Werbung

Nachricht vom 10.01.2021    

Kreis-SPD wirft Wäschenbach (CDU) "billiges Wahlkampfmanöver" vor

Jüngst hatte Michael Wäschenbach das Vorgehen der Landesregierung in Sachen Impfungen kritisiert. Der CDU-Landtagsabgeordnete hatte etwa von "schweren Versäumnissen, die Menschenleben kosten können" geschrieben. Nun verteidigt die Kreis-SPD das Land – und nimmt wiederum die Kreisverwaltung und mehr noch Wäschenbach ins Visier.

Die Kreis-SPD wirft Wäschennbach (CDU,unten) ein „billiges Wahlkampfmanöver auf dem Rücken von Alten und Risikopatienten“ vor. (Fotomontage(von oben): spd.de, Wahlkreisbüro)

Region. Vor wenigen Tagen hatte der CDU-Landtagsabgeordnete Wäschenbach der SPD-geführten Landesregierung schwere Vorwürfe gemacht. Der Parlamentarier, der auch Vorsitzender seiner Kreis-Partei ist, kritisierte die Umsetzungen der Impfungen. Unter anderem vermisste er konsequentes und weitsichtiges Handeln von Seiten der Regierung.
Nun reagiert die Kreis-SPD. Die Überschrift des entsprechenden Statements gibt die Stoßrichtung vor: „Billiges Wahlkampfmanöver auf dem Rücken von Alten und Risikopatienten“. Gleich zu Beginn des Pressetextes fordern die Sozialdemokraten:

„Herr Wäschenbach sollte lieber mit gutem Beispiel vorangehen und sich darum kümmern, dass möglichst viele Menschen geimpft werden können und im Zweifelsfall Hilfsangebote organisieren, wie es auch andere Bürgermeister bereits gemacht haben“, schreiben die Sozialdemokraten. Weiter heißt es, dass der CDU-Politiker stattdessen „augenscheinlich seinem persönlichen Frust freien Lauf“ lasse und der SPD und der zuständigen Ministerin die Methoden vorwerfe, derer er sich mangels Alternativen selbst bediente.



Das Land Rheinland-Pfalz habe innerhalb von einer Woche über die Telefonhotline oder das Webformular (https://impftermin.rlp.de) nunmehr 100.000 Terminregistrierungen vorgenommen, was „eine enorme Leistung“ sei, so die SPD. Die Kritik von Wäschenbach gehe insgesamt ins Leere und zeige einmal mehr, wie faktenlos der CDU-Abgeordnete argumentiere.

Grundsätzlich müssten die stationären Einrichtungen die Impfbereitschaft herstellen und nicht das Land. Sobald diese erfolgt war, hätten die mobilen Impfteams loslegen können. Weiter schreibt die Kreis-SPD in dem Statement: „Es ist im Übrigen purer Populismus, den Leuten glaubhaft machen zu wollen, dass direkt von Anfang an ausreichende Telefonkapazitäten bereitgestellt werden könnten. Zu Beginn der Pandemie war die Hotline des Gesundheitsamtes der CDU-geführten Kreisverwaltung auch dauerhaft nicht erreichbar.“

Wäschenbach hätte sich laut SPD, vermutlich auch weil er seinem Parteifreund Enders (Landrat) nicht in die Parade fahren wollte, zurückgehalten. Zumindest sei von Wäschenbach nichts zu hören gewesen, kritisieren die Sozialdemokraten. Abschließend heißt es in dem SPD-Statement: „Jetzt, wo es stramm auf die Landtagswahl zugeht, kommt Kritik. Das grenzt schon an Doppelmoral.“ (Red./PM)



Mehr zum Thema:    SPD    CDU   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Folgenschwerer Arbeitsunfall in Friesenhagen

Am Donnerstagabend (23. September) verletzte sich ein Mann in Friesenhagen schwer bei einem Arbeitsunfall. Während Schleifarbeiten hatte sich offenbar durch Funkenflug ein Eimer mit leicht brennbarer Flüssigkeit entzündet. Der Mann geriet beim Löschversuch selbst in Brand.


