Werbung

Nachricht vom 16.01.2021    

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Die First-Responder-Gruppe der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen entstand durch die Fusion der beiden Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld. Der DRK Ortsverein Flammersfeld stellte bereits seit dem Jahre 2015 die Helfer für diesen Dienst. In der VG Altenkirchen, in der der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm diese Aufgabe übernommen hat, dauerte es bis zum August 2019. Es bedurfte in Altenkirchen mehrerer Anläufe, um diese sinnvolle Ergänzung des Rettungsdienstes in Dienst zu stellen.

Holger Mies Leiter der First-Responder (Archiv kkö)

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen innehatte, ist nun zuständig für die gesamte Einheit. „Unabhängig von der damaligen Beauftragungen durch die Verbandsgemeinden entstand durch die Fusion eine Gruppe“, so Mies. „Wir haben es geschafft, in der Kürze der Zeit eine nahezu 100-prozentige Abdeckung über die gesamte Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld im Raiffeisenland aufzubauen.“

Die Alarmierung der Gruppen bleibt unabhängig der Fusion bei zwei getrennten Alarmierungsschleifen entsprechend der Alt-VG-Gebiete. Die „Ausrückebereiche“ wurden nicht verändert. Dies, so Mies, folge den geografischen Gegebenheiten, die sich mit der Fusion nicht geändert haben. First Responder, unabhängig von der Organisation, die diese stellt, sind nicht Teil des Rettungsdienstes. Die Aufgabe besteht darin, dass therapiefreie Intervall, also die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungswagens und eventuell Notarztes, möglichst kurzzuhalten.

Personelle Stärke und Ausstattung
Die Ausgestaltung der First-Responder-Gruppe in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld zeigt sich personell und materiell in einem sehr positiven Zustand. Zurzeit umfasst die Gruppe 42 Mitglieder. 23 in der Gruppe Altenkirchen und 19 in der Gruppe Flammersfeld. Sieben Mitglieder sind aufgrund ihres Wohnortes in beiden Gruppen aktiv. Die Mitglieder verfügen über unterschiedliche Qualifikationen. 13 Notfallsanitäter/innen (= auch hauptamtliches Personal im Rettungsdienst), zwei Rettungsassistenten/innen, zehn Rettungssanitäter/innen und 17 Sanitäter/innen engagieren sich zusätzlich zum Dienst im Ortsverein. Alle Mitglieder haben eine Weiterbildung für den First-Responder-Dienst durchlaufen. Die Grundausstattung aller Helferinnen und Helfer ist gewährleistet. Hier bestehen nur Unterschiede durch die verschiedenen Ausbildungen.

Die Ausstattung mit Defibrillatoren und Sauerstoff sei zufriedenstellend, heißt es in der Bilanz der Gruppe. Im Laufe des Jahres konnten durch Spenden fünf Defibrillatoren für die Gruppe Altenkirchen und über den Haushalt vier gebrauchte Defibrillatoren für die Gruppe Flammersfeld beschafft werden. Im September 2020 konnte der Ortsverein Altenkirchen-Hamm aus eigenen Mitteln ein Fahrzeug beschaffen. Dieses wird hauptsächlich, ausgestattet mit Funk und Sondersignalanlage, im First-Responder-Einsatz eingesetzt. Die nötige medizinische Ausstattung wurde aus dem vorhandenen Bestand des Ortsvereins entnommen.



Einsatzzahlen
Im Jahr 2020 standen 42 Mitglieder der First-Responder-Gruppe, ungeachtet der Corona Pandemie, zur Verfügung. Die Mitglieder wurden im Jahr 2020 zu insgesamt in 758 Fällen alarmiert. Hierbei wurden 259 Einsätze (34,1 Prozent) wahrgenommen. 499 Einsätze (65,9 Prozent) konnten aus unterschiedlichen Gründen, auch bedingt durch die Pandemie, nicht geleistet werden.

