Werbung

Nachricht vom 12.01.2021    

Ich muss mal raus!

SATIRE | Das Bedürfnis nach Kontakten mit anderen Menschen treibt einen Rentner zur Verzweiflung und der Erkenntnis: „Ich muss mal raus!“ Schnell gedacht, aber gar nicht so einfach umzusetzen. Eine Satire von Harald Winkel.

"Ich" aus der Karikaturenfolge "rabenschwarz trifft zappenduster" von Volker Niederhöfer

Region. „Der Drang, mal wieder unter Menschen zu sein, veranlasst mich die selbst auferlegte Isolation zu durchbrechen und eine Einkaufstour zu unternehmen. Aber wohin? Der Baumarkt, in dem ich mich stundenlang, ohne etwas zu kaufen, aufhalten kann, ist geschlossen – nur Online-Bestellungen sind möglich, aber das ist uninteressant, weil man nichts in den Händen halten kann und auch nicht die Nähe anderer Menschen spürt.

Was bleibt?
Supermarkt – da gibt es Weihenstephan Butter für 1,07 Euro. Also – nichts wie hin! Ich schlendere, obwohl wegen eines Päckchens Butter nicht nötig, mit Einkaufswagen, der ist wegen des Abstandes aber empfohlen, durch die Gänge und gönne mir an die Zeit der leeren Regale denkend noch eine Packung Toilettenpapier, obwohl ich eigentlich zu Hause keinen Platz mehr dafür habe. Im Nu sind auch noch andere Teile im Einkaufswagen gelandet, so dass an der Kasse 24,38 Euro zusammengekommen sind. Die Fahrt hat sich also doch gelohnt. Fragt sich nur – für wen? Zu Hause stelle ich nämlich fest, die Weihenstephan Butter für 1,07 Euro habe ich vergessen.

Ich muss mal raus – aber ohne Maske!
Raus aus den eigenen vier Wänden, aber ohne Maske – aber welche Möglichkeiten gibt es da? Ein Spaziergang oder eine Fahrradtour bieten sich an. Bei einer Wandertour zu Fuß könnte man ja jemanden treffen, den man kennt und mit dem man sich unterhalten könnte. Ich habe aber keine Maske dabei und weiß auch nicht, ob mein Gegenüber zu einer Unterhaltung mit einem maskenlosen Mitmenschen bereit ist – die Angst ist in dieser Zeit ja groß. Außerdem wollte ich mal keine Maske sehen und auch nicht über Corona reden. Also hole ich mein E-Bike und hoffe für zwei Stunden abgelenkt zu werden und nicht in irgendeiner Form an das die Schlagzeilen beherrschende Thema erinnert zu werden.

Die Waldwege sind rutschig und von den Holz-abfahrenden Betrieben in keinem guten Zustand hinterlassen, sodass ich mich für befestigte Wege entscheide. Ein Nachbarort muss durchquert werden und da sind sie wieder – die Maskenmenschen. Vor einer Apotheke hat sich eine Schlange gebildet – Menschen mit Masken begegnen mir schon nach drei Kilometern. Schnell lasse ich diese im Jahr 2020 normale Situation hinter mir und erreiche den gewohnten geteerten Feldweg und befahre dann einen befestigten Waldweg, auf dem mir zwei Radfahrer entgegenkommen – allerdings ohne Maske.

Die Strecke, die ich zurücklege, kenne ich bereits und wundere mich, dass sich die Anzahl der Wegwerfprodukte (Coffee to go Becher, ein Turnschuh, eine Utensilienbox, Arbeitshandschuhe) am Wegesrand scheinbar nicht erhöht hat. Liegt wohl daran, dass auf Grund von Straßenbauarbeiten die Straße für den Autoverkehr zeitweise gesperrt ist.

Kaum habe ich diesen Streckenabschnitt verlassen, taucht das gewohnte Bild am Straßenrand wieder auf: Getränkedosen, Bier- und Plastikflaschen, die, wenn man jeden Tag vier Pfanddosen oder eine entsprechende Anzahl an Pfandflaschen sammeln würde, das Einkommen im Jahr um 365 Euro erhöhen könnten.

