Werbung

Nachricht vom 30.01.2021    

NI: Wildkatzen und ihre Lebensräume schützen

Gerade jetzt im Spätwinter beginnt die Paarungszeit der Wildkatzen, die sogenannte Ranzzeit. Die Kater legen weite Strecken auf der Suche nach paarungsbereiten Weibchen zurück. Dabei müssen sie nicht selten auch Straßen überqueren. Darauf weist der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) hin.

Europäische Wildkatze. Fotos: Harry Neumann

Quirnbach. Vorsicht im Straßenverkehr
„Der Straßenverkehr ist die Todesursache Nummer 1 bei unseren heimischen Wildkatzen. Deshalb sollten Autofahrer auf Straßen, die durch Waldgebiete führen oder zwischen Wald- und Wiesenbereichen liegen, besonders in der Dämmerung und Dunkelheit sehr achtsam sein. Die Gefahr durch Kraftfahrzeuge, die mit hoher Geschwindigkeit fahren, kann von Wildkatzen schlecht eingeschätzt werden. Nach Schätzung von Wildbiologen werden jedes Jahr etwa 30 Prozent der Wildkatzenpopulation im Straßenverkehr getötet. Querungshilfen für Wildtiere sind daher eine wichtige Schutzmaßnahme für die Wildkatzenpopulation“, erklärte Wildkatzenforscherin Gabriele Neumann von der Naturschutzinitiative e.V. (NI), die sich hierfür besonders bei Straßenbaumaßnahmen einsetzt. So ist es auf Initiative der NI vorgesehen, an der A 3 in der Nähe des Ratsplatzes Welschehahn eine Grünbrücke zu bauen, ebenso beim weiteren Ausbau der B 414 zwischen Kirburg und Hof. Weiterer Handlungsbedarf besteht unter anderem an der B 49 im Bereich der Montabaurer Höhe, da hier eine große Zerschneidung von Lebensräumen und ein Unfallschwerpunkt besteht. „Für die gute Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Mobilität (LBM) sind wir im Interesse der Wildkatze und anderer Wildtieren, die auf Querungshilfen angewiesen sind, sehr dankbar“, so Wildkatzenexpertin Gabriele Neumann.

Rote Liste: gefährdet
„Die Europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris) wird auf der Roten Liste Deutschland nach wie vor als gefährdet eingestuft. Der Bestand in Deutschland lässt sich genetisch in eine westdeutsche und eine mitteldeutsche Population unterscheiden. In den letzten drei Jahrzehnten hat die Europäische Wildkatze eine deutliche Ausbreitungstendenz gezeigt, begleitet von vielen Forschungs- und Förderungsprojekten, so der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Vernetzung von Lebensräumen
„Voraussetzung für eine erfolgreiche Wiederbesiedlung ehemaliger Lebensräume ist eine Wiedervernetzung, die Bestandteil der Biodiversitätsstrategie des Bundes sowie des Landes Rheinland-Pfalz ist. Dabei stehen Arten in besonderer Verantwortung Deutschlands, zu denen die Europäische Wildkatze gehört, und Projekte zur Entschneidung und Wiedervernetzung von Landschaften und Ökosystemen im Zentrum der Betrachtung“, erklärte Gabriele Neumann.

Hier spiele auch der Nauberg im nördlichen Rheinland-Pfalz eine wichtige Rolle, so Gabriele Neumann. Dieser sei ein großes unzerschnittenes Waldgebiet mit alten Buchenbeständen und hohem Strukturreichtum. Dieses Gebiet und seine Umgebung liege in einem als „von der Wildkatze besiedelter Raum“ definierten Korridor zwischen den stabilen Populationsarealen Hunsrück/Taunus im Süden und dem Rothaargebirge im Nordosten, der eine wichtige Verbindung für den Austausch zwischen den beiden Populationsarealen darstelle.



Zudem verlaufen durch das Gebiet wesentliche Bestandteile der überregional bedeutsamen Wanderkorridore für diese Art: der Wildkatzenwegeplan des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), das Korridormodell nach Nina Klar (2010) und die Wanderkorridore für Arten des Waldes und Halboffenlandes (LUWG 2007/LfU).

„Eine Hauptachse des Wildkatzenwegeplans für Deutschland führt über den Höhenrücken des Naubergs im nördlichen Rheinland-Pfalz. Dieser Wanderkorridor ist von überregionaler Bedeutung, da er eine bedeutende Verbindung der westdeutschen und der mitteldeutschen Population darstellt. Damit zeigt sich die besondere Bedeutung dieser Achse sowohl für den genetischen Austausch zwischen den Populationen als auch als Beitrag zur nationalen Biodiversitätsstrategie. Schon deshalb verbietet sich jede Beeinträchtigung dieser Korridorfunktion. Den geplanten Basaltabbau können wir daher nicht akzeptieren“, betonte Wildkatzenforscherin Gabriele Neumann.

Beobachtungen und Totfunde an NI melden
Die NI bittet die Bürger darum, sollten diese Verkehrsopfer am Straßenrand sehen, dies der NI über das Meldeformular unter „www.naturschutz-initiative.de“ zu melden. „Und mit einem Foto helfen Sie uns bei der wichtigen Dokumentation von Wildkatzenvorkommen. Natürlich freuen wir uns besonders über die Meldung von Beobachtungen lebendiger Wildkatzen auf dem gleichen Weg“, so Gabriele Neumann.

