Werbung

Nachricht vom 29.01.2021    

Veranstaltungsbranche nach Corona: Optimistische Botschaft aus Herdorf

Die Pandemie zwingt Veranstalter zu neuen Wegen. Darin kann auch eine Chance liegen, wie Koblenzer Studierenden in einer Analyse am Beispiel einer Herdorfer Veranstaltungsagentur herausgefunden haben. Mit Blick auf die Zukunft zieht die Studie ein positives Fazit.

n Zoom-Meetings wurde Kontakt gehalten zur Hochschule und zur Agentur und immer wieder der Zwischenstand besprochen. (Foto: „OKAY-Veranstaltungen“)

Herdorf/Koblenz. Die Corona-Pandemie hat gerade die Veranstaltungsbranche hart getroffen. Getreu dem Motto „First out, last in“ ist seit März letzten Jahres, bis auf eine kleine Phase der Entspannung im letzten Sommer, gerade die Veranstaltungswirtschaft nahezu völlig zum Erliegen gekommen. Eine Gruppe von Studenten aus dem Studiengang Business Administration der Hochschule Koblenz haben sich die Veranstaltungsbranche in der Corona-Zeit zum Thema ihrer Projektphase gemacht.

Wie es in weiter in der entsprechenden Pressemitteilung heißt, stellten die Studierenden ihre Projektarbeit unter den Titel „´Neudenken´ der Eventagenturen und ihrem Veranstaltungsmanagement in Zeiten der Corona-Pandemie am Beispiel von Businessevents“. Nicole Dmuchowski, Gina Grimm, Christian Huff, Fabienne Knautz und Tim Weber hatten den Wunsch, ihre Arbeit nah an einem aktuellen Thema und vor allem auch nah an der Praxis anzulegen. Fabienne Knautz hatte vor ihrem Studium eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau bei „OKAY-Veranstaltungen“ absolviert und so war ein Praxispartner für ihre Arbeit schnell gefunden.

Die Eventagentur aus Herdorf, die mit der Stadthalle in Betzdorf und der Genusswerkstatt in Haiger zwei Eventlocations führt und hier auch oft Businessveranstaltungen organisiert, bot sich laut Pressetext darum in idealer Weise an. Agenturchef Christoph Düber war von Beginn an offen für das Anliegen der Studenten und stand ihnen mit großen Praxiswissen zur Seite. Von Seiten der Hochschule wurde das Projekt inhaltlich von Prof. Dr. Tilo Bellm begleitet und betreut.

Ziel der Arbeit war es, am Beispiel der Agentur die Lage der Branche zu analysieren und anhand der Ergebnisse konkrete Hilfestellungen zu bieten und Konzepte für neue Veranstaltungsformate zu entwickeln. Dazu hat sich die Gruppe zunächst grundsätzlich die Veranstaltungswirtschaft angeschaut, Zahlen, Daten und Fakten dazu gesammelt und analysiert, inwieweit sie von der Pandemie betroffen ist. Für eine Wettbewerbsanalyse wurde sich auch die Konkurrenz angeschaut um zu sehen, wie gehen andere Unternehmen mit den Einschränkungen um, was haben sie für innovative Ideen.

Herzstück war eine Umfrage, die im Rahmen des Projektes von den Studenten entwickelt und durchgeführt wurde. Zum Thema „Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf Ihr Interesse an Veranstaltungen aus?“ wurden 14 Fragen rund um das Verhalten bezüglich Veranstaltungen in Pandemie-Zeiten und der Einstellung zu Online-Alternativen und vielem mehr gestellt. Ziel war es, ein allgemeines und möglichst breitgefächerte Stimmungsbild der Bevölkerung einzuholen, wie sie zu Online-Events/-veranstaltungen unter der anhaltenden Corona-Pandemie stehen. Die Umfrage wurde bewusst mit Fragen zu aktuellen Präsenzveranstaltung und dem Wohlbefinden der Bevölkerung bei der Teilnahme gestartet, um die Corona-Pandemie nochmals hervorzuheben. Anschließend wurde Bezug auf die Online-Events/-veranstaltungen genommen, somit sollte versucht werden, ein objektiveres Gesamtbild zu erlangen. Schlussendlich wurden noch demografische Abfragen zur Person getätigt.



