Werbung

Nachricht vom 11.01.2021    

Wandern auf der Höhner 8

Raus in die Natur! Natur, Wandern, Radfahren, das wissen immer mehr Menschen zu schätzen. Und dazu lädt das WällerLand im oberen Westerwald ein! Nicht nur Einheimische sind in ihrer Heimat gerne unterwegs, der Westerwald zieht auch als Naherholungsgebiet weiter an.

Höhner 8: zwei Rundwanderwege, hier: Hochstein. Fotos: Tatjana Steindorf

Höhn. Mittlerweile wurden bereits eine Reihe schöner Wege eingerichtet – und es kommen immer wieder neue dazu. Das muss man einfach ausnutzen!

Taufrisch: Die „Höhner 8“
Zwei Rundwege beinhaltet die Höhner 8: die Hochsteinrunde (9,8 Kilometer) und die Seerunde (10,6). Beide starten am Höhner Marktplatz und sind gut kombinierbar. Hier befinden Sie sich gleich in der Nähe des Marktplatzes in Höhn, wo Parkplätze zur Verfügung stehen.

Die Hochsteinrunde zeigt ein typisches Stück Westerwald
Bergauf und bergab führt sie dich auf 9,8 Kilometern durch Dörfer, Wald und an Feldern entlang – und erzählt von alten Zeiten. Die Basaltformation des Hochsteins hat eine mächtige Ausstrahlung. In der Dorfchronik wird er als religiöse Stätte der Kelten bezeichnet. Er trug im Mittelalter unter anderen den Namen Kalczberg (keltischer Opferberg), später Kockenberch, dann Kackenberg. Und so heißt er eigentlich heute noch: Kackenberger Stein.

Streckenbeschreibung: Du startest am Markplatz in Höhn und folgst der weißen 8 auf rotem Grund. Du entdeckst Spuren des Braunkohleabbaus, der hier gut 200 Jahre (bis etwa 1960) betrieben wurde.

Vorbei an der alten Alexandria Grube, wo heute der „Bodenschatz“ Trinkwasser gewonnen wird, führt dich der Weg bald in den Wald, wo er kurz die Nister flankiert, zu dem erwähnten Basalt-Geotop, das stolze 525 Meter hoch liegt. Durch den Ort Neuhochstein geht es südlich über Felder. Bäume säumen dann den Weg und der Schafbach begleitet dich.

Zwischendurch gibt es schöne Fernblicke und mit etwas Glück interessante Wolkenformationen. Jetzt kannst du die Runde beenden, indem du zum Ausgangspunkt zurückkehrst, oder die „Blaue Acht“ nach Süden hin anschließt.

Die Seerunde lässt sich noch einmal erweitern
Die Seerunde (10,6 Kilometer) verbindet urige Natur und Stille mit Kulturlandschaft und Seeluft. Der Weg mit der weißen 8 auf blauem Grund geht über Felder und Wälder zum südlich gelegenen See, wo er bald wieder in einer Runde zurückführt. Flurnamen wie „Hinterwald“ und „Harschbacher Feld“ sprechen für sich. Auflockerung bietet der Abstecher nach Pottum und der beliebte Wiesensee.



Streckenbeschreibung: Der Rundweg beginnt in Höhn auf dem Parkplatz am Markt. Er führt dich an Oellingen vorbei zum Quellgebiet des Hüttenbachs, der den See speist, nach Pottum. In der Nähe des Segelhafens kannst du am Wiesensee ausruhen, dann führt dich der Weg alsbald über die Straße einen Hang hoch.

Vorsicht bei der Straßenüberquerung beim Harschbacher Feld. Ein langer Waldweg führt dich Richtung Norden und zum Bildstock der "Dreimal wunderbaren Mutter" auf dem Ahlsberg (1963/68). Schon so lange die ältesten Oellinger Bürger zurückdenken können, standen hier Fichten und für Spaziergänger war dieser Ort schon immer ein Ruheplatz zum Verweilen – oder später zum Gebet.

Nun geht es zum Parkplatz zurück – wer Zeit hat, schaut sich noch den Ort und seine schönen Kirchen an.

Tipp: Natürlich kann man, am Wiesensee angelangt, die Höhner 8 mit dem Rundweg der Kleine Wäller Wiesensee (6,5 Kilometer) verbinden.

