegen 00.45 Uhr zu einem Vorfall im Wolfsweg ...

Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Betzdorf-Kirchen. Der Polizeiinspektion Betzdorf wurde am gestrigen Freitag, den 22. Januar, gegen 15.45 Uhr die Ansammlung ...

Bald kostenlose Online-Schulung zum Jugendleiter

Region. Methodisches Handwerkszeug für die Gruppenarbeit wird demnächst im Rahmen einer Weiterbildungsreihe der Jugendpflegen ...

Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Obernau. Bereits kurz nach dem Alarm war die freiwillige Feuerwehr Neitersen mit einem Tanklöschfahrzeug vor Ort. Die Kräfte ...

Kinderklinik erweitert Früh- und Neugeborenenstation

Siegen. In der Station 1 der DRK-Kinderklinik Siegen werden die kleinsten Patienten, nämlich die, die gerade geboren wurden, ...

Winter kommt am Wochenende zurück

Region. Die kommende Nacht zum Samstag, den 23. Januar bleibt im Westerwald bei geringer Bewölkung niederschlagsfrei. Im ...

Weitere Artikel


Cambridge-Zertifikat am Gymnasium erworben

Betzdorf. Erneut stellten sich zwölf Schülerinnen und Schüler der ehemaligen MSS 11 und MSS 12 des Betzdorfer Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums ...

Innovationscluster stellte Internetauftritt vor

Kreis Altenkirchen. Die neue Homepage des "Innovationsclusters Metall" listet unter anderem die im Cluster beteiligten ...

Linke unterstützt Initiative gegen Genitalverstümmelung

Kreis Altenkirchen. Die Partei "Die Linke" im Kreis Altenkirchen unterstützt die bundesweite Unterschriftenaktion "Ihre ...

Eine Kreuzfahrt mit vielen Höhepunkten

Betzdorf. Eine Kreuzfahrt auf dem östlichen Mittelmeer hatte Karl-Heinz Mohr für die 32. Informationsfahrt des SPD-Stadtverbandes ...

Weibliche B-Jugend wurde 18. bei der DM

Kirchen. Die Spielerinnen der weiblichen Jugend U16 des VfL Kirchen nahmen jetzt an der Bundesmeisterschaft in Achtermeer ...

Kita-Umbau Windhagen bestens gelungen

Windhagen. Ab September 2010 sind die Umbaumaßnahmen in der katholischen Kindertagesstätte in Windhagen abgeschlossen worden ...

Werbung