Werbung

Nachricht vom 18.01.2021    

Steinigers Küchengruß: Rezept für aromatische Dufthähnchen im Brotteig

Von Uwe Steiniger

KOLUMNE | Wie wäre es mit einem Zitronenhähnchen im Brotteig, welches uns an der Tafel einer sizilianischen Familie Platz nehmen lässt? Oder mit "Poulet en Croûte de Pain" nach Südfrankreich, das Land der Haute Cuisine? Ich zeige einfach beide kulinarischen Flugrouten unserer Sonntagspoularde auf.

Symbolbild Hähnchen. Foto: Pixabay

Marienthal/Seelbach. In der letzten Zeit kommen löblicherweise wieder Sonntagsbraten, also größere Prachtstücke auf den Tisch. Das Kurzgebratene, Kleingehackte, Geschnetzelte und Filetierte ist irgendwie „durchgekaut“ und man nimmt sich gerne wieder mehr Zeit für gute Küche.

Ich schwärme dabei für gutes Geflügel. Dabei darf man sich ruhig von italienischen, sowie französischen Rezepten inspirieren lassen und gerade jetzt Spaß an mediterranen Aromen haben.

Für beide Hähnchen-Varianten benötigen wir zunächst einmal ein Hähnchen (ca. 1,2 kg oder mehr). Für die Garzeit berechne ich üblicherweise 30 Minuten pro 500 g, bei 200°C (Umluft). Für den Brotteig rechne ich weitere 10 Minuten, summa summarum also 40 Minuten pro 500 g.

Den Brotteig halte ich dabei recht einfach und nehme dazu lediglich 500 g Weizenmehl (Typ 550), 330 ml Wasser, 10 g Salz und einen Würfel Hefe. Die Hefe im Wasser auflösen und mit Mehl und Salz kräftig zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Der kann ruhig eine Stunde ruhen, danach noch einmal mit etwas Mehl verkneten, anschließend dünn ausrollen.

Französische Hähnchen-Variante

Für die französische Hähnchen-Variante nehme ich je eine Hand voll schwarze, entsteinte Oliven, in Öl eingelegte getrocknete Tomaten und zwei gepellte Knoblauchzehen. Hieraus schneide ich dann grobe Würfel, nehme noch je einen Ast Rosmarin, Thymian und Oregano, streife die Blätter ab und hacke sie klein. Sämtliche Zutaten verrühre ich in dem Öl von den Tomaten und löse die Haut vom Hähnchen leicht vom Fleisch, um den Zutatenmix dort reinzudrücken. Den Rest verteile ich in der Bauchhöhle des Gockels, wobei ich ein wenig vom Öl zurücklasse, um damit den Brotteig vor dem Backen dünn einzupinseln. Zunächst platziere ich das Hähnchen so auf dem Brotteig, dass ich es damit gut einschlagen und verschließen kann. Mit den Teigresten kann man noch Dekorationsarbeiten vornehmen. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech ab damit ins Backrohr und wie bereits beschrieben garen.

Mit ein wenig Fantasie kann man auch gerne weitere Ableitungen kreieren, z.B. mit Lavendel, Orangenabrieb, Salbei oder anderen Aromaträgern: eine duftende Delikatesse!

Sizilianische Hähnchen-Variante

Wer es gerne zitrusfrisch mag, dem empfehle ich die sizilianische Art:
Dafür braucht es zwei Bio-Zitronen (unbehandelt), 1 Sternanis, 1 Esslöffel rosa Pfefferbeeren, 15 g Salz und 1 Esslöffel flüssigen Honig vom Hof Kaltau.

Sternanis und Pfefferbeeren mörsern, die Zitronen in grobe Würfel schneiden, vorab ein wenig Saft daraus in eine Schüssel drücken, gemörserte Gewürze, Zitronenwürfel, Honig und Salz dazugeben, alles gut vermischen. Die Poularde damit füllen und mit der restlichen Flüssig von außen kräftig einreiben. Das Zitronenhähnchen genauso in den Brotteig einschlagen und zubereiten, wie bei der französischen Version.

Als Beilage eignen sich Kartoffelspalten, die ich auf einem Backblech mit Backpapier verteile, leicht salze und mit Olivenöl einpinsele, bevor ich sie 30 Minuten vor dem Gar-Ende der Hähnchen mit in den Ofen schiebe. Dazu noch ein Endiviensalat mit Saurer Sahne, feingewürfelten Schalotten, Zitronensaft, Salz und Pfeffer angemacht.

Bevor ihr nun den Brotdeckel öffnet, schnell noch ein Glas gutgekühlten Portugieser Rosé vom Weingut Sell aus Leutesdorf einschenken. Der passt prima dazu!

Eine Armoma-Schlemmer-Therapie, die richtig Spaß macht. Die Brotkruste lässt sich übrigens ebenfalls gut mitknabbern. Vom Mittelrhein zum Mittelmeer und zurück in wenigen Stunden. Wem da das Herz nicht lacht, dem empfehle ich im Anschluss noch ein Filmchen mit Stan Laurel und Oliver Hardy: Zweiterer hätte nämlich dieser Tage seinen Geburtstag gefeiert und war nicht bloß ein genialer Komiker. Der Hotelierssohn war zeitlebens ein Bonvivant und bei Freunden als humorvoller Hobbykoch bekannt. Auch ihm war scheinbar klar, dass schlechtgelaunte Menschen nicht gut kochen können. Sein Schauspiel ließ jedenfalls kein Auge trocken und als Nachtisch gibt’s darum heute Geburtstagstorte.