Auf Grundlage aller bis dahin gewonnen Erkenntnisse hat die Studentengruppe am Ende die beiden Veranstaltungstypen Teamevents sowie Tagungen und Kongresse in den Fokus genommen und für diese neue Konzepte entwickelt, sowohl online als auch hybrid. Dabei haben sie herausgearbeitet, dass es viele Möglichkeiten gibt Events durchzuführen und das in diesen neuen Formen ganz viel kreatives Potential steckt. Es wurden auch konkret Ideen für hybride Tagungen oder digitale Teamevents entwickelt und vorgestellt, wie beispielsweise Spieleevents, Kochevents oder GPS Rallye. Die Möglichkeiten bei diesem Veranstaltungstyp sind sehr offen und breit.

Das Fazit am Ende dieser Projektarbeit: Wer sich auf neue, digitale Formen einlassen kann der wird davon profitieren. Online-Events können nicht immer persönlichen Events ersetzen, aber auch für eine Zukunft nach Corona sind sie oftmals eine gute Option als Ersatz für Präsenzveranstaltungen. Christoph Düber zeigte sich begeistert von den Ergebnissen und konnte auch selbst durch die gewonnen Erkenntnisse für seine Arbeit profitieren. Er hat kürzlich selbst mit dem Künstler Ralf Ringsdorf zusammen ein Konzept für ein Aktivseminar für Firmen, Vereine und öffentliche Institutionen entwickelt, in dem die beiden Profis Tipps zur Planung und Durchführung von Veranstaltungen geben. (Red./PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.




Aktuelle Artikel aus Region


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Wissen. Am Mittwoch, 20. April, haben die Stadtwerke Wissen GmbH ihre erste E-Ladestation der Verbandsgemeinde offiziell ...

Siegen und Freudenberg: Besuche im Diakonie Klinikum nur mit negativem Schnelltest

Siegen/Freudenberg. Um die Patienten zu schützen und den Krankenhausbetrieb in Zeiten hoher Corona-Inzidenzwerte zu gewährleisten, ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Mit dem Tod eines 81-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain steigt die Zahl der im Kreis mit oder ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Illegaler Müll bei Strickhausen und Kaffroth

Berzhausen. Außerdem haben Unbekannte auch gegenüber der Abzweigung nach Kaffroth im dortigen Wald Müll abgelagert: Es handelt ...

Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Willroth. Durch das Heulen der Sirenen und das Piepsen ihrer Meldeempfänger wurden die Feuerwehrleute in Pleckhausen und ...

Weitere Artikel


Gerhard Hein ist neuer Leiter der August-Sander-Schule in Altenkirchen

Altenkirchen. Es ist eine Rückkehr an eine bekannte Stätte, in eine Umgebung, die ihm wahrlich nicht fremd ist: Vom 1. Februar ...

Corona-Pandemie: Erneut ein Todesfall im Kreis Altenkirchen

Gegenüber Donnerstag gibt es im Kreis 19 neue Infektionen, deren Gesamtzahl seit Pandemie-Beginn liegt damit bei 2129. 1938 ...

Anstieg von Sieg und Heller: Hochwassergefahr?

Betzdorf. Am Vormittag (29. Januar) musste der Leiter des Ordnungsamts der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain, Oliver ...

„Impfen schützt alle“: Lebenshilfe startet Corona-Impfungen

Flammersfeld. Als Einrichtung der Altenhilfe gehört das Pflegedorf zu den Einrichtungen, in denen die ersten Impfungen durchgeführt ...

Kitas im Lockdown: Gemeinsam sind wir stark

Fürthen/Pracht. Die Kita „Die Phantastischen Vier“ in Fürthen ist im Regelbetrieb geöffnet. Die Eltern wurden von Seiten ...

Gutes Signal für die Innenstadtentwicklung in Rheinland-Pfalz

Koblenz. Damit werden sogenannte Business Improvement Districts (BIDs), die sich in anderen Bundesländern und im internationalen ...

Werbung