Werbung

Nachricht vom 11.01.2021    

Teils wütender Angeklagter profitiert von Geduld des Gerichts

Letztlich blieb es zunächst einmal bei den Vorwürfen: Vor dem Altenkirchener Amtsgericht wurde am Montagmorgen (11. Januar) eine Verhandlung vertagt, weil Richter Volker Kindler im Gespräch mit dem Angeklagten den Hergang der Ereignisse im August 2019 und im Juni 2020, aus der sich die Beschuldigungen ergeben hatten, nicht intensiver aus Sicht des Mannes eruieren konnte.

Im Altenkirchener Amtsgericht werden auch Strafverfahren verhandelt. (Foto: vh)

Altenkirchen. Da war schon eine gehörige Portion Geduld im Spiel. Immer und immer wieder versuchte Volker Kindler als Richter am Amtsgericht Altenkirchen in einer Verhandlung am Montagmorgen (11. Januar), Details zu zwei Vorfällen zu klären, die zu einer zusammengefassten Anklage geführt hatten, der sich ein Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld gegenübersieht. Letztendlich brach Kindler sein Vorhaben, das er unter das Motto "strukturiertes Vorgehen" gestellt hatte, ab, weil die Gegenseite offenbar kaum an einer Darstellung der Dinge aus ihrer Sicht interessiert war. Deshalb verfügte er, dass dem Beschuldigten, der alleine erschienen war, beim nächsten Termin ein Pflichtverteidiger zur Seite gestellt wird. Dem Mann werden, wie die Vertreterin der Staatsanwalt darlegte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung zur Last gelegt.

Eine Menge Fingerspitzengefühl
Kindler bewies während der Befragung eine Menge Fingerspitzengefühl und ließ den Mann, der zunächst einmal 13 Minuten Verspätung zum anberaumten Termin "mitgebracht" hatte, ob seines teils ungebührlichen Verhaltens ungeschoren davon kommen. Immer lauter werdend, auf den Tisch schlagend und teils Beschimpfungen - beim Verlassen des Saals auch in Richtung der beiden als Zeugen geladenen Polizisten - äußernd, bewahrte Kindler die Ruhe, nachdem der Beschuldigte schon beim Verlesen der möglichen Verfehlungen der Amtsanklägerin ins Wort gefallen war, die lautstark und sehr bestimmt gekontert hatte: "Ich rede jetzt!".

Beleidigungen der Polizei?
Den offiziellen Worten nach soll der zum Tatzeitpunkt im August 2019 erheblich alkoholisierte Mann am Altenkirchener Konrad-Adenauer-Platz während eines Polizeieinsatzes wegen Ruhestörung eine Durchsuchung seiner Person verweigert, die Beamten beleidigt, getreten und ins Gesicht gespuckt haben. Nachdem er zur Dienststelle in der Hochstraße gebracht worden war, habe er sich geweigert, das Fahrzeug zu verlassen und habe aus dem Wagen herausgetragen werden müssen. Während der Entnahme der Blutprobe (Ergebnis: 2,15 Promille) habe er den Polizisten gedroht, sie umzubringen. Ein knappes Jahr später (Juni 2020) habe er wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden sollen. Polizisten habe er wiederum beleidigt, sich gegen die Maßnahme gewehrt und einen Beamten an der Hand und am Unterarm verletzt. Im Verlauf beider Vorfälle sollen beispielsweise Sätze wie "Ich bringe Euch alle um", "Ich kann Euch allen einen lutschen" und "Ich lasse mich nicht festnehmen, Du Bullenschwein" gefallen sein.

"Ein bisschen getrunken"
Der Mann seinerseits gab wenigstens zu, im Juni des vergangenen Jahres "ein bisschen getrunken" zu haben. Darüber hinaus erhob er, emotional erheblich aufgeladen, massive Vorwürfe gegen die Polizei. Er sei wie ein Schwein über den Boden geschleppt worden. Ein Beamter habe mit einem Fuß auf seinen Kopf getreten. "Ich war bei einem Doktor, der hat sich erschreckt", erklärte er, nannte Probleme mit den Ohren als Folge der Konfrontation mit den Ordnungshütern und wedelte mit einigen Fotos, die seine Verletzungen dokumentieren sollen und die er dem Gericht vorlegen wollte, es später über seinen Pflichtverteidiger tun kann. Er sei auch niemals im Krankenhaus (wo die Intoxikation festgestellt werden sollte), weder in Altenkirchen noch in Kirchen, gewesen, geschweige denn jemals "in diese Richtung" gefahren. "Ich war nur betrunken", fügte er an und meinte zusammenfassend: "Ich glaube an die Wahrheit und bin auch nicht bescheuert". Die Möglichkeit, einen Pflichtverteidiger mit ins Boot zu bekommen, lehnte der Mann zunächst rundweg ab, denn in "Deutschland gebe es zu viele, die nur ans Geld denken". Er wolle sich selbst jemanden suchen, wolle keinen Pflichtverteidiger. Nachdem ihm das Gericht versichert hatte, dass der vorgeschlagene Rechtsanwalt aus dem Kreis Neuwied "gut" sei, stimmte der Angeklagte dieser Variante zu. Der Termin für die "kurzfristige" Neuaufnahme des Prozesses steht noch nicht fest. (vh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 29 neue Infektionen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Sonntag, 17. Januar, im Zuge der Corona-Pandemie einen weiteren Todesfall: Eine 82-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist am Samstag verstorben.


