Werbung

Nachricht vom 05.02.2021    

Finanzielle Unterstützung bringt „Lichtblicke“ für das Kulturwerk Wissen

"Lichtblicke" brachte Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler ins Wissener Kulturwerk. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Kultursommers Rheinland-Pfalz werden im Frühjahr bis zu 30 Veranstaltungsprojekte gefördert. Das Kulturwerk mit der "Wissener eigenArt" stellt eines dieser Projekte dar und erhält eine Förderung von 25.000 Euro, die in der schwierigen Lage gerade zum richtigen Zeitpunkt kommen.

Lichtblicke: Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler brachte „Lichtblicke“ nach Wissen. v.l. Michael Stahl, Dominik Weitershagen, Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Berno Neuhoff. (Foto KathaBe)

Wissen. Die frohe Botschaft der „Lichtblicke“-Förderung brachte die Ministerin für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur RLP, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, deren Wohnort sich in Forst befindet, am Donnerstag (4. Februar) quasi in ihre eigene Heimat nach Wissen ins Kulturwerk. Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur bewilligt für das Projekt der „Wissener eigenArt“ einen Zuschuss von insgesamt 25.000 Euro, damit sollen in den nächsten Wochen wieder digitale und hybride Veranstaltungen ermöglicht werden.

„Lichtblicke“ unterstützt die Kulturszene
Die Sehnsucht nach Kultur und Normalität ist groß, doch im Moment heißt es auf dem langen Weg trotz derzeit guter Entwicklungen der Inszidenzenwerte noch für eine Weile die Zähne zusammen zu beißen, so Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Mit der Förderung wolle man der Kulturbranche, die von den Maßnahmen der Corona-Bekämpfung wie viele andere hart getroffen sei, die Möglichkeit geben, Kulturarbeit wieder aufzunehmen und mit dem nötigen „Rückenwind“ zu versehen, wenn sukzessive Lockerungsmaßnahmen vorgenommen werden.

Dabei leistet das Landesprogramm „Im Fokus - 6 Punkte für die Kultur“ mit der Maßnahme „Lichtblicke“ einen wichtigen Beitrag, der die Kulturszene in der Pandemie unterstützt. Impulse für neue Kulturaktivitäten werden gefördert, die sich den veränderten Rahmenbedingungen zum Beispiel in digitalen oder hybriden Formaten wiederfinden und Auftrittsmöglichkeiten für Künstler/innen sowie Aufträge für die Veranstaltungswirtschaft bringen.

Insgesamt stehen 15,5 Mio. Euro zur Verfügung, wovon 750.000 Euro auf die Förderungslinie „Lichtblicke“ entfallen, bei der bis zu 30 Veranstaltungsprojekte im Land gefördert werden, die bis zum 30. April 2021 beginnen. Die Zahl 30 wurde gewählt, um auf das 30. Jubiläum der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur und des Kultursommers Rheinland-Pfalz in 2021 aufmerksam zu machen und und gerade dieses Jubiläumsjahr zu stärken.



Jeder Cent aus Mainz und Berlin wird gebraucht
Dass das Kulturwerk mit Geschäftsführer Dominik Weitershagen und seinem Team die Förderung erhalte, spreche auch für die gute und kreative Arbeit, allein im Hinblick auf die bereits eingeführten hybriden Veranstaltungen, so Berno Neuhoff, Bürgermeister und gleichzeitig der Vorsitzende des Fördervereins des Kulturwerks. Jeder Cent aus Mainz und Berlin werde gebraucht, denn die Verbandsgemeinde schaffe es trotz vieler Spenden und auch neuer Mitglieder im Förderverein nicht, diese durch Corona gestellte Herausforderung zu stemmen.
Für Weitershagen kommt die Förderung genau zum richtigen Zeitpunkt. Er hofft darauf, spätestens im April wieder Menschen im Kulturwerk begrüßen zu können und mit der Förderung Lichtblicke die finanziellen Ausfälle kompensieren zu können, wenn Veranstaltungen entsprechend der Vorgaben angepasst werden müssen. Die Hilfe nehme den Druck weg und ermögliche Kultur sicher anbieten zu können.

Dem schließt sich Michael Stahl, ehrenamtlicher Leiter der Wissener eigenArt, an. Das hybride Konzept sei genau das Richtige in diesen Zeiten. Die Möglichkeit der Künstler, mit - wenn auch wesentlich weniger - Publikum in Resonanz zu gehen und nicht in einem leeren Raum aufzutreten, sei für die Atmosphäre im Livestream unabdingbar, zumal die Menschen nach Kultur lechzen.

Veranstaltungen, die aktuell bereits bis April geplant sind, darunter u.a. das Konzert des Klarinettisten Giora Feldmann, Reusch&Schräglage, Stunk unplugged und The Hamburg Blues Band, sollen zudem von einer Karikaturen-Ausstellung von Klaus Stuttmann begleitet werden.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler die neben dem Förderbescheid zudem Grüße des Kulturministers Konrad Wolf mit ins Kulturwerk brachte, rief insgesamt die Kulturstätten nochmals dazu auf, Förderanträge für „Lichtblicke“ zu stellen. Weitere 20 Förderbescheide ständen bislang noch aus. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Altenkirchener Fachmarktzentrum: Die ersten Mieter stehen fest

Die Konturen des zu bauenden Fachmarktzentrums auf dem Altenkirchener Weyerdamm treten immer deutlicher hervor. Hinter den Kulissen hat das Projekt, das die Unternehmensgruppe Widerkehr aus Stuttgart umsetzen wird, an Fahrt aufgenommen. Die ersten Mieter stehen fest.