Die Zahlen verteilen sich wie folgt:
Gruppe Flammersfeld: Alarmierungen gesamt: 276, davon durchgeführt: 133, nicht wahrgenommen: 273
Gruppe Altenkirchen: Alarmierungen gesamt: 482, durchgeführt: 126, nicht wahrgenommen: 356

Auswirkungen der Corona-Pandemie
Mies erläuterte dazu: „Am 18. März 2020 wurde die Gruppe bedingt durch die Ausbreitung des Corona-Virus nach Rücksprache mit Bürgermeister Fred Jüngerich und dem damaligen Sachbearbeiter Frank Diefenthal auf unbestimmte Zeit in den sogenannten Urlaubsmodus versetzt. Um unserem Auftrag gerecht zu werden, wurde Mitte Juni mit abnehmenden Infektionszahlen die Gruppe wieder in den Dienst gestellt.“ Hierzu wurde in Absprache mit allen betroffenen Gliederungen eine verbindliche Absprache getroffen. Alle Mitglieder, die weiter an der Arbeit der First Responder teilnehmen wollten, mussten eine Hygiene-Schulung durchlaufen. Hierzu wurde in Zusammenarbeit mit dem Desinfektor des DRK Kreisverband Altenkirchen, den Gruppenleitern und den Bereitschaftsleitern ein Hygieneplan ausgearbeitet. Parallel wurde aus dem Haushalt der First Responder in Absprache mit der Verwaltung ein Kontingent an FFP2-Schutzmasken, Gesichtsschilden, Desinfektionsmitteln und Schutzkitteln angeschafft, um den größtmöglichen Schutz für die Teilnehmer zu gewährleisten. Des Weiteren wurde allen Mitglieder bis auf weiteres freigestellt, ob sie zu Einsätzen auszurücken. Die Gruppe wird auch jetzt im Dienst bleiben und gemäß der Beauftragung unter Berücksichtigung der Sicherheit ihre Arbeit fortsetzen.

Die Aktiven und die Verantwortlichen bedanken sich herzlich bei allen Beteiligten der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, die die Gruppe mit Rat und Tat sowie den nötigen finanziellen Mitteln unterstützt haben und freuen sich weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Förderverein der BBS Wissen wählte neue Führung

Wissen. Studiendirektor Jochen Wilhelmi dankte Vollborth im Namen des Fördervereins für sein langjähriges Engagement zum ...

Sternen-Pfad im Friedwald empfängt Besucher mit besonderer Herzlichkeit

Wissen-Friesenhagen. Seit Kurzem ist zum zweiten Mal der sogenannte Sternen-Pfad im ruhig und friedvoll gelegenen Friedwald ...

Horhausener Seniorenakademie sagt vorweihnachtliche Feier ab

Horhausen. Einen besonderen Dank richten die Mitglieder des Vorbereitungskreises an Erna Heckner aus Güllesheim, die eigens ...

Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Förderturm der Grube Georg erstrahlt nun im grünen Licht

Willroth. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf dem Betriebsgelände der Firma Georg Umformtechnik gab Bürgermeister Fred ...

Zweiter virtueller Tag der offenen Tür an der IGS Betzdorf-Kirchen

Betzdorf/Kirchen. „Die Verantwortung für die Gesundheit aller Beteiligten wiegt schwerer als die Vorstellung der Schule in ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

Werbung mit skandalösen Preisen für Lebensmittel verbieten

Koblenz. „Der LEH knüppelt erneut die Preise nach unten, wohl wissend, dass die privaten wie genossenschaftlichen Molkereien ...

Hachenburg: Zukunftssichere Gesundheitsversorgung umsetzen

Hachenburg. Wichtige Voraussetzung zur Umsetzung des Projektes ist, dass die DRK-Trägergesellschaft die Grundstücke in ihr ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Region. An den vergangenen Wochenenden fand ein Ansturm auf Skilifte und Loipen im Hohen Westerwald statt, Corona-Abstandsregeln ...

Werbung