Neue Betzdorfer Hausarzt-Praxis: Bauarbeiten gestartet

Vor über einem Monat wurde der Vertrag unterzeichnet. Seit einigen Tagen entsteht nun nach und nach die neue Hausarztpraxis im TÜV-Gebäude. Der AK-Kurier war vor Ort – und erfuhr, dass auch hier die Pandemie zu Herausforderungen führt.


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Ausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Einbruch in das Kopernikus-Gymnasium Wissen: Polizei bittet um Hinweise

In das Kopernikus-Gymnasium in Wissen ist eingebrochen worden. Nach derzeitigen Ermittlungen gelangte ein unbekannter Täter nach Einschlagen einer Fensterscheibe am Sonntag gegen 16.59 Uhr in die Räume der Schule.




Aktuelle Artikel aus Region


Angetrunkene Jugendliche randalierten in Wissen

Wissen. Am Samstag, 16. Januar, gegen 7.30 Uhr, zogen nach Zeugenaussagen drei angetrunkene Jugendliche aus Richtung Europakreisel ...

Einbruch in das Kopernikus-Gymnasium Wissen: Polizei bittet um Hinweise

Wissen. Weiterhin wurde die Tür zum Lehrerzimmer aufgebrochen. Entwendet wurde nur eine geringe Menge Bargeld. Vermutlich ...

Illegale Müllentsorgung in Betzdorf-Bruche und Scheuerfeld - Strafanzeige

Betzdorf-Bruche/Scheuerfeld. Wer hat illegal Grünschnitt auf einem Grundstück und einem Waldweg zwischen Betzdorf-Bruche ...

Krankenhaus-Chef mahnt Ausgleichszahlungen über Januar hinaus dringend an

Altenkirchen. Viele Hospitäler in ganz Deutschland sind arg gebeutet. Zum einen steht per se jeweils ihr finanzielles Überleben ...

Kontrollen brachten Betäubungsmittel zum Vorschein

Altenkirchen/Pracht. So müssen sich nach Kontrollen im Stadtgebiet von Altenkirchen ein 23-jähriger aus der Verbandsgemeinde ...

Daaden: Eingeschlagene Frontscheibe und Unfall mit Leichtverletzten

Daaden. Damit hatte die Besitzerin eines Ford Fiesta nicht gerechnet. Zwischen dem 7. und 14. Januar hatte sie ihr Auto in ...

Weitere Artikel


Biersdorf: Kann vermeintliches Diebesgut einer Tat zugeordnet werden?

Daaden-Biersdorf. Im Waldgebiet unterhalb des alten Sportplatzes von Daaden-Biersdorf (Verlängerung der Straße Am Glaskopf) ...

Nur wenige Corona-Neuinfektionen zu Wochenbeginn im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Aktuell infiziert sind 120 Menschen, 1731 sind geheilt. In stationärer Behandlung sind aktuell ...

In der Nacht zum Dienstag einsetzender Schneefall

Region. In der Nacht zu Dienstag gibt es verbreitet leichten Frost zwischen 0 und minus vier Grad. Von Norden her kommen ...

So viele Geburten wie noch nie im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen

Siegen. Dr. Flutura Dede, Chefärztin der Abteilung Geburtshilfe und Pränatalmedizin, gibt sich in einer Pressemitteilung ...

"Fahr mal hin": Das Siegtal ist im Fernsehen zu bewundern

Region. Auf gut vierzig Kilometern windet sich die Sieg durch den nördlichsten Zipfel des Westerwaldes. Es ist eine Landschaft ...

Ev. Bücherei in Hamm vorerst geschlossen, kontaktfreie Ausleihe möglich

Hamm. Die Mitarbeiter der Ev. Bücherei bieten an: „Bestellen Sie gerne Medien, wir legen sie zur Abholung bereit. Dafür gibt ...

Werbung