Corona im AK-Land: Inzidenz leicht gestiegen

Seit dem Wochenende gibt es fünf weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4961. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 11,6 und ist damit gegenüber Freitag (10,1) leicht gestiegen.


"Unsere Stigmata": Ausstellung in Altenkirchen eröffnet

Mobbing hinterlässt Narben, auch wenn man sie nicht immer sieht: Das Projekt "Unsere Stigmata" wendet sich an Menschen, die sich mit ihren eigenen Erfahrungen auseinandersetzen wollen. Dabei herausgekommen ist eine Fotoausstellung, die am Montag, 2. August, in Altenkirchen in der Wilhelmstraße 11 eröffnet wurde.


Ausbildungsstart bei der Kreisverwaltung: Landrat begrüßte fünf Nachwuchskräfte

Landrat Dr. Peter Enders konnte fünf Neulinge in seiner Verwaltung begrüßen: Gabriel Abdulmaseh, Gina Klein, Anna Koch und Phillip Krause haben Anfang August ihre dreijährige Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten (Fachrichtung Kommunalverwaltung) bei der Kreisverwaltung in Altenkirchen begonnen.


Dienstjubiläen: Jüngerich und Krischun seit jeweils 40 Jahren in der Verwaltung

Die voraussichtliche Lebensarbeitszeit in Deutschland betrug im Jahr 2020 durchschnittlich 39,1 Jahre; bei Männern 40,7 und bei Frauen 37,3. Fred Jüngerich ist auf dem Weg, die Statistik in wenigen Monaten zu erfüllen; Astrid Krischun hat die Marke schon längst hinter sich gelassen. Beide begingen am 1. August jeweils ihr 40-jähriges Dienstjubiläum.




Aktuelle Artikel aus Kultur


"Unsere Stigmata": Ausstellung in Altenkirchen eröffnet

Altenkirchen. Nach rund fünf Wochen Vorbereitungszeit war es am Montag, 2. August, soweit. Die Ergebnisse der Fotoshootings ...

Altenkirchener Open Air Sommer: Konstantin Wecker spielt zwei Konzerte

Altenkirchen. Die Gäste seines Solo-Programms erleben einen Abend, der geprägt sein wird von Wut und Zärtlichkeit, Mystik ...

"Der Löwe und die Maus": Figurentheater spielte in Altenkirchen

Altenkirchen. Helmut Nöllgen, Veranstalter des Kultursommers vom „Haus Felsenkeller“, war es gelungen, das Figurentheater ...

Flutkatastrophe: Benefizkonzert in der Martinikirche Siegen

Siegen. Die beiden Künstlerinnen möchten gemeinsam mit dem Collegium vocale Siegen unter der Leitung von Peter Scholl einen ...

Westerwälder Literaturtage: Annegret Held am 28. August im Klosterdorf Marienthal

Marienthal. Annegret Held liest „Eine Räuberballade“
Termin: Samstag, 28. August, 11 Uhr
Ort: Marienthal, Waldhotel „Unser ...

Mitsingkonzert in Marienthal begeisterte die Besucher

Seelbach-Marienthal. Ein besonderer Vertreter der „kölschen“ Sprache und der daraus entstandenen Lieder war in Marienthal ...

Weitere Artikel


Erstmals Mutationen des Corona-Virus im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Seit Beginn der Pandemie zählt man nun 2196 laborbestätigte Infektionen mit dem Erreger im Kreis. ...

Neue Wolfsnachweise in den Kreisen Altenkirchen und Neuwied

Region. Das Territorium erstreckt sich an der Landesgrenze von Rheinland-Pfalz zu Nordrhein-Westfalen – nach Norden mindestens ...

Warnung vor Schnee und Eisregen am Wochenende im Westerwald

Region. Das Tief Tristan, das es sich bei unseren Nachbarn in den Benelux Ländern bequem macht, bringt sehr milde Luft nordwärts. ...

Backhaus Hehl erhält erneut den Landesehrenpreis Rheinland-Pfalz

Müschenbach/Region. Fachkräfte in Produktion und Verkauf, faire Löhne und eine überdurchschnittliche Ausbildungsbereitschaft ...

18-Jähriger bekritzelt Wissener Regio-Bahnhof mit Edding

Wissen. Bei Erkennen der Beamten trat der "Künstler" die Flucht an - konnte aber nach kurzer fußläufiger Verfolgung gestellt ...

CDU-Landtagsabgeordneter im Gespräch mit dem Handwerk

Betzdorf. Als Gesprächspartner konnte der Abgeordnete Vertreter der Branche gewinnen, und zwar: Alexander Baldus von der ...

Werbung