Richtiges Verhalten bei der Beobachtung von Jungkatzen
Ende März beginnt die Aufzuchtzeit der Wildkatzen. Dafür benötigen die Katzenmütter gute Verstecke, die Schutz vor Witterung und Prädatoren (Fressfeinden) bieten. Nach einigen Wochen werden die kleinen Kätzchen mobil und, wie jedes Säugetier, neugierig und erkunden ihre Umgebung. Die Mutter ist in dieser Zeit sehr beschäftigt mit der Nahrungssuche für die kleine Familie. Da kann es durchaus vorkommen, dass Waldspaziergänger die Jungkatzen beobachten. Junge Wildkatzen sehen getigerten Hauskatzenkindern zum Verwechseln ähnlich und werden deshalb auch schon mal für ausgesetzte Hauskatzen gehalten und einfach aus dem Wald „entführt“. „Das ist für viele dieser kleinen Katzen gleichbedeutend mit einem Todesurteil, weil sie bei unsachgemäßer Unterbringung und Fütterung sterben. Sollte Ihnen eine Beobachtung junger Katzen im Wald zuteilwerden, so betrachten Sie das als Geschenk und ziehen Sie sich ganz vorsichtig wieder zurück. Eine Meldung dieser Beobachtung an die NI wäre von großer Bedeutung für die Verbreitungskarte der Europäischen Wildkatze“, so Gabriele Neumann.

Mehr Infos: www.naturschutz-initiative.de, Wildkatzen-Notfallnummer: 0151 46 55 88 31. (PM)


Mehr zum Thema:    Naturschutz    Auto & Verkehr   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Streit bei Grillhüttenfeier in Derschen

Wegen unerwünschten Gästen kam es während einer Feier an der Grillhütte in Derschen zu einem Streit. Höhepunkt war das Abfeuern von zwei Warnschüssen in die Luft mit einer Schreckschusswaffe. Schließlich rückte die Polizei an, stellte die Waffe sicher und erteilte Platzverweise.


Live-Ticker zur Bundestagswahl im Wahlkreis Neuwied

Ein spannender Wahlabend: auf Bundesebene und im Wahlkreis Neuwied (Landkreise Neuwied und Altenkirchen). Die Mehrheit der Bezirke ist mittlerweile ausgezählt. Die Kandidaten Rüddel (CDU) und Diedenhofen (SPD) liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen.


Verpflichtungen und Ehrungen bei der VG-Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld

21 Feuerwehrleute wurden nun in der Wiedhalle Neitersen in den aktiven Dienst übernommen. Davon sechs aus den Jugendfeuerfeuerwehren. Dies zeige, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich, dass der Nachwuchs gesichert sei. Die gute Jugendarbeit in den Löschzügen sei wichtig.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Nicole nörgelt… übers Zetern und Schreien zu Wahlzeiten

Erinnern Sie sich noch an Donald Trumps Gezeter und Gekeife, als er nach der verlorenen Wahl das Weiße Haus verlassen sollte? Sein Geschrei von Wahlbetrug, groß angelegten Verschwörungen und „Fake News“?




Aktuelle Artikel aus Vereine


Freunde und Förderer der SG Neitersen/Altenkirchen trafen sich zur JHV

Neitersen. Besondere Grüße galten dem neuen SG Vorsitzenden Volker Bettgenhäuser, dem Ehrenvorsitzenden des Fördervereins ...

TuS 09 Honigsessen: Jahresausflug der "Alten Herren" einmal anders

Birken-Honigsessen. Für gewöhnlich trifft man sich am Bahnhof Wissen und dann geht es mit Zug entweder in Richtung Köln oder ...

Ehrungen beim TuS 09 Honigsessen

Birken-Honigsessen. Werner Kalkert ist seit 75 Jahren Mitglied, konnte aber nicht teilnehmen. Anwesend waren aber Bernhard ...

AWO Betreuungsvereine luden zur Mitgliederversammlung

Altenkirchen. Nachdem über die positive Entwicklung und die Ereignisse der letzten zwei Jahre ausführlich berichtet wurde, ...

Jugendclubmeisterschaft der Tennisfreunde Blau-Rot Wissen

Wissen. Dabei setzte sich Paul Brandenburger in der Altersklasse U 10 im Spielmodus „Jeder gegen jeden“ mit vier Siegen durch. ...

Wissener Kolpingsfamilie traf sich zur Mitgliederversammlung

Wissen. Im Jahre 1889 wurde die Kolpingsfamilie Wissen gegründet und nur zu Kriegszeiten war das Vereinsleben so zum Erliegen ...

Weitere Artikel


Marktplatz Wäller Markt wird von VG Wallmerod gefördert

Bad Marienberg/Wallmerod. Die genossenschaftliche Betreibergesellschaft mit dem Namen „Wäller Markt eG“ kommt ihrem Ziel ...

Karneval auf Youtube: KG Fidele Jongen feiert Prunksitzung virtuell

Pracht. „Wir lassen durch so einen Virus doch nicht unsere Sitzung ausfallen! Wenn sie schon nicht live stattfinden kann, ...

Alt-Bürgermeister Ernst Dornhoff zum Ehrenbürger von Katzwinkel ernannt

Katzwinkel. Fragt man Ernst Dornhoff, der im vergangenen Dezember als erster Bürger seiner Heimatgemeinde Katzwinkel die ...

Nächtlicher Rettungseinsatz: Vier Männer kentern mit Schlauchboot auf der Nister

Wissen. Der Anrufer schilderte der Polizei zunächst, dass er laute Hilfeschreie aus dem Bereich der hinter seinem Haus fließenden, ...

Am Wochenende wird es im Westerwald wieder weiß

Region. Die Woche geht mit Tauwetter, Regen und Hochwasser in den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald zu Ende. ...

Evakuierungen wegen Hochwasser in der VG Altenkirchen-Flammersfeld

Altenkirchen-Flammersfeld. Nachdem bereits am Donnerstagabend diverse Einsätze abgearbeitet werden mussten, hierunter auch ...

Werbung