Werbung

Nachricht vom 29.01.2021    

Evakuierungen wegen Hochwasser in der VG Altenkirchen-Flammersfeld

Die Pegel von Flüssen und Bächen steigen, die Feuerwehr ist gefragt. Die seit Donnerstagabend, 28. Januar, laufenden Einsätze der Löschzüge der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erläuterte Wehrleiter Björn Stürz bei einer Pressekonferenz im Gerätehaus Flammersfeld.

Teilweise mussten Straßen gesperrt werden. (Foto: kkö)

Altenkirchen-Flammersfeld. Nachdem bereits am Donnerstagabend diverse Einsätze abgearbeitet werden mussten, hierunter auch einer in Mehren (wir berichteten), wurden die Feuerwehren am Freitag, 29. Januar gegen 6 Uhr erneut alarmiert. Der Einsatzschwerpunkt lag laut Wehrleiter Stürz zunächst auf dem Bereich des Wohngebietes „Flachswieschen“ in Seifen. Dieser Bereich ist ein Gebiet mit zahlreichen Wochenendhäusern. Wie sich aber schnell herausstellte, werden einige Häuser auch dauernd bewohnt. Die Einsatzkräfte des Löschzuges Oberlahr mussten zur Evakuierung mehrerer Bewohner das Boot einsetzen. Die Betroffenen konnten durch das rasant steigende Wasser nur wenige Habseligkeiten mitnehmen.

Das Hochwasserschutzkonzept, das in den letzten Jahren erarbeitet wurde, funktioniert, bilanzierte Stürz. So sieht das Konzept auch vor, dass entgegen der üblichen Praxis die Einsatzleitung zentral geführt wird. „Normalerweise führen wir die Einsätze vor Ort. Es gab im gesamten VG-Gebiet insgesamt rund 20 Einsatzstellen, wobei wir die Kölner Straße in Altenkirchen als eine Einsatzstelle betrachten“, erklärte Stürz. Dies traf wohl auch auf andere Bereiche zu.




Anzeige

Pegel steigen weiter
Die Feuerwehren rechnen mit einem Steigen der Pegel um bis zu 50 Zentimeter. Der Scheitelpunkt soll laut Feuerwehr in den Nachtstunden erreicht werden. Genutzt werden die Pegel Seelbach bei Flammersfeld für die Wied und Seifen für den Holzbach. Im Verlaufe der Einsätze am Freitag wurden rund 2000 Sandsäcke verbaut. Um eine solche Zahl füllen zu können, wurde für den Löschzug Oberlahr, der für die Abwehr von Wassergefahren zuständig ist, eine Füllanlage beschafft.

Im Einsatz waren die Wehren mit rund 85 Kräften aus fast allen neun Löschzügen der Verbandsgemeinde. Der Löschzug Berod, wurde für eventuelle Paralleleinsätze in Bereitschaft versetzt. Im Bereich der Alt-VG Flammersfeld war der Löschzug Pleckhausen einsatzbereit. Das Bürgertelefon mit der Rufnummer 02685 989394 wurde von zahlreichen Bürgern genutzt. Damit konnte die Leitstelle Montabaur entlastet werden. Die Regenpause nutzen die Kräfte dazu, die Fahrzeug wieder einsatzbereit zu machen. „Wir hoffen, dass der Regen bald nachlässt“, waren sich alle Beteiligten einig. (kkö)

Lesen Sie auch:
Tauwetter und Dauerregen: Erste Überschwemmungen in der Region


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Ein Leben für den Wald

Wissen/Köttingerhöhe. Ernst Klein, der vor Kurzem sein 90. Lebensjahr vollendet hat, ist ein Mensch des Waldes. Jede freie ...

ADD Trier begrüßt Zukunftspläne zu Schulstandorten im Wisserland

Wisserland. Nach vorangegangener Beratung und Planung in verschiedensten Gremien in Katzwinkel und Wissen, stimmte nun auch ...

34. Rheinland-Mixed-Volleyball Meisterschaft in der Molzberghalle Betzdorf/Kirchen

Betzdorf/Kirchen. Großartige Organisation, eine perfekte Vorbereitung durch das Team und ein vielseitiges Sportprogramm konnte ...

Gemeinsame Weiterbildung von Rettungsdienst und freiwilliger Feuerwehr in Horhausen

Horhausen. Der Rettungsdienst und die, in der Region ausschließlich freiwilligen, Feuerwehren arbeiten an Einsatzstellen ...

Führen eines Kraftfahrzeugs unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln in Elkenroth

Betzdorf/Elkenroth. Die sofort eingesetzten Beamten konnten das Fahrzeug in Elkenroth, Hachenburger Straße, auffinden. Der ...

Ratgeber: Wie sich Autofahrende bei einem Wildunfall verhalten sollten

Region. Vor allem im Herbst gilt besondere Vorsicht- Wie lässt sich ein Wildunfall zu vermeiden?
Wenn es abends früher dunkel ...

Weitere Artikel


Am Wochenende wird es im Westerwald wieder weiß

Region. Die Woche geht mit Tauwetter, Regen und Hochwasser in den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald zu Ende. ...

Nächtlicher Rettungseinsatz: Vier Männer kentern mit Schlauchboot auf der Nister

Wissen. Der Anrufer schilderte der Polizei zunächst, dass er laute Hilfeschreie aus dem Bereich der hinter seinem Haus fließenden, ...

NI: Wildkatzen und ihre Lebensräume schützen

Quirnbach. Vorsicht im Straßenverkehr
„Der Straßenverkehr ist die Todesursache Nummer 1 bei unseren heimischen Wildkatzen. ...

Wissen: Deshalb ist der Borkenkäfer auch an Überflutungen schuld

Region Wissen. Im Rahmen unserer Hochwasserberichterstattung weist die Wissener Verwaltung auf ein, wie sie findet, „großes ...

Verabschiedung und Nachfolge in der Schulleitung der BBS Wissen

Wissen. Annette Seifner ist seit 1996 an der BBS Wissen und war zuvor als Sprachlehrerin an verschiedenen Einrichtungen tätig. ...

Anstieg von Sieg und Heller: Hochwassergefahr?

Betzdorf. Am Vormittag (29. Januar) musste der Leiter des Ordnungsamts der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain, Oliver ...

Werbung