Rettersen: Wolf dringt in ein Damwildgehege ein

Für Sabine Anhalt war es ein Schock: Als sie in der Nacht auf Donnerstag, 16. September, aufwacht, hört sie „markerschütternde Schreie“ aus dem Damwildgehege gleich bei ihrem Haus in Rettersen. Sie rennt nach draußen, macht das Flutlicht an – und sieht gerade noch einen erwachsenen Wolf in der Dunkelheit verschwinden.


Germania in Wissen: Neue Betreiber stellen sich vor

Wie schon über verschiedene Medien bekannt wurde, geht es ab dem 31. Oktober auch im Restaurant der Germania in Wissen weiter. Dies wurde nun während eines Pressetermins gemeinsam mit Familie Vlach, die den Betrieb übernehmen, offiziell bekannt gegeben. Die neuen Betreiber wollen bei ihrem zukünftigen Wirken in der Germania vor allem auf Qualität und Regionalität gepaart mit Eventgastronomie setzen.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Seit dem letzten Corona-Update am Mittwoch (22. September) wurden im Kreis Altenkirchen mit Stand Freitag (24. September) 19 neue Infektionen nachgewiesen. Insgesamt sind nun laut Kreisverwaltung 247 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet – sechs davon werden stationär behandelt.




Aktuelle Artikel aus Politik


Wissen: Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde soll gefördert werden

Wissen. Der Bedarf an Jugendarbeit ist groß und auch über die Stadt Wissen hinaus wurden in den vergangenen Monaten immer ...

Westerwälder Geschichte(n) – viel war, viel soll kommen

Rheinbrohl. „Nur gemeinsam sind wir stark und können uns positionieren zwischen den Metropolen Köln/Bonn und Frankfurt“, ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld: Erste Annäherung an Windkraft und Fotovoltaik

Altenkirchen/Horhausen. Aus zwei mach eins: Diese Parole ist nicht erlaubt, wenn die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ...

Betzdorf: Ein Foto für den Weltfrieden

Betzdorf. Hermann Reeh ist ein Friedensaktivist und setzt sich für Gerechtigkeit ein. Er tritt dafür in die Pedalen, verkauft ...

Was Sie zur Bundestagswahl 2021 wissen müssen

Region. Im heimischen Wahlkreis Neuwied, zu dem die Landkreise Altenkirchen und Neuwied gehören, gibt es 100.005 Wahlberechtigte. ...

„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Region. In den letzten rund 40 Jahren hat sich in der Region Daaden-Herdorf laut dem Forstamt Altenkirchen eine „regelrechte ...

Weitere Artikel


Gebetswoche der ev. Allianz in Daaden als täglicher Spaziergang

Daaden. Weil im Moment in Daaden freiwillig keine oder nur eingeschränkt Präsenzgottesdienste gefeiert werden, kann auch ...

Schwer verletzt: 27-Jähriger baut Unfall unter Drogeneinfluss

Hövels. Der 27-Jährige war gegen 19.43 Uhr mit seinem Pkw Citroen auf der B 62 aus Richtung Wissen kommend in Richtung Betzdorf ...

Haus Felsenkeller: Kostenloses Bildungsangebot steht auf wackeligen Beinen

Altenkirchen. Auch Erwachsene mit deutscher Muttersprache können zum Teil nicht so gut lesen und schreiben, wie es im beruflichen ...

Überwältigende Unterstützung für den Zoo Neuwied

Neuwied. Thiel hatte am Samstag gemeinsam mit Wirtschaftsberater Hans-Dieter Neuer, dem Vorsitzenden des Zoo-Fördervereins ...

24 Corona-Neuinfektionen seit Freitag im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Aktuell infiziert sind 122 Menschen, 1727 sind geheilt. In stationärer Behandlung sind aktuell ...

Stadtwerke Wissen und Förderverein Siegtalbad kooperieren

Wissen. Eine „Kooperationsvereinbarung“ mit den drei Beteiligten wurde unterzeichnet, allerdings wegen Corona nur in einem ...

Werbung