Vor einigen Minuten habe ich das Haus meines Tenniskollegen Günther passiert und nur noch sieben Kilometer bis nach Hause liegen vor mir, da werde ich wieder mit Corona konfrontiert. Mehrere blau schimmernde Schutzmasken liegen auf einem Acker, der wohl schon bestellt und nun mit diesem Coronaprodukt gedüngt wurde. Die Quer- oder Leerdenker waren dies bestimmt nicht. Wie hirnlos muss man sein, um der Umweltverschmutzung nun auch noch die Krone aufzusetzen?



Im Rückblick: Weihnachten 2020 – trotz Corona schön!
Heiligabend. Der Weihnachtsbaum steht und wird wie immer schön geschmückt, dieses Mal in Rot, mit einigen Strohsternen, aber ohne natürliche Kerzen, die könnten im Corona- und Borkenkäferjahr zu schwer für die Äste sein. Dann freut man sich auf den Abend, der nur etwas von Covid 19 beeinflusst wird.

Die jährliche Runde ist schon seit einigen Jahren durch den natürlichen Lebenslauf dezimiert und nur auf Tante Hetti mussten wir verzichten, denn die blieb im Seniorenheim. So gab es diesmal ein Heiligabendmenü für drei Personen in drei Gängen. Die Tochter hatte in diesem Jahr, geleitet von der Kulturhauptstadtwahl 2025, sich für ein sächsisches Essen entschieden – famos. Animiert von der schönen Tischdekoration und einer bevorstehenden Fotosession waren wir auch ein wenig festlich gekleidet. Es war wie immer, bis auf die fehlenden Eltern, Schwiegereltern und Tante Hetti, ein schöner Abend ohne Fernsehen.

Dem 1. Weihnachtstag sahen wir entspannt entgegen, denn die üblichen Besuchsabläufe fielen in diesem Jahr aus und man konnte sich in Ruhe dem Fernsehen ergeben, ein Buch lesen oder sich ausgiebig den Weihnachtsgeschenken widmen, wie zu Kinderzeiten. Mit einem neuen I-Phone kann man sich stundenlang beschäftigen, was mich an meine Trix Eisenbahn erinnerte. Da das traditionelle Weihnachtsessen in einem Restaurant wegen des Lockdowns nicht möglich war, erübrigten sich auch gleich mehrere Fragen: „Was ziehe ich an?“ und „Wohin fahren wir hinterher zuerst?“

Auf Grund des späten Frühstücks wurde das Mittagsessen auf den Abend verschoben. Tochter Sonja hatte ein Weihnachtsmenü to go vom Sternerestaurant aus Limbach organisiert und damit eine gewisse Restaurantatmosphäre geschaffen. Tischdekoration und Weihnachtsbaum ergänzten das festliche Essen. Der Jogginganzug als Kleiderwahl und Home-Office-Sachen auf der Fensterbank störten da überhaupt nicht – wir waren ja unter uns.

Der 2. Weihnachtstag gehörte auch ganz uns! Tante Hetti hatte zwar Geburtstag, eine Feier gab es aus den bekannten Gründen nicht und das weihnachtliche Mästen erlebte einen weiteren Lockdown, der Körper dankt es. Blöd, dass den Feiertagen noch ein Sonntag folgte, wieder so ein zur Bewegungslosigkeit neigender Tag.

Weihnachten war dieses Jahr anders – aber doch schön.

Ein frohes „Neues Jahr!“
Silvester war diesmal in kleiner Runde, aber dennoch ganz nett und zum Jahreswechsel gab es doch noch einige Raketen. Hoffnungsvoll startete ich in das Jahr 2021 und sah die durch Corona verursachte Ruhe dahinschwinden. Der achtzigste Geburtstag eines Tenniskollegen forderte wieder einmal meine Kreativität und so entstand ein Corona-Abstandsschläger von 1,80 Metern Länge. Bereits während der Herstellungsphase des außergewöhnlichen Geschenks ereilten mich Nachrichten, die das neue Jahr nicht besonders erfreulich beginnen ließen. Trump erschien wieder auf der Bildfläche und wetterte erneut über Wahlmanipulation und -fälschung, dabei hatte ich mich so gefreut ihn nicht mehr sehen zu müssen. Innenpolitisch schaukelte sich Impfpannengeplänkel hoch und schlug mir auf den Magen. Ein Spahn im Kritikwahn – als gäbe es keine anderen Probleme. Dann folgte aber der Höhepunkt, die Erstürmung des „Weißen Hauses“ durch mutierte Trump-2020-Infizierte. Nun kann es nur noch besser werden!“ (Harald Winkel)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Einsatzkräfte aus AK-Land kehren langsam zurück

