Werbung

Nachricht vom 16.01.2021    

Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Von Helmi Tischler-Venter

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.

Foto: RS Media

Region. An den vergangenen Wochenenden fand ein Ansturm auf Skilifte und Loipen im Hohen Westerwald statt, Corona-Abstandsregeln blieben dabei auf der Strecke. Anwohner litten unter zugeparkten Einfahrten, Wildpinklern im Ort und rücksichtslosen Wanderern. In der Folge wurden Straßen und Pisten gesperrt, um die erforderliche Ordnung wieder her zu stellen. Verständlich ist der Drang zur Bewegung im Freien, da zurzeit nicht viel mehr möglich ist. Rücksichtnahme auf Mitmenschen, Landschaft und Wildtiere ist trotzdem geboten.

Lassen Sie in diesem Winter den Bewohnern der Mittelgebirge den Vortritt beim Wintersport, denn sie benötigen keine lange Anreise und bestenfalls nicht einmal einen Parkplatz. Privatgrundstücke sind sowieso für Besucher tabu und die Gastronomie ist ohnehin geschlossen. Nach dem Ende der Pandemie werden die höheren Regionen gern wieder Gäste aufnehmen.

Da zurzeit Menschen ihre Freizeitaktivität auch in sonst weitestgehend störungsfreie, frequentierte Bereiche verlegen, sind diese Aktivitäten für Wildtiere ein schwierig einzuschätzender Störfaktor. Darauf weist die Stiftung Ski hin. (https://www.stiftung.ski/sis-lab/umwelt/wildtiere-freizeitaktivitaeten-im-wald/)

Diejenigen Tiere des Waldes sind zurzeit am besten geschützt, die wie Siebenschläfer, Igel und die Fledermäuse im Versteck den Schnee und die Kälte verschlafen. Der Dachs wird nur hin und wieder aktiv, er hält Winterruhe.

Der Kälteschutz der Wildtiere besteht in kräftigen Fettreserven, wenig Bewegung und einem dichten Winterfell. Im grauen Winterhaar der Rehe ist Luft eingelagert, die zusätzlich zum Fell isoliert. Die dunkle Winterschwarte der Wildschweine sammelt die Sonnenwärme und besteht unter den steifen Borsten aus dichtem und wärmendem Unterhaar. Äußere Körperpartien des Rotwildes werden zum Energiesparen weniger durchblutet als das Köperinnere. Wechselwarme Tiere wie zum Beispiel Reptilien oder Amphibien, die ihre Körpertemperatur nicht selbständig regulieren können, haben sich im Herbst in möglichst frostfreie Verstecke zurückgezogen und verharren dort in Kältestarre.

Rothirsche, Rehe oder Hasen sind wach und müssen sich mit den Temperaturen unter Null im Wald zurechtfinden. Der hohe Schnee erschwert die Suche nach Nahrung, die für die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur unabdingbar ist. Die Natur hat sich auf diesen Mangel eingestellt. Winteraktive Wildtiere schränken ihre Bewegung ein und sparen so Energie.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald bittet daher darum, Hunde an der Leine zu führen und die Wege nicht zu verlassen. Jedes Aufschrecken des Wildes führt in diesen Tagen zu einem unnötigen Kräfteverzehr und einer Schwächung. (https://www.sdw-hamburg.de/wildtiere-bei-kaelte-und-schnee-nicht-stoeren/)

Die Tiere im Westerwald sind ohnehin durch trockene Sommer und Flächenverlust durch Abholzung stark strapaziert und die Bewohner der Region leiden ebenfalls unter dem Wandel ihrer Heimat, der der Namensteil „Wald“ gerade verloren geht.

Im Sinne eines friedlichen und freundlichen Miteinanders bleiben Sie bitte auf den Wegen und vermeiden Sie Menschenansammlungen, die zurzeit einfach zu gefährlich sind. htv


Mehr zum Thema:    Coronavirus    Freizeit    Auto & Verkehr   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Gegenüber Donnerstag steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Altenkirchen am Freitag, 5. März, erneut: Es gibt 30 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2622 Menschen positiv getestet.


Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Donnerstag, 4. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie den 70. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 86-jährige Frau verstorben. Gegenüber Mittwoch gibt es 47 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2662 Menschen positiv getestet.


Ausgangsbeschränkung und Schulschließungen: Das bedeutet die Allgemeinverfügung des Kreises

Mit Wirkung vom 4. März tritt eine Allgemeinverfügung zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie für den Kreis Altenkirchen in Kraft, die das öffentliche Leben bis inklusive 12. März stärker als die geltende 16. Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz einschränkt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.


Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld konnten weitere Nachkommen des Leuscheider Wolfsrudels identifiziert werden. Das teilt das rheinland-pfälzische Umweltministerium aktuell mit. Die beiden weiblichen Tiere gehören demnach zum Wurf von 2020.


Im Wisserland gibt es mehr Start-Ups als man denkt - DigiBoost unterstützt

Derzeit beschäftigen sich viele mit dem Thema, wie das Wisserland eine Steigerung an Attraktivität erfahren kann. Doch es gibt viele junge Unternehmen, sogenannte „Start-Ups“, für die die Region des Wisserlandes und die Stadt Wissen selbst jede Menge Zukunftschancen bietet. Die drei Schulte-Brüder aus Wissen sind dafür ein gutes Beispiel. Der Fördertopf DigiBoost unterstützt mit bis zu 15.000 Euro die Digitalisierung auch des Einzelhandels.




Aktuelle Artikel aus Region


Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

Region. Die Identifikation erfolgte anhand von Kotfunden aus den Monaten Dezember und Januar. Es handelt sich um zwei Fähen, ...

Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

Niederelbert. Romina äußerte die Befürchtung aller Models: „Wir kriegen alle kurze Haare!“

Linda aus Niederelbert war ...

Glückliche Kühe mit eigenem „MilchBüdchen“

Buchholz. Davon überzeugten sich Landrat Achim Hallerbach, Bürgermeister Michael Christ, Sandra Köster und Jörg Hohenadel. ...

Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Altenkirchen/Hachenburg. Der Offene Brief im Wortlaut:
Sehr geehrte Frau Ministerin Bätzing-Lichtenthäler, sehr geehrter ...

30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2242, stationär behandelt werden 22 Personen aus dem Landkreis. Aktuell sind insgesamt ...

Gleichstellungsbeauftragte des Kreises lenkt Blick auf Rolle der Frauen in der Pandemie

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Seitdem haben wir festgestellt, dass viele Frauen durch die Pandemie noch mehr belastet wurden ...

Weitere Artikel


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Urlaub 2021: Krisensicher buchen

Koblenz. Sandra Dany, Leiterin Vertrieb beim ADAC Mittelrhein e.V., gibt Tipps für die Urlaubsplanung in Krisenzeiten. „Grundsätzlich ...

SGD Nord überwacht Arbeitsschutz auf Straßenbaustellen

Koblenz. Diese arbeiten hier oft unter Zeitdruck und – wegen des vorbeifließenden Verkehrs – unter nicht ganz ungefährlichen ...

Neujahrempfang der HwK Koblenz fand digital statt

Koblenz. Als Talkgäste konnte Präsident Kurt Krautscheid Christian Baldauf, MdL - Fraktionsvorsitzender CDU, Michael Frisch, ...

Werbung