Werbung

Nachricht vom 11.10.2010    

Abschlussübung bewies hohen Leistungsstand der Kirchener Löschzüge

Etwa 80 Einsatzkräfte und 14 Fahrzeuge waren bei der Jahresbabschlussübung der Löschzüge der Stadt Kirchen auf dem Werksgelände der Spedition Herrmann im Einsatz. Auch das DRK Wehbach war dabei. Mit der Übung stellten die Einsatzkräfte ihre Leistungswillen eindrucksvoll unter Beweis.

Sicher geborgen wurde dieses "Opfer" aus dem brennenden Gebäude. Fotos: anna

Kirchen. Ein Brand in der Werkstatt und der angrenzenden Lagerhalle, mit fünf eingeschlossenen Personen auf dem Werksgelände der Spedition Herrmann - dies war das Szenario der diesjährigen Jahresabschlussübung aller Löschzüge der Stadt Kirchen. Am "Unglücksort" trafen die Löschzüge von Kirchen, Wehbach/Wingendorf, Herkersdorf/Offhausen und Freusburg ein, sowie das gleichzeitig alarmierte DRK Wehbach. Somit waren um die 80 Helfer mit 14 Fahrzeugen im Einsatz.
Natürlich hatte die Personenrettung Priorität. Einsatzleiter Christian Böllstorf erkundete zuerst die Situation vor Ort, um dann seine Leute einzuweisen. Ein Teil der Truppe begab sich daran, die Wasserversorgung zur Brandbekämpfung aufzubauen. Zeitgleich tasteten sich andere in die verrauchte Werkstatt vor, um die unglücklichen Opfer zu bergen. Einige waren äußerlich unverletzt und konnten in Begleitung gehend den Unglücksort verlassen, zwei mussten jedoch aus dem Gefahrenbereich heraus getragen werden. Nach etwa einer Stunde war die Übung beendet und das Übungsziel erreicht.

Wehrführer Joachim Schmidt hatte der Verlauf sehr gut gefallen, wie er nach den Aufräumarbeiten zu seinen Kameraden sagte. Viele interessierte Bürger hatten sich die Übung angesehen. Mit dabei auch Bürgermeister Wolfgang Müller, der Beigeordnete Rüdiger Brauer, die Ortsvorsteher Jürgen Irlich (Katzenbach), Bruno Schumann (Wehbach), Heinz Berndes (Offhausen) und Gerd Schmidt (Herkersdorf). Bürgermeister Jens Stötzel lobte die Einsatzkräfte ebenfalls. Mit der Übung hätten sie ihren Leistungswillen hervorragend unter Beweis gestellt und auch das DRK habe sich gut präsentiert. Stötzel dankte allen Helfern für ihren selbstlosen Einsatz und lobte deren Engagement, sich auch in ihrer Freizeit noch weiter zu bilden.
Wehrleiter Dietmar Urrigshardt sprach den Kameraden Anerkennung für den sehr guten Ausbildungsstandart aus und lobte auch die technische Ausrüstung der Einsatzkräfte. Im Anschluss erfolgte eine Beförderung mehrerer Kameraden durch Stötzel und Urrigshardt: Vom Feuerwehrmann-Anwärter zum Feuerwehrmann stiegen Philipp Breuning (Herkersdorf/Offhausen), Michael Link (Wehbach/Wingendorf) und Christian Wagner (Kirchen) auf. Vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann wurden Steffen Bachmann (Wehbach/Wingendorf), Sascha Baldus (Kirchen), Felix Schmidt (Herkersdorf/Offhausen), sowie Raphael Urrigshardt und Kevin Werlern (Wehbach/Wingendorf) befördert. Bisher Oberfeuerwehrmann und nun Hauptfeuerwehrmann sind Thomas Henseler (Wehbach/Wingendorf) und Jan Kern (Herkersdorf/Offhausen). Vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister wurde Christoph Bähner (Kirchen) ernannt und zum Brandmeister stieg Michael Schneider (Kirchen) auf. Vom Brandmeister zum Oberbrandmeister wurde Thomas Pfeifer (Wehbach/Wingendorf) befördert. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Abschlussübung bewies hohen Leistungsstand der Kirchener Löschzüge

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Einsatzkräfte aus AK-Land kehren langsam zurück

Nach den zahllosen Einsatzstunden im Katastrophengebiet an der Ahr, kehren fast alle Einheiten in die heimischen Gerätehäuser zurück. Die Reinigung und teilweise Instandsetzung der eingesetzten Technik wird mehrere Tage in Anspruch nehmen. Insgesamt waren rund 900 Kräfte vor Ort im Einsatz.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Kreis AK: Eine Corona-Neuinfektion seit Mittwoch (21. Juli)

Seit Mittwoch, den 21. Juli) gibt es eine Corona-Neuinfektion im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4944. Aktuell sind 13 Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.


„Street Life“ spielt in Betzdorf für Opfer der Flut-Katastrophe im Ahrtal

Der Sänger der Band „Street Life“ ist selbst von der Flut-Katastrophe betroffen und hilft bei den Aufräumarbeiten. Aber nicht nur das: Am Donnerstag, 26. August, wird Patrick Lück ein Benefizkonzert für die Unwetter-Opfer im Biergarten der Stadthalle Betzdorf geben.




Aktuelle Artikel aus Region


Reparatur-Café in Altenkirchen findet wieder statt

Altenkirchen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können mit ihren defekten Elektrogeräten das Reparatur-Café aufsuchen ...

Reinhold Beckmann bereicherte den Kultursommer in Altenkirchen

Altenkirchen. Reinhold Beckmann ist in Altenkirchen beileibe kein Unbekannter, denn vor rund zwei Jahren gab er ein fulminantes ...

Bazar in Elkhausen findet wieder statt – nicht wie gewohnt, aber mit viel Tradition

Katzwinkel-Elkhausen. Der Erlös des Bazars wird wie immer an die von Reiner Meutsch gegründete Stiftung „Fly&Help“ gespendet, ...

Kita in Gebhardshain erhält Spende aus Maskenverkauf

Gebhardshain. Im Rahmen einer umfangreichen Spendenkampagne von insgesamt 250.000 Euro aus dem Masken-Verkauf im vergangenen ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Post ans Mehrgenerationenhaus Neustadt

Neustadt (Wied). Haben Sie schöne Erinnerungen an vergangene Urlaube? Geschichten, witzige Erlebnisse oder Beschreibungen ...

Weitere Artikel


Welpen sind oft "arme Würstchen"

Rheinland-Pfalz. Hundehalter können bestraft werden, wenn sie Welpen zu früh abgeben, denn die Tierschutzvorschriften sehen ...

Fahrradtraining fördert Motorik-Entwicklung

Hachenburg. Schon seit 2005 bietet die Hachenburger Schule am Rothenberg - Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprache eine ...

Bündnisgrüne informierten sich über Jugendpsychiatrie

Altenkirchen. Die Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen setzte ihre Informationsreihe in Betrieben und sozialen Einrichtungen ...

Weniger Schadstoffe aus Kamin- und Kachelöfen

Region. Winterabende am Kamin werden immer beliebter. Doch Kamine können auch gesundheitsschädliche Luftschadstoffe ausstoßen. ...

Mit "EQ" den Sprung ins Berufsleben schaffen

Montabaur. Die von der Arbeitsagentur finanzierte Einstiegsqualifizierung gibt Bewerbern die Chance, sich im betrieblichen ...

Ein passendes Menü und Musik zum Krimi-Dinner

Wissen. "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" - dieses berühmte Lied von Bill Ramsey spielten Joahnnes Sanna-Pfeiffer ...

Werbung