Nach den zahllosen Einsatzstunden im Katastrophengebiet an der Ahr, kehren fast alle Einheiten in die heimischen Gerätehäuser zurück. Die Reinigung und teilweise Instandsetzung der eingesetzten Technik wird mehrere Tage in Anspruch nehmen. Insgesamt waren rund 900 Kräfte vor Ort im Einsatz.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.


Kreis AK: Eine Corona-Neuinfektion seit Mittwoch (21. Juli)

Seit Mittwoch, den 21. Juli) gibt es eine Corona-Neuinfektion im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4944. Aktuell sind 13 Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet.


„Street Life“ spielt in Betzdorf für Opfer der Flut-Katastrophe im Ahrtal

Der Sänger der Band „Street Life“ ist selbst von der Flut-Katastrophe betroffen und hilft bei den Aufräumarbeiten. Aber nicht nur das: Am Donnerstag, 26. August, wird Patrick Lück ein Benefizkonzert für die Unwetter-Opfer im Biergarten der Stadthalle Betzdorf geben.




Aktuelle Artikel aus Region


Reparatur-Café in Altenkirchen findet wieder statt

Altenkirchen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit ihren defekten Elektrogeräten das Reparatur-Café aufsuchen ...

Reinhold Beckmann bereicherte den Kultursommer in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann ist in Altenkirchen beileibe kein Unbekannter, denn vor rund zwei Jahren gab er ein fulminantes ...

Bazar in Elkhausen findet wieder statt – nicht wie gewohnt, aber mit viel Tradition

Katzwinkel-Elkhausen. Der Erlös des Bazars wird wie immer an die von Reiner Meutsch gegründete Stiftung „Fly&Help“ gespendet, ...

Kita in Gebhardshain erhält Spende aus Maskenverkauf

Gebhardshain. Im Rahmen einer umfangreichen Spendenkampagne von insgesamt 250.000 Euro aus dem Masken-Verkauf im vergangenen ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Post ans Mehrgenerationenhaus Neustadt

Neustadt (Wied). Haben Sie schöne Erinnerungen an vergangene Urlaube? Geschichten, witzige Erlebnisse oder Beschreibungen ...

Weitere Artikel


Fake-Rechnung „Domainregistrierung“ von United Hosting Deutschland - nicht bezahlen

Region. Die Masche von United Hosting Deutschland ist alt und funktioniert wie die Branchenbuchabzocke scheinbar auch heute ...

Distanzunterricht: Erziehungswissenschaftler fordert Nachbesserungen

Region. Der aktuelle Lockdown umfasst unter anderem die Schließung der Schulen, sodass Schüler erneut weitgehend im Fernunterricht ...

Versäumnisse bei Schulstart: CDU-Abgeordneter und Schüler Union prangern Landesregierung an

Region. „Besonders den Schulstart in der vergangenen Woche kann man getrost als digitales Desaster bezeichnen“, sagt Wäschenbach ...

Gymnasium Betzdorf-Kirchen: Info-Veranstaltung zur neuen Streicherklasse

Die Informationsveranstaltung im Vorfeld der Anmeldung zur neuen Streicherklasse im Jahrgang 5 findet wie angekündigt am ...

Weiterbildung für Veranstalter: "Absagen oder neu denken"

Betzdorf. „Absagen oder neu denken?“ Vor dieser Frage werden in den kommenden Monaten viele Veranstalter stehen. Aktivseminare ...

85-jährige Fußgängerin angefahren und leicht verletzt

Flammersfeld. Bei schlechten Sichtverhältnissen aufgrund des Schneeregens wurde die dunkel gekleidete Fußgängerin, die direkt ...

Werbung