Machen wir einfach das Beste draus,

Euer


---

Über Uwe Steiniger
Küchenmeister Uwe Steiniger steht seit rund 35 Jahren am Herd. Nach etlichen Stationen im In- und Ausland betreibt er seit rund fünf Jahren die Klostergastronomie Marienthal. Im Westerwald zählt er zu den bekanntesten Köchen, denn neben seiner Kochkunst schätzt man seinen Ideenreichtum sowie seine lockere Art. Für die Kuriere stellt er regelmäßig seine Favoriten aus der Küche und Besonderheiten rund um gutes Essen und Trinken vor.


Mehr zum Thema:    Steinigers Küchengruß   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 48 neue Infektionen am Wochenende

Die Corona-Pandemie und insbesondere die britische Virus-Mutation breiten sich auch am Wochenende im Kreis Altenkirchen bei insgesamt diffusem Infektionsgeschehen weiter aus. Das Gesundheitsamt des Kreises meldet aktuelle Zahlen mit Stand von Sonntagnachmittag, 28. Februar.


250 Jahre alte Eiche gefällt: Baumfrevel im Katzwinkeler Forstrevier macht fassungslos

Unter Baumfrevel versteht man die unerlaubte und absichtliche Beschädigung bzw. Fällung von Bäumen und dies gehört in die Rubrik des Vandalismus. Zu solch einem Fall kam es in der Zeit vom 19. bis 21. Februar im Forstrevier Katzwinkel. Eine vitale, etwa 250 Jahre alte Eiche wurde von Unbekannten gefällt. Etwa zeitgleich geschah einer 60 Jahre alten Fichte im Forstrevier Friesenhagen das Gleiche.


Baugebiet „Oststraße“ in Birken-Honigsessen von großem Interesse

Birken-Honigsessen wächst seit Jahren. Die Ortsgemeinde bietet jede Menge Infrastruktur und ist damit auch für Zuzügler mehr als interessant. Mit Kindertagesstätte, Grundschule, Einkaufsmöglichkeiten und einem aktiven Vereinsleben hat die Gemeinde besonders auch für junge Familien und Mitbürger eine hohe Lebensqualität. Kein Wunder, dass schon jetzt 22 schriftliche Interessenbekundungen potentieller Bauherren vorliegen.


7-Tage-Inzidenz im Kreis wieder bei weit über 100 – Mutationen breiten sich aus

Die britische Corona-Virus-Mutation breitet sich weiter aus im Kreis Altenkirchen: Mit Stand von Freitag, 26. Februar, meldet das Gesundheitsamt des Kreises aktuell 300 positiv auf eine Corona-Infektion getestete Personen. Bei 125 davon wurde eine Mutation nachgewiesen, bei 75 weiteren erfolgen noch entsprechende Feintypisierungen.


Klaus Frühling spendete zum 140. Mal sein Blut

Die Zeiten sind schwierig, da bekommt das Spenden von Blut eine ganz besondere Bedeutung. Deshalb ist die DRK-Bereitschaft Wissen über die 127 Spenderinnen und Spender beim jüngsten Termin sehr froh.




Aktuelle Artikel aus Region


Das Wetter im Februar im Westerwald - Rückblick und Ausblick

Westerwald. Eine scharfe Luftmassengrenze löste Anfang Februar in einem Streifen quer über der Mitte Deutschlands auch im ...

Baugebiet „Oststraße“ in Birken-Honigsessen von großem Interesse

Birken-Honigsessen. „Wenn alles optimistisch realistisch betrachtet gut läuft, können die ersten Bauherren ab 2023 im neuen ...

Klaus Frühling spendete zum 140. Mal sein Blut

Wissen. Einer davon, Klaus Frühling, hat nun zum 140. Mal gespendet. Und sieben Spender stellten ihr Blut erstmals zur Verfügung, ...

Weiterer Corona-Todesfall im Kreis und 48 neue Infektionen am Wochenende

In der Verbandsgemeinde Hamm ist ein 82-jähriger Mann verstorben. Damit sind mit oder an Corona im ganzen Kreis mittlerweile ...

Biohof Hachenburg: Garant für tierisches und menschliches Wohlergehen

Hachenburg. Der Anspruch der drei Landräte Hallerbach (NR), Dr. Enders (AK) und Schwickert (WW) „Mehr Regionalität auf den ...

Nicole nörgelt…über Promenadologen und andere hochtrabende Berufsbezeichnungen

Region. Es ist hell und sonnig, die ersten Vögel zwitschern, Schneeglöckchen wuchern geradezu in meinem Garten, man riecht ...

Weitere Artikel


Und nach der Schule? Freiwilliges Soziale Jahr an Ganztagsschulen

Mainz/Region. An Schulen im Westerwald ist ein solches Freiwilliges Soziales Jahr mit Start zum August 2021 (teilweise auch ...

Corona: Tanzschule Let's Dance hofft auf das Überleben

Altenkirchen. Es ist kühl an diesem Morgen in dem zweigeteilten großen Komplex, der durch einen Gang verbunden ist. Nur das ...

Feuerwehreinsatz: Lieferwagen auf der B 8 brannte aus

Hasselbach. Die ersten an der Einsatzstelle eintreffenden Kräfte konnten feststellen, dass das Fahrzeug im Bereich des Laderaumes ...

Bildungspolitik: Baldauf und Reuber laden zur Diskussion

Region. „Wir benötigen gute und zeitgemäße Schulen mit einem sinnvollen Digitalisierungskonzept. Gerne möchten wir mit Ihnen ...

Ein Hauch von Frühling kommt diese Woche

Region. Meteorologisch hat der Winter seinen Zenit überschritten. Für die Wetterfrösche herrscht vom 1. Dezember bis zum ...

Spende ans Kulturwerk: Wissener Schützenverein zeigt sich solidarisch

Wissen. Keine Veranstaltungen, keine Messen, keine privaten Feiern oder ähnliches. Die weit über die Grenzen des Wisserlandes ...

Werbung