Werbung

Nachricht vom 01.02.2021    

Forderung von Kirchener Schulleiter: Gesundheitsschutz jetzt massiv ausbauen

Von Daniel-David Pirker

Öffnungen der Grundschulen ab 1. Februar - davon ist die Landesregierung mittlerweile abgerückt. Der Leiter der Kirchener Michaelschule Lamowski hatte zuvor die ursprüngliche Entscheidung massiv kritisiert. Ist der Rückzieher der Ampelkoalition nun Grund zur Entspannung für den Gewerkschaftler? Definitiv nicht!

Lars Lamowski ist Leiter der Kirchener Grundschule und stellvertretender Landesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE). (Fotos: VBE, ddp)

Kirchen/Region. Versetzung gefährdet. Müsste der Leiter der Kirchener Grundschule der Landesregierung ein Zeugnis ausstellen, käme die Schulpolitik der Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz schlecht weg.

Lars Lamowski hat es als Landes-Vize des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) mittlerweile zu einer gewissen Bekanntheit in ganz Deutschland gebracht – ist gefragter Gesprächspartner für Medien, wenn es darum geht, zu erklären, was die Politik in Sachen Corona und Schule falsch macht. Er und der VBE hatten heftig das Ausscheren der Landesregierung aus den Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz kritisiert. Denn bis vor wenigen Tagen stand eigentlich fest: Die Grundschulen werden in Rheinland-Pfalz unter Aussetzung der Präsenzpflicht wieder geöffnet ab Montag, den 1. Februar. Und zwar entgegen der Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz, die Schließungen bis zum 14. Februar vorgesehen hatte. Der Unterricht hätte im Wechselmodell stattfinden sollen.

Doch dann der große Rückzieher: Nachdem Baden-Württemberg seinen gleichen Beschluss zurückgenommen hatte, folgte die Regierung Dreyer dem Nachbarland. Schulen sollen nun doch geschlossen bleiben bis mindestens Mitte Februar. Begründung: die erhöhte Gefahr durch die Virus-Mutation.

Stimmung im Lehrerkollegium angespannt

Für den Gewerkschaftler und Grundschulleiter Lamowski sei das vorherige Ausscheren von Rheinland-Pfalz aus dem gemeinsamen Beschluss mit den anderen Ländern dem Wahlkampf geschuldet gewesen, und zwar auf Kosten von Schülern und Lehrern. Kinder bräuchten eigentlich Kontinuität, so Lamowski. „Dieses ständige Hin-und-Her macht auch was mit den Kindern.“ Und die Stimmung unter den Lehrer-Kollegen, die der Pandemie unglaublich engagiert gegenübergetreten seien: angespannt. Die Situation werde als belastend empfunden.

Selbst Lehrkräfte, die offiziell in Teilzeit arbeiten, säßen teilweise von morgens bis abends vor dem PC-Bildschirm. Arbeitspläne auf die entsprechende Plattform hochzuladen, funktioniere meist nur spätnachts oder früh am Morgen. Erschwerend kommt für die Kirchener Michaelschule hinzu: Seit neun Monaten hat die Einrichtung auf dem Molzberg Breitband „vor der Tür“, doch aufgrund der bürokratischen Hürden könne die schnelle Internetanbindung nicht nach innen verlegt werden.

Doch wie Schüler und Lehrer vor Ansteckungen schützen? Die Landesregierung setzte hier vor allem auf regelmäßiges Lüften. Zudem hatte sie ein Förderprogramm in Höhe von 6 Millionen Euro ins Leben gerufen für die Anschaffung von Luftfiltergeräten. Der Haken: Die Förderung greift nur für Räume, die nicht gelüftet werden können, also etwa Kellerräume. So gut wie alle Klassenzimmer sind also ausgenommen.

