Werbung

Nachricht vom 28.01.2021    

Verwaltungsgericht weist Klage ab: Bürgerbegehren in Wissen ist unzulässig

Mit Urteil vom 18. Januar 2021 hat das Verwaltungsgericht Koblenz die Klage zum Bürgerbegehren Wissen abgewiesen und damit bestätigt, dass der Stadtrat Wissen in seiner Sitzung Ende Juni in der Sache richtig entschieden hat.

Die hohen Einmalbeiträge für Eigentümer wie hier in der Hüttenstraße sind in Wissen endgültig vom Tisch. (Foto: VG-Verwaltung)

Wissen. Die Bürgerinitiative Wissen hatte die Grundsatzentscheidung des Stadtrates Wissen vom 10. Februar 2020, das Beitragssystem der Straßenausbaubeiträge vom sogenannten Einmalbeitrag auf wiederkehrende Beiträge umzustellen, in der öffentlichen Debatte heftig kritisiert und ein Bürgerbegehren initiiert. Durch das Bürgerbegehren sollten die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wissen entscheiden, ob weiterhin die Straßenausbaubeiträge im Einmalbeitrag abgerechnet werden sollen. Nach dem die notwendigen Unterschriften durch die Vertreter des Bürgerbegehrens Stadtbürgermeister Berno Neuhoff vorgelegt worden waren, hatte der Stadtrat in seiner Sitzung vom 30. Juni 2020 das Bürgerbegehren als unzulässig zurückgewiesen. Hiergegen richtete sich die Klage des Bürgerbegehrens. Die Entscheidung ist nun bei der Verbandsgemeindeverwaltung Wissen eingegangen.

Die Koblenzer Richter gaben der Stadt Recht. Das Bürgerbegehren war nach Wertung der Richter unzulässig, da die Begründung des Bürgerbegehrens in wesentlichen Punkten unvollständig war.

Da das Land im Mai 2020 durch eine Änderung des Kommunalabgabengesetzes die Einmalbeiträge abgeschafft hat, so das Gericht, war die Fragestellung des Bürgerbegehrens und eines möglichen Bürgerentscheids – nämlich eine Entscheidung durch die Bevölkerung zwischen Einmalbeitrag und wiederkehrendem Beitrag – quasi überholt. Die Wahl zwischen zwei Beitragssystemen war zum Zeitpunkt der Abstimmung im Stadtrat über die Zulässigkeit Bürgerbegehrens nicht mehr möglich gewesen.



Daher sei es, so die Richter, unzulässig, wenn die zeitliche Reichweite des Bürgerbegehrens nicht erkennbar ist. Ein Verweis auf die Rechtslage hätte verdeutlicht, dass eine weitere Erhebung einmaliger Beiträge lediglich für eine Übergangszeit hätte erfolgen können. Ohne eine solche Information bestünde die Gefahr, dass bei den Unterzeichnern des Bürgerbegehrens der Eindruck erweckt wird, dass ohne zeitliche Einschränkung Einmalbeiträge verlangt werden können. Zu dieser Einschätzung waren im Vorfeld des Gerichtsurteils auch schon die von der Stadt beauftragte Rechtsanwaltskanzlei Dr. Caspers Mock & Partner, der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz sowie die Kommunalaufsichtsbehörde des Landkreiseses Altenkirchen gelangt.

Wissens VG-Bürgermeister Berno Neuhoff, der zugleich Stadtbürgermeister ist, sagte zur Entscheidung des Verwaltungsgerichts: „Das Urteil bestätigt die Richtigkeit unserer Entscheidung im Stadtrat und freut mich.“

Damit wird es bei der Einführung wiederkehrender Straßenausbaubeiträge in der Stadt Wissen verbleiben. Die Abgabensatzung wird derzeit durch das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz geprüft, nach dem die Verbandsgemeinde Wissen einen entsprechenden Normenkontrollantrag gestellt hatte. (PM/red)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Fahrradfahrer mit über 2,5 Promille zwischen Hamm (Sieg) und Windeck gestoppt

Hamm (Sieg). Gegen 13 Uhr bemerkten Zeugen den Mann, der durch seine unsichere Fahrweise auffiel und schließlich stürzte. ...

Körperverletzung am Bahnhof Altenkirchen: Polizei sucht Zeugen

Altenkirchen. Gegen 20.10 Uhr kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen im Bereich des Bahnhofs ...

Himmlische Unterstützung: Traktorensegnung im Kloster Marienstatt mit Gottes Hilfe

Streithausen. Ungläubig starrten die gläubigen Traktorfahrer gen Himmel und konnte es kaum fassen: Hatte es doch bis fünf ...

Diebstahl in Hamm (Sieg): 43-Jähriger nach Flucht aus Tankstelle festgenommen

Hamm (Sieg). In der Lindenallee in Hamm (Sieg) kam es am Nachmittag des 20. Juli gegen 14.20 Uhr zu einem Diebstahl. Laut ...

Trunkenheitsfahrt auf E-Scooter in Schöneberg: Fahrer ohne Versicherungsschutz

Schöneberg. Gegen 20.45 Uhr führten Beamte der Polizeiinspektion Altenkirchen auf der Bundesstraße 256 im Bereich Schöneberg ...

Neue Beförderungen und Bestellungen bei der Feuerwehr Hamm

Hamm. Auf Vorschlag des Bürgermeisters war der Rahmen für die Überreichung der Urkunden so gewählt worden, dass auch die ...

Weitere Artikel


Ehrenamtsförderung im Land ist sehr gut aufgestellt – auch im Westerwald

Altenkirchen. Die Ehrenamtsinitiative des Landes unterstützt die Kommunen dabei, Vereine und ehrenamtliche Initiativen zu ...

Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Region. Diese Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Experten der Universitätsmedizin Mainz gestern Abend und heute Früh ...

Branchen in der Region Koblenz unterschiedlich stark betroffen

Koblenz. Die IHK stützt sich auf Antworten von 555 Unternehmen mit rund 66.000 Beschäftigten. Die Umfrage wurde erstmals ...

Karneval per Livestream: Peter & Dollys Mini-Sitzung aus dem Kulturwerk

Wissen. Mit der „PriPro op Jöck“ oder dem „Jeckstream“ haben sich die Kölner Karnevalisten individuelle Konzepte ausgedacht, ...

Anmeldefrist beginnt bald: Perspektiven an der BBS Betzdorf-Kirchen

Betzdorf-Kirchen. Ein außergewöhnliches Schuljahr nähert sich in diesen Tagen den Halbjahreszeugnissen. Vieles ist derzeit ...

CDU-Landtagskandidat Reuber: Stimmungsbild von Bürgermeistern eingeholt

Region. Zu den Gesprächspartnern Reubers zählten Fred Jüngerich (Bürgermeister Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld), ...

Werbung