TIPP: Der Wege-Flyer wird im Außenbereich der Tourist-Information WällerLand am Wiesensee (Winner Ufer 9, 56459 Stahlhofen a.W.) zum Mitnehmen angeboten. Der Wegeplan ist aber auch auf der Homepage www.waellerland.de zu finden (unter Aktivitäten/Höhner Acht).

Achtung: Spaziergänge im Wald werden zum Teil durch Baumfällarbeiten behindert. Auch die Gefahr durch umfallende Bäume hat zugenommen (Schädigungen durch Borkenkäfer und Wassernot). Wenn Sie unpassierbare Stellen bemerken, können Sie die Touristiker gerne informieren: E-Mail info@waellerland.de oder unter Telefon 02663/291-494. (Tatjana Steindorf)


Mehr zum Thema:    Westerwaldtipps    Wandertipps    Wandern   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Während auf Landesebene die Sieben-Tage-Inzidenz nahe der 100 ist, liegt sie im Kreisgebiet bei 132. Die Kreisverwaltung meldet 36 neue Infektionen. Positive Fälle gibt es aktuell an mehreren Schulen und Kindertagesstätten.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Erinnerungen werden wach an das Jahr 2006, als ein „Problembär“ namens Bruno im Freistaat Bayern eine blutige Spur nach getöteten Tieren hinterließ, ehe „JJ1“, so sein wissenschaftlicher Name, erschossen wurde. Ein ähnliches Szenario beschäftigt Tierhalter in der VG Altenkirchen-Flammersfeld. „GW1896m“, einem alleine umherziehenden Wolf, werden acht Nutztierrisse nachgewiesen.




Aktuelle Artikel aus Region


Radtour „Rund um den Knoten“: Rundtour durch typische Westerwald-Landschaft

Rennerod. Eine besonders schöne und abwechslungsreiche Radtour ist die Rundtour „Rund um den Knoten“, deren Name von dem ...

Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Region. Ende 2020 veröffentlichten die Struktur- und Genehmigungsbehörden (SGD) Nord und Süd einen Entwurf zu den geplanten ...

Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Altenkirchen. War der Abstecher des Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Altenkirchen zu Beginn dessen jüngster Sitzung am ...

Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Kreis Altenkirchen. Mit 36 Neuinfektionen am Donnerstag steigt die Gesamtzahl aller im Verlauf der Corona-Pandemie positiv ...

Uni Siegen in Oberstadt: Das bedeutet der geplante Umzug für die Stadt

Siegen. „Es ist ein Jahrhundertprojekt für die Stadt und die Universität Siegen, das hohe Strahlkraft erzeugen wird", gibt ...

Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Altenkirchen. Auch heimatliche Gefilde sind längst zu Territorien für Wölfe geworden. Das Leuscheider Rudel ist laut Internetplattform ...

Weitere Artikel


Überwältigende Anteilnahme nach Brand in Altenbrendebach

Wissen/Altenbrendebach. Langsam kommen Claudia Reifenrath und Sascha Blum mit ihren beiden Söhnen Luis (11) und David (9) ...

AWB versendet 2021 ca. 45.000 Abfallgebührenbescheide

Altenkirchen. Durch die Vielzahl der Bescheide kann es zu verstärkten Anrufen und Nachfragen beim AWB kommen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb ...

Frist für Betreiber von Photovoltaikanlagen läuft ab

Koblenz. Darauf weisen die Energienetze Mittelrhein (enm) hin. Die Übergangsfrist für Bestandsanlagen endet am 31. Januar. ...

Rettung Zoo Neuwied wird von allen Seiten begrüßt

Neuwied. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass der Neuwieder Zoo die Pandemie überstehen wird. Ich danke den zahlreichen Spendern ...

Steinigers Küchengruß: Saiblingsfilet auf einem Wirsing-Curry mit Kokosmilch

Marienthal/Seelbach. „Es fehlt die Frische des Frühlings, die Vielfalt des Sommers und der Erntereichtum, den der goldene ...

Corona-Ausbrauch im Altenheim Friesenhagen: Bald wird geimpft (Update IV)

Friesenhagen. (Update IV) Eine Pressemitteilung der Marien Gesellschaft Siegen hatte am frühen Abend des 7. Januars von einem ...

Werbung