Vorerst keine Impfung für Lehrpersonal aus Risikogruppen

Und wie sieht es mit Masken für das Lehrpersonal aus? Laut Lamowski wurde mangelhafte Ware ohne CE-Siegel geliefert. „Es hieß dann sogar, wir sollten die lieber wieder entsorgen.“ Seit einigen Tagen gebe es nun die Zusage, dass nachgeliefert werde – allerdings wieder nur für Lehrkräfte, die Kindern in besonderen Situationen sehr nah kommen müssen, etwa bei Erster Hilfe. Zudem müsste aktiv nachbestellt werden. „Wenn man Schulen schon aufmachen will, muss man sicherstellen, dass sie regelmäßig automatisch beliefert werden, und zwar ohne zusätzliche Anträge“, fordert der VBE-Vize.



Vor dem Hintergrund ist es Lamowski wichtig zu betonen, dass Schule mehr sei als Lehrinnen und Lehrer. An seiner Grundschule (inklusive der Herkersdorfer Außenstelle) arbeiten beispielsweise 23 Lehrkräfte. Doch insgesamt werden knapp 60 Mitarbeiter beschäftigt, darunter unter anderem pädagogische Fachkräfte oder Sekretärinnen und Hausmeister. Hinzu kommt: Lehrer und Fachkräfte, die zur Risikogruppe gehören, werden sich vorerst nicht für Impfungen anmelden können.

Insgesamt sind an dem Standort auf dem Molzberg sowie an der Herkersdorfer Außenstelle knapp 60 Mitarbeiter beschäftigt.

Also sollten Schulen so lange wie möglich geschlossen bleiben? Auf keinen Fall, findet Lamowski. Fernunterricht könne nie die gleiche Qualität erreichen wie der Präsenzunterricht – auch wenn es durchaus Schüler gebe, die aufgrund der eingeschränkten Ablenkbarkeit sogar profitieren. Doch gerade Kinder aus sozial schwächeren Schichten leiden in besonderem Maß an geschlossenen Schulen, ist sich Lamowski bewusst. Aber diese gefährdete Gruppe hole man gezielt in die Notbetreuung, um den schlimmsten Effekten vorzubeugen. Dabei gehe seine Einrichtung wie auch die anderen Grundschulen im Land gewissenhaft vor, unter Beachtung entsprechender Schutzmaßnahmen.

Schulleiter hat Hoffnung nicht aufgegeben

Und für den Schulleiter ist klar: Die kommenden zwei weiteren Wochen ohne Präsenzunterricht würden keinem Schüler schaden. Durch das Zurücknehmen des Öffnungs-Beschlusses hätte das Land nun die Chance, Schutzmaßnahmen für alle Beteiligten vorzubereiten.

Tatsächlich hatte die Regierung bereits einen Plan vorgestellt, als sie die ursprünglich angedachte Öffnung (im Wechselunterrichtmodell) öffentlich erläuterte. Aus Sicht von Lamowski wurde dies allerdings nicht ausreichend durchdacht und mit den Praktikern vor Ort erörtert.

Damals hatte die Landesregierung auf 48 Millionen Euro im Nachtragshaushalt verwiesen, die für Vertretungsbedarfe zur Verfügung stünden. Außerdem wurde unter anderem die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern angekündigt. Damals hieß es in dem entsprechenden Pressetext: „Gemeinsam mit den Volkshochschulen werden wir bereits ab dem Frühjahr Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen am Nachmittag in Deutsch und Mathematik unterstützen. Dafür setzen wir 1 Million Euro für etwa 1.700 Kurse ein.“

Allerdings bestünde laut dem VBE-Vize bereits jetzt schon erheblicher Lehrermangel. Das Land wolle vermeiden, in Planstellen für ausgebildete Fachkräfte zu investieren: „Wir brauchen aber jetzt grundständig ausgebildete Lehrkräfte, die Kinder in dieser Situation zusätzlich unterstützen.“

Seine grundsätzliche Einschätzung der angekündigten Maßnahmen: „Das reicht angesichts der gefährlichen Virus-Mutation nicht aus.“ Für die kommenden Wochen hat der Schulleiter zumindest die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die Landesregierung endlich damit beginnt, den Gesundheitsschutz hochzufahren. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Bald kann man sich auf eine Corona-Infektion in der Betzdorfer Stadthalle testen lassen. Das temporäre Schnelltestzentrum wird vom örtlichen DRK betrieben. Bei den Öffnungszeiten wurde auch an Berufstätige gedacht.


Bierstube Etzbach: Margerita Kotlinski feiert Jubiläum

Eigentlich hatte sich Margerita Kotlinski ihr Jubiläumsjahr ein bisschen anders vorgestellt: Seit 25 Jahren ist sie nun schon Wirtin und Lokalbesitzerin, aber wie alle anderen Gastronomiebetriebe ist auch ihre Bierstube Margerita in Etzbach derzeit geschlossen, wann sie wieder öffnen darf, weiß die Betreiberin nicht. Wenigstens Oliver Rohrbach von der IHK Altenkirchen durfte kurz vorbeischauen und eine Jubiläumsurkunde überreichen.




Aktuelle Artikel aus Politik


Junge Union verteidigt Erwin Rüddel gegen Kritik der Jusos

Neuwied. In den letzten Wochen haben die Jusos im Kreis Neuwied immer wieder versucht, durch verschiedenen Pressemitteilungen, ...

Bürgermeister-Wahl Mudersbach: Auch Wählergruppe Stötzel ohne eigenen Kandidaten

Mudersbach. „Reine Formsache“ sei das Ergebnis gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung der Wählergruppe Stötzel, in der ...

Rüddel: Flächendeckende Fahrradinfrastruktur zur Aufwertung der Kreise

Region. Da passt es, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Mittel für den Radverkehr im Rahmen ...

Rücksichtsloser Autoverkehr in Wissener Schulstraße: Ordnungsamt und Polizei reagierten

Wissen. Zu viele und zu schnelle Autos. Die kath. Kindertagesstätte Adolph-Kolping und die Grundschule Wissen sorgt sich ...

Ortsbürgermeister-Wahl Mudersbach: Peter (SPD) nominiert – CDU ohne eigenen Kandidaten

Mudersbach-Niederschelderhütte. Durch den Tod des beliebten Ortsbürgermeisters Maik Köhler werden nach der Gemeindeordnung ...

CDU-Mudersbach: Bruder von Maik Köhler (†) neuer Vorsitzender

Mudersbach. Auf Einladung des CDU-Kreisvorsitzenden Michael Wäschenbach fand nun die Jahreshauptversammlung des Mudersbacher ...

Weitere Artikel


Wo es Hilfen und Beratung gibt in schwierigen Zeiten

Kreis Altenkirchen. Die Bundeskanzlerin hat es nochmals klargemacht: Es sind die Familien, die eine große Last in der Pandemie ...

Erzieherfortbildungen in Zeiten von Corona: Online statt Präsenz

Altenkirchen. Der Bedarf und die Nachfrage nach Fortbildungsmöglichkeiten sind natürlich auch jetzt vorhanden. Hat die Kreisvolkshochschule ...

Einbruch in Niederdreisbach und beschädigte Autos in Biersdorf

Daadener Land. Bisher Unbekannte hatten sich kürzlich Zugang zu einem Wohnhaus in der Niederdreisbacher Hauptstraße verschafft. ...

IT - Weiterbildung auf Bachelorniveau – und mit hybridem Unterricht

Koblenz. Die Tätigkeitsfelder der Operative Professionals umfassen das Analysieren, das Optimieren sowie Gestalten von Geschäftsprozessen ...

"Föschber Jecken 2.0" erfreuen Niederfischbacher Kinder

Niederfischbach. Ein Zeichen des Zusammenhalts hatten die „Föschber Jecken“ bereits mit den „Karneval@Home-Paketen“ ausgesendet ...

Grüne fordern für Stadt Betzdorf Klimaschutzkonzept

Betzdorf. In der nächsten Sitzung am 10. Februar soll der Stadtrat Betzdorf darüber entscheiden, ob Betzdorf ein Klimaschutzkonzept ...

Werbung